Artikelformat

[Ohne Worte] Pampiges Brot und sonst gar nichts?

Bild 304.jpg

Gastronomiekritiker Jürgen Dollase testet einen Hamburger einer bekannten „Fast Food Kette“. Trocken wie die Sahara, der Humor. Mich, als bekennender „Fast Food Junkie“ schreckt so was natürlich überhaupt nicht ab. Sieht man mir wahrscheinlich auch an. Mahlzeit.

Links
Video

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

12 Kommentare

  1. Im Fazit hat er ja schon recht …. Interessanter wäre auch eher ein BK Test und dort nicht die 99 Cent Produkte.

  2. Ich frage mich wirklich, wie man sowas freiwillig essen kann, ist doch wirklich ekelhaft. Die Werbung dafür sollte verboten werden :P

  3. quatsch. und selbst wenn ich nur auf die komische gewürzmischung steh… fastfood is super lecker. aber den reinen hamburger ess ich sowieso nie.

  4. Double Cheeseburger für mich, da sie den immer frisch vorbereiten müssen ;) Nur leider gibt es den nicht in Deutschland, zumindest nicht in München. Chicken Burger für 1€ gibt es in Österreich auch, welcher auf jeden Fall mehr „Salat“ intus hat.

  5. Netter Beitrag, er bringt es kurz, praegnant aber irgendwie auch freundlich mit seinem eigenen Humor auf den Punkt, wie es doch in der Tat wirklich ist!

    Aus — meiner Meinung nach — Mangel an Alternative geht aber trotzdem jeder hin und die Geschmacksmanipulation geht weiter seinen Lauf ;-)

  6. Wenn man will kann man alles schlechtreden. Ein Burger wird eben nicht in Einzelteilen gegessen und auch nicht mit Messer und Gabel. Der Mann geht mit falschem Anspruch an den Test und man sieht ihm schon in der ersten Sekunde an, dass seine Grundeinstellung negativ ist und er sie nur noch konstruiert bestätigen will.

    So könnte man auch Käse (Gammelige Milch mit Fäkalgeruch), Schnitzel (In minderwertiger Panade versteckte Leichenteile) oder Trüffel (Müffelige Knollen aus dem Dreck) denunzieren.

    Vor allem, wie kann man das pappige Brötchen kritisieren, wenn es ein essentielles Bestandteil des Burgers ist. Es wird ja nicht behauptet, es sein ein knuspriges Vollwertbrötchen. Ich kaufe mir ja auch keinen 24-Zoll-Bildschirm und meckere dann, dass der Bildschirm viel zu groß wäre.

    Aber was reg ich mich auf, ich habe ja schon im Screenshot gesehen, dass da ein miesgelaunter Möchtegern-Intellektueller nur sein Genörgel in die Welt pusten will.

  7. Zu vergessen ist aber nicht, dass neben den subjektiven Dingen (die klarer Weise im Beitrag ueberweigen) auch der objektive Fakt bestehen bleibt — das beworbene Produkt entspricht nicht dem, was man dann letztlich in die Hand bekommt.

    Darueber koennte man aber sicher nicht nur bei Burgern trefflich diskutieren.

  8. @Tekl: „So könnte man auch Käse (Gammelige Milch mit Fäkalgeruch), Schnitzel (In minderwertiger Panade versteckte Leichenteile) oder Trüffel (Müffelige Knollen aus dem Dreck) denunzieren.“ you made my day – sehr schön gesagt. Ich habe unterm Tisch gelegen. So habe ich Milch, Schnitzel und Trüffel noch nicht betrachtet. ;)