Artikelformat

[Trigami] Zooners – Freizeitplanung ala Web2.0

[Trigami-Review]

Ein gutes Konzept, ein eingängiger Name, eine intuitive, schicke Web-Oberfläche, eine Möglichkeit zum Anmelden und Vernetzen und natürlich ein Beta-Label sind unverkennbare Zeichen für ein neues Web2.0 Projekt. Doch wie so oft funktioniert nicht jedes Konzept. Viele Dienste schaffen nicht den Punkt zu überschreiten, so viele Benutzer anzulocken, um die neue Plattform am Leben zu erhalten.

Im Rahmen eines Trigami Reviews habe ich mir die am 1. April gestartete Plattform zur Freizeitplanung, Zooners genannt, angesehen und möchte hier in diesem Artikel meine Meinung zum Besten geben.

Bild 946.jpg

Was ist Zooners? Was will Zooners?

Mit Zooners wollen die östereichischen Entwickler ansässig in Wien und Tirol eine für den Webnutzer individuell gestaltbare Pinnwand über Veranstaltungen oder auch Plätzen wie Restaurants, Shops, Sehenswürdigkeiten schaffen. Dabei soll Zooners keine Social Coomunity werden, sondern eher eine Infomationsschicht zwischen den Communitys. So will man mit sogenannten Zooncards, digitalen Kärtchen oder auch Widgets genannt, Informationszettel anbieten. Diese Widgets sollen nach Vorstellung der Betreiber von Zooners alle wichtigen Infomationen über Veranstaltungen als auch Kommentare und Bewertungen enthalten und sollen nach deren Vorstellung von vielen Nutzern auch auf Blogs und anderen Social Communitys verbreitet werden.

Zooners lebt und stirbt mit seinen Mitgliedern

Die Aktualität der Informationen hängt dabei natürlich sehr stark vom Nutzer selber ab, so dass ich leider bisher bei Zooners kaum für mich greifbare Infos oder für mich interessante Zooncards finden konnte. Und in der schnellen Welt des Web2.0-Internets sind diese anfänglichen Minuten, die ein Nutzer in eine solche Plattform investiert, sehr wertvoll und negative Erfahrungen mit einem neuen Dienst, dazu zähle ich eben auch fehlende Informationen und somit der damit greifbare Mehrwert für den Nutzer. Und das führt in den meisten Fällen dann eher dazu, dass der doch bereitwillige Aktionsmus beim Nutzer sehr schnell nachlässt und dieser eben diese Plattform verlässt.

Ob und wie schnell Zooners diesen Punkt überschreiten wird, hängt meiner Meinung ganz stark von der Usibility des Webservices und auch von Präzenz dieses Dienstes im Netz ab. Schafft er diesen Punkt zu überschreiten, gebe ich ihm guten Chancen sich im Markt zu behaupten.

Meine ersten Eindrücke

Leider kann die Optik und Haptik der Zooners-Seite mich überhaupt nicht überzeugen. Wo noch Logo und auch der Name eingängig und gut gewählt sind, hinterlässt der erste Blick auf die Oberfläche von Zooners einen für mich eher altmodischen Eindruck. Das hat natürlich sehr viel mit Geschmack zu tun und meine Meinung soll auch nur die persönliche Meinung darstellen. Aber mir fehlt gerade die Einfachheit, die so ein Dienst für mich ausstrahlen müsste. Die Entwickler haben eher eine schwerfällige, verspielte auf CSS Layers basierte Oberfläche gebaut, die sich teilweise sehr langsam ladend und zu Recht als Beta gekennzeichnet darstellt. Allgemein ist mir die ganze Seite zu unfreundlich, zu dunkel und wenig einladend gestaltet. Fehlende Funktionen, sollten auch in einer öffentlichen Beta, wie z. B. „Drucken einer Zooncard“ nicht angeboten werden, wenn sie noch nicht zur Verfügung stehen.

Bild 947.jpg

Der Anmeldungsprozess hat problemlos funktioniert und auch die Generierung von Widgets funktioniert sehr einfach und intiutiv. Gut finde ich auch die Integration von Diensten wie Twitter, Facebook usw. Die technische Umsetzung ist gelungen.

Bild 948.jpg

Fazit

Von der Idee her besitzt dieses neue Portal sehr viel Potential, hat aber gerade im Bereich wo solche Dienste punkten, einen sagen wir mal für mich schwachen Start hingelegt. Meiner Erwartungshaltung konnte Zooners bei weitem nicht gerecht werden. Das ist jetzt kein Beinbruch, aber ich finde die Entwickler sollten sich gerade auch am Anfang nicht nur auf technische Spielereien konzentrieren, sondern eher durch Einfachheit im Design und in der Bedienung glänzen, um auf die wesentlichen Funktionen klar hinzuweisen und diese für dem Benutzer gut benutzbar zu machen.

Ich wünsche dem Team rund um Zooners und dem Dienst an sich viel Erfolg und hoffe meine eher negativen Eindrücke geben eher positve Impulse, um die Entwicklung von Zooners in die richtige Richtung zu leiten und mit der damit hoffentlich baldigen Etablierung im Web2.0 und den damit verbundenen steigenen Nutzerzahlen.

Links
http://www.zooners.com

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

1 Kommentar

  1. Aus der Freizeitplattform wurde ein Entwickler von HTML5 Web-Apps für iPhone, Android, iPad und Co. #LocationBasedServices