Artikelformat

Hilfe für Ribbon-Geplagte

Mit MS-Office 2007 kam es über uns und es erfreut sich sehr geteilter Meinung:

Ribbon!

Ich weiß nicht, zu welcher Fraktion Ihr zählt – ich komme mit dem Zeug nicht klar. Ich hab es echt versucht, installierte mir vor Jahresfrist das 2007er Office auf meinem neuen Notebook und musste dann auch bald mal einen simplen Text damit verfassen. Nichts besonderes, Ein Text mit ein paar Formatierungen, vielleicht einem Rahmen. Ich wäre fast verzweifelt! Nichts, na ja, fast nichts fand ich mit dieser ominösen Bilderleiste, die mir die Arbeit erleichtern sollte. Vor allem fand ich einen Knopf nicht: jenen zum Wiederherstellen oder zum Zugriff des alten Menüs. Konnte ich auch nicht, das geht nämlich nicht. So biss ich mich durch, war um so enttäuschter, als mich, wenn ich dann nach langem Suchen endlich das Gewünschte fand, dann doch wieder die altgewohnten Dialoge anlachten. Alter Wein in neuen Schläuchen also.

Zudem fühlte ich mich irgendwie an das SAP Mitter der 90er Jahre zurückversetzt. Die hatten da auch Menüs, die sich kontextsensitiv änderten. Manchmal wusste man nach drei Klicks nicht mehr, wo man war. Lost in Menuspace. Auf derlei Erfahrung konnte ich neuerlich gut verzichten.

Zu guter letzt stellte sich mir hier auch noch eine rein praktische Frage aus einer ganz anderen Perspektive: mit der Einführung der Breitbildformate bei den Monitoren wurde uns ja ständig Bildschirmhöhe geklaut. Ich arbeitete derzeit an einem 1280X1024er und als dazu äquivalentes wurde einem irgendwas breiteres, aber nur ca. 800 Pixel hohes verkauft. Heute, Jahre danach, hab ich auf meinem Dell (D630C aus dem letzten Jahr) eine Auflösung von 1440×900 – schön breit, aber niedriger, als vorher gewohnt. Und von dieser schon geringeren Höhe klaut dieses dicke, fette Ribbon auch noch ein erkleckliches Stück – für das eigentliche Dokument bleibt kaum noch was übrig.

Nach dieser bitteren Erfahrung war das Office 2007 erst mal für mich gestorben und ich blieb beim 2003er, was mit dem Kompatibilitätspack auch nicht weniger konnte.

Jetzt scheint sich Ribbon aber auf breiter Front durchzusetzen, auch um das 2007er Office komme ich immer weniger herum und so liegt das Thema wieder auf dem Tisch. Da muss es doch irgendwas geben?

Gibt es auch! Den RibbonCustomizer von Patrick Schmid, der in der Starteredition auch kostenlos ist. Damit wird man zwar das Ribbon nicht los – der Höhenverlust bleibt einem also erhalten, aber man bekommt ein Ribbon mit einer klassischen Ansicht:

image

Das ist vielleicht auch gar nicht so blöd, bietet es einem doch die Möglichkeit, zumindest übergangsweise noch effektiv mit dem alten Menü zu arbeiten und alles wie gewohnt schnell zu finden, sich aber gleichzeitig vielleicht mit dem neuen, ebenfalls daneben vorhandenen Ribbon anzufreunden, um das man über kurz oder lang scheinbar nicht herumkommen wird.

Vielleicht bin ich ja auch nur einfach zu sehr Traditionalist – gerade für Einsteiger soll Ribbon ja deutlich intuitiver sein. Und vielleicht gibt es ja den einen oder anderem, dem der RibbonCustomizer bei seiner Arbeit ein wenig weiter hilft.

Links
http://pschmid.net/office2007/ribboncustomizer/index.php

11 Kommentare

  1. Zwei Worte: Open. Office.

    Und woher kommt bitte diese moralische Verpflichtung immer das neueste Office-Paket zu benutzen? Was außer ein paar neuen Schriften kann 2007 was 2003 oder sogar 97 nicht kann?

  2. normalerweise braucht ein user, der bisher mit dem O2003 gearbeitet hat, 14 tage, dann will er die ribbons nicht mehr missen. daher (als mac user und windows sysadmin) empfehle ich dir ganz einfach ein paar tage damit zu arbeiten…

    mit den ribbons ist es genau so wie mit dem mac – man denkt einfach zu kompliziert wenn man von einer anderen welt „switcht“.

    @tobi
    erkläre das einem geschäftsführer, der gerade eine pptx datei bekommen hat… die geht nur mit bestimmten „readern“ auf, die dann aber das system so verbiegen, dass sich die alten „normalen“ dokumente nicht mehr mit dem alten office öffnen lassen.
    und zum thema open office auf dem mac – da könnte man stundenlang vor und nachteile suchen – so was hässliches kommt mir nicht auf den mac. aus prinzip.

  3. Meiner Meinung nach waren die Ribbons ein Schritt in die richtige Richtung. Da Office 2007 die erste Version von MS Office ist, die mit Ribbons aufwartet, kann man sicher noch einige Detailverbesserungen des Konzepts in den kommenden Versionen erwarten.

