Artikelformat

[Mac] Xfolders – Norton Commander Clone

Bild 261.jpg

Für Fans, des noch aus DOS-Zeiten gut bekannten Dateimanagers Norton Commander, gibt es mit Xfolders ein sehr ähnliches Tool für Mac OS X. Xfolders ist Freeware und in der neusten Version 1.6 auch Leopard kompatibel.

Xfolders ist ein Leichtgewicht, wenn man die Größe des Programms bzw. des Speicherverbrauch betrachtet. Es startet recht flott und kann als Alternative zum Finder benutzt werden. Des weiteren sind ein Bilderbetrachter, ein integriertes Terminal und eine Lesezeichenverwaltung integriert. Die Bedienung lehnt sich ganz dem Vorbild NC an. So kann man zB. mit F7 ein neues Verzeichnis anlegen usw.

Bild 262.jpg

Wer also schon immer auf der Suche nach einer Alternative für Finder war, der sollte sich Xfolders auf jeden Fall mal ansehen. Und wer so richtig NC-Feeling haben will, der sollte sich in das Terminal bewegen und den Midnight Commander benutzen.

Links
http://trac.macports.org/browser/trunk/dports/sysutils/mc/Portfile
http://www.kai-heitkamp.de/cms/main.php?content=8
via

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

6 Kommentare

  1. hatte ich auch mal getestet. bin dann aber doch beim shareware forklift hängen geblieben, da der wesentlich ausgereifter war/ist

  2. @Eric: ich hatte Forklift immer eher als FTP Client in Erinnerung, sieht auch recht nett aus, aber ob mir das 44$ wert wären? ich glaube eher nicht – für FTP benutze ich Cyberduck und das eher selten und dafür reicht es aus.

    Ansonsten bin ich mit dem „neuen“ Finder recht zufrieden. Für umfangreichere Dateioperationen bevorzuge ich sonst das Terminal.

  3. forklift ist eher mehr ein hybrid. neben ftp unterützt es noch weitaus mehr protokolle (webdav, s3, etc). prima, wenn man ständig, im internet bzw. mit entfernten netzwerken arbeitet :) . die grenzen zwischen lokal und remote verwischen. das gefällt mir daran so gut. der commander style plus tabs ist echt effektives und schnelles arbeiten. die zusatztools batch rename, spit, combine, fxp, delete app sind auch sehr praktisch. statt 3 programmen muß ich nur noch eins offen haben. spotlight und preview sind auch voll integriert. ich bin echt happy damit. und kriege kein geld für diese zeilen haha.

  4. wollte auch grad auf mucommander verweisen – war tekl wohl schneller- daher die wirkliche old-school alternative via macports:

    port install mc

    ;)