Artikelformat

[Test] invisibleSHIELD für das iPhone

Jeder kennt sicher das Problem: Man hat sein schickes, neues Mobiltelefon seit einer Woche und schon sind die ersten Kratzer zu sehen. Aber was hat man auch für Möglichkeiten?!

  • Eine Socke seines drei Monate alten Sohnes klauen
  • Hässliche Kunststoff- bzw. Silikonhüllen
  • Irgendwelche Leder-Etuis

Es gibt aber noch eine weitere Methode, die ich getestet und jetzt hier vorstellen möchte.

invisibleshield.jpg

Beim invisibleSHIELD von Zagg handelt es sich um eine Schutzfolie, die aus einem Material besteht, welches u.a. auch beim Militär zum Schutz von Rotorblättern bei Hubschraubern Anwendung findet. Diese Schutzfolie gibt es für eine ganze Reihe von Produkten. Das fängt beim Handy an, geht über diverse iPods, GPS Geräte und Kameras und endet bei Notebooks, PDAs und Spielekonsolen.

Ich konnte mit Oliver den Full-Body-Shield fürs iPhone 1st Generation und iPhone 3G bzw. 3GS testen.

DSC03507.JPG

Lieferumfang

Neben den eigentlich Folien für die Front bzw. den Rücken des iPhones, lag die Montageflüssigkeit in Form es Sprays, ein Microfasertuch und eine Gift Card im Wert von 5 $ bei, die später auch zum blasenfreien Glattstreichen der beiden Folien dienen soll.

DSC03508.JPG DSC03510.JPG DSC03515.JPG

Montage

Als allererstes sollte man das iPhone ausschalten und seinen Arbeitsplatz säubern, denn für die Montage hat die Sauberkeit höchste Priorität. Danach die Hände mit Wasser und Spüli (fettlösend) waschen und das iPhone mit dem mitgelieferten Microfasertuch gründlich putzen.

DSC03522.JPG DSC03527.JPG

Ich habe dann als erstes mit dem „Be-folien“ der Rückseite angefangen. Generell ist dies aber egal, denn die Vorgehensweise ist ähnlich.

Zunächst sollte man seine Finger und die dann vom Träger abgelöste Folie mit der Montageflüssigkeit besprühen. Das vereinfacht das Fixieren der Folien auf dem iPhone unheimlich, denn solange die Folie einigermaßen feucht ist, lässt sie sich gut auf dem Gerät verschieben. Die Ausrichtung sollte an der Kamera gerade nach unten erfolgen. Ist das vollbracht, kann man die Folie mit der mitgelieferten Gift Card festdrücken und glattstreichen. In dieser Phase sollte schon darauf geachtet werden, dass nicht allzu viele Blasen unter der Folie zurück bleiben. Diese am besten seitlich rausdrücken.

Die große Unbekannte sind die abgerundeten Ecken vom iPhone. Dort helfen keine Kreditkarten ect.pp. sondern nur die Handinnenfläche. Am besten zeigt das abschließende Video, was ich hier genau meine. Sitzt alles perfekt muss man das iPhone ca. 30 Minuten liegen lassen. In dieser Zeit zieht die Folie einigermaßen an und man kann letzte Blasen beseitigen.

Danach geht es mit der recht unkomplizierten Vorderseite nach genau dem gleichen Schema weiter.

[youtube WMHw0ULnrMU]

Fazit

Geduld ist eine Tugend und genau die braucht man für der Montage des invisibleSHIELDs. Man sollte sich Zeit lassen und gut eine Stunde einplanen. Die Folie selber braucht ca. 24h, bis sie endgültig fest sitzt und sich nicht mehr bewegt. Also etwas Vorsicht bei der Benutzung des Telefons noch am Tag der Montage.

Sind aber diese 24h überstanden, steht einer uneingeschränkten Benutzung des iPhones nichts mehr im Wege. Durch die Folie wird das Telefon super griffig und ist gegen alle Arten von Kratzern bestens geschützt. Man muss allerdings auch sagen, dass dadurch die Touch-Fähigkeit etwas leidet. Die Finger gleiten durch die etwas stumpfe Folie nicht mehr so flüssig wie gewohnt über den Touch-Screen. Wer damit aber Probleme hat, kann die Folie auf der Vorderseite auch weg lassen.

