Artikelformat

Die Qual der Wahl…

Ich möchte heute diese weltweite Bühne nutzen und Euch um Mithilfe bitten.
Ein Kollege von mir braucht dringend ein neues Notebook. Seine ersten Vorgaben von 15 Zoll und einem Gewicht von 800g werden aber nur schwerlich erfüllbar sein ;-)

Laptop
Nun zum Suchbild: Welche Firma fehlt im obigen Bild? Genau, die mit dem angebissenen Apfel. Aber sowohl die als auch Lenovo (IBM), HP, FSC und Toshiba scheiden bei der Frage der Notebookauswahl aus. Fragt mich bitte nicht was jemand gegen ein Macbook haben kann aber das scheint wohl ne Glaubensfrage zu sein. Die anderen vier Fabrikate fallen wegen akuter Hässlichkeit und diversen „Negativempfehlungen“ ebenfalls weg.

Kommen wir zu den Eckdaten des gesuchten Notebooks:
– soll Desktopersatz sein
– mind. 2 GHz Dual Core Prozessor
– mind. 2 GB RAM
– mattes Display
– mind. 1440 x 900 Pixel Auflösung (WXGA+)
– LED Displaybeleuchtung wäre schön
– Fingerabdrucksensor wäre ebenfalls schön
– möglichst leicht (unter 2,5 kg)
– Card Reader (für SD Karten)
– USB und Firewire Schnittstellen
– Bluetooth, LAN, WLAN
– DVI Anschluss (leider schwer zu finden)
– eSATA Schnittstelle (leider auch kaum zu finden)

Eckdaten der Dockingstation:

– DVI Anschluss
– mind. 2x USB Anschluss, eventuell Firewire
– Bluetooth, LAN, WLAN

Erste Recherchen ergaben nun folgende Modelle:
1. Samsung X65-Pro T7500 Bekumar II
2. Dell Latitude D630c
3. Sony Vaio VGN-SZ61VN/X
4. Asus V2S
5. Asus V1S

Hat jemand Erfahrungen mit den oben genannten Modellen oder gar andere Empfehlungen?

Vielen Dank schonmal für Eure Mithilfe!

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

22 Kommentare

  1. Wenn es kein MacBook Pro sein soll, dann rate ich zu einem IBM Thinkpad T61. Das sind sehr coole Geräte.

  2. Jau die Thinkpads sind so ziemlich das Beste was man sich zulegen kann. Ich bin sogar der Meinung, dass die Hardware besser als die von Apple ist, aber darüber kann man sich streiten.

    Ich wollte zum Thema Fingerabdruckleser nur mal folgendes Filmchen einwerfen: http://chaosradio.ccc.de/ctv001.html

    Wir haben das bisher mit allen Fingerabdruckscannern erfolgreich reproduzieren können. Auch per „Livehack“. ^^ Jemand der in seinem Lieblingscafe gern über den Hotspot ins Netz ging, hat seinen Rechner komplett über das System geschützt. Wir haben uns ein leeres Glas von ihm geschnappt und ihm nächsten Tag gezeigt, wie sinnlos die Sicherung über den Abdruckscanner doch ist.

    Da Fingerabdruckdaten nicht nur leicht zu bekommen sind, sondern ggf. auch von Behörden sehr einfach zu besorgen sind (Stichwort: Biometriedaten in Ausweisen), sollte man sich in keinster Weise darauf verlassen. Und wenn dann, nur als erste Stufe des Sicherheitssystems.

  3. @Julius: Jep halte ebenfalls sehr wenig von den Fingerabdrucksensoren. Danke für den Link.

    Ich bin uneingeschränkt für das Macbook Pro. Aber leider hat das
    keine Windowstaste :)

  4. Den Fingerabdruckleser kannst Du gleich mal knicken — siehe CCC-Link ;-)

    Ansonsten habe ich gerade das D620 von Dell neben mir stehen. Schönes Gerät mit WXGA+ Auflösung. Die Tastatur knarzt manchmal ein wenig, ansonsten ist das Ding OK. Besonders der Akku, den man statt des DVD-Laufwerks in den Slot fürs optische Laufwerk stecken kann, ist klasse.

    Minus-Punkt: nur ein Mono-Lautsprecher und die knarzende Tastatur.

    Ich würde allerdings auch eher in Richtung Thinkpad gehen.

  5. Eindeutig Dell, wenn er Wert auf Service legt. Wir haben in der Firma nur Dell-Notebooks incl. 3 Jahre Vor-Ort NBD. Das klappt nach Bedarf (bisher erst 2x nutzen müssen) hervorragend.
    An dem Service (und auch an der Qualität) sollte sich Apple mal ne Scheibe abschneiden!

  6. hmmm, ich dachte das Macbook Air wäre das einzige Notebook mit Monolautsprecher ;)

    @ad: Ja, der Support ist wirklich gut. Preislich sind sie auch ok. Ich finde immer die X200-Serie klasse. Selber hatte ich auch mal ein Dell Inspirion 8100. Wird sogar noch aktiv benutzt.

