Artikelformat

Zeige her deinen Desktop – Teil 14

Bildschirmfoto.jpg

Grüße vom stillen Mitleser.

Euer Blog gefällt mir sehr, auch wenn ich nicht nachvollziehen kann, wie
man sich freiwillig DSDS ansehen kann. :o)

Aber zu meinem Desktop:

Ich heisse Daniel und nutze Arch Linux auf meinem Macbook Pro der
vierten Generation. Unschwer zu erkennen handelt es sich bei der
Desktop-Umgebung um Gnome mit einem von mir etwas angepassten
Dust-Theme, das ich aus dem Ubuntu-Wiki habe, wenn mich nicht alles
täuscht.

Die wenigen Starter unten links im Panel sind von links nach rechts der
Firefox, Evolution, Liferea, Transmission und das Gnome Terminal. Den
Rest starte ich via Gnome-Do – schwöre aber auf das Nouveau-Theme, da
mich noch kein Dock richtig begeistern konnte. Neben dem Transfer-Applet
(Down/Up-Stream) halten mich noch einige Helferlein über meine
Festplatten- und System-Last sowie CPU-Auslastung -Taktung auf dem
Laufenden. Das Panel habe ich ausserdem mit Hilfe von Compiz monochrom
gefärbt, damit mich keine bunten Icons ablenken.

Die rothaarige Schönheit ist übrigens Rose McGowan, die sich im vierten
Quartal dieses Jahres im Film „Red Sonja“ die, äh, Blöße geben wird. :-)

Ein eigenes Blog habe ich nicht. Ich überlege noch, ob ich ausreichend
interessantes zu sagen hätte.<</p>

Links
http://www.archlinux.org/

An der Aktion: Zeige her deinen Desktop kann sich jeder nach Lust und Laune beteiligen, dabei ist die Art des Desktops vollkommen egal. Linux, Windows, Solaris, Mac OS X usw. alles kein Problem. Cool wäre ein Beschreibung deiner Arbeitsoberfläche, wieso sie gerade so aussieht und was du mit deinem Desktop gerade so anstellst und welche Tools und Programme man gerade auf deinem Screenshot sieht. Ein Link zu deinem Blog und deinem Wallpaper werden natürlich auch gerne genommen. Also immer her damit. Tue dir keinen Zwang an. Veröffentlicht werden sie dann in unregelmässigen Abständen. Aber auch nicht öfter als 1 mal am Tag und alle der Reihe nach.

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

12 Kommentare

  1. Also ich finde das Gnome-Gtk-Theme sehr hübsch. Besonders die schwarz, weißen Icons dazu. Muss ich mir mal zusammen suchen.

  2. Ach, es läuft einfach prächtig. Arch ist sehr schlank und dank Tools wie dem cmpdaemon und pommed habe ich vollen Zugriff auf alle Features des Macbook Pro. Neben dem unixoiden Aspekt geht es mir aber vor allem um freie Software und meine Überzeugung von Linux als Desktop-System. Mit bösem Willen könnte man es als „religiös“ bezeichnen.

    Dank xcalib kann ich ausserdem das unter OS X erstelle ICC-Profil verwenden.

    Ich habe nichts gegen OS X, nur konnte ich mich damit nicht so sehr anfreunden, wie mit Linux und Gnome als Desktop-Umgebung.

    Schönes Wochenende!

  3. @Sprengbirne: Das habe ich auch noch nie verstanden wie man Mac OS komplett! ersetzen kann. Ich würde mir bei einem wesentlich größeren Anbotsspektrum das – im Vergleich zum MacBook Pro – wesentlich billigere Notebook kaufen.

    @Daniel: Kannst du mir vielleicht DEINE Vorteile dieser Distribution im Vergleich zu z.B. Linux Mint (nicht Mac) aufzählen? Wird es von Haus aus mit einer Oberfläche (Gnome?) „ausgeliefert“?

