Artikelformat

Kindle – der iPod für Bücher?

Ich weiss auch nicht genau, woher ich das habe, vielleicht aus Star Trek. Ich weiss es nicht mehr so genau. Aber so eine Art Gerät wünsche ich mir schon sehr sehr lange. Ein richtiges „Lesetool“. Mit allen meinen Büchern und Zeitungen drauf. Einfach zu betanken, am besten bei der Tageszeitung noch automatisch. Ich würde beim Kindle sofort zuschlagen. Wenn:

Bild 516
* es nicht so teuer wäre,
* es nicht so aussehen würde, als wäre es aus den frühen 90ziger Jahren entsprungen,
* und es nicht viel zu viele Bedienelemente hätte.

Wieso so ein Gerät nicht „fast“ kostenlos abgeben und dann mit den verkauften Content Geld verdienen. Die Idee ist super, keine Frage, aber leider meiner Meinung nach nicht gut umgesetzt. Aber vielleicht bin ich auch der falsche Kunde und es adressiert ganz andere Käuferschichten. Wer weiss.
Dabei hätte der Kindle auf jeden Fall iPod-Potenzial gehabt oder hat es noch.

Wenn man jetzt mal 1 und 1 zusammen zählt, die Gerüchte von dem angeblichen TabletPC von Apple und das Bedienkonzept des IPhones hinzunimmt, dann sehe ich auch morgen Apple Bücher-Content verkaufen. Was spricht dagegen? Musik, Filme, wieso nicht auch Bücher?

Links
http://www.golem.de/0711/56068-2.html
http://amazon.com/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

4 Kommentare

  1. Apple-Logo drauf, Design etwas anpassen, und das Teil verkauft sich auch zu diesem Preis wie geschnitten Brot. :)

    Aber mal im Ernst: Ja, es ist ein netter Ansatz… Würden sie es, wie du schreibst, „“fast” kostenlos abgeben und dann mit den verkauften Content Geld verdienen“, müssten sie’s auch auf Kauf-Content beschränken und das Anzeigen eigener Inhalte verhindern – und das würde sicher viele Interessenten wieder abschrecken. (Hacker würden hier aber sicher aushelfen…)

  2. Pingback: Peterchen weiß Bescheid

  3. Pingback: intuity.medialab. » Blog Archiv » Das neue Netz unterm Mikroskop - Part 4