Artikelformat

Dropbox + Ubuntu 9.04 und wozu man es nutzen kann.

dropbox2.jpg

Ich bin mittlerweile ein großer Fan von diesem Dienst geworden. Dropbox funktioniert prächtig, ist stabil und schnell. Damit habe ich bestimmte Dateien immer dabei, solange eine Verbindung ins Internet vorhanden ist. Das tolle an dem Dienst ist, dass die Entwickler Clients für Mac OS X, Linux und Windows anbieten und dieser wirklich auf allen Plattformen gleich gut funktioniert. Für mich war bisher der kostenlose Platz aktuell 2GB mehr als ausreichend. Man kann sich aber auch für 9,99$/Monat oder 99$ im Jahr 50GB sichern. Sensible Daten parke ich nicht auf diesen Dienst, wenn es aber doch sein muss, packe ich sie in eine verschlüsselte Truecrypt Datei. Darüber hinaus habe ich auch noch über das iPhone und über ein Webinterface Zugang. Dieser Dienst hat sich gerade auch in Zusammenarbeit und den immer wieder mal anfallenden Austausch von Dateien als sehr hilfreich erwiesen, so dass ich Dropbox uneingeschränkt empfehlen kann.

Wieso schreibe ich das? Dropbox kennen die meisten wahrscheinlich schon und ich erzähle nichts neues. Ich erzähle es, weil es nun endlich auch für Ubuntu 9.04 (heute in RC erschienen!) ein offizielles Repository gibt, welches man sich einbinden lassen kann und wunderbar funktioniert. (siehe http://forums.getdropbox.com/topic.php?id=8470&replies=33 )

<code>deb <a href="http://linux.getdropbox.com/ubuntu" rel="nofollow">http://linux.getdropbox.com/ubuntu</a> jaunty main
deb-src <a href="http://linux.getdropbox.com/ubuntu" rel="nofollow">http://linux.getdropbox.com/ubuntu</a> jaunty main</code>

Wozu benutze ich Dropbox? Hier mal ein paar kleine Beispiele, wie ich es für mich nutze.

Ich mache bei jeder Installation oder wenn ich für einen Artikel recherchiere Screenshots, oft auch auf anderen Rechnern, wie z. B. auf meinem Linux-Netbook. Ich habe dazu auf allen Plattformen die Screenshottools so konfiguriert, dass die geschossenen Bilder direkt in einem Verzeichnis innerhalb der Dropbox landen und ich später beim Schreiben auf meinem Mac bequem darauf zugreifen kann. Super praktisch. Könnte man auch mit anderen Mitteln lösen, aber das funktionierte und integrierte sich bisher so gut in meinen Arbeitsfluss, dass ich es nicht mehr missen will.

Einige Programme und Spiele (Spielstände) synchronisieren ich mit mehreren Rechnern. Hier sollte man mal einen eigenen Artikel schreiben. Das würde jetzt zu weit führen.

Wozu benutzt ihr Dropbox? Oder kennt ihr einen ähnlich guten Dienst, den man unbedingt mal ausprobieren sollte?

dropbox3.jpg

Wenn ihr diesen Dienst auch mal ausprobieren wollt, dann benutzt doch bitte meinen Referral-Link , dann bekomme ich noch ein paar Megabyte dazu. Thx.

Links
https://www.getdropbox.com/referrals/NTUyODI5  
http://wiki.getdropbox.com/TipsAndTricks/IncreasePrivacyAndSafety
http://www.ubuntu.com/getubuntu/releasenotes/904

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

25 Kommentare

  1. würde ja auch gerne den vollen umfang von dropbox nutzen. Leider lässt sich dropbox bei mir nicht installieren. Bricht immer mit einen SQLite Fehlermeldung ab.

    Laut dropbox ist der Fehler bekannt und man arbeite daran. Nun ja das höre ich nun auch schon ein paar Monate.

    mfG Lui

  2. Gibt es eine spezielle iPhone Software, wenn ja welche ist das oder meinst du über Mobile Safari?

  3. @Thomas: Bisher geht’s über http://www.getdropbox.com/iphone , wird sich aber bald ändern, ich habe von denen eine Mail bekommen zur Beta-Anmeldung. =)
    Ich nutze bisher nur die kostenlosen 5GB (früh angemeldet ;)), um diverse private Daten zwischen 3 Rechnern zuhause und einem Büro-Mac zu synchronisieren.
    Dropbox hat bei mir inzwischen Imageshack und sonstige Uploadgeschichten ersetzt, und wahrscheinlich kommen bald 50GB für’s Büro, mal sehen, wie es sich entwickelt.

