Artikelformat

Spotify und kein Ende…

Gestern Nachmittag erreichte mich folgende Email:

Information regarding your Spotify account

Dear Spotify user,

We’re writing to you in regards to your Spotify account which up until now you’ve been using free of charge. While we are really happy that you are enthusiastically using Spotify, we are unfortunately going to have to restrict access to your free account.

Spotify is currently available in six countries: Sweden, Norway, Finland, Spain, France and the UK. We never intended to allow use of our service outside of those countries and we do not run any adverts on your account like we do in the launch countries. For this reason we have to restrict your account, you will be able to log in to Spotify and view music and playlists but not listen to any music.

We are sorry that we have to take this step. We do hope to launch our free service in more countries in the future.

If you have any questions regarding this please feel free to contact our support team. (support@spotify.com)

Regards,
The Spotify team.

Bild 1.jpg

Schlussendlich bin ich ein wenig sauer über die Aktion aber irgendwann musste die Bombe ja mal platzen. Mein guter alter „deutscher“ Account ist ab sofort tot bzw. beschnitten. Ich kann mich zwar, wie in der Mail beschrieben, weiterhin problemlos einloggen und Musik suchen aber beim Abspielen erscheint folgende Fehlermeldung:

Spotify.jpg

Was bleibt mir / uns also übrig?

Erstens
Einen neuen Spotify-Account mit „Sitz“ in Schweden, Norwegen, Finnland, Spanien, Frankreich oder Großbritannien erstellen und dann über unseren altbekannten Proxytrick diesen Account alle zwei Wochen „verlängern“.

Zweitens
Über irgendwelche (kostenlosen) VPN-Dienste aus den zulässigen Ländern den deutschen Account auf Schweden, Finnland etc.pp. umstellen und dann einfach „normal“ weiter nutzen. Hier bleibt natürlich die Frage nach den entsprechenden (kostenlosen) VPN-Diensten und welches Land sich dafür am besten eignet?!

Die erste Variante funktioniert zu 100%… Die zweite konnte ich bisher noch nicht ausprobieren. Vielleicht kann jemand von euch ein kleines HOW-TO für Windows und Mac in den Kommentaren hinterlassen.

@Janina,
oder kennst du noch andere Möglichkeiten?! ;)

LINKS
http://www.spotify.com

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

69 Kommentare

  1. … oder Spotify einfach nicht weiter bewerben, damit sie endlich den A. hochbekommen und ihren Service auch in Deutschland bereitstellen. Ich würde sogar dafür bezahlen. (Ich weiß, dass das nicht sehr einfach ist und eher an den Musikverwertungsgesellschaften liegt, als an Spotify.) Ich will es aber auch nicht mehr missen.

  2. Seit gestern habe ich auch nervige Werbung drin!
    Weiß jemand wie ich die umgehen kann?

    Naja, ist ja dann auch nur wie Radio :-)

  3. Mal ne Frage… was soll an Spotify soviel besser sein, als last.fm?
    Immerhin könnt ihr wenigstens last.fm kostenlos komplett nutzen :-/

  4. @wazi Bei Spotify kann ich genau nur die Band oder das Album hören das ich will. Bei last.fm hörst Du ensprechend ähnliche Musik eines Interpreten.

    Spotify ist also sozusagen ein iTunes on demand

  5. @kuschti: Oh, vielen Dank :)

    Dann hoffen wir mal alle, dass es dieses Teil auch endlich mal nach DE und AT schafft.

  6. @Oliver: Sehr schade…
    Aber vielleicht lasst ihr wirklich alle mal die Finger davon, dann schnallen die vielleicht endlich mal, dass sie mehr verdienen können, wenn es in mehreren Ländern verfügbar ist.

    Aber warten wir mal ab, was Apple heute vorstellt. Vielleicht planen sie ja so etwas in der Art?! :)
    Für so einen Dienst würde ich auch gerne ein paar Euro bezahlen pro Monat.

  7. @Oliver: Hmmm, vielleicht wieder mal irrtümlich frei gegeben, damit sie es ein paar Tage später wieder löschen können?!

  8. Schön langsam geht mir dieser Prozess ohnehin auf die Nerven. Bin zwar „nur“ User, aber als Entwickler würde ich auf Apple pfeifen und mich auf etwas anderes konzentrieren.

