Artikelformat

[Gastbeitrag] AppleScript Project – Open Terminal Here

Gastautor: Florian Poeck

Nachdem sich Gero hier als Opera-Fan geoutet hat, hier das nächste Outing auf aptgetupdate.

Ich bin Terminal-Liebhaber.

Wer viel und gerne auf Konsolenebene unter Mac OS X arbeitet sucht immer wieder nach kleinen Tips & Tricks um den eigenen Workflow zu optimieren. Daher dreht es sich im Folgenden um das konstenlose AppleScript Programm OpenTerminalHere.

OpenTerminalHere001.png

Terminal.app ist in weiten Teilen ähnlich wie gängige Linux-Terminals und bietet daher auch das bekannte Tab-Completion / Command Line Completion, welches das umständliche komplette manuelle Eingeben von Pfaden erleichtert. Des Weiteren kann man Dateien oder Ordner z.B. aus dem Finder auch direkt ins Terminal ziehen um sich extrem lange Pfadeingaben zu erleichtern. Hier kommt die Drag & Drop-Stärke von Mac OS X zum Tragen.

Das Ganze ist also im Auslieferzustand schon relativ gut zu gebrauchen.

Wer jedoch häufig im Finder hin und her navigiert und daraus dann direkt ins Terminal springen will ohne wieder direkt im Home-Verzeichnis des eigenen Benutzeraccounts zu starten, wird sich über das bereits erwähnte OpenTerminalHere sehr freuen.

Funktionell handelt es sich dabei um ein AppleScript Toolbar Script, welches im Optimalfall in den Finder integriert wird – mehr zur Installation / Inbetriebnahme folgt später. Einmal in den Finder integriert kann man aus jedem beliebigen Ordner heraus direkt ein Terminal-Fenster öffnen und befindet sich ohne große Umstände direkt an der Wunschposition.

Aber nun zum praktischen Teil:

1. Download:
Downloadlink

2. Installation:
Nach dem Entpacken des ZIP-Archives findet man ein Mac-typisches .app vor.
Dieses sollte man, wie üblich, unter dem Mac OS X Programmverzeichnis / Applications ablegen. Wenngleich man den Installationsort auch nach Bedarf, wie üblich, anpassen kann.

3. Inbetriebnahme:
Um OpenTerminalHere.app nun in den Finder zu integrieren bitte den folgenden Schritten folgen:
3.1. Öffnet zwei Finder Fenster (Apple+N ist hier hilfreich)

OpenTerminalHere002.png

3.2 Wählt in der Menuzeile -> View / Ansicht -> Customize Toolbar / Ansicht anpassen ?

OpenTerminalHere003.png

Dies sollte einen Dialog öffnen der es ermöglicht die Finder Icons zu verändern / ergänzen.

OpenTerminalHere004.png

3.3 Zieht nun OpenTerminalHere.app aus eurem Installations-Verzeichnis in die Finder Toolbar.

OpenTerminalHere005.png

Das Resultat sollte in etwa so aussehen:

OpenTerminalHere006.png

3.4 Abschliessend den Customize Dialog beenden und fertig ist unsere Finder-Anpassung.

OpenTerminalHere007.png

4. Praxistest:
Navigiert nun zu einem beliebig verschachtelten Verzeichnis/Pfad eurer Wahl und drückt das neue Icon in eurer Finder-Toolbar und voila
…. ein Terminal-Fenster öffnet sich und ihr seit exakt in diesem Verzeichnis.

Auf diesem Wege lassen sich natürlich auch beliebig andere Programme in die Finder Toolbar integrieren, wobei weniger hier oft mehr ist.

Ich hoffe der eine oder andere freut sich über diesen kleinen Trick und geniesst seine tägliche Arbeit mit Terminal und Finder jetzt noch ein bißchen mehr =)

Danke fürs lesen und einen schönen Tag euch allen / schönen Urlaub für Oliver und wer sich sonst noch gerade in eben diesem befindet.

Dieser Beitrag ist Teil der Sommer-Aktion Gastautor auf aptgetupdate.de” und wir freuen uns auch weiterhin solche tollen Beiträge zu veröffentlichen. Vielen Dank Florian.

