Artikelformat

Aus dem Alltag (2): Was für ein Notebook?

Vorneweg: ich will die Qualität des Notebooks gar nicht in Frage stellen, aber … seht selbst.

Bei uns in der Firma ist es üblich, dass ein Neueingestellter auch einen neuen PC oder halt ein Notebook bekommt. So versuchen wir unsere Technik ein wenig auf den aktuellen Stand zuhalten. Oft kommt es dann auch vor, dass der neue Mitarbeiter ein Notebook wünscht und dabei schon so seine genauen Vorstellungen hat. Da bringt es meistens nichst, „Alternativvorschläge“ zu machen. Es gibt immer ein Grund dagegen. Aber wir haben dann meistens auch nichst dagegen, den er muss ja die nächste Zeit damit leben und arbeiten. In diesem Fall suchte sich der Mitarbeiter ein Laptop von „IBM“ äh ich meine „Lenovo“ aus. Begründung: „Es ist so toll leise und das ist für ihn das „Must-Have“-Feature.
Hier mal ein Bild und dann versteht ihr vieleicht was ich meine:
Lenovo1
Das Design hat „IBM“ und jetzt „Lenovo“ in der Thinkpad-Reihe schon so lange und ich fand das schon immer so hässlich (entschuldigt bitte, aber das ist meine Meinung und die muss ja keiner teilen). Mein Alternativvorschlag war natürlich ein Macbook Pro. Das hätte sehr gut in den Preisrahmen gepasst und hätte dazu nicht nur besser ausgesehen, es wäre auch um einiges besser ausgestattet (mehr Ram, bessere CPU, LEDDisplay …). Aber das ging ja gar nicht, er müsse ja unter Windows arbeiten und programmieren (Treiber). Ich erklärte noch, das Apple jetzt auch Standard-Intel Komponenten verbaut, aber das nahm er mir irgendwie nicht ab. Komisch. Mehr wollte ich dann auch dazu nicht sagen. Puh.
Vieleicht ändere ich ja meine Meinung, wenn ich es mal in den Hände halte. *grins*

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

8 Kommentare

  1. Hihi sehr geil. Bei uns genau anders rum. Da wollte ein Hardcore-Windows-User unbedingt ein MacBook Pro haben und darauf Windows installiert haben.
    Jetzt wird er von beiden Lagern wegen Blasphemie beschimpft. Allerdings hat er das schnellste Windows-Laptop das wir jeh gesehen haben ;-)

  2. @Falko: Und kommt er soweit klar mit seinem Windows auf dem Macbook Pro? Oder gibt es viele Schwierigkeiten. Also bei uns reicht schon die fehlende Windowstaste und das Apple Notebook ist aus dem Rennen ;(

    @Stefan: Ja, Dells haben wir auch schon sehr viele gekauft – Vorteil bei Dell: sehr guter und schneller bezahlbarer Vorortservice – bietet kaum ein andere Hersteller, leider auch nicht Apple.

  3. Bei uns können wir uns nur zusammengeschraubte PCs nehmen oder HP Laptops. Da ich aber noch in der Probezeit bin, hab ich nur einen zusammengeschraubten Rechner. Wenn ich in den Aussendienst gehe und viel mit Kunden zutun habe, gibts auch nen Laptop. Naja mir wär natürlich auch ein Macbook Pro lieber, aber das kommt wahrscheinlich nicht so gut wenn ich mit einem Macbook pro beim Kunden auftauche und versuche ihm HP zu verkaufen ;-) Ich arbeite in einem reinen HP Systemhaus

  4. Das kann ich gut verstehen.

    Ich kaufe im übrigen auch gerne HP Server – was anderes kommt mir nicht mehr in meinem Serverschrank ;) (zu mindestens nicht so schnell)

  5. roadrunner_gs

    01.02.08, 18:02, #6

    lol
    MacBook Pro…
    Laptops müssen funktionieren und nicht „schön“ aussehen – wobei aussehen Geschmackssache ist.
    Und ein winziges bischen teuerer (fast das doppelte) ist der Apple auch noch.

  6. Richtig. Wenn sie aber auch noch gut aussehen um so besser. Das Macbook Pro ist nicht teuer. Zeig mir mal bitte ein vergleichbares Gerät (15Zoll, LED Display, 2kg, Alu-Gehäuse, sehr leise und wenig Hitzeentwicklung)? Ich war gerade am Suchen für einen Kollegen. Ist echt schwierig.