Artikelformat

[Games] Online Spiel “OGame”

ich bin heute auf ein recht vielversprechendes Online Spiel gestoßen. Es handelt sich dabei um eine Weltraumsimulation mit einer für ein Browsergame recht tollen Grafik, wie ich finde.

Auf http://www.ogame.de kann man sich zunächst erstmal umsehen, um einen ersten Eindruck zu erlangen und sich dann dort auch kostenlos registrieren. Man wählt hier eine Galaxie (ich hab Barym genommen, fragt mich nicht, warum ;)) sowie Spielernamen und Paßwort. Nach einer Bestätigungsmail kann es dann auch schon losgehen. Zunächst kann man sich ja mal das Tutorial ansehen, mit dessen Hilfe man recht schnell ins Spiel findet. Man kann es jederzeit über das Fragezeichen oben links erreichen.


Ich hab gleich mal losgebastelt und bin prompt über meine Energie-Ressourcen hinausgeschossen. Nun heißt es warten, bis wieder genug Metall für ein Kraftwerksupgrade da ist.

Alles in allem wirkt es sehr ansprechend auf mich mit einem gewissen Langzeitsuchtpotential. Die jetzt in dieser frühen Spielphase schon zu sehenden Elemente versprechen Spannung für die Zukunft. Schaut’s Euch ruhig mal an und viel Spaß damit – vielleicht treffen wir uns ja mal in der Galaxie Barym

Links:
http://www.ogame.de

22 Kommentare

  1. Hmm… Sowas juckt mich auch schon lange an. Kollegen von mir sind gerade auf der EVE oder Startrekwelle. Diese Spiele sind mir aber zu teuer.
    Hast du schon einen Plan, welche Kosten bei OGmae auf dich zukommen? Ich habe eben was von Beratern gelesen, die dein Spiel voranbringen, jedoch echtes Geld kosten.

  2. Das Spiel is schon unglaublich alt. Habs selbst ne lange Zeit gespielt – irgendwann wird man ohne Große Corp(Ich glaube so hiessen die Gilden da) einfach weggeraidet. Ich finds bis zu einem gewissen Punkt spannend aber irgendwann wirds einfach nur zu stressig und der Frust ist riesig wenn über Nacht ein Big-Player um die Ecke kommt und mal eben alles dem Erdboden gleich macht.

  3. OGame ist wirklich der Urvater aller Weltraum-Browsergames. Vor zig Jahren habe ich mal die Alternative War of Galaxy gespielt. OGame geriet immer wieder in die Kritik, da dort angeblich nur Erfolg möglich ist, wenn man für Zusatzfeatures zahlt. Für mich machen diese Spiele keinen Sinn mehr, weil man sich zeitlich zu sehr nach ihnen richten muss. Viele stehen des nachts auf, um Angreifer abzuwehren oder Gebäude auszubauen. Als Schüler habe ich damals dann die Notbremse gezogen und mich verabschiedet.

    Später habe ich dann das Fantasy-Browsergame Freewar gefunden, das mir trotz doofem Namen etwa 4 Jahre Spaß geboten hat. Dort existiert dieser Zeitfaktor so gut wie nicht, da man beispielsweise nur angegriffen werden kann, wenn man aktiv sein X durch die Gegend steuert. Mittlerweile gibt’s auch eine Weltraum-Version namens Darkfleet davon. Kann ich nur empfehlen.

  4. Mich wundert es doch stark, dass du erst jetzt drauf gestoßen bist. Kann mich Teo da eigentlich nur anschließen, was das Game angeht.

  5. OGame habe ich vor zwei, drei Jahren auch mal probiert, aber Strategie war nie mein Fall…
    Ein anderes Browsergame, das ich immer mal wieder spiele, ist – nicht lachen – http://www.fusionfall.com ;)
    Es wird übrigens demnächst komplett kostenlos sein.

