Artikelformat

Spon empfielt LaTex als Wordersatz

spon.jpg

Respekt. Das hätte ich nun ja bei weitem nicht für möglich gehalten: Spiegel Online empfiehlt Latex als „Word“-Ersatz.
Und es ist wirklich ein nett geschriebener Artikel geworden, der Lust auf mehr macht. Ich schliesse mich der Meinung des Autors an: Hab „Keine Angst vor LaTex“.

Links
SpOn-Artikel

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

12 Kommentare

  1. Scheint so, als würdest du auch LaTex benutzen; was brauch man dafür, außer einem Editor (Textmate), noch? Ein bestimmtes Paket des i-Installers? Oder was ist da zu empfehlen? (Weil man immer von so einer großen Masse von Angeboten hört)

  2. Seit ich meine Diplomarbeit damit geschrieben habe, vergöttere ich Latex. Leider bestehen viele Firmen ja auf DOC als Austauschformat :(

  3. Hallöchen! Mir scheint, als sei LaTex zur Zeit ziemlich aktuell. Wollte mal etwas damit rumspielen und habe mir Texmaker runtergeladen um den Beispiel-Tex(t) von http://de.wikipedia.org/wiki/LaTeX#Aufbau_eines_Dokuments zu kompilieren. Leider kommt dabei ständig der Fehler: „Could not start the command.“ Kennt sich da wer aus? Oder vielleicht weiß jemand ein brauchbares Howto?
    Grüße

  4. @Tobi: Hast du die Pfade für die Latex-Kommandos richtig gesetzt und hast du mactex installiert?

    Du hast aber recht, gerade im universitären und wissenschaftlichen Bereich erfreut sich Tex immer noch und vielleicht auch gerade wieder zunehmender Bedeutung.

  5. Empfehlen kann man auch das KOMA-Paket. Passt deutlich besser auf DinA4 und bietet ein paar sehr nette Einstellmöglichkeiten.

    Gerade Briefe lassen sich so sehr elegant und schnell schreiben.

  6. Amen – habe gerade erst meine Abschlussarbeit mit Latex geschrieben .. echt tausend mal besser als Word – und es ist kostenlos!

  7. Hey Oliver!

    Stimmt, LaTex gewinnt im Moment wieder an Popularität! Sowas kann man als Plain-Text-Purist und Linux-Anarchist eigentlich nur gut heißen, haha!

    Vielleicht für alle, die sich detaillierter in LaTex und seine Fähigkeiten einlesen wollen, kann ich diese beiden eBooks empfehlen:

    LaTex 2E-Kurzbeschreibung von Walter Schmidt, Jörg Knappen , Hubert Partl, Irene Hyna
    ftp://dante.ctan.org/tex-archive/info/lshort/german/
    (anonymer FTP-Zugang)

    Und auf diesem Dokument basierend eine neuere, englische Fassung „The Not so short Introduction to LaTex – LaTex in 139 Minutes“ von Tobias Oetiker, Hubert Partl, Irene Hyna and Elisabeth Schlegl:
    http://tobi.oetiker.ch/lshort/lshort.pdf

    Grüße,
    Chris

  8. Hey Oliver, danke für die Hilfe. Klar, man braucht auch erstmal nen compiler :). Läuft jetzt alles.

  9. Dem kann ich mich anschließen — wirklich ein sehr hübscher Artikel. Ein paar Ungenauigkeiten kann man da schon entschuldigen. Nur schade, daß SpOn den deutschsprachigen Anwenderverein DANTE e.V. nicht mal erwähnte — wird die Website vielleicht nicht bunt und aktuell genug ausgesehen haben … ;-)

    Zusätzlich zu den bereits gegebenen Hinweisen sei (La)TeX-Interessierten die Mailingliste TeX-D-L empfohlen — da antworten u.a. Cracks wie Markus Kohm, der Autor von KOMA-Script, Bernd Raichle oder Herbert Voß (PSTricks).

    In vielen Städten gibt’s regelmäßige Stammtische, bei denen Neulinge gern gesehen und beraten werden. Am Erlangener Stammtisch trifft man übrigens regelmäßig den von Chris erwähnten Walter Schmidt.

    Auch auf dem LinuxTag Ende Mai in Berlin sind TeX und DANTE mit einem Stand vertreten. Wenn alles glatt geht, werde auch ich da sein. ;-)

    Was die Software angeht: der größte Teil der verfügbaren Software und (La)TeX-Pakete ist über CTAN http://ctan.org/ verfügbar. Die TeXlive-Distribution http://tug.org/texlive/ enthält neben einem CTAN-Komplettabzug TeX-Systeme für *nix, MacOS und Windows. Die gibt’s alljährlich zum Download oder als gepreßte DVD bei Lehmanns; Dante-Mitglieder bekommen sie gratis zugeschickt. MacTeX ist auch drauf. ;-)

  10. Ich finde LaTeX einfach genial und mag es mittlerweile viel lieber als WYSIWG-Editoren wie Word, weil man die Optik vollständig selbst bestimmen kann. Nutze das TeXnicCenter, sowie das MikTeX (beinhaltet auch KOMA) für meine LaTeX-Arbeiten.

  11. Pingback: MacMacken » Abenteuer LaTeX auf dem Mac