Artikelformat

[Mac] Clyppan – Open Source Clipboard History Tool

Bild 1072.jpg

Clyppan ist einer der vielen Clipboard History Tools unter OS X. Vorteil bei dieser Lösung ist der frei verfügbare Source Code und die damit verbundene Möglichkeit sich an dem Projekt zu beteiligen oder es zu verbessern. Dabei ist Clypan bisher wirklich klein und schnucklig und funktioniert für Textbausteine hervorragend. Bilder oder Dateien kann dieses Tool nicht aufnehmen. Hier werden nur die Dateipfade abgespeichert. Recht nett ist Möglichkeit mit ⇧⌘V die Clipboard History Elemente zu wechseln, so braucht man die Anwendung, in der man sich befindet nicht zu wechseln und kann so mit mehreren Textbausteinen leicht hantieren.

Bild 1071.jpg

Links
http://www.omh.cc/clyppan/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

11 Kommentare

  1. Hehe, du fängst also schon wieder an, dein frisch installiertes, angenehm schnelles System mit speicherfressenden Hintergrunddiensten aufzupeppen? ;)

  2. Hmmm… sieht sehr gut aus, da klein – leider ZU klein für mich. Ich hatte beim letzten Neuaufsetzen auf Quicksilver (und sein Clipboard Modul) verzichtet, ging bisher auch gut ohne, aber ich brauche doch ein Clipboard Tool, das unter 10.4 läuft und mehr als Text unterstützt. =/

  3. @nastorseriessix: Doch, doch – Neuaufsetzen kann schon mal nötig werden, wenn man den alten PowerMac vom Kollegen vererbt bekommt, der keinen Unterschied zwischen System- und Benutzerverzeichnis gemacht hat… PPT-Dateien in den CoreServices, da habe ich dann aufgegeben.

    Habe ich aber auch schon privat getan – man sollte Tools wie Monolingual oder Ähnliches nicht benutzen, wenn man auf den Rechner wirklich angewiesen ist. ;)

  4. @Janina:

    also ich verwende Monolingual schon seit 3 Jahren absolut problemslos.

    man sollte bei solchen Tools primär die anweisungen vorab studieren … wenn man sich dann erstmals auf Sprachen fokusiert und die eigenne sowie englisch behält sollte das im Regefall absolut nichts machen.

    Leider gibts es wirklich einige wenige Ausnahmen …. wobei das wirklich Randerscheinungen sind.

    Ich hab eher das Gefühl (nicht auf dich bezogen) das solche tools einfach verwendet werden und teilweise ohne Bedenken grandenlos alles rausgeschmissen wird … ohne tests / backups etc… was dann wirklich problematisch werden kann.

    @topic:
    coole Clipboard Variante — gerade das steuern via keyboard ist wirklich ein vorteil.

    Gruss
    fidel

  5. @fidel: „einige wenige Ausnahmen“ – das war’s bei mir, ich hatte es schon mehrfach zuvor auf anderen Macs verwendet, immer ohne Probleme, war schon ein Automatismus (wie Quicksilver).
    Danach habe ich mir die Frage gestellt, ob ich bei ein paar hundert GB solche Maßnahmen eigentlich noch nötig habe… und habe auch QS bei der Gelegenheit abgeschafft. ;)

  6. @Janina:
    hehe … dann hast wohl wirklich ins Klo gegriffen – wobei wenn – wie du schon erwähnst – Files unter CoreServices abgelegt wurden – macht das wohl so oder so Sinn einfach mal nen Neuanfang zu wählen hehe.

    Gruss
    fidel