Artikelformat

PearC: PCs mit OS X nun auch in Deutschland

Bild 773.jpg

Wo soll das noch hinführen? Unser schönes OS X eingesperrt in solche hässlichen grau, schwarzen Kisten. Mein Herz blutet.

Nein, mal im Ernst, es ist mir eigentlich so ziemlich Wurst, wo man sein OS X installiert oder nicht. Ich persönlich schaue aber schon, dass es auch ein hübscher Rechner ist, an dem ich sitze. Für viele Leute ist das aber gänzlich irrelevant. Das muss man respektieren. Es scheint also ein Markt zu geben, den Apple so nicht befriedigen kann und scheinbar auch nicht will.

Mit PearC ist nun ein weiterer Hersteller auf den Plan getreten und möchte Apple ein wenig in die Suppe spucken. PearC bietet 3 unterschiedliche Rechnerkonfigurationen mit OS X Leopard oder Vista an und beruft sich auf das deutsche Gesetz, wo „Endbenutzer-Lizenzverträge werden nur dann zum Vertragsbestandteil werden, wenn sie vor dem Kauf der Software vereinbart wurden. Die Einschränkung, die Apple für sein Betriebssystem Mac OS X in der EULA macht, hat daher in Deutschland keine rechtliche Bewandtnis (BGB §307). Wir sind daher davon überzeugt, dass unser Produkt in Deutschland legal ist.“ (Zitat: pearc.de)

Was haltet ihr von diesem Angebot?

Neu ist auf jeden Fall, dass es ein deutscher Anbieter ist, der sich nun mit Apple anlegen will. Mein Vorschlag: Nehmt doch noch ein Netbook in euer Sortiment auf, dann habt ihr wirklich was, was Apple noch nicht anbietet. Und eine Frage hätte ich noch: Wie löst ihr das Problem mit den Updates?

Wie geht es weiter?

Ja, dass wüsste ich auch zu gern. Ich denke Apple, lässt nicht lange auf sich warten und wird sich recht schnell mit HyperMegaNet UG in Verbindung setzen.

Links
https://www.pearc.de
http://www.golem.de/0902/65111.html

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

14 Kommentare

  1. Ich finde die Idee gut. Ich denke, dass es viele potentielle Käufer gibt, die alleine der hohe Preis von Apple-Rechnern abschreckt. So bekommt man für etwas über EUR 500,- einen funktionierenden Rechner mit vorinstalliertem Mac OS X. Für mich wären diese Dinger trotzdem nichts. Seien wir mal ehrlich: wer kauft schon Apple-Rechner und guckt gar nicht aufs Aussehen? Mir gefallen jedenfalls die Apple-Rechner und dafür zahle ich auch gerne ein paar Euro mehr.

  2. Hi,

    also ich bin so ein OSX User dem vollkommen egal ist wie sein Rechner aussieht. Bis jetzt verwende ich ein Notebook mit externem Bildschrim. Ich würde aber auch gerne mal wieder einen Desktop Rechner haben. Nur 2000€?? Nee nie und nimmer. Und iMac ist einfach keine Alternative, da die Bildschirme wirklich nicht meinen Ansprüchen genügen. (Ich weiß das ist ein unendlicher Streitpunkt, aber jedem das seine.)

    Der Grund warum ich überhaupt OSX verwende ist, weil ich ein UNIX System haben will :) plus einer vernünftigen Oberfläche. Und im Moment geht da leider kein Weg an OSX vorbei.
    Vielleicht wir Linux plus KDE/GNOME/XFCE .. in ein paar Jahren interessanter aber im Moment leider nicht.

    Von daher bin ich gespannt wie sich das mit diesen Desktop Rechner in Deutschland entwickelt. Und ich würde auf jeden Fall zugreifen, wenn sich abzeichenen würde, dass Apple hier nicht viel machen kann.

    Christian

  3. ich hätte attraktivere gehäuse verwendet. und wie die deutschen Gerichte sich dazu äußern werden ist auch interessant.

  4. Ganz ehrlich, wenn man sich schon mit Apple anlegt dann aber richtig, und nicht mit solch hässlichen Dingern.

    Zum Thema OS X auf anderen Systemen, naja meine eigene Meinung dazu ist das wer OS X haben will sich auch nen Mac kaufen soll. Apple in meinen Augen das recht sein Betriebssystem an die Hardware zu binden, das ist sogar ein vorteil gegenüber Microsoft da Apple nicht jeden Hardware mist unterstützen muss und somit sein System zumüllt ;)

    Wer OS X auf einem anderen System Installieren will, der kann das von mir aus gern machen. Nur muss er dann auf support seitens Apple verzichten und wenn das System nicht reibungslos läuft ist es sein Problem und er darf sich nicht aufregen!