  6. @Sascha: ich bin wohl nicht stark genug in die Browsergame-Szene eingetaucht und hab’s deshalb erst jetzt entdeckt. Wußte nicht, daß es schon ein so „alter Hut“ ist. Ich finde es dennoch grafisch gut umgesetzt.

    Der hier erwähnte Zeitfaktor ist natürlich ein Argument. So weit war ich noch nicht, ist aber einleuchtend. Na, mal sehen, wie lange es mir Spaß macht.

    So ein bißchen hat es mich an das Space Game erinnert, was ich auch recht witzig fand – nur eben grafisch nicht so ansprechend umgesetzt.

    @tAXMAN: zu kosten scheint es erstmal nix. Zumindest wollte noch keiner was von mir haben. Die hier beschriebenen kostenpflichtigen Berater sind mir noch nicht über den Weg gelaufen. :)

  7. Ich habs Jahrelang relativ erfolgreich gespielt. Als ich angefangen hab war es noch relativ neu ohne zig Universen und ohne „tolle Grafik“.

    Die Berater hießen damals zumindest noch Offiziere. 4 Stück gab es von denen mit jeweils verschiedenen Funktionen und damals kosteten sie wenn ich mich recht erinnere 2€ pro Stück. Dazu gab es noch den Commander, der das Spiel werbefrei geschalten hat und einige Zusatzfunktionen wie andere Planeten ausspionieren aus der Galaxienansicht, was sonst nur per Hand ging.

    Der Zeitfaktor spielt eine relativ große Rolle. Je nach dem, welche Richtung du einschlägst kostet das Spiel unheimlich viel Zeit. Wenn du Angriffsflotte baust (was dort „Fleeter“ genannt wird) und du andere Angreifen willst, musst du durchaus 3 Stunden für Ziele suchen, angreifen, Sicherheitsscans (den Planeten vor Ankunft deiner Flotte noch einmal Scannen um zu sehen ob der Angegriffene sich nicht vielleicht doch Unterstützung geholt hat, die deiner Flotte überlegen ist) und das warten auf die Rückkehr deiner Flotte rechnen. Einiges geht nebenbei, anderes nicht.

    Wenn du nur die Minen ausbauen willst, brauchst du weniger Zeit weil die mit zunehmender Stufe auch mal einige Tage zum fertig werden brauchen und du eigentlich nur die Produzierten Ressourcen sichern, also „saven“ musst.

    Bei einer großen Flotte musst du da doch sehr aufpassen, dass sie dir keiner Abschießt. Ist mir in der Anfangszeit oft passiert. In der Schlusszeit war ich meiner Flotte immer zw. Platz 30 und 40 in den Flottenstatistiken. Da musst du noch mehr aufpassen und noch mehr Zeit investieren :) Das ging hoch bis auf etwa 8 Stunden pro Tag. Manchmal auch Nachts, weil da alle anderen im Bett liegen und es die beste Zeit zum angreifen war…

  8. @Janina: Ahh, alles klar. *Das* hatte ich schon gesehen, wußte allerdings noch nicht um die Quelle der dunklen Materie. Ich dachte, daß man die später irgendwo abbauen/klauen/tauschen kann. Okay, wenn’s nur gegen schnöden Mammon geht. Mal sehen, wie weit ich ohne komme. Momentan reicht mein Eisen nicht für die nächste Solarkraftwerksstufe :D
    Bin also noch weit von dunklen Materien entfernt.

    @XzZno1: Alter, das ist krass. Acht Stunden! Das steige ich dann wohl vorher aus. Aber Respekt!

  9. @pustohler:

    Das ist nur so „extrem“, wenn du mit großen Flotten spielst. Wenn du nur Minen baust, dann reichen da pro Tag etwa 30 Minuten aus. Einloggen, Nachrichten checken, falls möglich: irgendwas bauen, restliche Ressourcen „saven“. Fertig.