LINKS
http://en.wikipedia.org/wiki/Command_line_completion
http://www.apple.com/applescript/
http://www.entropy.ch/software/applescript/
http://fidel.vido.info/wordpress/

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

14 Kommentare

  1. Wirklich ein netter Trick.

    Es gibt noch eine weitere Möglichkeit in das aktuelle Finder Verzeichnis zu wechsel, jedoch ohne ein externes Programm zu nutzen.

    Man Tippt im Terminal einfach „cd“ -> dann wechselt man in den Finder und zieht das aktuelle Verzeichnis in das Terminal hinein und drückt „return“.

    Dann befindet sich man auch im gewünschten Verzeichnis.

  2. Danke, guter Beitrag!

    Hab nur eine Frage. Wenn ich dann das Icon in einem Verzeichnis betätige öffnen sich bei mir immer zwei Konsolenfenster, ist dies normal? Eins im Homeverzeichnis und eins im entsprechenden gewählten Verzeichnis?!

    Danke

  3. Danke Florian! Cooler Tip! Im war auch nicht bewusst, dass man auf die beschriebene Weise jede App in die Symbolleiste des Findes bekommt.

    P.S. Kleine Optimierung zu deiner Beschreibung in Punkt 3.2:
    Unter der deutschen Version von OS X 10.5 heißen die Menüpunkte: „Darstellung“ > „Symbolleiste anpassen …“

  4. Freut mich dass es dem einen oder anderen gefallen hat.

    @ Christian:
    … die Ergänzung der Toolbar des Finders kann wirklich hilfreich sein. ich lege dort oft eigene AppleScript Droplets ab…. vereinfacht den workflow ungemein und hält das Dock sauber.
    Bzgl der Sprache: Danke…ich bin immer zu faul für sowas meine OS-Sprache umzustellen. Persönlich bevorzuge ich einfach englisch als UI-Sprache….macht vieles einfacher in meinem Alltag.

    @Olli: das ist per se mal so ja. Habe vorhin mal kurz ins App reingeschaut (Applescript Code ist in veränderbarer Form enthalten) und letzlich sollte man sich den Code leicht selber anpassen können. Werd die woche mal schauen ob man das eleganter machen kann =)

    @Thomas:
    yup (Danke für die Ergänzung)…. ist dann halt wieder die Drag & Drop Variante.
    Und du musst das Terminal selber öffnen. Hat beides seine Vor- und Nachteile finde ich. Denke zum Umgang mit dem Terminal könnte man ne ganze Serie machen =)

  5. Klingt gut, aber meistens muss ich eh durch Verzeichnisse navigieren, die der Finder so gar nicht anzeigt, und das mach ich dann gleich im Terminal.

  6. Sigur: dann lohnt sich ggf wieder die Verwendung von: „open .“ sofern du einerseits die normale Ansicht von Files und Folders im Finder behalten willst und gleichzeitig temp. versteckte Inhalte im Finder sehen willst.

    Macht natürlich nur Sinn wenn du den Finder gegenüber Terminal vorziehst

    „open .“ aus dem Terminal heraus hat folgende Funktion:

    Es öffnet ein Finder-Fenster aus dem aktuellen Terminal Standort.

    d.h. befindest du dich z.b. in: /opt was ein normalerweise nicht sichtbarer Ordner im Finder ist, wird er mittels open . in dieser Finder Session trotzdem angezeigt.

    Ist für temporären Zugriff auf versteckte Inhalte sehr praktisch.

    Ich selber verwende eigentlich fürs togglen der Sichtbarkeit immer MainMenu, weil es sowieso ein geniales tool ist welches viele kleine Funktionen mit sich bringt =)

  7. @fidel:
    Das stimmt. Jedoch wenn man eh viel mit dem Terminal arbeitet, dann hat immer ein Fenster offen :)

  8. Pingback: mac | Idee um OpenTerminalHere zu optimieren | macfidelity

  9. Pingback: Finder tunen | hilpers