  7. Wenn HP oder IBM ausscheiden, dann macht die weitere Entscheidungsfindung eh keinen Sinn, weil wir praktisch nicht mehr über professionelle Arbeitsgeräte reden.
    Mein Tipp: Er soll in den nächsten „Ich bin doch nicht blöd“-Markt gehen und sich für das hübscheste Notebook entscheiden.

    Just my 2 Cents…

  8. …das Argument, daß man auch Windows auf einem MacBook installieren & nutzen kann zieht bei deinem Kollegen wohl nicht?
    Zwei Betriebssysteme auf einem Laptop ist doch ´ne tolle Option…

  9. Von Dell bin ich nicht überzeugt. Wir haben die Dinger auch auf Arbeit und einige davon funktionieren auch recht gut – aber lange nicht alle (trotz identischer Hardware und Installation). Außerdem hat Dell keinerlei Gefühl für Displays bzw. Auflösungen. Das sollte man sich vorher ganz genau ansehen.

    Meine Frau hat ein Vaio (VGN-FE11S). Das Gerät ist insgesamt nicht schlecht. Das Display hat zwar nichts mit Farbechtheit am Hut, ist aber sehr hell und kontrastreich. Allerdings ist es mit Akku und Verarbeitungs- bzw. Materialqualität nicht weit her.

  10. @Indigo0815: Nein, das Argument zählt nicht. Auch nicht das es mal das schnellste Vista-Notebook war. (12/2007)

    @Klaus: Nein, HP und IBM scheiden nicht unbedingt aus. Die technische Ausstattung und Qualität sind ausschlaggebend. Aber alles andere als HP und Lenovo (nicht IBM !!!) sind nicht professionell? HP gehört bei uns in den Serverschrank. ;)

  11. Ich würde das Dell Notebook nehmen. Gute Qualität, sehr guter Service (hab damit Erfahrung und der Service war auch mal Test-Sieger bei einem Service Test; also Telefon und auch alles) und man kann sich sein Notebook zusammenstellen wie man will.

    Sony sind zwar nett und sehen gut aus, aber teils echt teuer und der Service is so lala hab ich gehört.

    Zum Samsung kann ich nichts sagen. Asus, naja kommt auf’s Notebook an. Manche wirken echt billig.

    Ich würde auf jeden Fall Dell nehmen. Habe jahrelang einen Dell Desktop Pc benutzt und war super zufrieden. Nie Hardware kaputt oder so. Lief sehr zuverlässig. Kenne noch 3-4 andere Dell User. Alle zufrieden!

  12. Früher hatten die Samsungs reihenweise Probleme mit der Displayverkabelung und dem Scharnier. Ich weiß allerdings nicht, wie das heutzutage ist. Vielleicht beim Händler nochmal nachhaken.
    Schade, dass Toshiba raus ist. Die haben bisher bei mir den besten Eindruck hinterlassen (mal abgesehen von IBM, aber die sind einfach mal potthäßlich).

  13. FSC Liefbook S6410 – klein, leicht, gute Verarbeitung und für Profi-Einsatz.
    Mit der optionalen 5 Jahre Garantie vor Ort ein TOP Gerät für Profis.

    Aber kann mir mal bitte jemand sagen, was an Dell so toll ist? Alle Dell Geräte (ca. 10 Stück), die ich bis heute unter den Fingern hatte, hatten zwei Sachen gemeinsam:
    1.schlechte Performance im Vergleich zur Konkurrenzprodukten
    2.billige Kunststoff-Gehäuse im einem optischen „Highlight“ (z.B. Frontblende oder Alu Einschalter oder anderes kleines Firlefanz)
    Aber bitte klärt mich, in Bezug auf Dell, auf.

  14. @WWW-KR: Das mit der Perfomance kann ich nicht sagen. Hatte einen Dell mit 3,0ghz Prozessor. Der war um einiges Schneller als ein deutlich teurere Siemens Desktop Pc mit 3,4ghz!

    Dell hat einfach super Verarbeitung, spitzen Komponenten eingebaut (eig. nur Markenprodukte) und der beste Service.

  15. Hi, ich oute mich hiermit mal als der Kollege, der das NB haben will ;-) Habe gerade Björns Mail bekommen und so bin ich hier. Danke erstmal für Eure Kommentare.

    @Mac-Fans: also, ich bin keiner und hatte bislang auch keine Veranlassung, einer zu werden – insofern nehme ich lieber ein NB, das im Tastaturlayout einem schnöden PC entspricht. Obwohl Olis Macbook ein wirklich tolles Teil ist – gäbe es das mit „herkömmlichem“ Tastaturlayout, wäre die Entscheidung wahrschinlich gefallen – dann aber mit Windows ;-)

    Da einige so für IBM aka Lenovo plädieren, werde ich mir die Dinger auch mal ansehen. Bislang fielen sie bei mir einfach aus ästhetischen Gründen aus. Ich finde die Thinkpads, die ich kenne, einfach so grottenhäßlich… dieses Butterschachteldesign hat sich irgendwie in den letzten 10 Jahren nicht geändert (subjektiv).

