Artikelformat

[Job] endlich ein neues Notebook – aber welches?

Ich freu mich gerade tierisch darüber, dass mein Chef mir endlich ein neues Notebook genehmigt hat ;) Mein Powerbook ist ja nun schon 3 Jahre alt. Und ich merke eigentlich jeden Tag, das es so seine Grenzen hat. Endlich kann ich auch Tools wie VMware usw. ausprobieren und nutzen. Virtual PC war wirklich keine befriedigende Lösung für mich als Testplattform.

 7 248 8352 952 Store.Apple.Com Catalog De Images Macbookpro Img Product-15In

Nur, was kaufe ich mir jetzt? Apple? Klar. Macbook? Ich glaube nicht, wegen der fehlenden Grafikkarte (ja tut mir leid, für vieles reicht es aus, aber ich möchte mich da nicht so einschränken). Da bleibt ja nur noch das 15Zoll Macbook Pro übrig. Eine andere Alternative habe ich wohl nicht. Über das grössere Display freue ich mich auch, ich hoffe es ist Fahrrad-tauglich und es kann jeden Tag mobil bewegt werden. Vom Gewicht her ist es ja gleich schwer.

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

13 Kommentare

  1. Einfach garkein Mac – sondern ein System das einem Freiheiten lässt.

    Usability schön und gut – aber ein Betriebssystem von einem TPM-Chip abhängig zu machen hat mich bisher immer davon abgehalten mir einen PC (mehr ist ein MacBook ja nicht mehr seit der Nutzung von Intel CPUs) aus dem Hause Apple zuzulegen – und wenn ich MacOSX verwenden möchte, achte ich eben darauf, das die verbaute Hardware auch kompatibel mit selbigem ist – fertig ist die Sache.

    Aber nun gut – jedem das seine ;)

  2. @Chris: TPM-Chips waren in den ersten Mac zwar drin, wurden aber nie benutzt. So viel zu TPM …

    Und mit einem MacBook Pro hat man alle Freiheiten, nämlich Mac, Win und Linux. Dazu muss man nicht in den dunklen Bereich abtauchen, wenn man mal Mac OS X starten und nutzen will …

    Aber gut, jedem das sein ;)

  3. In den „dunklen“ Bereich brauchst du auch als „normal PC Nutzer“ nicht abzusteigen – du brauchst kein fertiges ISO sondern nur den entsprechenden Patch für den du dann wiederum natürlich eine OSX CD brauchst.

    Und nur weil die Chips nicht genutzt worden sind bedeutet das für mich persönlich noch lange nicht das ich deswegen Apple mehr vertrauen muss – denn wenn es um „Userkontrolle“ geht hat Apple doch einiges ihrem Konkurrenten Microsoft vorraus (iTunes notwendig für iPhone, neue iPods nicht mehr einfach mit Fremdsoftware befüllbar etc.)

    Aber nun gut – ehe es nachher noch heisst ich würde hier rumtrollen: Viel Spass mit deinem neuen Mac.

  4. Ich habe beruflich auch ein MacBook pro und ein Thinkpad X60s.

    Wenn du hauptsächliuch mit Linux arbeitest und ein schlankes Gerät mit enormer Akku Leistung suchst, nimm das X60s.

    Ansonsten bist du mit dem MBP auch super bedient. Ich schleppe meins auch jeden Tag hin und her. Aber gut ich fahre, faul wie ich bin, mit dem Auto.

  5. Ich hatte ein MBP 15″ wieder zurück gegeben, da ich mit dem Öffnungswinkel des Deckels nicht zurfrieden war. Er ließ sich nicht weit genug öffnen, um lodgerecht drauf schauen zu können. Also vorher am Schreibtisch (nicht Stehtisch) testen. Mit VMWare Fusion bin ich bis jetzt sehr zufrieden.

  6. @Chris: In welchen Notebooks wird denn kein TPM Chip verbaut?

    Es klingt zwar nicht ganz logisch, aber für mich ist auch das Design des Notebooks sehr wichtig und da gibt es keine Alternative für mich und teurer sind die Geräte gegenüber Lenovo, Dell, Sony und Samsung auch nicht.

