Artikelformat

SMS Gateway für Nagios Mitteilungen – Teil 1

Bild 381.jpg

Ich bin schon seit sehr langer Zeit Fan von Nagios, einem Überwachungstool für Server und Dienste jeglicher Art. Setze dieses sowohl privat, als auch dienstlich ein und habe über die Jahre sehr gute Erfahrungen gemacht.

Seit einiger Zeit schwebt mir auch die Idee im Kopf herrum, dass ich zusätzlich bei besonders wichtigen Diensten oder Zuständen wie zB. DNS oder Feuermelder usw. nicht nur per Mail informiert werde, sondern auch per SMS.

Die für mich naheliegendste Idee war einfach ein altes Handy an den Nagios Server zu installieren und darüber SMS zu versenden. Alternativ kann man auch eine Modem- oder ISDN-Karte im Zusammenspiel mit einer Telefonanlage benutzen. Ich fand die Idee mit dem Handy eigentlich gar nicht mal so schlecht, da sie schnell realisiert und man wiederum unabhängig von der internen Telefonstruktur ist.

Voraussetzung

Ich habe also ein altes Handy, in meinem Fall ein Nokia 6310i und dazu ein Extra-Vertrag mit einem hohen SMS Kontingent, im optimalen Fall eine SMS Flatrate genommen, um bei Programmier- oder sonstige Konfigurations-Fehlern nicht in unnötige Kosten reinzustolpern.

Des weiteren benutze ich ein Debian Linux System und einen Server mit seriellen Anschluss, um das Handy mit dem Kabel Typ DLR-3P zu verbinden. Das Handy läuft dann immer über das festinstallierte Ladegerät.

Software/Installation

Das beschriebene Vorgehen lässt sich auf anderen Linux- bzw. Unixsystemen umsetzen. Als erstes installiert man sich folgende Pakete: statserial und gnokii.

apt-get install statserial
apt-get install gnokii

Passt dann noch die entsprechenden Konfigurationsdateien von gnokii an, welche man systemweit unter /etc/gnokiirc bzw. unter $HOME/gnokiirc findet. Folgende Einträge müssen dabei editiert werden:

[…]

model = 6310i

[…]

connection = dlr3p

[…]

serial_baudrate = 9600 #Abhängig von der serial Schnittstellen Konfiguratin des Rechners

[…]

[logging]

debug = on # Nur für Fehlersuche!

[…]

Testen

Die Verbindung zum Handy kann man einfach mit #gnokii –identify testen und bekommt im Erfolgsfall ein solche Ausschrift:

GNOKII Versin: 0.6.14
IMEI: 350841xxxxxxx
Manufactuer: Nokia
Model: 6310
Product Name: NPE-4
Revision: V04.20

Um eine SMS zu versenden, kann man folgenden Befehl benutzen:

#echo „Testnachricht von meinem Server“ | gnokii –config /etc/gnokiirc –sendsms 01713xxxxx -r
GNOKII Version 0.6.26
Senden erfolgreich!

Bild 380.jpg

Natürlich sollte man das Handy an sich auch überwachen, damit die Funktionalität sicher gestellt ist. Diese könnte man auch mittels Nagios realisieren.

Im Teil 2 dieser kleinen Artikelserie werde ich beschreiben, wie man Nagios nun so konfigurieren kann, daß es bei bestimmten Eskalationsstufen auch SMS als Informationsweg benutzt.

Eine weitere gute Quelle für die Einrichtung eines Handys mittels Gnokii findet man auf selbstverständlich auf deren Projektseite.

Links
www.gnokii.org/
http://www.nagios.org/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

21 Kommentare

  1. Klasse danke für den Beitrag !

    Bei uns läuft das (noch!) alles über einen Externen dienst der Mails in SMS umwandelt, das ist natürlich schlecht wenn mal der Mailserver aussteigt oder das komplette WAN nicht geht.

    Nagios ist übrigens auch meine Empfehlung! :D

  2. Sehr coole Lösung. Wir haben in den verschiedenen Projekten auch andere Lösungen von Multitech im Einsatz, aber die „alte Handy Variante“ ist immer wieder super.

    Grüsse aus Nürnberg

    Bernd Erk

  3. Wir verwenden auch die SMS Tools mit einem Nokia 6310i. welches aber bei nächster Gelegenheit gegen ein Siemens MC35i Terminal getauscht wird.

    bei den smstools kann man sehr gut nachvollziehen wie die Zustellung der smsen läuft

  4. Nette Sache. Bei O2 bekommst Du übrigens eine ‚inside O2 SMS Flat“ für 4,25€ im Monat.

  5. Siemens MC35i Terminal wäre auch meine Wahl und genau der Rückweg ist beim stem smservertools auch eine nette Möglichkeit die Sachen z.B. zu Acknowldgen

  6. Wenn Twitter noch SMS verschicken würde, gäbe es eine kostengünstige Variante Nagios zu nutzen!

    Ich nutze Nagios über ein eigenes Shell-Script, in dem ich eine DM an meinen Twitter-Account schicke! :)

  7. @gr4y: Das ist ja mal ne coole Idee. Leider für mich nicht praktikabel. Alle unsere Server haben keine Verbindung nach aussen

  8. Zitat: Natürlich sollte man das Handy an sich auch überwachen, damit die Funktionalität sicher gestellt ist. Diese könnte man auch mittels Nagios realisieren.

    Du willst also die Überwachung mittels der Überwachung selbst überwachen? ;-)
    Schon klar, dass dazu ein weiteres System notwendig ist, aber so, wie es oben formuliert ist, musste ich schon etwas schmunzeln.

    Grüße aus Rostock nach Rostock.

  9. Wir haben bei uns noch eine ISDN Karte im Nagios Server der per Asterisk einen kurzen Call absetzt (1x Klingeln) so das man auch bei nicht ganz so wichtigen Dienste weiß was es ein Problem gibt und dann nachgucken kann wo es schleift. Zudem hat man dann auch ein Fallback falls die SMS Lösung (bei uns über ein E-Mail Gateway) mal hängt.

    Gruß

    ralph

  10. Nagios at work … klar, aber ist dein Heimnetz so groß / wichtig das sich der Einsatz von Nagios wirklich lohnt ?
    Oder war das mehr der Spieltrieb =) ?

  11. @fidel: Ich meine mit „privat“ meine privaten Projekte und Server usw. Die müssen ja nicht unebdingt zu Hause stehen. Das würde wohl meine Frau auch nicht mitmachen. ;)