Artikelformat

[Ohne Worte] GEZ mahnt jetzt auch Tiere ab – aus der lokalen Presse

DSCF5631.JPG

Machmal lese ich auch die lokale Offline-Presse. Und ich muss zum Bedauern zugeben, leider nicht all zu oft. Das ist bei mir aber eher ein Zeitproblem. Heute Mittag habe ich beim Kartoffelschällen einen sehr amüsanten Artikel gefunden, denn ich hier nicht unerwähnt lassen kann. Ich nehme die Zeitung immer als Unterlage für die Kartoffelschalen.

Im Lokalteil der Osteezeitung findet sich heute auf Seite 9 ein Artikel mit der Überschrift „GEZ schickte Kater eine Mahnung“ und berichtet in diesem über ein Ehepaar, welches aus Spass vor etwas längerer Zeit ein Mailkonto für ihren Kater Karl angelegt hatten. Schön längst vergessen, flatterte dann vor kurzem eine Mahnung von der GEZ ins Haus, dass Kater Karl gefälligst GEZ-Gebühren bezahlen soll, doch leider konnte Kater Karl die beigelegten Formulare nicht ausfüllen. Das ist der lustige Teil.

Viel interessanter aber ist die Frage, wo hat die GEZ diese Adresse her. Worte wie Adressenhandel schweben gleich im Raum. Ich zitiere: „Neben den Registern der Einwohnermeldeämter dürfe die GEZ auch am Markt erhältliche grosser Adressanbieter benutzen“. Unterstützt die GEZ dann damit nicht auch indirekt diesen Handel? Ich finde dass schon sehr groteskt.

Der Fall endete dann so, dass die GEZ zu gab, hier einen Fehler begangen zu haben und ab nun dem Kater Karl keine Mahnungen mehr zu schicken werde, denn Tiere sind leider immer noch nicht GEZ-pflichtig.

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

10 Kommentare

  1. Sachen gibts die gibt es garnicht =)

    Zum Thema GEZ bin ich neulich über ein tolles Zitat gestolpert:

    Mit der Argumentation, welche die GEZ immer wieder ihre Gebühren begründet, sollte ich mal Kindergeld beantragen. Ich habe zwar keine Kinder, aber das Gerät dafür ist schliesslich vorhanden.

    Quelle:
    http://powerbook.blogger.de/2009/01/06/444816/zitat-des-tages-183/

    Weiter will ich mich über den Sauladen eigentlich garnicht aufregen müssen …. der Istzustand ist schon Krampf genug :/

  2. schon wirklich fragwürdig, woher plötzlich die gez diese daten bezogen hat. wahrscheinlich fließen seit jahren unmengen an gebührengeldern in ominöse adress-geschäfte.
    vielleicht war es ja die gez, die 17 mio. kundendaten bei t-mobile gekauft äääääh hat verschwinden lassen … ;-)
    von wegen „neuartiger Rundfunkgeräte“ und so …
    hmmm, oder so …

  3. Ich hatte zum Glück bisher keine Probleme mit der GEZ. Abmeldung und Ummeldung haben ohne Probleme funktioniert. Allerdings finde ich es schade wie teilwiese verfahren wird. GEZ kassiert auch für Konferenzsysteme ab. Bloß weil der Fernseher ja empfangen _könnte_. Fidel’s gefundenes Zitat passt da sehr gut :)

  4. Unrecht! Der Kater sollte sofort zur Kasse gebeten werden. Immerhin benutzt er die öffentlich-rechtlichen Internet-Angebote genauso oft wie ich. Und ich muss zahlen.

  5. Unsere fiktive Mitbewohnerin „Liesl Weppen“ hat damals auch Post bekommen. Das kommt halt davon, wenn man eine Payback-Karte hat ;-) Wir haben „Liesl“ allerdings bevorzugt Einkaufen geschickt, wenn viele Alkoholika auf dem Zettel standen. Man muss ja an sein Punktekonto denken.

  6. Pingback: Doctors Blog » Blog Archive » Kurvenvisite vom 10.01.09

  7. als ich meiner Frau erzählt habe, dass du diesen Artikel beim Kartoffelschälen „rechechiert“ hast, hat sie nur gessagt:

    „Da siehst du mal, wozu Hausarbeit alles gut sein kann“.

    – Ohne Worte –

  8. Soso, GEZ-säumige Kater, fiktive Mitbewohnerinnen, die zudem auch noch zum Spritkauf mißbraucht werden, Kartoffeln, die in Schellen gelegt werden (oder doch nur beschallt? Wenn ja, womit? Ich gestehe, das habe ich nicht ganz begriffen) … Abgründe, Abgründe, Abgründe, wohin das Auge auch schweift.

  9. Über die E-Mail Adresse an die Postadresse? Denic? Oder per Auskunft über web.de?