    Ist ja wirklich lächerlich, was Apple da macht.

  9. Leute Leute Leute. 1.) Gibts lizensrechtliche Begrenzungen die dazu führen das Spotify noch nicht überall funktioniert. Das liegt weniger an Spotify, die kriegen ihren Arsch schon ziemlich hoch. Denn das was da angeboten wird sucht schon seines gleichen. 2.) Klar, Werbung nervt und alles soll kostenlos sein. Die Entwickler von Spotify brauchen ja auch kein Gehalt. Hab in den letzten Wochen Berichte gelesen (hier oben in Norwegen), wo manche Künstler überlegen auszusteigen: die Einnahmen sind fast bei null.

    Über diese „Ich will alles, kostenlos und jetzt“ – Mentalität kann ich nur kotzen. Klar, Spotify ist geil und nett wenn man Wege findet das zu umgehen. Aber mal ehrlich, für wie blöd wird der Rest der eigentlich gehalten, wenn man öffentlich beschreibt wie man Tricksen kann und sich dann auch noch wundert wenn die Lücken irgendwann mal geschlossen werden.

  10. @Meerblickzimmer: Dann sollen sie dieses geniale Teil doch in mehreren Ländern anbieten, dann verdienen sie auch mehr mit der Werbung ;-)

    Ist doch klar. Je mehr Leute ich erreiche mit meiner Werbung, desto höher steigt mein Gewinn!

  11. @ Meerblickzimmer: Worin könnten die Schwierigkeiten liegen?

    @ Oliver: Korrekt, für diesen Dienst würde ich auch gerne bezahlen. Mir geht das teilweise echt auf die Nerven, dass ich mich stundenlang im Internet auf youtube und myspace rumplagen muss, damit ich weiß, ob ich mir das Album kaufe, oder nicht.

    Ich will von Apple, dass so ein Dienst heute Abend vorgestellt wird!!

  12. @wazi: Lizensen? Verträge? Mit Bands, mit Labels? Musikkonzerne die gern eigene Wege gehen? Technische Probleme lass ich mal weg hier (so ein System kann nie Weltweit gleichzeitig angeboten werden). Oder hast du dich schonmal gefragt warum im iTunes Musikstore auch nicht in allen Ländervarianten die gleiche Musik angeboten wird?

  13. @Meerblickzimmer: Stimmt auch wieder.
    Ja, das ist auch so ein Punkt, der mich massiv an Apple stört (oder an wem es auch immer liegt).
    Warum ich mir von einer Band von 5 erschienen Alben nur eines im Ösi-Store kaufen kann.

  14. puh da hab ich ja wohl glück… ich hab seit dem 1. tag ein premium account und sowas von froh das es noch funktioniert.

    greetz
    jo

  15. Ich wollte einfach mal nur Meerblickzimmers Meinung unterstützen.

    Was gibt es bitter „sauer“ zu sein „an dieser Aktion“?!
    Spotify hat nun mal nicht die Lizenzen für Deutschland, wer sich mal ein zwei Stunden mit dem Thema Musikkonzerne und Gema auseinander gesetzt hat, weiß was für ein Krampf das ist, hier irgendetwas mit Musik machen zu wollen.
    Das ist kein Stück Spotifys Schuld. Ich würde sogar vermuten, dass die längst mit Verhandlungen über den deutschen Markt begonnen haben. Aber denkt mal drüber nach wie lange Big Player Apple gebraucht hat um die Verkaufsrechte für Deutschland zu bekommen – glaubt ihr im Ernst, dass Spotify es da leichter hat?

    Und Spotify über Proxies, VPNs und co zu nutzen ist schlicht und ergreifend illegal. Mag zwar „aussehen“ wie legal, aber da könnt ihr euch das Album auch gleich bei torrent saugen.
    Seht es ein oder lasst es, aber so ist es – ihr habt kein Nutzungsrecht an der Musik in Deutschland erworben.

  16. @Meerblickzimmer: Naja, aber zumindest bekommst du Nutella in der gesamten EU, soweit ich weiß :)

    Mittlerweile bekommt man ja auch sogar Red Bull problemlos in den USA. Gab es früher auch nur sehr teuer beim Importeur.