DSC03529.JPG DSC03531.JPG DSC03533.JPG DSC03534.JPG

Ich kann trotz des Preises von ca. 20 Euro für einen Full-Body-Shield eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen. Die Folie ist sehr dünn, aus einer gewissen Entfernung praktisch unsichtbar und erhält schlussendlich den Wert des iPhones trotz intensiver Nutzung. Nicht umsonst bietet Zagg auf den invisibleSHIELD 30 Jahre Garantie. Man muss schon sehr von sich überzeugt sein, um diesen Support bieten zu können.

Was nutzt ihr um eure Handies, PDAs etc. vor Kratzern zu schützen?

LINKS
http://www.zagg.com/invisibleshield/index.php

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

19 Kommentare

  1. Ich habe einen iTouch, und den schütze ich mit einer hässlichen Kunststoffhülle. Sehr unpraktisch im Zusammenhang mit Dockingstationen.
    Eigentlich wollte ich diese Folie gleich dazu kaufen, aber im Laden haben sie entweder gar keine Folien oder nur für die Vorderseite. Aber wie soll die denn so schnell zerkratzen?! Die verchromte Rückseite ist doch viel gefährdeter.

  2. Also, ich habs auch mit Folien versucht, aber ich dreh abei durch: sitzt schief und alles voller Blasen. Dann lieber ohne. Aber ne Gummi-Hülle für harte Tage habe ich dennoch.

    Zur Garantie: Heißt Garantie nicht, dass die Folie am Tag des Kaufes keine Fehler hatte? Wie soll ich das denn nach 30 Jahren intensiver Benutzung noch nachweisen … dann können die auch 100 schreiben …

  3. Ich habe eine schlichte schwarze Shell für die Rückseite (15 Euro). Damit Fasst sich das iPhone auf griffiger an – ungefähr so wie das erste Alu-iPhone. Eigentlich hasse ich zwar Schutzhüllen für Geräte, hatte aber bereits nach 11 Monaten mit dem 3G starke Risse am Gehäuserücken. Apple war so kulant und hat mir ein neues Gerät gegeben … :)) Seitdem schütze ich das Ding dann doch mit dieser Shell.

  4. habe einige schutzfolien von china-versendern (dealextreme, focalprice) getestet und bei fp eine gefunden die für 2€ genauso gut ist wie das invisible shield. allerdings nur für die vorderseite gedacht. geht hinten trotzdem (man braucht aber 2 ;))

  5. Ich benutze eine Socke um meinen iPod Touch zu schützen. Hat mir nichts besonderes gebracht, denn seit gestern hat mein iPod einen kompletten Riss durch den Display :(

  6. Ich habe mal Folien auf einem TomTom-Navi getestet – das war eine Katastrophe, der Touchscreen war noch ungenauer als vorher und Straßennamen waren kaum noch einzugeben. Das Navi ist allerdings kurz danach an der Schwerkraft verendet und wurde durch ein folienfreies ersetzt.

    @Jan: „Garantie“ kann alles mögliche heißen. Ein Hersteller kann z.B. garantieren, dass ein von seiner Folie geschütztes Gerät innerhalb von 30 Jahren keinen Kratzer bekommt – und ggf. die Folie ersetzen (oder das Gerät – das ist aber seltener, weil teurer :-) ). Es gibt Steckdosenleisten mit Überspannungsschutz und Garantie, wobei die da eher eine Art Elektronikversicherung ist.

    Bei der „Gewährleistung“ nach deutschem Recht wird innerhalb sechs Monaten nach Kauf bei Fehlern davon ausgegangen, dass diese schon beim Kauf vorhanden und damit durch den Verkäufer zu beheben sind; der darf dir aber beweisen, dass es nicht so ist und damit den schwarzen Peter los werden. Nach sechs Monaten dreht sich das Spielchen um, da muss der Endverbraucher die Existenz des Fehlers bei Kauf beweisen, um Ansprüche zu haben.

    Viele Hersteller bieten deswegen eine über die Gewährleistung hinausgehende Garantie auf freiwilliger Basis an, bestimmen dafür auch die Spielregeln (z.B. Einsenden auf eigene Kosten, Anspruch nur auf gleichwertiges Ersatzgerät, Garantie nur auf Metallteile, nicht Kunststoffoberflächen etc. pp.)

