Artikelformat

[Ohne Worte] DHL – Bitte nein danke!

Pastebot 2009-12-23 13.56.02 nachm..jpg

Das ist schon der zweite Zettel dieser Art in unserem Postkasten. Da wollte wohl ein freundlicher Nachbar mein Paket nicht annehmen und hat netterweise in meinem Namen dem DHL Boten die Erlaubnis erteilt, die Pakete einfach unter unserem sehr offenen, gleich an der Strasse stehendem Carport zu legen. Cool. Wenigstens trocken haben es die Pakete dort, solange es kein anderer sieht und sich über die Pakete freut, die da so öffentlich rumliegen. Ich finde diese Aktion echt frech, zu mal ich Versandgebühren bezahle und der Versender wert darauf legt, dass die Ware beim Besitzer ankommt. Bin ich nicht zu Hause, erwarte ich, dass die Pakete in der nächsten Poststation abgegeben und nicht einfach in meine Schubkarre gelegt werden.

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

31 Kommentare

  1. Lass doch mal die Maus „nicht angekommen“ sein…. die Post wird sich freuen. Ist zwar Betrug, weiss ich auch, aber kann ja auch mal teures großes sein und wenn das weg ist…

  2. Bitter.

    Ich bekomme den Großteil meiner Paketlieferungen direkt zur Arbeit geschickt und selbst wenn ich nicht da bin landet es immerhin bei unserem Empfang der sich als sehr zuverlässig herausgestellt hat.

    Was mich interessiert, wer haftet für den Schaden, falls jemand „zufällig“ das Paket findet? Der Besuch vom Nachbarn z.B. und dann eben nicht das Paket an dem beschriebenen Ort liegt? Der Nachbarn wegen dem: „Das können Sie so machen“, oder der Lieferservice?

  3. Schön auch das „Karport“ und der Hinweis auf den Nachbarn. Tze… Ich weiss ja, dass es Postboten schwer haben und die Bezirke immer größer werden, die Säcke folglich immer schwerer und die Strecken länger, aber wenn man für den Service zahlen soll, dann sollte die Post ihre Mitarbeiter mal einnorden…

  4. Willkommen im Club! Bei uns wurde es schon mehrfach direkt vor die Haustür oder auf das Fensterbrett daneben gelebt – noch „weniger“ auffällig. :-(

  5. Es geht noch besser. Mir wurde schon ein Gewehr einfach vor die Haustür gelegt! Da lag es dann bis ich abends nachhause gekommen bin.

  6. Hi,

    sei froh, dass Du Deine Pakete wenigstens bekommst. Unser DHL Service steigt schon gleich aus dem Auto aus und hat eine rote Abholkarte in der Hand ohne überhaupt einmal bei uns geklingelt zu haben. Das ist wirklich ne sauerei. Und dann kann man die Pakete erst am nächsten Tag abholen.

  7. Wir mussten damals extra ein Schreiben abgeben auf dem wir explizit darauf hingewiesen haben das der Postbote, sofern niemand zu Hause ist, das Paket auch vor der Tür ablegen darf. Vielleicht hilft ja hier ein freundlicher Anruf bei der Post.

  8. Schau mal ins BGB, Stichwort Annahmeverzug. Es ist deine Pflicht, anwesend zu sein, wenn eine Lieferung zugestellt wird. Alles was passiert, wenn du nicht da bist, liegt im Ermessen von DHL.

  9. @Peter naaa, DHL hat dem Empfänger die Ware zuzustellen. Und nicht der Schubkarre. Da können die nicht machen was sie wollen, steht klar in deren AGBs drin, die dürfen zwar an 3. zustellen, aber das müssen immer noch natürliche Personen sein. Ich darf mal kurz ;)
    „DHL nimmt die Ablieferung (Zustellung) unter der auf der Sendung angebrachten Anschrift durch Aushändigung gegen Empfangsbestätigung an den Empfänger, an seinen Ehegatten oder an einen durch schriftliche Vollmacht des Empfängers ausgewiesenen Empfangsberechtigten (Empfangsbevollmächtigter) vor. Sendungen an Empfänger in Gemeinschaftseinrichtungen
    (z.B. Haftanstalten, Gemeinschaftsunterkünften, Krankenhäusern)
    können an eine von der Leitung der Einrichtung mit dem Empfang von Sendungen beauftragte Person (Empfangsbeauftragter) zugestellt werden. Dies gilt nur, soweit DHL nichts
    anderweitiges, wie z. B. Lagerung, Nachsendung oder Zustellung durch Ablage an einem vereinbarten Ort oder durch Einlegen in eine DHL-Packstation, mit dem Empfänger vereinbart und der Absender keine entgegenstehenden Vorausverfügungen getroffen hat [..] DHL darf Sendungen, die nicht in der in Absatz 2 genannten Weise abgeliefert werden können, einem Ersatzempfänger aushändigen [..] Angehörige des Empfängers oder des Ehegatten, oder 2. andere, in den Räumen des Empfängers anwesende Personen, sowie dessen Hausbewohner und Nachbarn, sofern den Umständen nach angenommen werden kann, dass sie zur Annahme der Sendungen berechtigt sind“

    Thema durch. DHL raus.