  17. Ich hab gestern mal ein bischen probiert ob man nicht doch irgendwie an einen Premium Account kommen kann in Deutschland, aber deutsche Kreditkarten nimmt Spotify nicht. Schade ich hätte so gern mal das iPhone App getestet.

  18. @DASKAjA: schön zu hören, aber ehrlich gesagt verstehe ich dann den Unterschied nicht: wenn man zahlt, dann sind die ungeklärten Lizenzbedingungen nicht relevant – na egal, wird sich bestimmt alles bald zum Guten wenden – ich für meinen Teil warte ab, bin auch nicht sauer und habe gerade entdeckt, dass ich ja auch noch lokale Musik habe ;)

  19. hoffentlich gewinner

    09.09.09, 10:47, #30

    Das ist der Grund, weshalb ich kein Spotify benutze. Weil ich nicht immer basteln will und kann. Die Idee hinter dem Dienst ansich ist grandios, aber im Moment einfach nicht benutzbar.

  20. @Vincent,
    du hast Recht mit deiner Meinung, keine Frage. Bisher hat jeder in Deutschland Spotify praktisch illegal genutzt. Was sich jetzt aber durchs Tunneln bzw. Proxy nicht aendern wird. Das einzige was sich nun aendert, ist, dass ich meinen deutschen Account nicht mehr nutzen kann.

    Wenn ich Spotify also wie gewohnt weiter nutzen will, muss ich mir was einfallen lassen. Dass das nicht ganz legal ist, duerfte klar sein. Ich fordere hier aber niemanden auf, sich daran zu beteiligen. Ich gebe lediglich Tipps was man machen kann. Und das auch nicht erst seit heute, sondern seit meinem ersten Spotify Artkel im Mai.

    Des Weiteren ist mir auch klar, das dieser Zustand nicht an Spotify, sondern unseren lieben deutschen Behoerden liegt. Die wollen natuerlich Geld sehen fuer dieses „kostenlose“ Musikangebot. Ich frage mich nur, weches Organ in Deutschland fuer die Beschneidung meines deutschen Accounts bei Spotify verantwortlich ist. Er lief ja ueber Monate problemlos und auf einmal diese Mail… Dass da aber finanzielle Interessen der GEMA oder sonst wem hinter stecken, duerfte auch logisch sein.

    Wie dem auch sei… Der schwarze Peter ist in Deutschland zu suchen und nicht bei Spotify. Ich warte erstmal ab und dann schauen wir mal ;)

    Und ganz nebenbei: Dieser Artikel dient der Information, dass Spotify mit einem deutschen Account derzeit nicht mehr funktioniert.

  21. @Oliver: Habe das hauptsächlich wegen der iPhone app gemacht. Dafür lohnt es sich m.M. nach auch voll und ganz, bin mir nur noch nicht so sicher, ob ich dafür mntl. 10€ abdrücken möchte.

  22. Relakks ist ein VPN Dienst aus Schweden, relativ günstig. Wollte ich mal so am Rande erwähnen… ;)

  23. @Bjoern: nicht bei deutschen Behörden, denen ist das völlig egal, bzw sie werden erst tätig (genau genommen die Gerichte), wenn die Rechteinhaber sie dazu auffordern.

    „Schuld“ sind die Rechteinhaber (Plattenfirmen) bzw deren Rechteverwerter (die Gema).

    Ich wollte auch mit meiner Meinung nicht die Existenz des Artikels angreifen, sondern nur mal anmerken, dass man sich nicht großartig beschweren kann, wenn etwas illegales plötzlich nicht mehr geht. Das war gar nicht so sehr persönlich an dich gerichtet, sondern vor allem auch an manche Kommentatoren (auch nicht nur hier, man liest an anderen Stellen ja ähnliches), die manchmal zu vergessen scheinen, dass sie kein Grundrecht auf alles umsonst haben.