    Gruß
    debe

  7. Mein 2G steckt von Anfang an in einer weißen harten und dünnen Kunststoffschale von Agent18, rezyklierte Einweg-Plastikflaschen – extrem gut und billig über eBay. ;)

  8. Nix! Ich habe ein iPhone 3Gs und stecke es manchmal zusammen mit meinem Schlüsselbund in eine Hosentasche. Und es hat immernoch keine wirklichen Kratzer. Und wenn auch, das Ding ist ein Gebrauchsgegenstand und kein rohes Ei. Dieser ganze Schutzhüllen Scheiß nervt mehr als er taugt.

  9. Ich hab mir das Sleeve Classic von Freiwild gegönnt, da ich mit den Schutzfolien nix anfangen konnte – und bin sehr zufrieden damit. Stylischer Fülz FTW!

  10. Ich habe mir die InvisibleShield für mein Alu MacBook Pro geholt!
    Die Installation war zwar etwas fummelig, ich habe es aber super hinbekommen.
    Danach habe ich die Folie für einen Freund auf sein weißes MacBook gefummelt.
    Gefummelt ist auch der richtige Ausdruck dafür…das war ein Act! Hätte ich nicht gedacht.
    Beim Alu gings anscheinend nur so gut, da die Oberfläche nicht ganz glatt ist!
    Ich bin begeistert von der Folie! Immer wieder gerne :-)

    LG

  11. @mege warum so pessimistisch? Ich schätze die würden auch lebenslange Garantie anbieten… nur darf man das in Deutschland nicht? Weiss der Kuckuck warum. Eastpack würde z.b. auch lebenslange Garantie anbieten wenn das in D erlaubt wäre.

    ich schütze meine Handies bisher sofern erhältlich immer mit Silikonhüllen. Sind meist nicht teuer und tun ihren Dienst. Je nach Modell sind sie leider manchmal nicht besonders hübsch.

  12. Pingback: Unsichtbares Schutzschild für das iPhone via @slith76 | Gery's Blog

  13. Ich habe auch das invisibleShield – bin was die Verarbeitung und den Schutzfaktor angeht sehr zufrieden. Einzig die Klebfestigkeit an den Ecken (diese Nasen) läßt stark zu wünschen übrig – ich werde also demnächst einen Austausch vornehmen lassen. Wenn das nix bringt, dann fliegt entweder die Folie hinten weg oder aber ich kürze die Nasen vorm ersten Bekleben ein.

    Wichtiger Hinweis an alle: Die Folie klebt nur einmal. Wer die nochmal abzieht, weil er nachjustieren will, hat einfach Pech gehabt.

  14. ja das teil hatte ich auch mal… dann musste ich mein iPhone einschicken und weg war das teil, da ich ein neues iPhone bekommen habe :-) na ja auch gut, aber ich habe mir ja so mühe gegeben beim aufbringen dieser folie und diese war super :-( ! na ja jetzt schütze ich mein iPhone damit: http://www.griffintechnology.com/products/elanform3g natürlich in schwarzer ausführung ;) ! ist auch noch eine schicke lösung, wenn man sich das ganze mit dieser folie sparen möchte!

  15. Hallo, ich verwende eine Dipos Displayschutzfolie (http://www.dipos.de). Die kostet 5 EURO und schützt mit einem Anbringungsaufwand von 20 Sekunden. Das hier vorgestellte Produkt ist für mich zu aufwendig. Gruesse, Emil

  16. Als Schutzfolie nutze ich Exilim Folien von:

    https://www.displayschutzfolien.com/

    Die habe ich schon jahrelang für div. Smartphone in Benutzung und die sind ziemlich gut.

    Als Schutzhülle habe ich mir ein Vaja Case gegönnt. Und schon alleine der Geruch des Leders ist die Kohle wert :D

    Gruß
    Karl

  17. Ich habe mir die Folie für einen IPod Touch 3g gekauft. Nach 15 Minuten gefummel hatte ich meide Folien drauf. Die Ränder haben sich noch nicht festdrücken lassen. Nach ca. 1 Stunde konnte ich die Ränder aber auch andrücken. Ich habe dann den IPod auf nach und nach auf die einzelnen Kanten gestellt, damit die Folie dort klebt. Nach einiger Zeit konnte ich auch die Ecken ankleben.

    Dank der Flüssigkeit hatte ich null Probleme mit irgendwelchen Bläschen unter der Folie.

    Ich bin bisher zufrieden mit dem Produkt. Mal schauen wie lange es hält.