Artikelformat

Der Blick über den Tellerrand – Windows 7

Da bekommt man schon aus der Familie vorgeworfen, man sei zu Windows-kritisch. Und nicht, weil ich zu oft gegen M$ „bashe“ (nein, mache ich fast nie), eher weil ich wohl Windows kaum erwähne. Und wieso? Ich finde Windows rein technisch gesehen einfach „un-spannend“ bzw. ich benutze es einfach zu wenig. Aber natürlich interessiert es mich, welche Innovationen der Marktführer für Betriebsysteme in der neuen Version von Windows einfliessen lässt.

Golem hat die neuen Infos zu Windows 7 recht gut zusammengefasst und dazu auch noch dieses Video von der PDC 2008 mit einem Windows 7 Live Demo veröffentlicht.

Mal rein optisch gesehen, hat mir das Schwarz von Vista recht gut gefallen, viel besser als noch das Quietsche-Blau von XP. Nun kommt Glas? Riesige Icons, keine Sidebar mehr. Die Widgets, äh Gadgets direkt auf dem Desktop. Nicht nur ich hatte den Gedanken, dass das alles wie KDE4 aussieht. Aber gut, neues Innovatives zu erfinden im GUI-Bereich ist wahrscheinlich alles andere als einfach. Ich bin gespannt, ob Windows 7 besser ankommen wird als Vista.

Links
http://video.golem.de/desktop-applikationen/1689/windows-7-live-demo-pdc-2008.html?q=medium

http://www.golem.de/0810/63217.html
http://paranoidr.de/2008/10/28/microsoft-kopiert-jetzt-kde4/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

33 Kommentare

  1. Windows sieht immer mehr nach Mac OS X aus, wobei die Entwicklung dahin eher schleichend verläuft. Die aus Redmond glauben wohl je langsamer man was kopiert, des so weniger schnell wird es auffallen. :P

  2. Jap Hundert Prozent KDE 4, nun ja sie haben ja nicht umsonst Kooperationen mit ein paar Distributoren laufen. Da bekommt das Bündnis mit dem Gegenseitigen nicht verklagen ein ganz anderes Licht.

    Arme Leistung für so viele Hochbezahle kreative Köpfe bei MS.
    Doch wie sagte Steve eins „They has no taste!“ und er hat heute noch recht…

  3. Ich habe mir das Video angesehen aber keine Reaktion..Kein „Wow“,kein „Cool“,kein“ Genial“..

    Eher,“Nett,das habe sie jetzt auch…“

    Um den Menschen was neues zu verkaufen muß man sie begeistern..Aber da haben sie wohl noch einiges zu lernen..;)

  4. @happy-buddha: Ich denke einfach, darauf waren sie nie und werden auch in naher Zukunft nicht so angewiesen sein, wie andere Anbieter. Sie benutzen lieber ganz andere Formen der Vermarktung und das recht erfolgreich. Ich denke Snow Leopard wird auch niemanden vom Hocker hauen und sich trotzdem gut verkaufen.

  5. Pingback: Microsoft stellt Vista-Nachfolger “Windows 7″ vor | freshzweinull +++

  6. @jürgen: die Sache mit 10.6 und kleinem Update … mh bin ich mir nicht sicher. Letzlich erinnert mich das bisher bekannte eher an einen klaren Strich in gewissen bereichen. Dies wird nicht die Optik in 10.6 betreffen, aber den Untergrund. Daher könnte das ein relativ wichtiges Release werden

    @Oliver: du hast komplett recht – Innovation im UI Bereich ist inziwischen kaum mehr möglich – ohne revolutinäre / komplett neue Ansätze zu wählen und dafür ist der Druck zu gering und das Risiko zu hoch.
    Wobei ich bis heute nicht verstehe warum der gemeine Windows-Heim-User Vista verdammt.
    Es ist im Kern ein sehr solides OS welches sich nicht hinter XP verstecken muss und aus Admin-Sicht in einigen Bereichen sogar klare Vorteile mit sich bringt.
    Finde es interessant wie die Vista Entwicklung / Wahrnehmung der User vrläuft und wie sich das jetzt auf das Gesamtbild (dank Presse etc) auswirkt.

  7. Jetzt sind wir uns mal ehrlich.
    Das alles kennen wir doch schon seit Jahren, oder? ;-)

    Und der neue Mediaplayer erinnert mich seeeeeehr stark an iTunes irgendwie.

    Windows ist und bleibt anscheinend ein OS, wo nur Mouse-Fetischisten glücklich werden. Wenn man lieber mit der Tastatur arbeitet, dann ist man bei Windows wohl eher falsch.
    Ich zumindest komm bei Windows XP nicht unbedingt mit der Tastatur zurecht.