  24. Heheh… nee Björn, Lösungen 1 und 2 sind alles bisher, tun aber noch ganz gut.
    Wenn man noch einen deutschen Account hat (auch deaktiviert), kann man wie erwähnt ohne Probleme Premium kaufen. Ich hab’s vor 2 Monaten gemacht, für Spot und jetzt für doe Spotify-App. Mir egal, daß ich die Musik nicht besitze – wenn ich überlege, was ich an CDs kauf(t)e, die ich nur ein paar Wochen lang höre… ;)
    Ich denke, Spotify hat jetzt den Stecker gezogen, um eine saubere Verhandlungsgrundlage mit den Labels in Deutschland zu schaffen. Ist zumindest meine Hoffnung – es wird kommen, wahrscheinlich sogar bald, das Geschäft mit Spotify lohnt sich, zumindest für die großen Verlage.

  25. @Janina: Was meinst du mit es „lohnt sich“. Soweit ich Zahlenbeispiele kenne, lohnt es sich nicht direkt für die Künstler. Die Beträge sind lächerlich klein und macht aber nur das grundsätzlich Problem deutlich: Mit dem Verkauf von „Tonträgern“ (oder eben digital) gibts nix mehr zu verdienen für den einzelnen Künstler. Kohle wird mit Konzerten & Fanartikeln gemacht.

  26. Deswegen schrieb ich ja „für die großen Verlage“. War’s Sony, die in einem Land in einem Monat mehr durch Spotify als durch iTunes eingenommen haben (das Label ist mir entfallen)? Die interessiert der „kleine Künstler“ natürlich nicht…

  27. @Oliver: Danke und echt interessant. Hier in Norwegen wird so ziemlich das Gegenteil berichtet und es gibt Zahlen von Band wie: „130.000 mal gestreamt innerhalb von 4 Monaten, Gesamtverdienst für die Band magere 20 Euro“.

    Naja, auf jeden Fall bleibt Spotify spannend – für alle Beteiligten. :)

  28. Und ja – trotzdem ist es mindestens genauso unbefriedigend wie iTunes für Musiker, bis auf die Verbreitungsmöglichkeit hibt es wenig Grund, sich da einstellen zu lassen.

    Edit – das sollte eigentlich an meinen letzten Kommentar ran… ><

  29. @ Janina:

    iTunes ist für Künstler unbefriedigend?
    Naja, auf jeden Fall ist es bestimmt noch lukrativer, als wenn man nur im Laden eine CD kaufen kann.

    Ich bin zwar nicht unbedingt dafür, dass alles kostenlos angeboten werden sollte, aber dennoch sollte die Musikindustrie endlich mal ein wenig mit der Technik gehen.

    iTunes und amazon ist da schon ein guter Schritt in die richtige Richtung.

    Spotify wär das Über-Ding für mich. Leider konnte ich es aber bis dato nicht ausprobieren.

    Früher ging ich alle paar Tage in den CD-Laden und hab die CDs ordentliche probe gehört, bevor ich sie gekauft hab.
    Das möchte ich nun natürlich weiterhin so handhaben.

    Leider ist das nur mit äußerst nervenden Umwegen möglich.

    Und kann mir mal jemand erklären, warum ich im Ösi-Store (iTunes) nicht die gleiche Musik kaufen kann, wie im US-Store?!
    Das ist Diskriminierung!! :-/
    Außerdem ist das pure Abzocke und so weiter…
    Nun bin ich gezwungen das Album auf Amazon, oder im Laden zu kaufen, wo mich die CD dann stolze 21 Euro kostet… Im US Store kostet das selbe Album nur 10 Dollar…

    Und bei dieser Logik soll man dann wirklich noch Musik kaufen? Mich wundert es nicht, wenn sich viele die Musik illegal im Netz organisieren…

  30. Sicher liegt’s an den Labels, aber wenn ich die Musik klaue, mache ich zuerst die Musiker kaputt – die Labels haben den längeren Atem.
    Ich meine mich übrigens zu erinnern, daß z.B. Sony Künstlern für Onlineverkäufe weniger zahlt als für Cd-Verkäufe, egal ob iTunes oder Amazon – bin mir da aber nicht mehr sicher. Es gibt aber zum Glück Labels, die sich auf faire Onlinevermarktung spezialisiert haben. ;)

  31. Das hilft mir nur leider nichts, wenn viele Bands bei den Abzocker-Labels sind, oder bei Labels, die nur manche CDs in Österreich zum Verkauf anbieten im iTunes Store.