    Mit großer Flotter geht das: Einloggen, Nachrichten checken, anfangen die Gegend abzuklappern, potentielle Ziele mit dem Kampfsimulator durchrechnen, lohnt es sich: Angriff starten, spätestens kurz vor dem Einschlag der Flotte noch einmal scannen: hat der Angegriffene alles weggeschickt oder steht noch mehr Flotte da? Wenn alles beim alten ist, durchziehen, wenn nicht den Angriff abbrechen. Warten bis zum Einschlag. Kampfbericht anschauen, ob alles so lief wie erwartet. Warten bis die Flotte heimkommt (bei solchen Sachen kann man auch mal vom PC weg gehen und was anderes machen. Man muss nur dran denken). Ressourcen verbauen, Flotte sichern. Das ganze zieht sich von etwa 3 Stunden bis etwa 8 Stunden hin.

    Man muss wie gesagt nicht permanent davor sitzen, aber man sollte ein Auge drauf haben können, sonst kann das ganz schnell ins Auge gehen. War immer lustig, bis auf die Momente, wo man sich einloggt und die Flotte nicht mehr da ist :)

    Ich kann dir nur den Tipp geben, dich nicht zu attraktiv zu machen. Nie viele Ressourcen rumliegen lassen. Keine Flotte stehen lassen. Dann greift dich auch keiner an. Auch nicht zu viel Verteidigung bauen, da es eigentlich immer jemanden gibt, der sie dir weg hauen kann und womöglich auch wird. Besonders wenn in dem Uni die ersten Leute Todessterne bauen. Die sind nicht mehr ganz so schlimm wie noch in den Anfangszeiten von OGame, haben aber dennoch eine Irrsinnige Durchschlagskraft (und können Monde zerstören). Besonders in der Masse.

    Wenn du die Zeit also nicht investieren willst, dann bau Minen und eine kleine Kampfflotte zum „Raiden“ zwischendurch. Eine große Flotten will nunmal Gassi gehen.

    P.S. das mit den 8 Stunden ist teilweise noch gar nichts. Besonders zu Anfang der Unis gibt es Leute, die dort 16 Stunden und vielleicht sogar mehr hinein investieren, nur um oben zu sein oder den Anschluss nicht zu verlieren. Du siehst ja, wie schnell die Minen und Kraftwerke fertig werden. Da muss man eigentlich immer am PC sitzen um das nächste Gebäude in Bau zu schicken. Pausen gibt es nur, wenn die Ressourcen alle sind.

    P.P.S. Wenn du willst, kann ich dir gerne Tipps geben. Ich bin zwar mit dem „neuen“ OGame nicht mehr wirklich vertraut, aber was Angriffsflotten angeht und wie man Angriffe vermeidet, werde ich sicher noch auf die Reihe kriegen :)

  10. Ogame hat die Nachteile das 1. nur zahlende Kundschaft wirklich Erfolg haben kann und 2. es ein Endlosspiel ist. Das heißt, dass du niemals vorne mitspielen wirst.

    Probier lieber mal kleinere anspruchsvollere rundenbasierte Browserspiele.

    Ich empfehle da einfach mal Syndicates Online. 7 Wochen lange Runden, stark teamorientiert und die „Preamiumfeatures“ bringen keine Vorteile.

    Es gibt Unmengen guter Browserspiele, aber vor allem die Kleinen mit außergewöhnlichen Ideen sind die Interessanten.

    Viel Spaß beim stöbern!

    PS: Lasst die Finger von diesen „Bauernfängern“ wie z.B. die Bigpoint-Spiele (Pro7 und Co) und die auf Facebook.

  11. Am Anfang sehen Browserspiele immer furchtbar interessant aus, mittelfristig zeigt sich der enorme Zeitbedarf, man passt die kleinen Gewohnheiten seines Alltags darauf an, bastelt irgendwelche Rohstoff-Tabellen und spielt schon früh am Morgen „mal kurz“.

