Artikelformat

Chrome 4 Mac und Linux – gefährlich?

Bild 1158.jpg

„… please DON’T DOWNLOAD THEM! Unless of course you are a developer or take great pleasure in incomplete, unpredictable, and potentially crashing software.“

Bild 1160.jpg

Ich habe mir die erste öffentliche Chrome- (nicht Chormium) Version trotzdem angesehen. Und sehe ehrlich gesagt kaum Unterschiede zu Chromium.

Flash geht noch nicht und viele Einstellungen lassen sich noch nicht speichern. Überhaupt sieht der Einstellungsdialog eher spartanisch aus. Chrome wirkt beim surfen sehr flott, wie von Chromium schon gewohnt. Kann aber gefühlt keine grossen Unterschiede zu Safari 4 Beta feststellen. Allem in allem ist Chrome noch eher eine Browser-Studie, als ein ernstzunehmenden Konkurrent im Browsermarkt. Aber das kann sich durchaus schnell ändern.

Bild 1161.jpg

Das wichtigste Merkmal, das die einzelnen Tabs in einzelne Prozesse ausgegliedert sind, scheint umgesetzt zu sein – siehe Screenshot. So lässt sich z. B. ein einzelner Prozess (=Tab) killen, ohne das Chrome an sich beendet wird.

Was mich in diesem Zusammenhang interessieren würde: Setzt denn überhaupt schon jemand Chrome als Defaultbrowser ein?

Mac Version: http://www.google.com/chrome/intl/en/eula_dev.html?dl=mac
Linux Version: http://dev.chromium.org/getting-involved/dev-channel

Links
http://www.google.com/chrome/intl/en/eula_dev.html?dl=mac
http://dev.chromium.org/getting-involved/dev-channel
via

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

17 Kommentare

  1. Ich nutze noch nicht einmal die 4er Safari Version, da sie noch in BETA ist, geschweige den Chrom!

  2. Bisher wird unter Vista noch Firefox 3 eingesetzt. Allerdings habe ich eine Iron Portable Verknüpfung auf dem Desktop und nutze diesen für Facebook/Twitter/Wordpress/… weil es einfach REEENNT. ;)

  3. Ich verwende hin und wieder Iron, Chrome wird nicht angefasst. Dass Iron wirklich vollkommen clean ist möchte ich nicht behaupten aber es ist mir lieber als Chrome.
    Ansonsten seit gestern Firefox 3.5, der macht seine Arbeit soweit ganz gut.

  4. Pingback: oshelpdesk.org » Querverweise #14

  5. ich verwende Chrome unter Windows auf meinem Netbook schon seit der ersten Version als Default.. unter Linux ist Chromium seit einigen Monaten installiert, war aber nicht default da die ersten Builds doch sehr instabil waren.

    Seitdem dort endlich Tabs richtig funktionieren gewinnt Chromium auch unter Linux langsam an Bedeutung auf meinen Systemen und seit 1-2 Wochen läuft es auf meinem Spiele-System (WOPR) auch als einziger Browser unter Linux64 (allerdings surf ich nur sehr selten damit).

  6. Ich war jahrelang bei Firefox, aber seit ich Chrome das erste mal getestet habe bin ich dabei geblieben (genauer: portable Chrome von Caschy – ist dank 1er ID für was weiß ich wieviele User genauso anonym wie Iron). Warum? Alle Features von Chrome machen sinn (einzelne Prozesse, Sandbox, Omnibar etc), und er basiert auf WebKit dass gefühlte 100 Mal schneller als FF’s Gecko ist (wer hats erfunden? nicht ricola sondern Apple!). Der Browser ist sehr „leicht“ und verdammt schnell. Genau was er sein soll. Wenn jetzt schön langsam Addons für Chrome kommen bin ich wunschlos glücklich.

  7. @Hans: „…(wer hats erfunden? nicht ricola sondern Apple!)…“ – naja Apple hat es nicht erfunden, weiterentwickelt und verbessert, aber ursprünglich ist diese Engine den KDE Leuten zu verdanken

  8. Ist richtig, aber Apple hat daraus das gemacht was es heute ist und es der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Es stimmt schon, dass das meiste was Apple ausmacht aus dem Hause Linux stammt. (Denn OSX ist auch nichts anderes als ein perfektioniertes Linux…)

  9. @Hans: ein perfektioniertes Unix dann bitte schön – ja da hast du recht – das beste „Linux“ das es zu kaufen gibt

  10. Ich wüsste ja nicht, wie man ein Unix oder Linux verbessern kann, damit ein OSX dabei rauskommt. In meinen Augen ist dass wohl eher eine Verstümmelung, sry …

  11. Benutze es jetzt knapp einen Tag und gefällt mir relativ gut. Habe aber ein ungutes Gefühl beim surfen damit, mal schauen, wie FF 3.5 wird(in Sachen Geschwindigkeit).

    @HankJones: Apple hat einfach die Vorteile eines Mikrokernels(Mach) mit denen eines Unixkernels(FreeBSD/BSD) verbunden, wobei aber glaube ich der BSD Teil größer als der Mach Teil ist. Ich denke, das ist, was Oliver bzw. Hans meinte.

  12. Ich nutze den Firefox, der ist nämlich im Moment noch mit viel besseren Add-Ons vertreten. Und ich denke, dass Mozilla noch einiges zur Geschwindigkeit des Fuchses tun wird.

  13. Pingback: MacMacken » Hin und Her mit den Safari 4-Karteireitern («Tabs»)