Artikelformat

[Linux] Ubuntu One – beta

Bei Ubuntu One handelt es sich um Onlinespeicher für Ubuntu Rechner bzw. User. Alle anderen werden derzeit ausgesperrt und ich denke, dass sich dieser Umstand vorerst auch nicht ändern wird. Ein klarer Nachteil gegenüber beispielsweise der altbekannten Dropbox, die ja ein ähnliches Konzept liefert.

Bild 5.jpg

Das cloud-basierte Ubuntu One befindet sich aktuell noch in der Betaphase, setzt zwingend Ubuntu 9.04 (Jaunty Jackalope) voraus und ist nur über einen Invite nutzbar. Dazu muss zunächst ein kostenloser Launchpad-Account angelegt werden und danach stehen dem Ubuntu-Anwender kostenlos 2 GB bzw. für 10 $ pro Monat stolze 10 GB Speicherplatz zur Verfügung.

Bild 6.jpg

Um den Dienst nun auch nutzen zu können, müssen die Ubuntu-Repositories geupdated und der Ubuntu One-Client installiert werden. Was dort im einzelnen zu tun ist, wird in einer genauen Anleitung auf der Ubuntu One-Homepage erläutert.

Bildschirmfoto.png Bild 7.jpg

Danach findet man unter Anwendung > Internet > Ubuntu One den Client und wird nach dem Start dieses über ein Webinterface dazu aufgefordert seinen Ubuntu One Account mit seinem Rechner zu verbinden. Ist das geschehen, nistet sich der Client oben in der Systemleiste, direkt neben dem Dropbox Icon, ein ;)

Bild 8.jpg

Jetzt wird im Datei-Browser ein Ordner Namens „Ubuntu One“ angezeigt und einem Online-Datenaustausch zwischen Ubuntu-Rechnern steht nichts mehr im Wege. Zusätzlich ist das Ganze auch über das Webinterface nutzbar. Hier können auch die Sharing-Rechte verteilt werden.

Bild 9.jpg Bild 14.jpg

Alles in allem eine feine Sache – gäbe es nicht schon Dropbox… Darüber hinaus gibt es bei Ubuntu One keine Informationen, wie es mit Datenschutz, Sicherheit, Proxy-Nutzung usw. aussieht. Hier besteht noch erheblicher Informationsbedarf.

Abgesehen davon funktionierten erste Datentransfers aber hervorragend. Ich bin auf die weitere Entwicklung dieses Dienstes gespannt.

[UPDATE]
Gut versteckt aber dennoch durch MacMacken gefunden: Terms und Privacy von Ubuntu One.

LINKS
https://ubuntuone.com/

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

11 Kommentare

  1. Ach, und ich muss noch immer warten *grrml*

    You are currently on the waiting list for Ubuntu One. As soon as we can, we’ll be sending you an invitation code via email.

  2. Wo werden die Daten gespeichert? Darin könnte allenfalls ein Vorteil gegenüber DropBox liegen … die AGB von Ubuntu One muss ich mir noch ansehen, jene von DropBox sind lächerlich wie Bestimmungen wie der nachfolgenden:

    You acknowledge and agree that you should not rely on the Site, Content, Files and Services for any reason. You further acknowledge and agree that you are solely responsible for maintaining and protecting all data and information that is stored, retrieved or otherwise processed by the Site, Content, Files or Services […]

  3. Moep zzt ist die Seite down:

    Sorry

    Launchpad is offline for scheduled maintenance. We should be back soon.

    For more about Launchpad’s maintenance schedule, check Launchpad News.

    Thanks for your patience.

    Muss man wohl noch warten. :( :(

  4. @Björn:

    Die beiden Links sind aber gut versteckt ;)

    Stimmt … und benutzerfreundlich sind die Texte auch nicht – was bei Creative Commons-Lizenzen möglich ist, müsste hier eigentlich auch machbar sein.

  5. denke das ganze auf User einer speziellen Distri und noch schlimmer Version zu limitieren macht die Grundidee doch recht fix zunichte …. oder arbeitet hier jmd ausschliesslich mit Ubuntu 9.0.4 ?

    Ganz abgesehen von obigen Punkten.

  6. @fidel:

    Keine Panik – es handelt sich um eine Beta-Version … zur produktiven Nutzung ist das Angebot somit sowieso noch nicht gedacht und geeignet.

    @Stefan Waidele:

    Ein Webserver kann einen Speicherdienst leider nicht ersetzen – in der Praxis kann ein Webserver zwar häufig als Speicherdienst-Ersatz fungieren, aber die Anforderungen sind ganz andere, beispielsweise im Bezug auf die Redundanz .

  7. @MacMacken: Welche Redundanz meinst Du? Das syncronisieren auf mehrere Arbeitsstationen? Ja, da müsste man wohl dran basteln.

    Oder die „hinter den Kulissen“, bei den Anbietern? Da muss man sich dan eben fragen: Ist mir „fremde Datensicherung“ so wichtig, dass ich die Daten jemand anderen gebe. Dann darf ich mich aber nicht über TOS-Klauseln wie obige aufregen.

    Finde ich.