    Das ist aber vielleicht auch nur Gewohnheit.

    Alles in allem gefällt mir Windows aber noch immer nicht.

  8. Was mir noch einfällt:
    Die größte Neuigkeit ist anscheinend die Möglichkeit, dass man die Optik umgestalten kann.
    Davon wird irgendwie am meisten gezeigt.

    Wen interessiert so ein Müll? Das Teil soll laufen und einfach zu bedienen sein und nicht aussehen wie ein Farbkasterl.

  9. Und bei diesem Touch-Teil… diese Fingerbewegung beim Zoomen kenn ich doch auch irgendwoher :D

  10. mir gehts änlich wie den Meisten hier! Das ganze Vid angesehen aber es hat sich keinerlei Aha- oder noch besser „Haben will“ bei mir eingestellt. Sieht irgendwie wirklich wie KDE4.0 mit OS X. Man müsste es mal real auf dem Rechner testen können die Windows 7.
    Die Optik ist insgesamt auf jeden Fall gefälliger als XP, aber damit allein lässt sich nicht punkten. Dazu darf Redmond schon nach paar Karnickel aus dem Hut zaubern.

  11. hallo!

    microsoft kann einem schon echt leid tun…

    die meinen es bestimmt immer gut, aber irgendwie ist das ganze dann doch ein schuss nach hinten…

    Ich stell mir gerade ein Industrieunternehmen nach der einführung von win7 vor, wenn die „älteren“ kollegen, die sowieso schon pc-probleme haben, sich jetzt noch mit dem ganzen bling bling rumschlagen müssen…

    na ja… we will see ;-)

    Viele Grüße
    memo

  12. Man kann ein Windows Vista sehr einfach wie ein Windows 2000 aussehen lassen – denke das wird sich mit 7 ähnlich verhalten.

    Somit ist das Argument –> Probleme mit älteren Usern nicht wirklich gültig.

    Ebenso geht es einen OS 9 User der mit 10.5 konfrontiert wird -> nur da hat er keine Möglichkeit die Optik anzupassen.

    Ich will hier keine Hass/Flame/Whatever-Diskussion starten aber einige Kommentare zeigen doch dass der Blick über den Tellerrand für einige Mac-User nicht wirklich gewollt ist. Bashing ist einfacher und macht auch mehr spass, da man sich selber / seine Wahl bestätigt sieht ;)

    Im Kern ist und bleibt es doch dabei das jedes OS seine Existenzberechtigung hat und man im professionellen Umfeld verwendet was gerade am sinnigsten ist.

    Business-mässig ist und bleibt das mittelfristig wohl auch weiterhin MS, bei aller Liebe zu OS X.

    Ihr könnt euch ja gerne mal die Möglichkeitne eines Mac Servers anschauen …. am Beispiel zentrale Update-Verteilung an die Clients ist Apple Jahre zurück im Vergelich zu WSUS 3 was selber schon alt ist. Man hat bei Apple ein Modul dafür, dass aber nicht mehr wie ein einfacher Versuch ist, letzlich aber kaum zu gebrauchen ist.
    Ich hätte gar kein Problem damit würde apple da mal bei MS abschauen -> Warum ? Weil es dem Admin/USer helfen würde.

    Schade eigentlich dass es hier so einseitig gesehen wird, passt leider nicht ganz zum Topic.

  13. Um es zu verdeutlichen: Windows ist scheiße!

    Mein Windows-Rechner in der Firma kann nicht mal 2 Tage am Stück laufen, ohne dass irgendwas massiv zum Spinnen anfängt.
    Gestern war es Java. Konnte weder eine Seite mit Java im Firefox/Opera/Internet Explorer aufrufen, noch Java-basierende Programme, welche ich täglich benötige.

    Erst nach 3 Neustarts klappte es wieder problemlos.

    Was noch dazu kommt: Adobe Bridge CS3 lässt sich nicht mehr in die Einstellungen gucken.
    Wenn ich die Einstellungen aufrufe, dann verreckt das Programm sofort ohne Fehlermeldung.
    Derweil ist mein PC jetzt schon 3 Mal neu aufgesetzt worden und unsere IT ist sprachlos.

    Das sind nur zwei meiner täglichen Probleme mit dem scheiß Rechner hier. Es sieht fast so aus, als wenn mein Rechner ganz genau merkt, dass ich ihn nicht ausstehen kann.

    Es ist wirklich jeden Tag eine andere Scheiße am Dampfen in dem scheiß Kasterl ;-)

    Heute wollte zur Abwechslung mal der Wacom-Treiber nicht geladen werden. Nach 3 Neu-Installationen des Treibers und 5 Neustarts des Rechners zeigte er Einsicht und hat den Treiber dann doch geladen.

