Artikelformat

[Movie] Rambo 4 – Meine Filmkritik

Rambo 4 ist ein „Rambo-Film“. Punkt. Mehr braucht man eigentlich gar nicht schreiben. Wer die Teile 1 bis 3 kennt, kennt auch den Vierten.

Bild 1143.jpgEin bisschen mehr wollte ich aber doch schon schreiben, deshalb hier mal meine, nicht ganz voreingenommene Filmkritik über den neusten und wahrscheinlich letzten Rambo mit Sylvester Stallone.

Rambo 4 ist voller machohafter Action und Gewalt und sollte von Nicht-Liebhabern dieses Genres lieber gemieden werden. Es werden wirklich alle Register gezogen, welches das Baller-Action-Splatter-Herz begehrt. Ganz 80ziger Jahre typisch ist der Film leider nur 90 Minuten lang. Da bin ich leider von anderen Filmen mehr gewohnt und hätte auch diesen Film gerne ein wenig länger genossen. Gerade bei spannenden Actionenfilmen vergeht die Zeit wie im Flug und da wirken 90 Minuten dann doch arg kurz.

Die Story ist mal wieder sehr geradlinig, um nicht das Adjektiv „flach“ zu benutzen und sie ist auch schnell erzählt: John Rambo lebt wiedermal zurückgezogen im Dschungel und wird von eine Missionarsgruppe überzeugt, sie ins Bürgerkriegsgebiet Birma zu befördern. Und es kommt wie es kommen muss. Diese Gruppe wird natürlich entführt und gefangen genommen. Und der „Anti“-Held John Rambo macht sich auf den Weg, um seine Befreiungsaktion zu starten. Das Ende erzähle ich jetzt nicht, denn eine gewisse Spannung sollte schon noch bleiben.

Der Film lebt wie auch schon seine Vorgänger von der brutalen Kriegsaction, die teilweise doch sehr genau gezeigt wird. Aber seien wir doch mal ehrlich. In den 80zigern konnte so was noch richtig „schocken“, aber heutzutage sieht man zerfetzte Körper in jedem 2ten Action- oder Horrorfilm. Ich denke da nur an Saw und Hostle usw. Da braucht man sich auch nicht aufzuregen. Es ist bei solch einer gezeigten Gewalt auch schwer zu unterscheiden, will der Film auf die Grausamkeit des Krieges aufmerksam machen oder will er die Gewalt verherrlichen? Das liegt dann an jedem selbst. Für mich persönlich wirkt der Film eher abschreckend und aufrüttelnd zu gleich. Braucht man heutzutage schon solche Bilder, um einem bewusst zu machen, wie gut es uns hier geht? Ich finde leider ja.

Zurück zum Film. Rambo 4 landet mit großer Wahrscheinlichkeit in meiner DVD Sammlung. Ich fand ihn persönlich gesehen sehr gut, sehr hart und mit teilweise sehr guten Actionszenen, aber leider mit zu wenig platten Sprüchen ala „Blaues Licht“. Für alle Liebhaber solcher Unterhaltung ist der Film auf jeden Fall eine Empfehlung für einen Kinogang, den Rambo ist Kult.

Kinostart: 14.02.2008
FSK: Ab 18 Jahren

Links
http://www.imdb.com/title/tt0462499/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

10 Kommentare

  1. >Es ist bei solch einer gezeigten Gewalt auch schwer zu unterscheiden, will der Film auf die Grausamkeit des Krieges aufmerksam machen oder will er die Gewalt verherrlichen?

    Ich will da gar nicht zuviel in Rambo hineindeuteln und betrachte auch nur den ersten Film. Mal abgesehen vom Rest des Films (wobei es auch Amok-Läufe gab) war daß das übliche Schicksal der Vietnam-Heimkehrer. Gebrochene Menschen, Einzelschicksale die sich selbst überlassen wurden. Und letztendlich darf man auch keine Shakespear’schen Dialoge erwarten. Man muß sich eines vor Augen führen, ein 17 oder 18jähriger wurde kurz und hart geschliffen (militärisch gebrochen) und nach Vietnam verfrachtet. Wenn er überlebte bekam er ein wenig Deko und kam später zurück – aber als was? Als Kriegsmaschiene. Nicht mehr symbolisiert Rambo, jedenfalls im ersten Teil und vielleicht schließt der letzte Teil das Kapitel passend ab. Was passiert heute mit Leuten die zum töten ausgebildet wurden und dies auch fortwährend taten? Ich glaube das symbolisiert der Film ganz gut. Und Krieg? Krieg ist immer noch grausamer, verherrlichen tut man das ganze nur wenn man diesen verharmlost!

  2. P.S. da war ich zu schnell, ich werde mir den vierten ebenso wie auch alle anderen Teile nach dem ersten nicht anschauen ;)

  3. also ich fands am anfang schon krass, wie dort gemordet wurde, aber das ist ja bei solchen filmen ganz normal

    der punkt, dass der film nicht ganz so lang gedauert hat, find ich schade, ich hätte mir auch gewünscht, dass der film länger dauern könnte

  4. Pingback: // chapi:de / » Horton hört ein Hu!

  5. allso wenn das der letzte teil war .ich fande die antere teile wahren spannender .und normal sollter er im letzten teil doch sterben davon hatt mann nichts gesehen. gibt es doch gibt es noch einteil sonst wer das ein blöder abganng.

  6. Noch zwei weitere Teile? Das ist gut, ich freu mich schon richtig auf die anderen Teile. Aber ich hoffe, dass die spannend werden. Spannender als die anderen.

  7. Hi @ All!

    Ich habe mir Gestern die Ungeschnittene Originalversion des Films angeschaut!

    Leider muss ich ich sagen dass diese Gewaltscenen und Metzeleien immer noch Realität in unserer Welt sind!
    Wobei die im Film gezeigten Szenen Teilweise echt „harmlos“ im Gegensatz zur Realität sind!
    Mein Cousin war im Kosovo zum „Aufräumen“… Leute, was der erzählt hat,… würdet ihr micr nie Glauben!

    Mich hat dieser Film echt zum Nachdenken gebraucht und ich denke und Hoffe, dass er vielen anderen dies auch tun wird!

    MfG Nightworker