Artikelformat

[Linux] Das Ur-Live-Linux wird 6 – Knoppix

Bild 737.jpg

Pünktlich zur Cebit veröffentlich Klaus Knopper eine neue Version seiner erfolgreichen Live-CD bzw- DVD. Knoppix basiert auf Debian Lenny, welches nun um einiges schneller booten soll. Als Desktopumgebung kommt jetzt statt wie gewohnt KDE LXDE+compiz-fusion zum Zuge. Ein neuer NetzwerkManager, der Wegfall der DVD Version und ein mit A.d.r.i.a.n.e aufgesetztes Audiointerface, zur Steuerung des Rechners komplementieren die neue Version.

Gut finde ich, dass er mit einer Veröffentlichung nicht wie in den Jahren zu vor bis zur Cebit wartet und erst dann Wochen später dieses zum Download bereitstellt. Knoppix 6.0 ist jetzt schon auf vielen Mirrors verteilt worden und kann gezogen und ausprobiert werden werden.

Bild 738.jpgBild 739.jpg

Welche Live CD setzt ihr so ein? Immer noch Knoppix oder einer der vielen und teilweise spezialisierten Alternativen oder braucht ihr so was gar nicht oder gar nicht mehr?

Tipp: um in den grafische Modus zu booten, muss man das Schlüsselwort knoppix beim Starten verwenden!

Links
http://knopper.net/knoppix-mirrors/index-en.html

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

9 Kommentare

  1. LiveCDs haben sich für mich persönlich etwas überlebt… Ich habe noch irgendwo einen USB-Stick (einstellungen speichern \o/) mit einer angepassten Debian drauf rumliegen aber wirklich verwendet wird bei mir überhaupt kein LiveSystem mehr.

    Es war mal ganz nett um Neulingen mal Linux zu zeigen (diesen Sinn hat es sicher noch immer) und auch zur Systemrettung konnte man es durchaus einsetzen… aber ich hab kaum noch Rechner mit CD-Laufwerk im Einsatz.

    Mein Not-Book läuft als Server und steht mit dem CD-Laufwerk zur Wand in einem Schränkchen, mein Akoya hat schon von Haus aus kein optisches Laufwerk und auch mein MicroITX-Server (wenn ich ihn denn mal wieder zusammen bau) hat nur ab und zu mal ein altes Notebook-Laufwerk angeschlossen.

    CDs/DVDs liegen bei mir eigentlich die meiste Zeit völlig unangetastet in einer (ok, mehrere) großen Kiste.

    Ansonsten hab ich ja eh überall grundsätzlich Linux drauf… sogar auf dem Notebook meiner besseren Hälfte (dort aber nur als dual Boot).

  2. Meine alte Notfall-Tasche kommt u.a. mit UBCD4Win, BartPE, Hiren, Ntpasswd, memtest86, Clonezilla, gparted, parted magic, knoppix daher …. klingt nach viel ist aber eher historisch gewachsen ….

    Im Alltag kommt eigentlich kaum mehr eine dieser CDs zum Einsatz …. einfach weil man solche Special-tools oder wie man es auch immer nennen will relativ selten braucht.

  3. Hmm, warum eigentlich keine DVD mehr? Bei Heise steht noch was von Beta-Version.

    In den letzten Cebit-Jahren gabs immer ne C’t-Version. Erst Wochen später gabs dann die eigentliche Version.

  4. Mir war Knoppix immer zu fett. Schon der Download…:/ Hab daher für den Notfall immer einen USB-Stick mit grml zur Hand.

  5. Knoppix war damals revolutionär allerdings auch schnell überladen.
    Werde mal die neue Version testen, aber für den Notfall habe ich meine GRML cd hier. Die kann alles und ist fix :)

  6. Hab Knoppix seit der ersten CD verwendet, früher auf dem Notebook auch mit HD-install. Später war mir dann Kanotix lieber in der Handhabung, aber inzwischen haben die Ubuntu-Derivate in punkto Live m e die Nase vorne.
    Aber alleine schon aus tradition werd ich mir die aktuelle Knappix auf jeden Fall auch anscheuen! ;)