  10. Also bei uns gibt es auf dem Postamt ’nen gelbes Telefon wo man direkt beim Kundenservice raus kommt. Dort einfach die Sachlage schildern. Es scheint zu helfen, seit dem bekomme ich meine Pakete und ’ne persönliche Entschuldigung (gegen Unterschrift) durch den Zusteller war auch drin. Letzteres hatte ich nicht verlangt, zeigte mir aber das dem wohl Dampf gemacht wurde nach zu vielen Beschwerden. Also ruhig mal den Kundenservice ausprobieren, ein Versuch ist es wert.

  11. Annahmeverzug gilt hier ohnehin nicht, wenn ich das im Berufsschulunterricht halbwegs richtig behalten habe. Müsste dafür seitens des Versandhändlers (in diesem Beispiel) nicht ein explizites Zustellungsdatum (am richtigen Ort zur richtigen Zeit, bla fasel) mitgeteilt werden, um den Empfänger in Annahmeverzug zu bringen? Wäre ja noch schöner, wenn mir nicht zugestellte Pakete, die meine Nachbarn vor die Haustür liegen, zu meinen Lasten gehen, weil meine Arbeitszeiten mit den Auslieferungszeiten von DHL kollidieren.

    Lasse mich da gerne korrigieren, wäre aber verwundert, wenn sich halb Deutschland permanent in Annahmeverzug befinden würde. ;-)

  12. @Daniel: ich bin auch kein Rechtsexperte, aber ich kann mir das auch beim besten Willen nicht vorstellen

    @bockig: Kundenservice anschreiben bzw. anrufen – ja das wird auf jeden Fall gemacht

  13. Mir haben Sie mal ein Handy einfach vor die Haustür gelegt!

    War zum glück noch da als ich nach Hause gekommen bin!

    Seit dem bin ich Packstations Kunde!

  14. Du hast ja nette Nachbarn. Führt ihr einen Privatkrieg oder warum will der deine Päckel nicht für dich annehmen?

  15. @mat Dazu muß man keinen Streit mit den Nachbarn haben. Ich nehme gerne mal was an für die Nachbarn, aber wenn ich am nächsten Tag in den Urlaub fahre, sehe ich nicht, wem damit geholfen wäre wenn das Paket bei mir die nächsten Wochen im Flur liegt.
    Mal ganz abgesehen davon, daß die faulen Säcke von Zustellern einem ja in Nullkommanix die Pakete fürs ganze Haus und womöglich noch das Nachbarhaus aufdrängen, weil man selbst dank Homeoffice zuhause arbeitet, also ruhig gestört werden darf. Dann habe ich hier plötzlich zu Weihnachten drölf Pakete herumliegen und kann entweder alle fünf Minuten zur Tür, den jeweiligen Nachbarn beglücken oder aber wochenlang zusehen, wie ich die letzten verwaisten Pakete los werde, weil ich den Nachbarn nie erreiche.

  16. @kiki: Ja ok, solche Extreme gibt es natürlich immer. Ich ging jetzt von einer normalen Hausgemeinschaft aus, in der es selbstverständlich sein sollte für den Nachbarn ein Paket anzunehmen.

  17. Mit hat der Bote kleine Amazon Pakete immer so in den Briefkasten reingewürgt, das ich sie da nie heile rausbekommen habe. Bis dann auch mal eine CD Hülle zu Bruch ging.
    Eine Beschwerde bei der Post und seitdem hat er da nie wieder was reingesteckt…

    Da lohnt sich auch wirklich die Pakstation: Da kommt er erst gar nicht in die Verlegenheit. Doof nur wenn die POst noch keine in der Nähe aufgestellt hat.

  18. Packstationen sind zur Weihnachtszeit aber auch nicht der Segen. Ich habe heute erst den Fall gehabt, dass das Paket dort nicht eingeliefert werden konnte, da die Packstation voll war und das Paket so an die nächste Filiale ging.
    Naja, zur Weihnachtszeit kann man auch nichts anderes verlangen.

  19. Um dieses Problem zu umgehen, habe ich mich auch bei der Packstation angemeldet. Glücklicherweise haben wir keine 5 Minuten weg eine Filiale.

    Schwierigkeiten hatte ich damit noch nie, die Pakete sind immer vollkommen in Ordnung angekommen.

    Wenn ich weiß, dass ich in den nächsten Tagen zu Hause bin bestelle ich mir die Pakete aber auch nach Hause.

