Artikelformat

[Ohne Worte] James Cameron’s Pocahontas äh Avatar

Bildschirmfoto 2010-01-04 um 06.41.10.jpg

*Hust*

Ich fand den Streifen aber sehr unterhaltsam. Ich habe über 160 Minuten gute, spannende Unterhaltung erlebt und eine 3D Technik im Normalo-Kino, die mich überzeugt hat. So gehe ich auch 2010 in weitere 3D Filme. Hat mir wirklich sehr viel Spass gemacht.

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

9 Kommentare

  1. Den vergleich habe ich auch schon mal gesehen!

    AVATAR ist wirklich nichts neues (von der Geschichte her) aber die alte Story ist so klasse verpackt das ich mich da mal schön unterhzalten lasse!

    In 3D echt ein spaß :-)

    Hab schon einmal Oben in 3D gesehen, das war schon klasse… aber AVATAR macht viel mehr spaß!

  2. Dass die Story des Films nichts neues ist, war mir schon klar, bevor ich ins Kino bin. Eigentlich wollte ich ihn auch nur wegen der 3D-Technik und der wunderbaren, detailverliebten Welt Pandoras sehen – und trotzdem war ich auch von der einigermaßen spannend erzählten Handlung positiv überrascht.
    Es war mit Abstand der teuerste Kinoeintritt, den ich bisher gezahlt habe, aber es hat sich gelohnt!

  3. Bevor ich Avatar gesehen hatte, waren meine Erwartungen nicht sehr hoch. Ein Film, der einen eigenen Tag und 150 Millionen $ Werbeausgaben benötigt, kann nur irgendwelche Schwächen haben, den man mit Buzz übertünchen muss. Im Kino war ich dann positiv überrascht. Ich hatte mir die Story noch flacher vorgestellt. Dennoch ist Avatar nicht dieser riesen Knüller, den viele Werbefutzis und Medienvertreter in ihm sehen. Es ist tatsächlich eine sehr teure und auf die Spitze getriebene Version von Pocahontas. Der Fokus lag eindeutig auf der neuen 3D-Technik, deren Entwicklung wohl auch die hohen Drehkosten ausmacht. Da die neuen 3D-Kameras usw. auch in weiteren Filmen eingesetzt werden, kann man die also wohl getrost abziehen. Von „teuerstem Film aller Zeiten“ ist dann auch nicht mehr viel übrig.

    Im Endeffekt also viel Hype um einen mittelmäßigen Film.

  4. Die 3D-TEchnik war echt Spitze.
    Aber da habe ich nichts anderes erwartet, da Ice Age 3 in 3D auch schon super war.
    Von der Story habe ich nicht viel erwartet und wurde auch hier bestätigt.
    Mir war der Film einfach zu langwierig. Kam mir noch länger vor, als „der Herr der Ringe III – Die Rückkehr des Königs“ in der super extended Directors Cut Version.

    Im Endeffekt wars einfachd er teuerste Kinofilm, indem ich jeh war:
    Freitag + 3D + Überlänge + eh schon teures Kino = 13,50€

  5. Ich habe mir den Film in 3D angesehen und war von der Leistung der, ich sage immer „Gamedesigner“, begeistert. Die virtuelle Welt Pandora ist einfach klasse gemacht. Die Story selbst, nun ja, meine Vorredner haben da schon fast alles gesagt, ausser dass ich währen des Films manchmal gedacht habe: „Oh bitte, nicht dieses Klischee auch noch!“. Aber ansonsten íst der Film sein Eintrittsgeld wert. Wenngleich ich hier im Hamburger UCI ’nur‘ 9,50 Euro bezahlt habe.

  6. Pingback: Pocahontas oder doch Avatar | Blafasel bloggt