Artikelformat

[Update] Operation am offenen Herzen – Macbook Wasserschaden

Nach dem mir gestern das Wasserschaden Macbook Pro wieder zugestellt wurde, habe ich heute das komplette Gerät Teil für Teil auseinandergenommen und gereinigt. Habe ganz schön geschwitzt, obwohl ich das eigentlich öfter mache, aber Apple-Geräte auseinanderzunehmen ist doch immer etwas Besonderes. Natürlich um so mehr, wenn man an einem solchen Gerät auch hängt. Man kann schon sagen, dass sich zwischen uns eine gewissen Beziehung aufgebaut hat und so was schmeißt man doch nicht so schnell weg. ;)

IMG_0212.JPG

IMG_0214.JPGIMG_0215.JPGIMG_0213.JPG

Nach dem Ausbau des Logicboard, welches kleiner ist, als ich erst gedacht habe, wurde die Katastrophe sichtbar. Durch den rechten Lüfterschacht muß, wahrscheinlich Cola eingelaufen sein. Ich vermute nicht viel. Diese bereitete sich stellenweise bis zum DVD Laufwerk aus. Wie die Cola da rein gekommen ist, ist mir immer noch ein Rätsel. Mit diesen Zustand würde ich aber eine Garantieleistung auch ablehnen. Dem Verkäufer trifft also absolut keine Schuld, auch wenn viele Leser von ähnlichen ungeklärten Fällen berichtet haben. In diesem meinem Fall muß ich mir wohl die Schuhe selbst anziehen, auch wenn ich nicht weiß, wie so was passieren konnte.

Das Logicboard war siehe Bild an einer Ecke mit der Flüssigkeit überzogen. Das habe ich mit „Sicherheitsreiniger KONTAKT NB“ sehr gründlich gereinigt. Nachdem ich dann noch die gesamten klebrigen Stellen an der Unterseite, am DVD Laufwerk und an einigen anderen Stellen wie z. B. dem Lüfter entfernt habe, wurde das Macbook Pro wieder Stück für Stück zusammen gebaut und siehe da, es läuft wieder einwandfrei. Ob die grünen Streifen jetzt wirklich weg sind, kann ich noch nicht zu einhundert Prozent sagen. Das wird dann der folgende Langzeittest zeigen. Ich bin aber ziemlich zuversichtlich und froh dass die Geschichte vielleicht doch noch gut ausgeht.

IMG_0212.JPG

Vorgeschichte
Macbook Pro – defektes Display

Macbook Pro – Wasserschaden und die 1800€ Rechnung

Links
http://www.aptgetupdate.de/2009/11/21/macbook-pro-defektes-display/
http://www.aptgetupdate.de/2010/01/08/update-defektes-macbook-pro-wasserschaden/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

33 Kommentare

  1. Da hast Du auf jeden Fall eine Menge Geld gespart! Glückwunsch!
    Da kann das iTablett ja doch kommen und gekauft werden ;)

  2. Ein Freund von mir hatte ähnlich Problem, in dem Fall ein ganzes Wasserglas durch die Tastatur. Danach hatte er auch Problem mit dem Display.
    Als ich mir die Kontakte vom Displaykabelstecker auf der Platine angesehen habe, war auch klar warum, die waren leicht oxidiert, als Gravis es zwischendurch auseinandergenommen hatte.
    Ich würde mal mir alle kleine Stecker ganz genau unter der Lupe ansehen, vielleicht findest du was.
    Wir haben es dann mit einem kleinen Straubenzieher, wieder etwas freigekratz und alles war wieder schick.
    Ich drück die Daumen!

  3. Glückwunsch! Ich hätte mich wohl nicht selbst an das Innenleben des MacBooks herangetraut.

  4. Glückwunsch!

    Ich kenne das Gefühl. Mir ging es so, als ich seinerzeit mein iBook auseinanderschraubte. Das hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon lange lange an meine kleine Schwester vererbt.

  5. Ich drück dir die Daumen Oli. Wäre wirklich schade, wenn durch evtl. Unachtsamkeit (oder was auch letztendlich der Grund dafür war, dass Cola ins MBP kam) zum einen das Geld futsch wäre und zum anderen ein STückchen von einem selbst futsch wäre.
    Mein Powerbook ist mittlerweile 6,5 Jahre alt und ich „liebe“ es. Nach dem Absturz vor 3 Jahren oder so (auf den Stromstecker gefallen –> Stecker kaputt + 1mm Delle an der Stelle im Gehäuse) mag ich es irgendwie sogar noch mehr.