  5. Für mich sind die verschiedenen Anbieter von solchen Systemen nichts anderes als Schmarotzer. Sie nutzen einfach das, was in jahrelanger Arbeit von bestimmten Leuten gehackt wurde und bereichern sich daran. In so einem Fall hat man natürlich rechtlich keine Chance, aber es ist und bleibt absolut mies. Hinzu kommt natürlich der Fakt, dass diese Dinger einfach nur hässlich sind. Wieso versuchen eigentlich so viele Apple-Produkte/Ideen zu imitieren oder zu klauen???

  6. Ich bin ziemlich unsicher, ob es dafür denn einen Markt gibt. Wenn ich schon investiere, dann doch gleich richtig in das Original, oder?

    Gehe davon aus, dass die Geschichte durch eine Mischung aus Erfolglosigkeit und Apple-Druck leise einschlafen wird, so ganz ohne Big Bang am Ende…

  7. Also ich finde die Idee nicht schlecht. Warum nicht eine Alternative zum teuren MacPro schaffen?! Mir wär es egal was für ein Tower unter meinem Schreibtisch steht. Das Preis-Leistungs Verhältnis ist unschlagbar. Ich überlge ernsthaft über diese Alternative !

  8. Jedem das Seine, die Idee ist gut, aber die Umsetzung schlecht. Abgesehen mal vom Design, das könnte man sich ja selbst pimpen – ich z.B. würde die graue Kiste durch ein schönes Chieftec Gehäuse ersetzen.

    Es gibt aber für mich zu viele unsichere Aussagen wie… ‚Man glaubt das Updates auch in Zukunft funktionieren‘, ich glaube auch so einiges, verkaufe diesen Glauben aber nicht teuer.

    Zudem wurde das OS X auf diesen Rechnern über ein emuliertes EFI installiert, ist es dem Endverbraucher auch möglich sein OS neu aufzusetzen, oder nicht?

    Komisch das bei dem Preis eines Rechners derartig der Schotte durchkommt… wenn jemand ein neues Auto kauft, greift er ja auch nicht stets zu einem billig Plagiat.

  9. Ich verstehe ja nicht, warum Apple nicht einfach das EULA (oder zumindest die wichtigen Teile davon) außen auf die Packung klebt. Dann wäre es ein für alle mal vorbei mit der legalen Installation von OS X auf Fremdrechnern.
    (Wobei mir das recht egal ist, ich werde mir so oder so weiter Macs kaufen).

  10. Nunja, das Design tirfft wohl eher nicht meinen Geschmack. Ob es sinnvol ist ein OS X auf Fremdrechnern zu betreiben mag jeder für sich entscheiden, für mich ist das nichts, man muss bei jedem Update zittern dass nichts kaputt geht(somit produktiver Einsatz unmöglich). Außerdem besteht ein Mac aus mehr als nur aus Mac OS X da wäre z.B bei den MacBooks das Unibody-Gehäuse .
    Mal sehen wie Apple reagiert. Ein Lücke im Low-end Markt gibt es auf jeden Fall, zumal Apple den kleinen Mac mini verkümmern lässt, da wäre dringend ein Update fällig.

  11. Ich weiß nicht genau ob ich es gut finden oder schlecht finden soll. Ich würde mich ja nicht nur ein Mac holen wegen Mac OS X sondern im Vordergrund steht bei mir das Design und die Technik hinter den Geräten und das man Apple nicht einfach kopieren kann.

  12. Dass MacOS X künstlich an Hardware gekoppelt wird von Seiten Apple ist die eine Seite. Die Binary Protection ist unsinnig und verlangsamt die Ausführung u.a. des Finders (weil der eben erst zur Laufzeit decrypted werden muss). EFI zu verwenden ist hingegen sinnvoll, da das BIOS wirklich outdated ist. Wird Zeit, dass das auch im PC Markt endlich begriffen wird. Dennoch ist EFI eben zu Teilen BIOS kompatibel und die fehlende Kompatibilität lässt sich recht einfach „nachrüsten“.

