Artikelformat

[Mac] Quicksilver ist tot, lang lebe GQSB?

Bild 637.jpg

Die Anzahl der Mac-Programme, die aus dem Hause Google stammen, nimmt in letzter Zeit rapide zu. Zu mindestens habe ich das Gefühl, dass das so ist. Fehlt nur noch Google Chrome, welcher aber auch schon in interne Alphaversionen bei Google herumgeistern und im Sommer 2009 das Licht der Welt als erste öffentliche Versionen erblicken soll. Wir sind gespannt.

Als immer noch begeisterter Quicksilver Nutzer, freut es mich zu hören, dass die Entwicklung nun doch indirekt weiter geht. Quicksilver, einem Programmstarter für Mac OS X, welcher als OpenSource Programm und seiner offenen Architecktur und den damit verbundenen zahlreichen Plugins und Erweiterungen sehr beliebt geworden ist. Leider ist die Entwicklung in letzter Zeit, im letzten Jahr vor allem eingeschlafen bzw. ging es hier nicht mehr vorwärts.

Wie jetzt durch die erste öffentliche Version einer neuen Mac Google Applikation bekannt wurde, arbeiteten Nicholas Jitkoff, der Hauptentwickler und Erfinder von Quicksilver und Dave MacLachlan im letzten Jahr an einem neuen Projekt: der Google Quick Search Box. Komischer Name, finde ich und hat mich auch ehrlich gesagt die letzten Tage nicht dazu animiert, dieses Programm mal auszuprobieren. Bis heute.

GQSB (ich kürze es mal ganz frech ab) ist mit knapp 3 MB ein recht kleines Tool, was aber schon erstaunlich wie viele Funktionen intus hat. Natürlich kann man, wie auch mit QS Programme suchen und starten. Das geht in gewohnter Art und Weise recht zügig von der Hand. An Designs kann man bisher nur die Farbe der Suchbox anpassen. Man kann, wie auch in QS zusätzliche Aktionen auf gefundene Objekte anwenden zB. Bilder skalieren, Quicklook aufrufen, Position im Finder anzeigen, in Google suchen. Man kann auch seine Google Accounts und Dienste einbinden und direkt dort im Kalender und nach Dokumente suchen.

Bild 639.jpg

Fazit

GQSB ist aber noch nicht für einen Produktiveinsatz und damit für mich als Ersatz für Quicksilver, das bei mir einen hervorragenden Dienst verrichtet, zu sehen, sondern eher als erste Testversion für Entwickler, die sich an der Entwicklung beteiligen können. So ist es bei mir 2-3 Male abgestürzt und musste neugestartet werden. Auch muss man dazu sagen, dass es hier sich um ein Google-Tool handelt und man bisher noch nicht weiß, welche Infos dieses Mal von Google geschickt, ausgewertet und weiter benutzt werden. Gedanken zum eigenen Datenschutz sind auch hier natürlich angebracht und sollten im Auge behalten werden.

Links
http://code.google.com/p/qsb-mac/
http://code.google.com/p/blacktree-alchemy/  
via

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

3 Kommentare

  1. QS habe ich ja schon ewig nix mehr drüber gelesen. Freue mich das es hier weiter geht… Muss ich mir auch mal dringend installieren.

  2. Hi Oliver,

    ich finde die Kurzrezension wirklich klasse recherchiert. Hat wirklich Spass gemacht zu lesen.

    Ich bin erst kuerzlich auf LaunchBar umgestiegen, als die neue Beta-Version veroeffentlich wurde. An sich hatte ich zwar nie Probleme mit Quicksilver (zum Glueck, gibt ja doch einige User, bei denen Quicksilver all Nase lang mal abstuerzt), aber LaunchBar laeuft bei mir insgesamt deutlich schneller und man merkt einfach, dass die Entwicklung nicht eingeschlafen ist.

    Es gibt etliche Plugins, die mit den neuesten Entwicklungsversionen von Quicksilver einfach nicht laufen und es, ohne Unterbrechung, zum Absturz bringen. Unter Tiger konnte man noch direkt auf Menuepunkte der einzelnen Programm zugreifen, aber dieses Plugin ist unter Leopard leider kaputt und so wie es aussieht wird das Problem auch nicht behoben.

    Mal schauen was Google aus der Quick Search Bar machen wird. Ich fuer meinen Teil denke ja eher, dass wir uns darin keine allzu grossen Hoffnungen machen sollten, eine wirkliche Quicksilver-Alternative zu bekommen.

    Im Endeffekt ist Google eine Suchmaschine und kein Unternehmen, welches geekige Software fuer Mac-User herstellt.

    Greetings

  3. Wait, wait, wait.
    Is Quicksilver dead or?
    I adore the app, and I wouldn’t stand seeing an app from Google as a replacement.