    Aber so kann man auch seine Arbeitszeit verschüsseln, wenn man jeden Tag 1 Stunde warten muss, bis die IT meinen Rechner zum Laufen bekommt.

  14. @Wazi:
    du solltest dabei aber eins in Betracht ziehen:
    Vergleiche nicht Einzelerfahrung kombiniert mit der ggf. Unfähigkeit deiner IT sowie ggf. Spezialfällen mit der Masse.

    Ich kann dir ganz klar sagen das ein richtig eingerichteter Windows Rechner (2000, XP, Vista) problemslos über Jahre arbeitet – ohne wirkliche Downtimes abgesehen von den Reboots beim Patchen.

    Wenn ich unsere Problemfälle vergleichen würde kann ich dir mit 100% sagen dass die Windows-Kiste NICHT mehr Probleme machen wie die Macs oder die Linux Kisten die ich verwalte.

    Das Gesamtbild würde tendenziell sogar pro Windows & Linux ausgehen sagt mir mein Gefühl.

    Letzlich ist es immer eine Frage wie ist das System eingerichtet und wer bedient es. Eine alte Weisheit sagt auch: das Problem sitzt im Regelfall vor dem Monitor. Nicht falsch verstehen, aber viele IT’ler werden dir diese Problematik bestätigen.

  15. Mag schon sein, dass Macs und Linuxe genau so viel Probleme machen, wie Windows.
    Trotzdem ist es nunmal bei uns in der Herstellung wirklich jeder andauernd irgendwelche Probleme hat, die ich unter Mac nicht kenne.
    Unsere IT meint auch immer, dass wir unfähig sind. Kann ich aber nicht bestätigen, denn was kann ich als kleiner User schon machen, damit es zu Problemen kommt?

  16. @wazi: wie gesagt – das mag bei euch so sein – das heißt aber nicht dass Windows allgemein so ist.

    Genauso wenig bedeutet mein AFP Kernel Panic Problem an 2 meiner privat Macs (ich kann das quasi reproduzieren seit 10.4.x) das Apple & Mac OS X scheiße ist.

    Trenn dich mal von der Idee das einzelne User-Erfahrungen = Realität sind. Sie sind kleine Bestandteile, die sich erst über die Menge unzähliger User zu einem brauchbaren Bild zusammensetzen.

    Gruss
    fidel

  17. Gut, ich trenne mich :-)

    Für mich persönlich ist Windows scheiße, da ich in Firmen immer nur Probleme damit hatte.
    Verstehen kann ich es auch nicht, da meine Windows-Rechner daheim eigentlich immer ganz gut gelaufen sind.

  18. die Logik will ich jetzt nicht verstehen ;)

    d.h. wenn ich dir jetzt nen problembehafteten Mac zeige ist OSX auch scheiße, da er in einem Fall Probleme macht, richtig ?
    Obwohl dein Mac zuhause weiterhin gut läuft.

    Ich glaube mein Punkt ist ausreichend erklärt :)

  19. Nö, du liegst da komplett falsch und ich werde dir auch gar nicht mehr zuhören *ohren zuhalt und laut sing*

    :-)

  20. Hätte mich da ja gerne noch zwischengemischt, aber habe es zu spät bemerkt das da eine kleine Diskussion im Gange war. Vielleicht nächstes mal… :P :D

  21. wazi: passt schon – wie gesagt ich diskutiere gern und oft. Denke auch nicht das mein Ton / Kommentare in Richtung Streit gingen. Wobei ich denke das man gewisse Dinge einfach mal ansprechen muss und dabei bleibe ich: dass obige Beispiel absolut passend sind.

    Gerade im Mac Bereich wird oft elitär davon ausgegangen dass man (fehler) -> das Betriebssystem (nicht man als User) und die Firma dahinter in allen Bereichen besser ist und die anderen Bereiche (vor allem Windows) werden gern belächelt.

    Für jeden der sich ernsthaft mit mehreren Welten auseinadersetzt kommt das einfach wie Kindergarten daher …. macht man gern aus Spass, wenngleich man wissen sollte das keine der großen OS-Welten die perfekte ist und langfristig hoffentlich alle jeweils die positiven Aspekte der anderen Welten aufnehmen um…. genau den Usern/also u.a. uns all das zu bieten was sie benötigen um ihren Job zu machen.

    Wenn also MS eine gute Idee von KDE, Gnome, FLuxbox oder wem auch immer aufnimmt ist das nur positiv. Genauso wenn Apple im administrativen Bereich mal aus den Ansätzen rauskommt und ernsthafte Produkte abliefern würde. Ebenso wenn Linux-Distri x.y den Finder oder den Explorer o.ä im Ansatz als vorlage nimmt …. alles positiv sofern dem Großteil der User dadurch was positives erfährt.