    Und auf amazon ist es für uns Österreicher ebenfalls nicht möglich online Musik zu kaufen.

    Somit wird man entweder abgezockt (man muss sich die CD kaufen für mindestens den doppelten Preis), oder man klaut sie…

    Warum sich die Leute also Musik aus dem Netz klauen, sollte jedem Künstler somit klar sein und er sollte die notwendigen Schritte machen.

    Nicht wir User müssen etwas ändern, sondern der Künstler muss entweder dem Label in den Ar*** treten, oder eben wechseln.

  32. Ich hab’s schon mal hier (oder war es bei ad?) zu einem alten Artikel kommentiert: ich glaub eh, dass es nicht mehr all zu lange dauert bis Musikvertrieb als Einnahmequelle völlig verschwunden ist. CDs gibt es nur noch zum in Schrank stellen (dann hoffentlich zu fairen Preisen), Plattenfirmen werden quasi völlig überflüssig, weil jeder Künstler seine Musik fast kostenlos online vertreiben kann.

    Geld verdient wird über Konzerte und Merchandise. Ist doch jetzt im Grunde schon so, die paar Cent, die bei Verkäufen abfallen sind doch Peanuts im Vergleich zu dem was Künstler durch Konzerte verdienen.
    Ich sehe auch keinen Nachteil in solch einer Entwicklung…

    /edit:
    Bei ad war es, da verlinke ich doch mal auf mich selbst, falls jemand an der Langversion meiner Meinung interessiert ist: http://www.admartinator.de/2009/05/15/das-coldplay-preismodell/#comment-14349

  33. @Vincent: Ja, so in etwa könnt ich mir das gut vorstellen. Wär fein, wenn es so kommt :)
    Mich freut’s doppelt, denn dann gibt es vielleicht endlich mehr Konzerte in Wien, wo vernünftige Metal-Bands auftreten :)

  34. @Vincent: Volle Zustimmung. „CDs gibt es nur noch zum in Schrank stellen“ – Vinyl hat’s es vorgemacht.

    @wazi: Nicht ganz deiner Meinung. Ja, die Musikindrustrie muss war tun. Aber sich daraus grundsätzlich nen Freifahrtsschein zum Klauen abzuleiten, ist daneben. Oder nehmen wir uns demnächst einfach alles, nur weils zu teuer ist? Tsss ..

  35. @Meerblickzimmer: Meinte damit nicht, dass Musik klauen gut ist, oder gemacht werden soll. Sorry, da hab ich mich falsch ausgedrückt.
    Aber für mich ist es durchaus nachvollziehbar.
    Warum soll ich Tage lang auf meine Musik warten und mindestens den doppelten Preis bezahlen, nur weil ich Österreicher bin?!
    Ich bin aber dann eher so drauf, dass mich die Band dann eben kreuzweise kann, bevor ich die Musik klau ;-)

  36. @wazi: Warum soll ich hier in Norwegen das doppelte für ein Auto zahlen als in Deutschland?

    Sorry, mir ist das echt ein bissl zu kurz gedacht. Und eh ich mich noch aufrege steig ich mal aus dem Thema aus und freu mich lieber auf die Keynote heute abend :)

  37. Warum krieg ich in Singapur einen Doppel-Cheeseburger für unter 1€ und zahle hier 1€ für einen einfachen Cheeseburger?
    Nächstes mal klau ich bei McD das zweite Patty!

    Sorry, ich fand den Vergleich grad so lustig, dass ich den zum Autobeispiel anfügen musste :D

  38. @Meerblickzimmer: Gut, der Vergleich mit dem Auto zeigt mir, wie kurz ich denk :)

    Aber trotzdem find ichs halt nicht grad toll, wenn die Deutschen Nachbarn das Album online kaufen dürfen und ich als Österreicher nicht.

    Als User fehlt mir da einfach das Verständnis.

    Vor allem dann, wenn ich ein anderes Album problemlos der selben Band ebenfalls online kaufen kann. Es handelt sich dabei aber um kein Booklet oder dergleichen. Sind beides stink normale Studio-Alben.