  4. Wollte es eben auch installieren (Ubuntu 8.10 KDE4.2), aber leider friert Dropbox ein nachdem es mir gesagt hat, es müsse einen deamon installieren und ich auf „ok“ geklickt habe ='(

    Vermute, dass es versucht den deamon nicht über Port 80 runterzuladen. Da hier aber nur Port 80 und 443 in der firewall freigegeben sind, hat das ding leider keien Chance. Werde es daheim mal unter gentoo oder windows probieren …

  5. Es gibt nichts schnelleres oder auch besseres… nach dem ich verschiedenen Alternativen getestet habe.
    Ich halte die Datenbanken sämtlicher Programme (iTunes, Bookpedia, Money, Monkey Office etc.) auf sämtlichen Rechner gleich. Einzig iPhoto will nicht so richtig…

    @Thomas
    iPhone-Software ist in Arbeit
    http://forums.getdropbox.com/

  6. Ich gebe ungern Daten in Fremde Hände. Daher benutze ich meinen Rootserver als meine persönliche „Dropbox“. Die Daten binde ich über SSHFS an. Damit kann ich ebenso bequem wie mit Dropbox zugreifen. Die Daten werden verschlüsselt übertragen und die Performance ist auch einwandfrei. Kann ich nur weiterempfehlen!

  7. Lag am Proxy, hab mir den daemon manuell runtergeladen und manuell installiert. Läuft! Sehr schönes tool =)

  8. Ich mache es genauso wie Flo.

    Aber haette ich nicht einen eigenen (virtuellen) Server wuerde ich Dropbox in Verbindung mit GPG (zum verschluesseln der sensiblen Daten) nutzen.

  9. Ich nutze Dropbox, um verschiedene Applikations-Settings zwischen meinen Rechnern synchron zu halten, zum Beispiel meine Passwort-Datenbank. Eine weitere wichtige Funktion: alle Entwürfe meiner Blogeinträge liegen in der Dropbox, sodass ich sie auf jedem Rechner bearbeiten und veröffentlichen kann. Heikle Daten würde ich per Knox oder TrueCrypt schützen.

    Eine kleine Chance gibt es, dass ich Dropbox ablöse. Das ist, wenn JungleDisk, worüber ich mein Zweitbackup fahre, die Sync-Funktion nachbildet. Sie planen wohl etwas in der Richtung.

  10. @Oliver Der „Rootserver“ ist dank statischer IP und Breitbandinternetverbindung wahrlich in meinem Keller gehostet.

  11. Yep, DropBox ist einfach nur genial!
    Ich nutze es u.a. um digitale Akten auf die mehrere Leute an mehreren Computern (u.a. dann halt auch Note- und Netbooks) zugreifen müssen zu synchronisieren. Einfach nur genial einfach einzusetzen, vor allem die einzige Lösung die ich kenne die nicht nur auf einem System läuft.

    Übrigens habe ich schon im Dezember kurz (cyberfux.blogdns.com/blog/?p=209) drüber berichtet, aber das es jetzt ein Repo gibt ist einfacher und besser, so wird immer alles schön aktuell gehalten.

  12. Naja man kann für Backups auch Wuala benutzen. Find ich persönlich besser, da die Daten gecrypted werden und über P2P verteilt etc.

    Oder man nutzt rsync in Verbindung mit einem eigenen Webspace oder Server.

  13. Dropbox hab ich seit so ca. 1,5 – 2 Jahren im Einsatz und ersetzt bei mir den USB Stick zwischen Büro/zuhause und Laptop/Mac/PC. Einfach einfach ;)

    Wobei an die Idee als Bookmark-Ablage hatte ich bisher nicht so recht gedacht, würde eine Foxmarks, Delicious etc. sparen, hmmm, mal probieren.

  14. Pingback: » Dropbox ist gut, aber nicht uneingeschränkt empfehlenswert « Macs in Media Deutsch Archiv

  15. Mal angenommen, man besitzt einen Root-Server: Was ist dann der Vorteil von Dropbox gegenüber stinknormalem WebDAV? Der schöne Client, den man extra installieren muß? ;)

    Edit:
    Ah, ich les grad: Revision Control. Na immerhin.

  16. @speaker: was hat das mit WebDav zu tun? Einen eigenen Rootserver + SSH&Rsync trifft es wohl eher. Man kann sich so einen Dienst auch selbst basteln, keine Frage.

  17. Pingback: [Linux] Ubuntu One – beta - aptgetupdate.de

  18. Pingback: Dropbox und Ubuntu 9.04 « Blogausgraz