  6. Den Trick mit der Zeichnung des Gehäuses und der dazugehörigen Position der Schrauben find ich geil. Werde ich mir merken :)

    Grüße und viel Spaß mit deinem reparierten MacBook!

  7. Habe mir vor kurzem auch ein Herz gefasst und wollte an meinem alten weißen MacBook das Inverter-Board tauschen. Hatte fieses Displayflackern, kennen evtl. einige anderen auch. Hab es „zur Probe“ zerlegt, um zu schauen, wie ich da ran komme – wollte mich da rantasten :). Nachdem ich es dann wieder zusammen geschraubt hatte war der Fehler (bis heute) weg! Lag wohl an den Steckkontakten oder Kabeln, an denen ich etwas gerüttelt habe.
    Ist also gar nicht so unwahrscheinlich, dass das ganze Prozedere alleine auch bei Dir das Problem, ohne Austausch von Teilen, gelöst hat.

  8. Jetzt kannst Du Dir die 1400€ vom Chef auszahlen lassen, die Du bei CanCom gespart hast. Guter Stundenlohn, würde ich sagen.

    Andererseits, wie wir auch schon besprochen hatten:
    Es wäre eigentlich eine gute Geste von CanCom gewesen, einen Reinigungsversuch zu machen, zumal die das Gerät ja auch schon geöffnet hatten. Das wäre ein Zusatzaufwand von vielleicht 15 min gewesen und hätte doch zu wesentlich weniger Aufregung und deutlich höherer Kundenwertschätzung Deinerseits geführt.
    So einen Reparaturversuch hättest Du sicher auch gern unter Ausschluß einer Erfolgsgarantie genommen.

  9. Wow super, das ist ja erfreulich für dich! Viel Spass und viele glückliche Jahre weiterhin mit dem MacBook ;-)

  10. Jan aka Mr.Kane

    15.01.10, 16:06, #15

    Ebenfalls drücke ich dir die Daumen!
    Ist einfach nen schönes Gerät :)

  11. Die einzige wirklich interessante Frage ist doch:
    Wer hat im Haushalt verschwiegen, dass er ein Glas Cola in der Nähe des MacBooks versenkt hat? :D

  12. …nur kurz zwei Sachen: Kratzen würde ich überhaupt nichts, da man da nur die Schutzschicht abhobelt und die Kupferschicht gammelt dann um so schneller an. Wenn, dann nur mit Kontaktreiniger und Watte drangehen. Bei kleinen Steckern nur mit Kontaktreiniger.

    Der Wahnsinn betreiben die prof. Brand- und Wasserschadensanierer wie z.B. die Belfor-Group. Die zerlegen hochkomplexe Maschinen und legen es in hochreines Wasser, um die Säuren abzuwaschen. Nach Reinigung und Trocknung wird wieder zusammengebaut. Echt ein Irrsinn. Deine Vorgehensweise mit den Reiniger von crc sollte das Problem gelöst haben. Glückwunsch…

  13. @Tobias: Die Vorgehensweise kenne ich doch – ich habe erst vorletzte Woche das Mainboard meines Classic II im Geschirrspüler gehabt. Wäre aber wohl nichts für die MacBook-Teile gewesen… ;D

  14. Freut mich, dass es wieder läuft!

    Mich macht das Auseinanderbauen von Macs immer völlig bekloppt. Ist zwar noch nie was kaputt gegangen, aber die Angst ist da.

  15. ich freue mich für dich, dass es nun ohne reparatur läuft.

    ich kämpfe mit mir dauernd mein 15″ mbp 4.1 mit ner neuen festplatte auszutauschen. habe auch die cancom garantie und theoretisch darf ich das ding nicht aufschrauben. aber so ne „black scorpio“ von wd oder die “ Seagate Momentus“ sollen einen guten performance schub bringen… soll ichs oder nicht….

  16. selbermachen ich sag’s doch.
    Das reiht sich in den heute eigens reparierten CRT-Beamer von mir und meinem Auto, was ich vor 2 Wochen mit EINER lysterklemme repariert habe, wofür die Werksatt 600 haben wollte (Steuergerät)

    Ich freue mich für dich und dein MBP

  17. Ein Problem habe ich jetzt aber doch noch: die Lüfter laufen jetzt konstant bei 6000 rpm. Ich glaube das ist die Höchstdrehzahl. Auch schon beim Booten. Sie touren einfach nicht runter.

    PPRAM Reset habe ich schon durchgeführt. Die Temperaturfühler scheinen alle zu gehen, da sie Werte anzeigen.