  39. @wazi: Aber gib bitte nicht der Band die Schuld und vermutlich noch nicht mal dem Label. Meistens sind es die Verwertungsgesellschaften, die nicht zu vernünftigen Verhandlungen bereit sind.
    Siehe doch den Ärgern, den google (wegen YouTube) mit der Gema hatte. Diese Verwertungsgesellschaften sind halt Relikte einer vergangenen Zeit, deren Mühlen langsamer mahlen, als die der Baubehörden.

  40. Ich sag ja. Als User ist es einfach nicht nachvollziehbar.
    Wir (bzw. ich) fühlen uns einfach nur verarscht.

  41. Die Musikindustrie hat irgendwie recht, dass das Internet schuld hat.
    Nicht, weil da die Leute illegal runterladen, sondern weil wir ohne die globale Vernetzung gar nicht wüssten, dass es CD xyz in den USA schon lange gibt und das für den halben Preis – früher haben wir uns einfach gefreut, wenn die CD draußen war und haben sie gekauft.

    :D Nicht ganz ernst nehmen bitte :D

    Aber das wird sich alles im Laufe der Zeit angleichen. Überlegt mal wie viel Zeit früher zwischen US Kinostart und EU Kinostart lagen, das haben die sich auch abgewöhnt. Das wird auch bei Musik und TV passieren (hoffentlich! Wenn sich endlich mal ein deutscher Sender traut OmU auszustrahlen)…

  42. Back to topic (zumindest beinahe): Habe gerade entdeckt, daß das komplette Programm von Blue Note Records dabei ist – noch’n Kaufgrund für mich. ;)

  43. @Vincent: So unrichtig ist das nicht mal :)
    Vor 15 Jahren wusste ich in der Tat nicht, welche CD grad neu in den USA erschienen ist und wie sehr ich abgezockt werde :(

  44. Also ich nutze es mit nem VPN Anbieter. OpenVPN, als auch deren https proxies funktionieren gut, bekomme diese Meldung nicht. Will den Anbieter jetzt aber hier auch nicht nennen, vielleicht geht es dann danach nicht mehr ;) Also bei Interesse Nachricht an mich. Aber ich denke es müsste auch mit anderen VPN Services gehen, wie z.B. dem oben genannten (Relakks).

  45. Ich bin hier im Blog durch den ersten Artikel auf Spotify aufmerksam geworden, habe aber damals verpennt, meinen Account auf Deutschland umzustellen. Naja, das wäre ja jetzt sowieso egal gewesen…

    Die Proxy Tricks hören sich ja ganz nett an, aber jedesmal basteln wenn der Trick nicht geht usw. ist mir auch zuviel. Ich hoffe hier noch auf Einsicht aus deutscher Sicht.

    Übrigens, bzgl. der vorgeschlagenen Alternativen: Einen neuen Account erstellen funktioniert wohl so einfach nicht mehr, scheinbar gibt es Free Accounts nur noch gegen Invites.

  46. Aber selbst wenn ich mir jetzt einen Premium-Account hole (würde bei mir gehen), komme ich doch in Deutschland nicht an die iPhone-App oder?

  47. seht ihr Leute, wird doch alles gut….

    http://www.macnotes.de/2009/10/29/spotify-deutschlandstart-des-online-musikdienstes-noch-in-diesem-jahr/

    Ich bin auch gerade in Norwegen und würde auch 10-20 Euro im Monat bezahlen für Spotify. So wie alle meine Freunde die auch Spotifiy nutzen habe ich bisher noch kein Album hier runtergeladen… Spotify ist einfach viel geiler. Wenn sie es schaffen, dass man auch noch Musik auf (ausschließlich) seinen eigenen MP3 Player spielen kann ist das die Zukunft. Und warum NICHT Geld bezahlen? Ich will ne schnelle Verbindung und guten Service und alle Lieder die es gibt und dass es IMMER funktioniert! Stellt euch ne Party vor und plötzlich hängt der spotify-server…

    PS: es gibt echt kein nutella in norwegen

  48. Pingback: [Musik] Spotify wieder ON in Germany - aptgetupdate.de

  49. Pingback: [Krtsch] der Woche II

  50. Pingback: Die iPods sind so günstig! Darum habe ich einige fragen, könnt ihr mir helgen? | Alles über Musik download