Artikelformat

Und sowas nennt sich Alpha Version – Mein Ubuntu Test 7.10 A4

Unglaublich, aber an diese Version wurde wirklich sehr viel gearbeitet. Man merkt es an sehr vielen Stellen. Da können sich andere Softwarehersteller eine Scheibe abschneiden. Die Rede ist von der 4ten Alpha Version des nächsten Ubuntu Release. Bei der 3ten Alpha Version hatte ich noch Probleme bei der Installation im normalen Mode. Das ging jetzt wirklich problemlos. Diese Version bootet wirklich sehr flott in den Livedesktop, aus dem man dann das Installationsprogramm aufruft. Es ist wirklich eine super Idee. So kann man bei der Installation Surfen, Spiele spielen und sonst was machen, obwohl die Installation nach 4 Minuten auch schon zu Ende war.

Die Neuerungen

Der Kernel arbeitet nun in Version 2.6.22 und der Xorg Server unter Version 7.2. Die auffälligste Neuerungen sind der „User Switcher“ und die neue Desktop Suche „Tracker“. Tracker ist aber nicht nur eine einfache Desktopsuche ala Spotlight oder der Google Desktop Suche. Es ist eher ein Frontend, eine Metasuchmaschine, die die vielen Suchdienste, wie zB. Beagle, die Internetsuchdienstanbieter (Google, Yahoo usw), Internetdatenbanken wie Wikipedia, Del.iCio.Us und vieles mehr verbindet. Es sucht aber auch nach Programmen ala. Quicksilver und kann daher wohl auch eher mit diesem tollen Mac-Programm verglichen werden.

Die Oberfläche

Das Oberflächendesign wurde im Grossen und Ganzen von der 7.06 übernommen. Ich denke hier bekommen wir erst kurz vor Ende der Entwicklung Änderungen zusehen. Das sogenannte „Appearance Perferences“ (es sind noch einige Defizite bei der Lokalisierung zu finden, die aber sicher noch ausgebügelt werden), also der Desktopeinstellungdialog wurde um folgende Einstellungen erweitert: Einstellungen zum Theme, Schriftarten, Interfaceeinstellungen und DesktopEffects. Diese Einstellungen waren bisher nur über einzelne Applikationen zugänglich. Im Desktop Effekts Dialog kann man die Anzahl der Effekte regeln. Stellt man zum Beispiel die Effekte auf „Extra Effects“, installiert sich (wenn nicht schon geschehen) der 3D Treiber für die Grafikkarte. In meinem Fall der original NVIDIA Treiber (nvidia-glx) in einer aktuellen Version 1.0.931. Nach einem Neustart steht einem dann ein mit Compiz auf“gepimpter“ Desktop zu Verfügung. Die Entwickler von Ubuntu versuchen getreu ihrer Desktopphilosphie „Weniger ist Mehr“ auch mit den Compizeffekten sparsam umzugehen. Auffällig sind die Schatten unter allen Festern, das sanfte Einfäden der Fenster und das smoothe Ausblenden der Applikationen beim Beenden. Beim Wechsel der Fenster werden diese unter das aktive Fenster verschoben. Da sich solche Effekte sehr schwer beschreiben lassen, habe ich sie in kurzen Screencasts zusammen geschnitten. Ich denke, so bekommt man einen besseren Einblick. Um noch mehr aus dem Compizdesktop zu holen, installiert man sich dann den compizconfig-settings-manager siehe 2tes Video.

Ubuntu Inst Compizmanager-1Ubuntu-710-Fensterumschalten

Und?

Weitere Neuerungen sind die gerade erschienende Beta von KDE4, die ich aber nicht weiter getestet habe. Desweiteren wurde Apparmor, Novells Sicherheitserweiterung integriert und auch schon eine Vorabversion von Openoffice 2.3.
Der Netzwerkeinstellungdialog wurde stark überarbeitet und macht jetzt einen sehr aufgeräumten und professionellen Eindruck und unterstützt jetzt auch neben der statischen IP- und DHCP-Konfiguration, die Netzkonfiguration über Zeroconf. Standortprofile können ebenfalls über dieses Konfigtool gespeichert werden. Sehr positiv finde ich die automatische Paketnachinstallation, falls zB. ein bestimmter Codec oder ein Programm fehlt, welches man gerade braucht. Sehr einfach und intuitiv. Ist sicherlich nichts Neues, aber es funktionierte auch in dieser Version tadellos.