    Muss ich das Gerät wohl doch noch mal öffnen und nachsehen, ob ich ein Kabel vergessen habe oder hat jemand noch einen Tipp für mich?

  18. System Management Controller (evtl. mehrmals, kann nötig sein) zurücksetzen könnte helfen.
    Eventuell hast du auch versehentlich einen Temperatursensor ausgestöpselt oder – hoffentlich nicht – beschädigt, aber unwahrscheinlich, da ja Werte angezeigt werden…

  19. Wegen den Lüftern: Bestimmt ein Kabel vergessen, hatte ich bei meinem Mini Umbau auch…

  20. @Oliver:
    du darfst bei der verlängerten cancom garantie genau so wenig mit deinem mac anstellen wie bei der apple garantie. du darfst gar nichts. man könnte den rechner zu cancom bringen und die würden dann die platte gegen entgelt einbauen.

    ich habe sogar mit cancom telefoniert – hab beruflich viel mit denen zu tun und unter der hand hieß es, so machen, dass es keiner sieht, original platte behalten und im falle einer garantie reparatur wieder einbauen.

  21. Jetzt weis ich ja wem ich mein MacBook zum „auseinanderbauen“ bringen :-) Viele Spass und Glück noch mit deinem wieder funktionierenden MacBook.

  22. Habe das Teil heute nochmals auseinander gebaut und siehe da, ich habe tatsächlich ein Kabel vergessen. Hatte sich unter das Mainboard versteckt, so dass ich nochmals alles auseinander nehmen musste. Mittlerweile habe ich schon eine gewissen Routine darin ;)

    Jetzt laufen aber die Lüfter auch wieder richtig rund. Jetzt werde ich das Teil mal etwas laufen lassen und auf eventuelle grüne Streifen warten.

    Danke für die ganzen Tipps.

  23. Chris Hoffmann

    21.01.10, 17:37, #32

    Und – seitdem keine Streifen mehr aufgetaucht?

    Ich hatte mein MacBook Pro auch wegen einem ähnlichen Problem zur Werkstatt gebracht (blaue Streifen statt grüne, tauchten manchmal auf und gingen irgendwann wieder weg). Die hatten in den letzten 1,5 Wochen (!) geprüft, ob es sich um den NVIDIA Fehler handelt.

    Heute kam folgende Mail:
    „Bei der Diagnose ihres Gerätes kam heraus, dass das „Logic board“ defekt ist.
    Da es sich hierbei nicht um den, wie vorher gedacht, defekten Nvidia-Grafikchip handelt , gibt Apple leider keine Kulanz mehr.
    Der Tausch würde sie inklusive Arbeitszeiten 952 € kosten.“

    Daraufhin hab ich natürlich mal ganz blöd nachgefragt, was denn da kaputt sein könnte wenn nicht der Grafikchip?

    „Entschuldigen sie mich bitte ich hatte mich falsch ausgedrückt.
    Und zwar hatte NVIDIA bei dieser MBP-Serie, von Anfang an, defekte Chips Ausgeliefert.
    Dafür haben wir einen Test von Apple, der prüft, ob es diese Chips sind.
    Doch da der Test keine „Fehler“ gefunden hat, liegt das nicht an NVIDIA, somit gibt Apple auch keine Kulanz mehr.
    Auf Jeden fall liegt es am Grafikchip.“

    Hm. Leider also nicht so leicht lösbar wie bei Dir… scheinbar zumindest. Ich frage mich natürlich jetzt, ob Apple mit seinem Programm einfach nicht alle möglichen Chipfehler findet…
    Aufschrauben könnte ich das Teil jedenfalls auch mal, falls es wie bei Dir was bringen sollte. Vielleicht liegt es ja auch an einem Kabel bzw. den Kontakten? Mich würde auf jeden Fall total interessieren, falls Du nochmal auftauchende Streifen siehst!

  24. @Chris Hoffmann: leider habe ich mein Problem noch nicht ganz lösen können und das Macbook bisher auch nicht wieder richtig nutzen können

    Ich habe jetzt (fast dauerhaft) einen riesigen Apfel beim Start – die Auflösung wird falsch erkannt – und das System startet dann einfach nicht. Am externen Ausgang habe ich dann auch noch kein Signal. Grüne Streifen habe ich bisher noch nicht gesehen, muss aber nicht heißen, dass sie wirklich weg sind, da ich es nicht wirklich lange an hatte.

    Ich werde noch einen Versuch starten. Wenn das nichts wird, kommt es in die Bucht als Defekt.