Artikelformat

[Mac] Googles Picasa auf der MacWorld?

Bild 2008-12-30 11_20_23.png

Die Gerüchte verdichten sich. So vermutet GoogleWatchBlog, dass Google pünktlich zur MacWorld die Bilderverwaltungssoftware Picasa auch für Mac OS X veröffentlichen wird. Ich hoffe dabei, dass Google es dieses mal richtig mittels Cocoa umgesetzt hat und nicht wie unter Linux eine angepasste Windowsversion eingemantelt in Wine. Ob Apple da ein neues iLife dagegensetzen kann? In einer Woche sind wir schlauer. Ich freue mich schon auf das Testen ;)

Links
http://www.googlewatchblog.de/2008/12/30/geruecht-picasa-fuer-mac-wird-naechste-woche-veroeffentlicht/  

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

12 Kommentare

  1. Warum verwendest du nicht iPhoto? Ist doch von den Funktionen das gleiche, wie Picasa, oder?

  2. @wazi: Ich verwende seit Jahren iPhoto. Benutze aber auch gerne die Google Webalben.

    Ich finde zB. das taggen von Personen in Picasa cool und würde das gerne auch haben. Ich hoffe der Druck auf Apple wächst durch den Konkurenten ein wenig und sie bringen so ein oder ähnliches Feature auch für iPhoto.

  3. Verstehe. Ich hab früher auch gern das Web-Album von Picasa verwendet, aber nun hab ich MobileMe und das gefällt mir besser.

    Google hat doch schon vor längerer Zeit angekündigt, dass Picasa für den Mac erscheint, oder?
    Immerhin arbeiten sie ja seit längerer Zeit eng mit Apple zusammen. Drum verstehe ich nicht, warum es Picasa nicht schon längst für Mac gibt.

  4. @wazi: ja, haben sie, nun kommt es aber wirklich ;)

    Warum es Picasa och nicht für den Mac gibt? Weil es nun mal kein so kleines Programm ist, sondern schon recht gross. Der Aufwand einer Portierung ist bestimmt nicht unerheblich.

    Ich finde es sehr gut, dass immer mehr Software auch für Mac OS X rausgebracht wird. Die Plattform gewinnt so doch erst richtig an Beliebtheit und wird sich langfristig halten.

  5. Wobei dann das Problem wie bei Windows besteht, dass es bald immer mehr echte Viren und dergleichen für Mac geben wird :-(

  6. @wazi: diese These halte ich für gewagt, es gibt nicht so viele Viren weil es so viele Windowsnutzer gibt, sondern weil es so leicht war Viren, Trojaner usw. für dieses OS zu schreiben und zu verbreiten. Mac OS X ist nicht frei von Fehlern (so ein System gibt es nie) aber viele grundsätzliche Sicherheitsmassnahmen, wie zB. dass der Nutzer kein Root-User ist, sind per default an und die Benutzer sind daran gewöhnt und kennen gar nichts anderes. Das ist bei Windows leider grundsätzlich verschieden. Viele Benutzer denken immer noch, sie müssen in der Adminstratorengruppe sein, um sinnvoll mit ihrem System zu arbeiten.

    Ja, in Vista hat man endlich nachgebessert. Aber viele Windowsuser kommen noch aus Win95 Zeiten und können ihre Gewohnheiten nicht ablegen. Ich finde eher, dass ist das eigentliche Problem.

  7. Ähm, wieviele Mac-User kennst du, die nicht mit dem Admin-User alltägliche Dinge machen?
    Also ich kenne wenige, die sich wirklich einen normalen User angelegt haben.

    Und wenn jemand schon unter Windows unvorsichtig war, dann wird er das unter Mac erst recht sein, da er denkt, dass Mac total sicher ist.

    Ob jetzt das Viren programmieren unter Windows leichter ist, als unter Mac, weiß ich nicht. Hab keinen Tau vom Programmieren.

    Aber irgendwann wird es schon solche Spastis geben, die Viren programmieren. Jetzt sind einfach zu wenige Macs im Umlauf als dass sich der Aufwand rentieren würd.

    Warten wir mal 10 Jahre, dann sieht die Welt leider anders aus :-(

  8. @wazi: Na dann bist du doch das beste Beispiel. Du bist zwar in der Admingruppe, hast damit aber nicht automatisch alle Rechte alles zu tun, sondern musst alles mit deinem Passwort bestätigen. Das ist ein wichtiger Unterschied. Der Benutzer kann damit leben. Automatisierte Scripte, Viren usw. nur schwerlich. Das SUDO Prinzip.

    Also ich bin eher ein positivdenkender Mensch und deshalb glaube ich schon daran, dass die Entwickler in OS X die richtigen Massnahmen getroffen haben und sie auch ständig weiterentwickeln und an den aktuellen Sicherheitslagen anpassen werden.

    Meine Prognose: in 10 Jahren gibt es kein OS X mehr. Da haben wir sowieso was neues ;) von Apple oder auch nicht.

  9. Ich bin nicht in der Admingruppe, sondern ich bin normaler User ohne Rechte :-)
    Mein Admin-Account wird so gut, wie nie verwendet.

    Aber ich war auch schon unter Windows-Zeiten nicht mit dem Admin unterwegs, sondern hab immer einen normalen Benutzer angelegt.

    In 10 Jahren wird es Apple nicht mehr geben, wenn sie weiter so rumblödeln.

    Schön langsam hab ich irgendwie die Nase voll. Seit Wochen werden mir keine Updates im AppStore angezeigt, sondern ich musss alles manuell updaten.
    Manche Leute meinen, dass es daran liegt, weil ich ein App aus dem US-Store in iTunes drinnen hab.

    Der Push-Notification-Service existiert noch immer nicht und es gibt auch keine offizielle Stellungnahme seitens Apple. Ein Trauerspiel, wenn das so weitergeht.

  10. Wer auf dem Mac als gewöhnlicher Benutzer arbeitet, muss leider mit Nachteilen leben – beispielsweise erhält man keine Meldung bei neuen Softwareaktualisierungen:

    http://www.macmacken.com/2008/12/27/mac-os-x-ohne-automatische-softwareaktualisierung/

    Mehr Sorgen als Viren bereitet mir übrigens Antivirus-Software – diese ist häufiger die wahre Pest auf einem PC … gleichzeitig frage ich mich bei vielen Windows-Benutzern, wie sie sich die ganze Malware überhaupt einfangen. Aber vermutlich sind das die gleichen Benutzer, die bei Google nach «Google» suchen … ;)

  11. Pingback: MacMacken » Google Picasa für den Mac mit Verspätung

  12. @MacMacken: Das mit dem automatischen Update ist halb so schlimm. Man liest es ja eh auf jeder Seite, sobald ein Update erscheint :-)