Baustellen

Leider kommt der Standard Musikplayer RhythemBox (0.11.1) immer noch nicht mit meiner passwortgeschützten iTunes Libery klar. Mit Passwort stürzt es leider nachvollziehbar ab. Ohne Passwort stürzt es nicht ab, anzeigen und abspielen konnte ich meine Musiltitel aber auch nicht. Aber es gibt ja mittlerweile genügend Alternativen wie zum Beispiel Amarok.

Fazit

Ich empfinde die Version als eine konsequente Weiterentwicklung von Ubuntu. Wer Ubuntu mag, der wird nicht enttäuscht sein. Ich persönlich bleibe auf meinem PC zu Hause schon auf dieser „Alpha“ Version, da ich keinen grossen Bugs mehr finden konnte.

Screenshot Gallery

Bildschirmfoto-1-2Bildschirmfoto-3Bildschirmfoto-5
Bildschirmfoto-8Bildschirmfoto-9Bildschirmfoto-13
Bildschirmfoto-12Bildschirmfoto-11Bildschirmfoto-7
Bildschirmfoto-3-1Bildschirmfoto-6Bildschirmfoto-10
Bildschirmfoto-2-1Bildschirmfoto-4

Das waren meine ersten Screencasts. Ich bin noch am üben. ;)

Links: Ubuntu.com

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

8 Kommentare

  1. hej

    auch wenn die frage vielleicht doof klingt,ist es schwer ubuntu neben windof zu installieren? ich benütze suse neben windows würde aber auch mal gerne ubuntu testen.

    lg happy-buddha

  2. Nein, ist auch nicht schwieriger (oder einfacher) als bei der Suse. Wenn du noch Platz auf der Platte hast, dann ist es überhaupt kein Problem, ansonsten würde die Installationsroutine auch automatisch Partitionen verkleinern. Meine Hardware wurde komplett erkannt, aber damit hatte ich schon lange keine Probleme mehr. Lade dir die LiveCD und probier es aus oder teste Ubuntu in einer virtuellen Maschine (Vmware usw).

  3. nunja..habe eine dvd mit ubuntu
    habe sie als live dvd benützt,wollte es danach richtig installieren,aber hat nicht so recht geklappt.er meinte der platz wäre nicht ausreichend.40gb sind aber noch da..:(

    benützte nun wieder suse 8.3,suse 10.1 lässt sich nicht installieren,es meint,es könne nicht die installationspakte lesen..

    ABER,zum glück habe ich ja noch mein macbook..;)

  4. Was sagst du zu Banshee statt RhythemBox? Ich probier das Ding derzeit aus bin aber (noch) zu dämlich meinen Iipod unter Linux zum Laufen zu bringen.

    Jedenfalls freue ich mich nach deinem Artikel noch mehr auf den „Mutigen Affen“ als bisher. :-)

  5. Oh Banshee ist ein guter Tipp. Aber leider kann ich mit diesem Player auch nicht auf die DAAP Freigabe von iTunes zugreifen und Banshee nennt auch gleich noch den Grund: Apple hat ab Version 7 leider undokumentierte Änderungen vorgenommen, so dass kein anderer Client als iTunes diese Freigaben nutzen können. Das ist natürlich sehr schade. Aber Banshee stürzt nicht ab, das ist doch schon mal was :)
    Banshee macht aber einen viel besseren Eindruck als RhythemBox – danke dir.

  6. Pingback: [ubuntu] 7.10 Alpha 5 veröffentlicht » Blog Archive » [ubuntu] 7.10 Alpha 5 veröffentlicht