Artikelformat

[Linux] Evernote unter Ubuntu/Linux

Bild 825.jpg

Leider gibt es bisher keinen nativen Client von Evernote für die Linuxplattform. Evernote ist eine webbasierte Notizplattform. Natürlich kann man die Weboberfläche benutzen. Der native Desktop-Client ist aber handlicher und bietet mehr Features.

Der Windows-Evernoteclient läuft aber wunderbar unter Wine. Ist wie immer nicht die nicht die beste Lösung, reicht mir aber vollkommen aus. Wenn noch kein Wine installiert ist, dieses einfach mittels sudo apt-get install wine nachholen und die letzte aktuelle Windows Evernote-EXE von hier laden.

Bild 823.jpgBild 824.jpg

Dann die geladene Windows EXE einfach mittels WINE öffnen und die Installation durchlaufen. Fertig. Natürlich wünsche ich mir lieber einen richtigen Linux-Client von meiner Lieblingsnotizanwendung, aber so kann man zu mindestens recht einfach eine Übergangslösung schaffen.

Evernote ist für mich ein unverzichtbares Tool geworden. Wo speichert ihr eure Notizen? Eher analog in einem Notizblog oder digital und dann eher lokal oder Server basiert?

Links
http://evernote.com/about/download/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

13 Kommentare

  1. Notizblog *lol*…

    Ich habe zu dem Zweck eine Schreibtischunterlage. Notizen, die ich auch unterwegs brauche (kommt selten vor), landen auf gefalteten A4- oder A5-Zetteln im Portmonnaie (das zweite Geldscheinfach ist für Tankquittungen und Notizen reserviert)

    Sachen, die ich kurzfristig auch mal per Copy-Paste brauche (Code-Schnipsel oder so) landen in Tomboy (im Gnome-Tray), für Telefongekritzel finde ich Papier aber einfach schöner – ausserdem nervt einhändiges Tippen :-)

  2. Ich hab mir dazu auf meinem Server phpmyfaq laufen. Damit lässt sich das alles recht gut wiederfinden. Eine Art Knowledgebase.

    Termine oder kurze Notizen wandern in mein Handy.

  3. ich nutze auch evernote aber leider nicht konsequent. mein desktop ist ein einziges notizbuch und dann habe ich sowas noch aus papier :)

  4. Also ich benutze seit 2009 einen analogen Kalender, ich habe es die Vorjahre nie geschafft nen digitalen zu pflegen. Mit dem analogen klappt es bisher sehr gut.

  5. Nun ja ich machs mir einfach in der Schule und zuhause das Stickynotes applet das als Standard im Gnome Desktop mit drin ist.

  6. Langfristig kommen Notizen in ein Notizbuch, ganz „old-style“ mit Kugelschreiber. ;)
    Kurzfristig kommt ’ne einfache Textdatei auf den Desktop.

  7. Ich gebe zu ich bin da super unstrukturiert. Anfangs habe ich alles in mein kleines, schwarzes Büchlein geschrieben. Dann habe ich angefangen alles bei Google-Notes zu speichern, dann habe ich nen Teil in meinem Handy (in der Notiz-Funktion) Dann natürlich die gewohnten Analogen-gelben-klebezettel. Ich habe noch keine perfekte Lösung gefunden, mit der ich zufrieden bin.

  8. Ich schick mir immer selbst E-Mails. Wenns ne Aufgabe ist, kommst in Zenbe rein und wird dort brav synchronisiert.

  9. Auf Arbeit nutze ich den klassischen Zettel, unterwegs auf die Schnelle das Handy und zu Hause wieder den Zettel.
    Wenn ich eine Notiz mache muss es oft schnell gehen und da ist per Hand schreiben immernoch am besten. Auch wenn man es dann oft selber nicht mehr lesen kann. ;)
    Sachen in eine Datei zu schreiben habe ich mal ne Zeit lang ausprobiert – war mir jedoch nix.

  10. Love evernote! Premium subscriber, never turn mine off – 1151 notes so far! I have a running ‚optimistic‘ todo in outline format for work open 45 hours a week on my 3rd monitor lol

  11. Pingback: Nativer Evernote Client für Linux: Nevernote | bigger.cc

  12. Hallo,

    binn auch gerade durch Zufall, auf diesen Post gelandet, ich würde trotzdem Wine, nicht unbedingt ausprobieren, ich hab mal itunes über Wine ausprobiert und es lief überhaupt nicht gut, sogar ubuntu lief danach recht instabil, also habe ichs dann gleich wieder deinstalliert.

    Zu Evernote, nutze ich auch sehr gern. Vor allem finde ich die Möglichkeit, Bilder einzufügen, recht gut. Wenn ich z.B. eine Adresse speichere, dann füge ich auch eine Kopie von Google Map als Bild gleich darzu und muss nechstes mal nicht noch mal über Google Map suchen wo die Adresse sich befindet.
    Was Notizen im allgemeinen betrifft, bei mir sieht es nicht anders aus, überall Zettelwirtschaft, dar ne kurze Notiz und dar wiederum eine!
    Bis man dann am suchen ist, mist wo habe ich die Notiz wieder aufgeschrieben?
    Deshalb finde ich die Möglichkeit z.B. über Evernote oder Wunderlist (gibt es auch nativ für Ubuntu) Notizen aufzuschreiben echt gut, sowohl nativ auf den Rechner, als auch in der Cloud.