    Und ich möchte Mac OS X nicht „cracken“. Ich bin auch dafür das Apple ihr OS für alle Welt öffnet. Aber sie werden es wohl nicht machen – der aktuelle Erfolg ihrer Kombination aus guter Hardware und einem guten OS (siehe aktuelle Verkaufszahlen) sprechen wohl dagegen. Macs sollen wohl immer noch was besonderes sein und das sind sie mit Mac OS X sicherlich. Auch wenn man Mac OS X mit hohen Aufwand auch auf normalen PCs zum laufen bekommt. Wie legal ist das eigentlich? Da bin ich ehrlich überfragt. Verbietet das Apple eigentlich in ihren Lizenzen?

    Linux und Mac teste ich natürlich auch mal auf dem Intel Mac. Wieso auch nicht.

    @mes: Ja, der Öffnungswickel, das könnte eng werden. Na mal sehen.

  7. Ich hab gehört das das Fujitsu-Siemens Lifebook P1610 soll ganz toll sein :-P
    Ich werde direkt morgen früh eines bestellen. Du kannst es dir also dann vor deiner endgültigen Entscheidung nochmal live angucken und an dieser Stelle „bewerten“. Aber Vorsicht, in China bist du schon ein Rotes Tuch (Stichwort Lenovo) :-D

  8. slith: Der Aufwand ist sogar relativ gering – und in wie weit dies irgendwelche EULAs verbieten oder nicht ist mir in dem Zusammenhang vollkommen egal.
    Wenn ich mir eine Software oder Hardware gekauft habe, nehme ich mir auch das Recht heraus, selbige so zu verwenden wie ich es gerne möchte – selbstverständlich abgesehen von Dingen wie Kopien verteilen oder ähnliches, denn das ist wieder ein völlig anderes Thema.

    Und: Wenn ich den Preis eines Macbook Pros mit einem 15″ Display und den eines „normalen Notebooks“ mit einem 15″ Display anschaue sehe ich da sehr wohl noch deutliche Unterschiede.

    Nehmen wir z.B. das 2.20er Modell:
    Hardware:
    Core 2 Duo 2,2GHz / 2048MB DDR2RAM / 120GB S-ATA HDD / nVidia GeForce 8600M GT 128MB / 15,4″ Display
    Preis: 1.783,17 € (günstigstes Angebot)

    Vergleich dazu:
    Acer TravelMate 7720G:
    Intel® Core 2 Duo 2,4GHz, 2048MB DDR2RAM / 500GB S-ATA HDD / ATI Radeon® HD X2600 / 17″ Display
    Preis: 1.385,00 €

    oder:
    ASUS G1S AS022G
    nahezu identische Ausstattung wie das Macbook Pro: 1.400,00 €

    Sicher – vom Design her macht Apple so schnell niemand etwas vor – aber für MICH ist ein Notebook ein Werkzeug und keine, VORSICHT: BÖSE ÜBERTREIBUNG!, Potenzschleuder.

  9. Ja, Chris, danke für die Alternativvorschläge. Mich kann man aber sehr schwer von was anderes überzeugen.

    Ich zähle da mal ein paar Vorteile des Macbbook Pro auf, die man auch beachten sollte:

    * eingebaute ISight (keine Billig Webcam)
    * Gewicht: 2,4 kg und sehr dünn
    * Material: ALU, kein Plastik
    * LED Display (heller, stromsparender)
    * Tastaurbeleuchtung
    * Nvidia Grafikkarte (Nie wieder ATI – persönliche Erfahrung)
    * 2 Firewire Port (400 & 800)

    Das Acer spielt eindeutig in einer anderen Klasse und kann man nicht vergleichen. Asus baut auch sehr gute Notebooks. Keine Frage.

    Im Bildungsbereich bekommen wir von Apple auch noch sehr ünstige Preise, so das im Endeffekt das Asus sogar teurer ist.

