Artikelformat

Sterngucker

Vor einiger Zeit hab ich mir mal so ein Teleskop im Aldi gekauft, weil ich mich ganz laienhaft für Sterne und Sternbilder (jetzt rein astronomisch) interessiere. Mit dem Teil hab ich dann auch schon mal den einen oder anderen Sternguckerabend verbracht. Zur Orientierung besorgte ich mir dann die wahrscheinlich jedem aus dem Astro-Unterricht in der Schule bekannten Sternendrehkarten. Was mir da fehlte, waren aber z.B. die Planeten, da gerade diese ja ein dankbares Objekt der Betrachtung mit solchen „Billigteleskopen“ sind, da man die zumindest halbwegs erkennen kann. Nun bin ich kürzlich über die Freeware

Stellarium 0.10.x (Beta)

gestolpert, hab sie mir heruntergeladen und war spontan begeistert. Ein wirklich tolles Programm, das jede PappDrehKarte überflüssig macht und neben Planeten auch jede Menge anderer Informationen liefert. So entpuppte sich der momentan jeden Abend im Süden zu sehende helle Himmelskörper mitnichten als der Abendstern Venus, sondern vielmehr als der Jupiter, was mich gleich wieder zum Hervorkramen des besagten Telekops veranlaßte.

Nacht

Man kann zu jedem Himmelskörper weitere Informationen einblenden (oben links) und auch bei Bedarf die Planetenbahnen anzeigen lassen. Überhaupt gestattet die Software eine Vielfalt an Einstellungs- und Anzeigmöglichkeiten. Nachdem man sie heruntergeladen und installiert hat, legt man zunächst seinen Betrachterstandort und die aktuelle Zeit fest.

Position

Das Zeitfenster kann man z.B. auch benutzen, um eine zukünftige Sitzung zu planen – beispielsweise herauszufinden, wann der Saturn gut zu sehen ist. Die Symbolleisten blenden sich jeweils ein, wenn man mit der Maus an den unteren bzw. linken Rand fährt. Im Bild sind beide zu sehen. Mit der linken Leiste nimmt man generelle Einstellungen, wie Position, Zeit und globale Standardkonfigurationen vor. Die untere Leiste dient der Bedienung beim Betrachten. Dort kann man z.B. die Koordinatensysteme wechseln, Sternbilder, Landschaft, Nebel usw. ein- und ausblenden oder auch die zeitlichen Verläufe beeinflussen. Es gibt auch einen Nachtmodus, in dem die Beschriftungen in einem für die Dunkelheit augenfreundlicheren Amber erscheinen.

Will man ohne Teleskop Sternbilder betrachten, kann man sich die Sternbilder namentlich anzeigen lassen und auch die Linien dazu einblenden.

Sternbilder

Wieviele Objekte jeweils am Himmel dargestellt werden, läßt sich in den Einstellungen beeinflussen. Für die bessere Anschauung stehen zu den Sternbildern auch bildliche Darstellungen zur Verfügung, die in ihrer Transparenz konfigurierbar sind. Besonders meine Kinder mochten diese Darstellung, da z.B. der Adler mit den Linien ja eher an ein schlichtes Kreuz denn an den stolzen Vogel gemahnt.

Sternbildfiguren

Mir und meinen Jungs hat das Programm schon viel Freude gemacht und ich hoffe, ich konnte bei dem einen oder anderen die Lust wecken, sich an den momentan noch schönen Abenden mal mit seinem Notebook vor die Tür zu setzen und die Sterne zu betrachten.

Stellarium gibt es für Windows, Linux und Mac OS. Ich habe hier die Windowsversion getestet.

Links

http://www.stellarium.org/

9 Kommentare

  1. Die Windows-Version der Software war damals bei einem Stern bei, den Bekannte ohne Computer geschenkt bekommen haben. Ich wusste gar nicht, dass es das auch als Download für Mac OS X gibt.

  2. Stellarium ist schon seit Jahren auf meinen MacBooks installiert. So kann ich auch bei bewölktem Himmel besondere Himmelsereignisse betrachten, oder mich am Nachthimmel schnell orientieren (Schicker Nachtmodus in rot). Natürlich habe ich auch weitere Sternkataloge mit Millionen zusätzlicher Sterne nachgeladen (macht Stellarium mit einem Klick). Man kann eigene Landschaftspanoramen (z.B. Hügel hinterm Haus) erstellen und einbinden, ebenso wie eigene Aufnahmen von Sternbildern und Gasnebeln. das Programm zoomt bis auf optisch kaum machbare 0.0001 Grad in den Himmel hinein, Eregnisse lassen sich skriptgesteuert im Nachhinein betrachten, und, und, und.
    Meine unbedingte Empfehlung!

    P.S.: Und noch ´ne Empfehlung –
    GEHT AM SONNTAG ALLE WÄHLEN!

  3. Sieht ja wirklich gut aus… und kommt mir gerade sehr gelegen.
    Ich plane, meinem Neffen (8) ein Teleskop zu schenken, mir wurde das hier empfohlen: http://www.celestron-firstscope.de, „Offizielles Produkt des Internationalen Jahres der Astronomie 2009“. Absolutes Einsteigerding, bin gespannt, aber einige Astronomieblogs finden’s toll.

    PS @ninjaturkey: Gute Empfehlung. XD

  4. Die Software ist wirklich toll … leider wohne ich in einem städtischen Gebiet, wo in der Nacht kaum noch Himmelskörper zu erkennen sind.

  5. Stellarium ist wirklich eine sehr sehr nette Software, die ich schon öfters einfach so zum Sternegucken benutzt habe. Allerdings ist es keine „Freeware“ sondern „Freie Software“ ;)