Artikelformat

Qual der Wahl zum 3ten: Navigationsgeräte

Schon zwei Mal habe ich Euch ja erfolgreich in meine Kaufentscheidung einbezogen und auch heute brauche ich wieder Eure Hilfe.

Diesmal dreht es sich um mobile Navigationsgeräte fürs Auto und ich habe mich erstmal (keine Ahnung warum) nur auf die Geräte von Navigon und TomTom versteift.

Bild 2.jpg

Ich möchte auch gar nicht auf die mittlerweile zuhauf verfügbaren iPhone Navi-Apps eingehen, denn ich will mein Navi hauptsächlich im Auto lassen und das geht mit einem Telefon eben sehr schlecht. Außerdem macht es preislich gesehen, zumindest was TomTom angeht, eh keinen Unterschied, ob ich nun die iPhone App + Halterung oder n „richtiges“ Navi kaufe.

Komme ich nun zu den für mich wichtigen Features:

  • schnell reagierender Touchscreen
  • helles und entspiegeltes Display
  • sehr gute Sprachausgabe
  • Fahrspurassistent
  • TMC bzw. TMC-pro Staumelder
  • Steckeninterpolation bei GPS-Ausfall
  • Dock-Halterung, die gleichzeitig Ladestation ist
  • Bluetooth (damit das Radio bei „Ansagen“ Ruhe gibt)

Als „nice-to-have“ Features nenne ich:

  • HD Traffic
  • Sprachsteuerung

Als Preisvorstellung hatte ich an maximal 250 Euro gedacht.

Welches mobile Navigationsgerät für das Auto könnt ihr empfehlen?

View Results

Loading ... Loading ...

Unabhängig von dem Vote, konnte ich letzte Woche das Falk F6 Navi testen und naja… Es ist nicht schlecht aber ziemlich träge in der Menüführung und sowas kann ich gar nicht haben. Bin halt vom iPhone verwöhnt ;-) Einige Wochen vorher habe ich Olivers TomTom XL benutzt und das war deutlich flotter. Navigon Navis kenne ich beispielsweise nur vom iPhone und da sind sie topp!

Weiterhin ist natürlich das Betriebssystem wichtig, mit dem man das Navi synct, updated etc.pp. Ich bin da eher ungezwungen aber unterwegs habe ich meistens nur mein MacBook dabei…

Ich bin also echt überfragt, was ich nehmen soll. Die Testberichte und einschlägige Foren sind sich im Netz auch nicht einig. Ist wohl wie bei allem ne GLAUBENSFRAGE.

Dennoch: Helft mir bitte und gebt mir Eure Empfehlung. Vielen Dank!

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

30 Kommentare

  1. Definitiv ein Navigon. Habe seit einiger Zeit ein 2310 und bin begeistert. Menüführung ist deppensicher und reagiert sehr zügig. Auch ist die TMC Antenne direkt im Ladekabel integriert. Der Fahrspurassistent ist einfach nur perfekt. Auch ist Text to Speech, auch wenn es ab und an komisch klingt, eine sehr sehr nette Funktion. Hatte vorher ein Tom Tom und würde nie wieder tauschen. Alleine schon wegen dem imho besseren Navteq Kartenmaterials

  2. Ich hab das Navigon 2210, ist eines der günstigeren Navis, aber erfüllt seinen zweck bestens.
    Ein Manko hat es, nach einem Kaltstart(ca 10h komplett stromlos und nach leerem Akku), brauch es ca 20sek bis es genügend Satelliten hat. Routen werden aber auch interpoliert. TMC Antenne im Ladekabel, Realityview.
    etc

    Und auch finde das Navteq Kartenmaterial besser.

  3. Pingback: Tweets die Qual der Wahl zum 3ten: Navigationsgeräte - aptgetupdate.de erwähnt -- Topsy.com

  4. Schließe mich der Navigon Riege an. Habe dienstlich TomTom und privat Navigon. Mich überzeugt da eher das Navigon im Bezug auf Routenführung, Menü und Optik.