    Irgendwie tendiere ich im Moment zum Dell D630c. Scheint mir für den Preis die beste Ausstattung zu haben. Performancetechnisch muß ich sagen, daß sie die einzigen sind, die die 2,65GHz CPU verbauen (was sie draus machen, weiß ich nun nicht), insofern verstehe ich die Kritik nicht ganz.

    Bei Sony fand ich das Gehäuse (Karbon) und die LED-Displaybeleuchtung nicht schlecht, die momentan selten zu haben ist (Macbook, ich weiß ;-))

    Toshiba hatte ich mir auch angesehen, aber die haben durchweg nur solche niedrig auflösenden Displays (max WXGA, oder ich habe was übersehen). Ich will kein Display mehr mit 800 Pixeln Höhe – das wirft mich in dem Parameter ja in SVGA-Zeiten zurück, bloß breiter.

    Von FSC wurde mir verschiedentlich abgeraten und das Lifebook, das eine Kollegin kürzlich gekauft hatte, war auch nicht unbedingt überzeugend.

    Seltsam fand ich allerdings den Einwurf, nur HP und IBM bauen prof. Notebooks. Kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    Ja, also dann werde ich auf Grund Eurer Empfehlungen doch auch nochmal bei Lenovo reinschnuppern, okay auch bei HP :)
    Eins von den o.g. Modellen (OP) kennt sonst keiner aus dem praktischen Einsatz?

  16. @Udo: Ich habe vor einem Jahr nach langer Recherche jemanden ein HP Compaq nx7400 empfohlen. Das erfüllt viele deiner Anforderungen. Preis/Ausstattung/Leistung stimmten, bis heute war es die richtige Entscheidung. Die Serie fand sich übrigens im Bereich „kleine Unternehmen“.

  17. Zum Thema „Professionalität bei HP Notebooks“: Wenn ich die HP Seite aufrufen, leuchtet mich ein HP Notebook an mit einem Teddybär-Design ;) Fand ich gerade lustig, in diesem Zusammenhang.

    Ich vermute ganz stark mit Professionalität ist vor allem der Support gemeint. Wenn der so gut ist wie bei unseren Proliant-Servern (abends Platte defekt, morgens hat man eine neue) dann ist das sicher ein Vorteil. Ich denke aber bei Notebooks st das auch nicht unbedingt ausschlaggebend. In diesem Bereich haben auch andere sehr guten Support.

  18. Ich glaube nicht, dass es „das“ Notebook gibt, jeder muss da nach seinen eigenen Präferenzen urteilen.
    Ich selbst hatte bisher 12 Notebooks, alles querbeet durch, und bin seit einigen Jahren immer wieder bei IBM hängen geblieben … bis ich bei meinem letzten Thinkpad versehentlich das Display geschrottet hatte und feststellen durfte, dass die Reparatur teurer war als ein neues Notebook der HP-Business-Serie Compaq (EUR 480,- plus 180 für 2GB RAM und 160GB HDD) – seitdem bin ich HP-Fan…

    Notebook-Kauf wird immer subjektiv beleiben, da man eh nicht alle Parameter berücksichtigen kann. Z.B. das es bei diesen süßen Sony-Subnotebooks keine WinXP-Treiber gibt, wird man wohl erst nach dem Kauf feststellen.

    Einen Rat möchte ich dir aber unbedingt auf den Weg geben: Kaufe nur mit Rückgaberecht oder per Versand!

    Wenn du z.B. ein/zwei tote Pixel hast oder dein Notebook immer laut pfeift, wird dich das ewig ärgern, wenn du es nicht unkompliziert rückgeben kannst: Manchmal muss man halt mehrere Frösche küssen, um seinen Prinzen zu finden :-)

  19. Also wir haben ein paar DELL Latitude 630 bei uns in Benutzung. Bis auf die Tatsache, dass nicht gerade optische Schönheiten sind, kann ich sie empfehlen. Angenehm leise, mit dem 9 Zellen Akku lange am Laufen.
    Negative ist mir bisher eigentlich nur der fehlende DVI-Anschluß aufgefallen. Darum haben wir hier immer gleichzeitig die Dockingstation mirbestellt,. Da ist nämlich einer dran.
    Und der Service von DELL stimmt auch.

  20. Meine persönliche Erfahrung ist, dass die Geräte von Sony (=Vaio) recht ordentlich sind. Ausstattung und Verarbeitung passt und technisch sind sie auch gut. Würde im Zweifel dazu raten. Dell habe ich eher schlechte Erfahrungen. IBM und der Rest kann ich nichts zu sagen… (wobei zumindest IBM ein guter bis exzellenter Ruf voraus eilt, sieht man mal vom Design ab ;) ).

  21. Erstmal vielen Dank für die super Unterstützung. Udo hat sich letztendlich für das Dell Latitude D630c entschieden.

    Wenn es geliefert wird, werden Oliver oder ich es an dieser Stelle einem ausführlichen Test unterziehen. Da sind Vergleiche mit seinem 15 Zoll Macbook Pro und meinem 12 Zoll Powerbook natürlich unvermeidlich ;-)