  20. Ich lasse meine Pakete auch bevorzugt zur Packstation liefern. Das spart jede Menge Ärger mit Boten und Nachbarn. Zudem habe ich hier das Glück, dass in meiner Nachbarschaft vor kurzem die dritte Packstation aufgestellt wurde. Da kann ich beim Bestellen erst mal würfeln, welche Station ich denn auswählen soll.

  21. dhl kann es aber auch niemandem recht
    machen. beschwer dich doch bei seinem beschäuerten nachbarn, der nicht einfach mal nen paket annehmen kann. man oh man.

    p.s. ich bin nicht von dem verein.

  22. DHL vielleicht schon, aber nicht die Zusteller. Eine fährt schon mal einen Umweg, wenn sie weiss, das ich Spätschicht habe und das Paket erwartet. Bei den anderen siehe oben – tw. Ablageplatz Haustüre.

  23. Mit dem Kundenservice der Post bzw. DHL würde ich mich gar nicht aufhalten. Die Organisation ist so groß das die Beschwerde Gefahr läuft ‚abhanden‘ zu kommen. Ferner hat man als Frei Haus Empfänger eh kein Vertragsverhältnis mit der Post und die Zusteller bei Paketen sind subunternehmer die nach Stopps zu Zustellerfolg bezahlt werden.
    Also einfach das Paket als Verlust melden beim Verkäufer. Der regelt das mit der DHL, deren Versicherung nimmt beim Sub regress und der macht das nie wieder. Dieser Zettel ist ein super Beispiel, denn Zustellung muss bis hinter die erste verschlossene Tür erfolgen. Sollten frei zugängliche Orte gewählt werden muss die Einwilligung des Empfängers vorliegen.
    Das dieses Betrug ist wurde schon im ersten Kommentar angesprochen. Allerdings lernen einige Menschen nur wenn es etwas kostet.

  24. @Daniel: Annahmeverzug ist hier Unsinn. Das liegt erst dann vor, wenn der Verkäufer die Kaufsache nicht übergeben kann. Der Verkäufer hat aber seine Verpflichtung aus dem Kaufvertrag schon mit der Übergabe an die Post erfüllt.
    Die Post darf ein Paket nicht einfach so ablegen. Das ist ein Verstoß gegen den Vertrag zwischen Post und Verkäufer. Wenn das Paket dabei abhanden kommt, haftet die Post selbstverständlich dafür.

  25. Deutsche Post oder abgekoppelt für die Paketzustellung DHL, alles ein riesiger Sauhaufen. hätte da auch noch eine Geschichte zum Besten:

    Ich wartete auf ein Päckchen, hatte die Sendung via Identcode verfolgt und gesehen wie die Sendung als ‚Zustellungsversuch‘ und darauffolgend ‚Empfänger unbekannt‘ umschaltete. Bin am gleichen Tag noch zur Postfiliale und habe da versucht eine erneute Zustellung zu erwirken. Das einzige was ich bekam war eine Telefonnummer des Paketzentrums wo am gleichen Tag und am nächsten Tag ab 7 Uhr niemand zu erreichen war.

    Das Päckchen ging wieder zurück.

  26. Ich hab mit den meisten Zustellservices einen „Garagenvertrag“ abgeschlossen. Dort wird klar vereinbart, wo das Paket im Falle der Nichterreichbarkeit hinterlegt wird. Bei mir im Schuppen, beim Nachbarn z.B. in einer extra blauen Mülltonne. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

    Den Fall mit der vorher ausgefüllten Abholkarte ohne zu klingeln hatte ich auch schon mal. Dummerweise (für ihn) hab ich den Boten dabei erwischt. Das war ihm so peinlich, daß es bis jetzt nie wieder vorgemommen ist. Okay, ich wohn auf’m Dorf, da ist noch alles etwas persönlicher.

    Oli, schöne Grüße aus’m Ski-Urlaub! :)

  27. Sehr hübsch fand ich folgenden Status:
    „Zustellung: Lagerung in Zustellbasis wegen Ferien, Betriebsferien, Feiertagen“

    Ich war natürlich zuhause (Urlaub) und wartete brav aufs Paket und nix kam.

    Der Status bedeutet aber etwas anderes als „Der Empfänger war nicht da“. DHL meint damit: Der Faher ist heute nicht rausgefahren (z.B. bei Streik) oder der Fahrer hat seine Arbeits/Lenkzeit überschritten und kommt beim Empfänger nicht mehr vorbei.

    In beiden Punkten: Vielleicht klappts morgen oder übermorgen oder nen anderen Tag.

    War auch nicht besonders glücklich drüber :-(

    Gruß,

    Daniel

  28. Mein iPhone lag damals auch den halben Tag vor der Haustür. Packstation ist da wirklich noch die beste Lösung. Dumm ist das dann nur, wenn der Versender nicht mit DHL verschickt.