    Was ich bei beiden bemängeln muss: Bei Navigon4 konnte ich noch mittels Textdatei meine eigenen POIs / Favoriten erstellen. Geht bei beiden in den aktuellen Versionen nicht mehr ohne weiteres…
    (Wer fragt wofür? – Datenbankabfrage von Standorten für mich als Techniker im Aussendienst)

  5. Ich bin mit meinem etwas aelteren Navigon gut zufrieden. Zumindest bin ich bisher immer angekommen, wo ich hinwollte. Hat auch nur 150.- gekostet und ist absichtlich ein recht kleiner Navi, also ohne allzu grosses Display.

    Besonders angenehm finde ich die Geschwindigkeitswarnungen und die Warnungen vor Blitzern beim Navigon :)

  6. Ich würde mich auch in die Riege der Navigon Befürworter einreihen. Allerdings gibt es die Navigon-Software ausschliesslich für WIndows. Meine Mail an den Support, mit der Frage wo ich denn die OS X Version laden könne, wurde ignoriert. Also kein Sync mit dem MacBook und kein Kunden-Support. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich es nicht gekauft. Das Gerät selber und die Software sind aber top.

  7. Ich selber habe TomTom6 auf Windows Mobile. Praktisch da überall einsetzbar, egal welches Auto. Auch auf dem Motorrad ist das Teil praktisch. 2 Familienmitgliedern habe ich das TomTom XL Traffic gekauft

  8. Ich bin auch auf der suche nach einen Navi. Da ich es aber nicht nur im Auto sondern auch auf den Motorrad betreiben möchte ist IPX7 Pflicht. So bleibt eigentlich nur Garmin und das TomTom Raider …

    Hat da evtl jemand schon Erfahrungen sammeln dürfen?

    mfG Markus

  9. meines wissens nach hat tomtom bis heute eine scheußliche pixelgrafik. navigon ist da wesentlich hübscher anzusehen und das ist mir wichtig. meine empfehlung ganz klar navigon.

  10. Stand letztens vor der gleichen Frage und habe alle Navis getestet. Das perfekte Gerät gibt es nicht.

    Zu Navigon:
    Hatte vorher ein altes Navigon und war damit sehr zufrieden. Die neuen Navigons brauchen teilweise ewig, bis sie Satelliten finden und verlieren diese auch, selbst wenn man nicht durch einen Tunnel fährt. Lies dir die Kommentare bei Amazon durch. Die stimmen (leider)!

    Zu Garmin:
    Sehr günstig, findet sehr schnell Satelliten. Kann man auch gut als GPS-Gerät nutzen, trackt die gelaufenen/gefahrenen Strecken. Kann man sich dann bei Google Earth anschauen. Blitzer-Warner gibts kostenlos im Netz als POI. Die Stimme ist anstrengend, kann man aber auch (inoffiziell) austauschen. Ökologische Strecke heißt, dass Autobahnen gemieden werden, weil die schlauen Entwickler von Garmin herausgefunden haben, dass man bei 90 km/h am wenigsten Benzin verbraucht.

    Zu TomTom:
    Schrecklich altbackende Darstellung. Führt dich auch gerne mal falsch durch den Kreisverkehr. Die Ansagen kommen ziemlich spät, besonders bei unübersichtlichen Kreuzungen. Die Infos auf der Karte überlagern sich ständig.

    Zu Falk (F6):
    Stimmt, die Bedienung ist langsam, die Navigation funktioniert aber sehr gut. Satelliten werden schnell gefunden. Wenn du das Gerät oft abnehmen musst, ist die Magnethalterung super. Es gibt außerdem nur ne Windows-Software. Bin mit dem Gerät 3000 km durch Frankreich gefahren und war sehr zufrieden. Es hat TCM Pro und ich habe ein 2-Jahre-Kartenabo für 30 Euro bekommen.

  11. Erstmal danke für Eure Hilfe.

    Habe mir gerade das Navigon 7310 bei Amazon bestellt. Soll kommende Woche Dienstag bei mir sein.

    Ich bin gespannt wie es sich im Betrieb verhält. Aber generell hat es mir von sämtlichen Geräten (war gerade bei Saturn gucken) am besten gefallen.

