Artikelformat

[Linux] die „blaue Distribution“ wird 10 – Fedora

Bild 339.jpg

Ich war nie ein großer Fan von Red Hat oder Fedora, da ich einfach wenig damit zu tun hatte. Nicht desto trotz schaue ich mir ab und zu mal ein Release an. Und so ist es auch diesmal: Fedora 10 muss man sich einfach mal anschauen. Ist in meinen Augen die schickste Linux-Distribution und bringt einige neue interessante Features mit. Zum Beispiel den schönen Bootvorgang mittels Kernel-based Modesetting, Sugar, der Oberfläche des 100$-Laptop-Projekts und Puls Audio. Kommt auch sicher daher, dass „blau“ meine Lieblingsfarbe ist.

Wer mehr über die neue Version erfahren möchte, sollte sich den sehr ausführlichen Golem-Bericht durchlesen. Dem bleibt kaum noch was hinzuzufügen.

Links
http://www.golem.de/0811/63740.html
http://fedoraproject.org/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

4 Kommentare

  1. mh, die isos liegen bereit für den VM-Test, weiter bin ich leider noch nicht.

    Mir geht es da ähnlich wie dir, Fedora/RedHat hat es zumindest im privaten Umfeld nie geschafft an Debian/Ubuntu vorbeizukommen … antesten sollte ich es trotzdem mal wieder =)

  2. @fidel: Es macht wie auch Suse immer einen sehr guten professionellen Eindruck. Sobald ich dann aber als apt-Freund auf das RPM-Format stosse, hört der Spass dann meistens auf. Würde man die Projekte Fedora, OpenSuse und Ubuntu bündeln, hach was wie eine tolle Linuxdistribution würde da wohl entstehen?

  3. Ich habe mir vor ca. 6-7 Jahren am Kiosk ein RedHat-Magazin gekauft und mit null Ahnung installiert und es wurde somit zu meinem ersten Linux.
    Danach mal noch kurze Zeit eine Knoppix-HD installation ( :-S) und später dann Debian. Solange bis ich mir diesen Mac gekauft habe :-)