  4. Noch Linuxfragen: Die Games laufen über WINE oder Crossover – und wie gut? Wie genau kann man die Maus in Linux einstellen (Egoshooter)? (Mit welchem Programm kann man problemlos seinen iPod und die Mediathek verwalten?) UND die hoffentlich letzte Frage, wie sieht es mit der Hitzeentwicklung aus? Soweit ich weiß hat Ubuntu damit Probleme und dahinter steckt eine größere Community.

  5. Hallo Kajover,

    zu deiner Bemerkung an Sprengbirne: OS X läuft weiterhin, schon für die Firmware-Updates, wird aber nur selten gebootet. Das MBP habe ich mir aufgrund der leistungsfähigen Hardware und der guten Verarbeitung gekauft. Als einzig in Frage kommendes PC-Notebook stand das Dell Latitude E6500 zur Auswahl, das bei geringerer Ausstattung aber bereits im Netto-Preis (!) so teuer war, wie mein jetziges Macbook Pro. Die Grafikkarte war langsamer, der Akku schlechter (Li-Polymer vs Li-Ionen) und die Webcam hatte eine geringere Auflösung als die des MBP. Ich habe 1650EUR bezahlt und eine Kingston-Notebook-Tasche als Dreingabe erhalten.

    Arch Linux gefällt mir insoweit, dass es sehr schlank ist und ich lediglich die Anwendungen installieren kann, die ich benötige. Zudem verfolgt es sogenannte „Rolling Releases“ – ich bleibe also up to date, ohne alle 6-12 Monate eine neue Version einspielen zu müssen. Das durchdachte Paketmanagement erlaubt über das Arch Build System (ABS) und das Arch User Repository (AUR) die wohl simpelste Methode, Pakete aus dem Source zu bauen. So muss ich, für Pakete die nicht in den Repos sind, das Paketmanagement nicht umgehen oder nach irgendwelchen 3rd-Party-Repos Ausschau halten, die die Pakete bereitstellen.

    Arch wird generell ohne jegliche grafische Oberfläche ausgeliefert. Du hast nach der Installation lediglich die Bash und musst dir dann installieren, was du benötigst. Ob dies KDE, Gnome, Xfce oder ein schlanker Window Manager ist, spielt dabei keine Rolle.

    Starcraft, Command and Conquer, Dawn of War und Painkiller Overdose laufen mit Wine. Die Maus lässt sich für meine Ansprüche sehr gut konfigurieren, allerdings dürfte die Mausbeschleunigung mit dem neuen XServer 1.6 noch genauer sein. Mal schauen, wann der in Testing landet. :)

    Für Prey und Quake III gibt es native Linux-Installer.

    Die Hitzeentwicklung stellte bisher genau so wenig ein Problem dar, wie die Akku-Laufzeit. Das Book ist selbst bei enormer Auslastung leise und kühl. Wenn ich nach Feierabend mit ein paar Kollegen in der Firma spiele, röhrt der Lüfter aber ab und an kurz auf, beruhigt sich dann aber schnell wieder.

    Ich kenne die Threads diesbezüglich aus den Ubuntu-Foren und wundere mich selbst, wie es zu deren Hitze-Problemen kommen kann.

    Zur Lüftersteuerung gibt es im AUR den cmp-daemon, der wohl von einem Arch-User geschrieben wurde. Vielleicht liegt es daran.

  6. @Kajover: Arch ist eine schlanke Distro und wird standardmäßig ohne GUI ausgeliefert, hast also „nur“ Console. Es werden weniger Pakete angeboten dafür sind sie sehr aktuell. Ich bin von Ubuntu weg weil mir das zu viel war und stand vor der Entscheidung Debian (Testing) oder Arch und hab mich dann dafür entschieden. Fakt ist wenn du spielen willst, nehm lieber Windows. Wegen iPod http://wiki.ubuntuusers.de/iPod . Hitzeentwicklung ist bei mir ähnlich Windows (nutze PC keinen MAC).

  7. @Daniel: Solch konkrete Antworten bekomme ich höchst selten. Vielen Dank!

  8. Das Bild hier finde ich schon sehr schön.Geil! Würde mal gerne sowas als Bildschirm stellen.danke für den Tipp.