    Sicher ist die Software bei Navigon nicht die schnellste (im Vergleich zum TomTom) und auch das GPS-Signal soll, laut Amazon-Bewertungen, einige Zeit brauchen…. aber die Anzeige ansich ist der von TomTom, aus meiner Sicht, deutlich überlegen.

    Außerdem ist das Design des Navigon 7310 (flache Scheibe) wesentlich besser als vergleichbare TomToms, wo der Rand einfach mal zu breit ist.

    Letztendlich werde ich das Navigon jetzt 14 Tage ausgiebig testen können. Sollte ich enttäuscht werden, gehts einfach wieder zurück und ich „probier“ das nächste aus. Das ist bei Amazon ja einigermaßen problemlos möglich.

  12. Hi,

    habe das TomTom Go 730 und das Navigon für’s iPhone und muss sagen, dass ich das TomTom wesentlich besser finde! Das iPhone verliert in der Innenstadt von Frankfurt immer wieder das Signal so dass es einen alle paar Sekunden in eine andere Richtung schickt. „Biegen Sie links ab“ man ordnet sich links ein und dann kommt „biegen sie rechts ab“, weil es die Position verloren hat. Außerdem ist es mir schon einige Male passiert, dass die Anweisung erst mitten auf (oder teilweise sogar erst nach) der Kreuzung kamen, so dass ich überhaupt keine Chance mehr hatte noch abzubiegen. Das mag allerdings am schlechten GPS Chip im iPhone liegen. Der größte Nachteil ist aber, dass die Straßen nicht so deutlich wie beim TomTom angezeigt werden. Beim Navigon bin ich einfach oft nicht sicher, ob ich die nächste oder erst übernächste abbiegen soll, beim TomTom ist es irgendwie deutlicher welche Straße welche sein soll. Hatte schon beide zu testzwecken gleichzeitig benutzt und da es ist es mir besonders aufgefallen. Beim TomTom weiß ich immer auf einen Blick wo ich hin muss, beim Navigon ist es mir fast nie so ganz klar.

    Mit dem TMC Empfänger hab ich übrigens auch eher schlechte Erfahrungen gemacht, und lasse ihn seitdem weg. Denn auch bei Mini Staus, in denen man vielleicht 10-15 Min stehen würde, lotst er einen auf eine andere Autobahn, was nicht selten dann deutlich länger dauert. Klar, bei einem 2 Stunden Stau auch sinnvoll, aber oft löst sich ein Stau ja schon nach wenigen km auf, und dann macht es einfach kein Sinn ein riesen Umweg zu fahren.
    Habe mit TMC Empfänger z.B. für eine Strecke, die 4,5h hätte dauern sollen, 7.5h gebraucht. Gut, ich stand kein einziges Mal im Stau, aber dafür 3h länger fahren? Auf dem Rückweg habe habe ich den Empfänger weggelassen und stand 30Min im Stau, war dann aber schon nach 5,5h da!

    Hatte das TomTom auch schon mehrfach in Irland dabei und auch da hat alles wunderbar geklappt. Die Iren haben ja an jeder Ecke einen Kreisverkehr aber da hat mich das TomTom sicher durchgeleitet. Und auch im Tunnel berechnet es anhand der Geschewindigkeit die (vermutliche) Position was ich klasse finde. Einzig die Geschwindigkeitsbegrenzungen stimmen gelegentlich nicht. Aber liegt vielleicht auch daran, dass ich seit 1.5 Jahren kein Update mehr gemacht habe. ^^
    Würde Dir daher ganz klar zum TomTom raten. Die Darstellung mag nicht so schön aussehen, aber dafür finde ich sie im direkten Vergleich zu Navigon wesentlich logischer so dass ich auf einen Blick erkennen kann wo ich hin soll.

  13. @Luivision wieso TomTom Raider? Finde ich viel zu überteuert. Verwende mein Handy mit TomTom + Handyhalterung im Cockpit + 12V Steckdose mit Flugsicherung. Da das ganze hinter dem Windschutz liegt wird es selbt bei Regen nicht nass. Vorteilhaft ist auch, dass man das TomTom selbst mit Handschuhen bedienen kann.