    Auch die verwendete Hardware eines jeden Apple Macs ist eben keinen Deut besser als Hardware, die man im PC heutzutage findet. Apple verwendet die gleichen Zulieferer wie alle anderen Hersteller auch… surprise, surprise… auch bei Apple gelten die gleichen globalen Spielregeln des Kapitalismus.

    iPods werden von FoxConn in Shenzen hergestellt – die gleichzeitig auch die iPaqs von HP fertigen. MacBook Pros werden von AsusTech gefertigt – Asus sollte als Name wohl allen bekannt sein. Dell und HP lässt ihre Geräte ebenfalls von FoxConn fertigen.

    Der große Unterschied ist, dass Apple einfach etwas von Design versteht. Die Kisten von Apple sehen einfach in fast alle Fällen besser aus als vergleichbare PCs oder PC Notebooks (Ok, abgesehen von diesem iPod Shuffle, der ja die beste Marketing Ente ist oder wie wir Marketing Tanten sagen: „Wie man aus der Not eines fehlenden Displays eine Tugend machte, LOL“ oder „wie ich lernte 300 Songs manuell durchzuklicken, LOL“).

    Anyway, die Dinger von PearC sehen grausig aus, bieten aber technisch erheblich mehr als Apple mit diesem Mini, der immer noch teurer ist als der billigste PearC.

    Aber Apple hat es einfach herausgefordert. Jahrelang wurde die technische und ideologische Überlegenheit von Steve Jobs und seinen Vasallen geprisen und nun erfolgt langsam aber sicher die Entzauberung. Sieht zwar geiler aus, ist eben auch nur PC Hardware drin.

    Die Probleme sind doch weitgehend bekannt:
    – MacMini: nicht mal RAMs kann man da ordentlich austauschen, ohne sich die Finger am Gehäuse zu brechen.
    – iMac: die Hardware ist nach drei Jahren reif für den Müll, aber das Display ist noch topp, Gerät aufrüsten ist allerdings Fehlanzeige
    – MacPro: ATI Radeon 2600 GraKa für 200Euro, LOL, die kostet für nen PC 50Euro und ist genau die gleiche Karte…

    Zur technischen Seite: das Verfahren, mit dem PearC arbeitet, ist aller Voraussicht nach das Verwenden einer Boot-Partition, auf der die benötigten Treiber liegen. PearC hat daran nicht einen einzigen Schritt mitentwickelt, sondern beklaut nun auch noch die technisch affine Apple Community (Insanelymac etc.).

    Das neuste und vielversprechendste aus der Community ist übrigens EPOS I. Eine simple Software, mit der ziemlich viele Leute in den Stand versetzt werden, ein originales Mac OS X auf nem PC zu installieren. Klar, auf die Komponenten muss man schon noch ein wenig acht geben und im produktiven Einsatz in meiner Agentur würde ich das auch noch nicht verwenden, aber zu Hause läuft’s echt supi.

    Checkt mal rein:
    http://news.metaparadigma.de/?p=1706

    Übrigens: fast alle Hacker von der InsanelyMac Community haben mindestens einen originalen Mac gekauft, der HackMac ist Spielerei. Und der Grund, warum Apple die Community weitestgehend in Ruhe lässt, ist, dass es einfach zu Apples Guerrilla Strategie passt. In der InsanelyMac Community versammeln sich schließlich die technisch versiertesten Computer Kenner der Welt…

    Gruß an Euch alle, Thales

  13. xD lol, nein… mal ernst… niemand schaut, dass der tower eines pc gut ausschaut, wenn, dann ganz wenig… aber die meisten geben sich beim bildschirm mühe, denn sie schauen ja die ganze zeit rein, genau so wie ich, ich hab mir darum einen 24″er Samsung geholt, FullHD, 2ms reaktionszeit etc. etc. etc und er schaut auch ganz gut aus :D
    bei apple spielt natürlich das design eine ganz grosse rolle, vor allem beim iMac siehts echt gut aus, aber der iMac besitz ja auch keinen tower, diesbezüglich muss man den BIldschirm mit dem tower zusammen in einem stück designen, was apple auch gelungen ist, und iMac sind auch nicht so teuer, und trotzdem schnell und schick…
    beim mac tower siehts aber ganz schlecht aus. das design überzeugt nicht, ganz einfach grau gehalten, da kann man von keiner konkurrenz von den gamer-pcs reden, schaut euch mal die von thermaltake an oder acer hat auch ganz coole designs, oder alienware, da hat apple nichts mitzureden!