Artikelformat

[Mac] Time Machine – Alternative – Mathusalem

Bild 1970.jpg

Mit mathusalem schickt sich ein neues Projekt an, eine Alternative zur Backup-Software Time Machine zu werden.

Das OpenSource Projekt (GPL) kann automatisch Verzeichnis sichern, genauso wie es Time Machine macht, hat aber den Vorteil, das der Sicherungsort ein wenig flexibler gewählt werden kann. So unterstützt mathusalem derzeit lokale Verzeichnisse, die iDisk, WebDAV, AFP, FTP, SFTP or Amazon S3. Es kann Archive in unterschiedlichen Formaten erzeugen zB. sparse oder komprimierte .dmgs, aber auch CPIO oder ZIP Archive.

Auch die anderen Features hören sich mehr als interessant an und ich zitiere diese einfach mal:

# It generates fully self-contained backups i.e. data and settings which makes it possible to access them from any machine or even relocate them
# It can restart a download or upload that failed or was cancelled by the user without having to restart the entire backup
# It runs in low-priority mode on your machine so it doesn’t hang your CPU or hard drive
# It runs only when necessary (it is managed by launchd like other system services)
# It is fully open-source which means no proprietary file formats (backup data files are plain XML)
# It stores passwords in the Keychain
# It reports detailed information on the backup progress
# The command line tool version can be integrated in existing tool chains or used with launchd

Methusalem kann entweder durch ein Systemeinstellungsdialog oder auch durch Kommandozeilentools administriert werden.

Links
http://code.google.com/p/mathusalem/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

6 Kommentare

  1. Hört sich sehr gut an. Werd es auch mal testen, dank dir für den Tipp.

  2. Danke für den Hinweis. Hab gerade in den Limitations gelesen, dass auch erweiterte Dateiattribute (extended attributes) nicht mitgesichert werden. Das ist fatal für z.B. PDF-Dateien, denen mit Skim Anmerkungen verpasst wurden. Die werden nicht in dem PDF sondern als erweiterte Attribute gespeichert. Kann man dann per ‚xattr -l file.pdf‘ sehen.
    Sieht so aus als ob rsync + dmg auf SMB-Share wohl noch ne Weile das Mittel der Wahl bleibt.. :/

  3. Pingback: RANDPOP | Mac Freeware: Methusalem - Das neue Backup-Programm