Artikelformat

[Mac] zonViewer – Irfanview für Mac OS X

zonViewer ist eine kleine, feine Freeware zum Bilder ansehen und konvertieren. Die Entwickler stellen es selber als IrfanView-Alternative für Mac OS X dar.

Bild 338Bild 339

Was kann das kleine Tool?

* Unterstützung vieler Bilderformate (PNG, GIF, JPG, JPG2000…).
* Bilder vergrößern/verkleinern
* Bilder drehen und wenden
* Batch Image rename, resize and convert.

zonViewer steht als solches Tool mittlerweile nicht mehr alleine da. Der größte Konkurrent dürfte wohl Preview sein, welches die meisten Features auch unterstützt und in Mac OS X wieder wesentlich erweitert wird. Die Batch-Funktion kann man mit dem Automator auch sehr gut nachbilden. Aber auch das gute Xee sei hier erwähnt, welches ähnliche Features bietet und ebenfalls Freeware ist.

Viele neue Features sind aber noch in Planung, so das man das Tool auf jeden Fall im Auge behalten kann. Ein vollwertiger IrfanViewer ist es aber glaube ich noch nicht, da würde ich dann eher zu Xee greifen.

Links
http://zonsoftware.pcriot.com/zonviewer.html
http://www.irfanview.de/
http://wakaba.c3.cx/s/apps/xee.html

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

5 Kommentare

  1. sehr gutes Tool… genau so etwas habe ich gesucht . Große Mengen an Fotos schnell mal ansehen ist ja mit iPhoto nicht bzw. nur über den Umweg „import“ möglich…

    Falk

  2. Huhu,

    „stellen es selber als IrfanViewer Alternative für Mac OS X da.“ – das ist in mehrerlei Hinsicht nicht ganz richtig: 1. es heißt IrfanView und nicht IrfanViewer, 2. ist IrfanView-Alternative ein Kompositum und insofern mit Bindestrich zu schreiben, 3. darstellen, stellt dar. Mit „da“ hat das nix zu tun.

    Vergrößern schreibt man ferner nach wie vor mit ß. Ein Wort „vergrössern“ gibt es in der deutschen Sprache nicht (zumindest nicht außerhalb der Schweiz). Dasselbe gilt natürlich dann auch für das „grösste“ – auch das gibts nicht.

    Und zu guter Letzt soll „nosendig“ wohl „notwendig“ heißen, würde ich aus dem Zusammenhang vermuten.

    Sorry, ist nicht böse gemeint, inhaltlich ist das ja auch wirklich ganz nett hier, aber wenn man im Internet veröffentlicht und sprachlich nicht so fit ist, sollte man vielleicht wenigstens hin und wieder mal zum Duden greifen oder z. B. für Firefox das deutsche Wörterbuch installieren und die Anzeige von Tippfehlern in Eingabefeldern aktivieren.