    Ich könnte noch mehr aufzählen. Ich gehe aber bei einer Auswahl auch nicht unbedingt sehr objektiv ran. Für mich spielen die letzten Notebookerfahrungen mit diversen Herstellern ein grosse Rolle, so hatte ich mit meinem PB 3 Jahre lang keine Probleme. Es sieht immer noch aus wie am ersten Tag. Wenn ich da so meine Kollegen sehe. Hmmm.

    Schwierige Entscheidung …

  10. Gut – dann mein Konter:

    Wozu eine Webcam?
    Wozu Firewire?

    Beides vollkommen unsinnig – bei Firewire habe ich lediglich Verständniss wenn mit dem Notebook Videoschnitt betrieben werden soll – und das dann auf nem 15,4″? Ich weiss ja nicht – ich weiss ja nicht.

    LED Display: Mag ein Vorteil sein – in wie weit dies nun Stromsparender ist wage ich nicht zu beurteilen – mein Lenovo Notebook schafft auf jeden Fall im normalen Arbeitsbetrieb 3,5h – das entspricht so ziemlich dem was auch bei den Beschreibungen der Apple Notebooks angegeben wird.

    Ob nVidia oder ATI ist mehr eine Glaubensfrage als sonstwas – im übrigen solltest du mal lesen was ich schreibe: Beim ATI: „Nahezu identische Ausstatttung“ – dort fehlt nur die Webcam – das war es.

    Aber weisst du was?
    Vergiss es – wenn ich schon lese das du im Bildungsbereich die Notebooks von Apple billiger bekommst (im übrigen haben die derzeit im Bildungsbereich nur das Angebot, einen iPod „gratis“ hinzuzulegen – weiss allerdings nicht was Gravis da z.B. anbietet) wird mir schon deutlich das du überhaupt gar keinen Sinn darin siehst über den Tellerrand hinweg zu sehen – denn diese „Bildungsangebote“ gibt es von Samsung, IBM, Toshiba, ASUS, Acer etc. ebenfalls – das dort oben sind MARKTPREISE – allesamt – keiner davon ist mit einer Vergünstigung versehen. Und ich garantiere dir – wenn du nun anfängst die Studenten/Lehrer/Schülerpreise zu vergleichen kommst du auf das selbe raus: Apple überteuert.

  11. Wie Webcam und Firewire Unsinn? Webcam brauche ich für Videochat und das sogar sehr häufig. Mit Firewire schliesse ich meine externen Festplatten an. Das ist kein Vergleich zu USB2.0, auch wenn die Übertragungsraten von USB2 und FW400 etwa gleich sein sollten. Ja und meine Videokamera möchte ich auch anschliessen.

    Ich sagte doch auch, dass die Asus Notebooks sehr gut sind, aber darauf läuft legal kein Mac OS X. ATI oder NVIDIA ist bei mir keine Glaubensfrage, das ist schmerzhafter Leidensweg, den ich mit ATI Grafikkarten schon gehen musste. Gerade im Linuxbereich kann man die ATI Treiber vergessen. Vielleicht wird es ja jetzt besser, wo sie die Treiber als OpenSource veröffentlichen wollen. Du magst ja mehr Glück mit ATI gehabt haben, ich aber nicht und das prägt leider. Ich kenne auch genügent Leute die stehen total auf ATI. Ich aber nicht. Das heisst aber nicht, das sich das auch jederzeit ändern kann. Ich möchte es nur nicht auf meinem wichtigsten Rechner ausprobieren. Ich bin sehr froh das in den aktuellen Macbooks Pro keine ATIs mehr verbaut werden, den so hätte ich die nie gekauft.

    He, Chris, ich möchte nicht das das hier ausartet. Ich akzeptiere deine Meinung und ich bin froh über jeden Tipp, nur bin ich wirklich auf Apple und Mac OS X eingeschossen und wären die jetzigen Geräte wirklich schlecht und wahnsing überteuert, dann würde ich auch was anderes kaufen. Ansehen und vergleichen, das ist kein Thema, ich schaue gerne über den Tellerrand.

  12. absolut agree, ich will die eingebauten webcams auch nicht mehr missen und firewire ist für mich auch ein muss!