    Was mich immer wieder stört: Die Tatsache, dass sehr viele alte Dialogfenster nach wie vor vorhanden, aber jetzt nur noch äußerst umständlich erreichbar sind. Aber wie gesagt, ein neues Konzept muss erst reifen. ;)

  4. Kann webmurkser nur zustimmen. Wenn man ein paar Tage intensiv mit den Ribbons arbeitet, geht vieles leichter von der Hand als zuvor.

    Ich muss seit ein paar Monaten auch wieder häufiger mit Office arbeiten. Man merkt erst, wie unzureichend OOO noch ist, wenn man mit Office-Usern häufig an den gleichen Dokumenten arbeiten muss. Sowie da mehr als nur Text drin ist, gibt’s Layoutprobleme, leider.

    Dumm nur, dass Office 2008 für den Mac wiederum auf ein anderes Bedienkonzept setzt.

  5. @tobi: da muß ich mich webmurkser anschließen. Privat empfehle und installiere ich gern und oft OpenOffice als kostenlose Alternative. Dienstlich wird es auch genutzt. Wenn aber ein großes MS-Office Umfeld da ist, merkt man schnell, daß die Alternative doch nicht so 100%ig ist (bestätigte Kay auch) – ist eben doch leider noch mehr Theorie was die Interoperabilität angeht.

    @webmurkser, Kay & Co: ich hab’s ja ernsthaft versucht und fühlte mich, als hätte man mir die Finger gebrochen (bin auch windows sysadmin). Daher find ich das Tool ja so gut. Jetzt kann ich Ribbonieren, wenn ich aber wirklich mal schnell wat muß, dann hab ich noch das Alte als Rückhalt. Mir ist schon klar, daß ich da früher oder später nicht drum herum komme. Die haben sich ja auch was bei gedacht und wahrscheinlich ist es ja auch besser, wenn Ihr das auch schon so sagt. Nur fand ich den Umstieg etwas rigide und – das redet mir auch keiner aus: der Bildschirmhöhenklau bleibt – zumindest bei mir – als dickes Manko stehen. Für die eigentliche Arbeitsfläche hat man netto weniger.

    Ergo: ich gelobe Einarbeitung!
    …lasse mir aber ein Hintertürchen ;)

  6. Was kann OpenOffice denn für den Rotz, den MSO mit OOXML und den alten Binärformaten anrichtet?

    Wenn MSO erstmal den eigenen „Standard“ nach Norm implementiert, zeigt sich OOo da auch um einiges interoperabler. Die OpenDocument-Implementierung von Microsoft ist ja auch nicht mehr als ein schlechter Scherz.

  7. Also von der Usability her sind die Ribbons ganz klar ein Schritt in die richtige Richtung. Das einzige Problem sind die über Jahre antrainierten Verhaltensweisen, durch die jetzt alle mit dem eigentlich schrecklichen Userinterface von Office 1-2003 zurechtkommen und es für das einzig wahre halten.
    Grundsätzlich scheint sich bei Microsoft zur Zeit durchzusetzen, auch mal was neues zu wagen und alte Dinge über Bord zu werfen. Ist bei Windows 7 ja auch so. Und finde ich gut.

    Übrigens, der Grund, Office 2007 einzusetzen ist, neben dem besseren Userinterface, das neue XML-Format.

  8. Das kam grad richtig. Wir werden 125 User noch vor Weihnachten auf Off2007 umstellen müssen. Da kann ich denen damit einen guten Übergang zwische alt und neu anbieten. Die Testuser sind von den Ribbons jedenfalls begeistert. Ich glaube auch das man einfach zu festgefahren ist in der alten Arbeitsweise von Off97-2003.

    @tobi Und bisher ist OO einfache keine ernstzunehmende Alternative fürs Office, was auch daran liegt, daß viele Schnttstellen einfach für MSOffice geschrieben sind nicht für OO und das ist schlicht und ergreifend ein Killerargument. Was nutzt ein prima OO, wenn es aber mit keiner ERP etc zusamenarbeitet.

  9. @axt: nein, ich meine schon OO 3.0.x – das wirkt ggü. office:mac 2008 oder iwork wirklich nur billig.

    klar, es handelt sich um ein opensource projekt und es werden die gleichen bibliotheken verwendet aber man muss nicht unbedingt die optik der symbolleisten von office 2003 auf dem mac sehen. dazu kommen die menüs mit den untypischen (auf dem mac und anderen systemen) icons und häckchen symbol in einem eintrag – daher der riesen abstand zum linken rand des menüs… es gibt menschen die es nun zum ersten mal sehen werden, mich stört das einfach. wie gut aber, dass wir alle eine wahl haben. jeder nimmt das worauf er lust hat.

    ich hoffe, dass MS endlich die win und mac version unter einen hut bekommt und dass es endlich zu 100% kompatibel ist.
    (habe letztens festgestellt, dass z.b. milimetergenau ausgerichtete tabellen auf dem mac anders aussehen als unter windows)

  10. Und das soll bei SAP heute so viel besser sein? Allein schon, dass manche Icons einfach mal die Funktion wechseln ist schon schwer vermittelbar…