  14. Ich kann Dir mal mein Medion zum Testen geben. Ist zwar von Aldi, hat aber Kartenmaterial von ganz (auch Ost-) Europa – ein für mich wichtiges Thema, das Du in Deiner Featurelist gar nicht erwähnt hast.
    Ansonsten ist die Sprachausgabe laut und deutlich, es hat BT, das ReRouting ist schnell (für mich auch sehr wichtig in der Praxis, wichtiger als die anderen Gimmicks). TMC hat es auch, hab ich aber noch nie benutzt – halte ich mittlerweile für stark überschätzt oder hier in MeckPomm ist nicht genug Stau ;)
    Ein Dock ist nicht dabei, nur eine Saugnapfhalterung. Angeschlossen und geladen wird per USB. Für das Auto ist ein Adapterkabel dabei (Zigarettenanzünderkabel).
    Also eigentlich bin ich damit zufrieden, der Preis war auch okay. Der einzige Kritikpunkt aus meiner Sicht ist die manchmal etwas lange Zeit bis zum Finden des GPS-Signals. Da weiß ich aber nicht, ob der Empfang bei mir generell schlecht ist oder ob es am Gerät liegt.
    Wenn Du willst, probier es also gerne mal aus.

  15. Nach meinen Erfahrungen muss ich mich für TomTom aussprechen. Ich habe ein Go630 und das reagiert ohne eine wahrgenommen Verzögerung. Es gibt eine native OS X Software und der Kundenservice ist prima. Die sehen auch einmal Fehler ein (bracht mir das Kartenmaterial von West-Europa).
    Sehr praktisch finde ich MapShare so kann ich noch meine Karten anpassen ohne gleich neue kaufen zu müssen.
    Ich fand Navigon Geräte im direkten Vergleich etwas träger dafür aber sind die Routen bei ‚optimal‘ gefühlt etwas besser.
    Garmin kann ich gar nicht empfehlen, solche Geräte hatte ich ein paar mal im Urlaub und die Routenführung hatte immer mal etwas spannendes – aber spannend kann ich auch mit einer Papierkarte haben…

  16. @Romain: Naja, ich sags mal so: „Teste“ mittlerweile schon das dritte Gerät in drei Wochen.

    Angefangen habe ich ja mit dem Navigon 7310 (gut 260 Euro): Dieses Gerät ist ansich nicht schlecht (Design, Anzeige, Kartenmaterial etc.pp.) aber es ist sau lahmarschig in der Bedienung (da steckt ein Windows CE drunter) und braucht tatsächlich halbe Ewigkeiten bis es genügend Satelliten gefunden hat! Und das ist leider ein KO-Kriterium für mich.

    Weiter gings mit dem TomTom XL IQ-Routes (gut 170 Euro): Dieses Navi ist äußerst fix in der Bedienung. Leider ist die Anzeige alles andere als zeitgemäß (typisch TomTom halt) und das Kartenmaterial versprüht meiner Meinung nach nicht den allerbesten Duft. Beispielsweise sind die Geschwindigkeitsbegrenzungen im Gegensatz zum Navigon 7310, gerade auf Landstraßen, überhaupt nicht stimmig. Es wird nicht vor scharfen Kurven oder Blitzern gewarnt und das letztendliche KO-Kriterium war, dass ich beim Kartenupdate (Latest Map Garantee) bei 99% eine Fehlermeldung mit „zu wenig Speicher“ erhielt (Gerät hat leider keinen Slot für SD-Karten). Eine absolute Frechheit!!! Kann man den Speicherplatz nicht vorher prüfen?! Schlußendlich musste ich das Update, nachdem ich sämtliche überflüssige Stimmen entfernt hatte, nochmals durchführen. Ich kann mich da nur wiederholen – ein absolutes NO-GO!!!

    Aktuell habe ich das Navigon 4310max (gut 170 Euro) im „Testfeld“ ;) Es ist heute bei mir angekommen und ich werde es bis Ende der Woche ausgiebig testen. Auf den ersten Blick ist es, zumindest gefühlt, schonmal sehr viel schneller als das Navigon 7310. Das Kartenmaterial sollte ja das gleiche sein.

  17. Ich sachs ja, nimm das Falk f6. Mit ner etwas langsamen Menübedienung kann man leben, auch wenn man das iPhone gewöht ist, solange die Navigation funktioniert. Außerdem ist die Darstellung okay und die Features stimmen.

  18. Kay, so von Falk überzeugt? Ich bin schon länger ziemlich unschlüssig. Viele reden nur von Tomtom. Björn hat seine Erfahrung damit gemacht und widerspricht. Ich glaub bei Navis ist es Glück, ein gutes zu erwischen.

    Was haltet ihr von TMC Pro? Einfach nur TMC werd ich sicher nicht nutzen, zu verspätete Melldungen.

  19. @Romain: Also vom Falk (zumindest das F6) würde ich Abstand halten. Ich habe damit keine guten Erfahrungen gemacht. Es ist, wie schon im Artikel beschrieben, ziemlich träge in der Bedienung. Zwar nicht ganz so schlimm wie das Navigon 7310 aber dennoch für mich unerträglich. Allerdings ist die Halterung beim Falk super – die Magneten halten erstaunlich gut!

    Und TMC Pro?! Das kostet glaube ich ne monatliche Gebühr oder? Wenn du auf sowas angewiesen bist und die Kosten nicht scheust, empfehle ich dir ganz klar die „Live“ bzw. „HD Traffic“ Geräte von Navigon bzw. TomTom.

    Und bevor ichs vergesse: Ich konnte letzte Woche auch n Garmin-Gerät kurz „live“ ausprobieren und um es kurz zu machen: siehe TomTom, nur hässlicheres Design ;)

  20. TMC Pro wird direkt pauschal über den Verkaufspreis abgewickelt. Keine monatliche Gebühr. Deswegen sind die TMC Pro Versionen auch um die 70-80€ teurer als die einfachen TMCs.

    Live ist zu teuer für mich. Jetzt ist nur die Frage, ob TMC Pro wirklich viel besser funktioniert wie TMC.

  21. @Romain: Was heißt überzeugt? Es ist besser, als alle anderen in meinen eigenen Tests. Satelliten werden schnell gefunden, das Routing ist gut. Man kann sich sogar Alternativrouten berechnen und vergleichend anzeigen lassen (so wie es Navigon automatisch macht). Ich bin damit mehrere tausend Kilometer durch Frankreich gefahren. So langsam, wie Björn schreibt, ist es nicht. Allerdings war mein Budget auch beschränkt. Ich war nicht bereit, mehr als 250 Euro auszugeben.

    Garmin hat übrigens auch seinen Charme. Das tolle an den Germin-Geräten ist die Tracking-Funktion. Man kann es auch super als GPS-Empfänger nutzen. Leider ist das Routing nicht so dolle. Eco-Route heißt nichts anderes, als Autobahnen meiden, weil die Genies von Garmin herausgefunden haben, dass man bei 90 km/h am wenigsten Benzin verbraucht.

    zu TMC Pro: Ich weiß auch nicht, ob es wirklich was bringt. Ist halt schwer zu testen. Dafür müsste man das Gerät wohl ständig im Einsatz haben.

  22. @Kay: wie langsam es wirklich ist, nach meinem Empfinden, muß ich halt selber rausfinden. Das Problem ist nur, dass ich das Gerät nicht testen kann. Ich würd schon zum Falk tendieren, warte aber (leider) vergebens auf ein Angebot im RTL-Shop :-D

  23. Pingback: [Navi] NDrive Navigation D-A-CH - aptgetupdate.de

  24. Ich mag mein Garmin Zumo. Das ist auch sehr nett, wenn man mal mit dem Motorrad unterwegs ist. :)

  25. Mag sein, aber wir sollten uns hierauf KFZ-Navis konzentrieren, da die wenigsten von uns Motorrad fahren.

  26. Pingback: NAVIGON Fresh nun auch für den Mac