    Die tollen Welten sind alles nur Einsen und Nullen, es gibt kein Ende, und jene doch mit leicht neidischem Blick angeguckten Spieler, die dort den Ton angeben, mächtige Armeen, Artefakte und was weiß ich alles haben, sind Dauerpraktikanten, Schüler im Sinkflug oder Studenten mit dem falschen Fach. Das mag polemisch klingen, aber in wohl jedem Forum findet man seitenlange „Aussteiger“-Mails, die die Auswirkungen dieser Spiele illustrieren.

  12. Ich habe früher so 2-3 Jahre XWars gespielt.
    http://xwars.gamed.de/

    Allerdings ist der Zeitaufwand enorm gewesen, wenn man erfolgreich in einer Allianz mitgespielt hat und etwas erreichen wollte. Die Leute waren super drauf, aber den Tag nach dem Game ausrichten? Irgendwann wacht man ja auf ;-)

  13. So wie ich es von meinen Freunden erlebt habe, ist die Blütezeit von OGame schon lange vorbei. Habe es selbst nie gespielt und habe auch nicht vor noch einer weiteren Sucht zu verfallen ^^
    DoodleJump & Run! reicht vollkommen =D

  14. OGame ist wirklich ein Urgestein unter den Browsergames. Allerdings ist Weltraum nicht so mein Ding. Ein recht frisches Browsergames ist das erst kürzlich gestartete Grepolis. Für eine Bewertung bin ich allerdings noch nicht lange genug dabei. Hier eine Beschreibung. http://www.spielez.de/115-grepolis.html

    Grüsse

  15. @Karsten: Danke für den Tip! Sieht echt witzig aus. Ich habe mir mal ’ne Insel namens Takatuka im Südwesten (Delta) gesichert und gleich die benachbarten Dörfer massakriert. ;D

  16. Ich habe auch lange Ogame gespielt, und habe dann nach ca. 4-5 Jahren 2007 damit aufgehört. Seit dem schlummert mein Account im Urlaubsmodus, aber ich werde ihn wohl nie mehr reaktivieren.
    Zunächst ist es spannend, wenn man langsam leute kennen lernt, mit denen man in einer Allianz zusammen spielt. Man tauscht sich aus, man wird besser, man lernt mit den Ressourcen und den Flotten besser umzugehen.
    Bis man irgendwann feststellt, daß man sehr viele Schiffe ständig von A nach B und wieder zurück schickt, sich die besten Methoden ausdenkt, damit die Flotten möglichst unsichtbar durch die Gegend fliegen, und ständig daran denkt, daß die Flotte ja in 30 Min. zurück kommt und dann schutzlos ist. Man überlegt sich, wie man zu diesem Zeitpunkt online sein kann, damit man die Flotte mal eben saven kann.
    Das ist der Grund, warum ich nicht mehr damit anfange. Ich finde das einfach zu stressig und zu nervend.
    Aber ich wünsche jedem, daß er in diesem Spiel Spaß und Zerstreuung findet, ohne das es ihn belastet.

  17. OGame ist, wie gesagt, schon sehr sehr alt und das spielergrößte deutsche MMOG. Das beste ist es deshalb jedoch noch nicht wenn man es ein paar Wochen gespielt hat und Alternativen kennt.

  18. Jetzt hab ich mal ’ne Weile damit rumgebastelt (quasi dieses Tutorial durchgespielt) und jetzt – auch nach den Kommentaren hier – schlußendlich meinen Account auf „Löschen“ gesetzt. Vielen Dank für Eure Meinungen zum Spiel.

    Ich selbst fand es am Anfang spannend und ansprechend. Mit der Zeit wurde es mir aber einfach langweilig, weil es ewig dauerte, irgendwas zu bauen oder zu forschen und man nach ein paar Klicks einfach nicht mehr weiterkam. Dann wartete man ewig rum, klickte wieder dreimal und wartete wieder. Das hatte ich mir anfangs anders vorgestellt. Es wurde recht bald nervig und ich hab immer lustloser nur noch einmal täglich reingeschaut – später nicht mal mehr das.

    Viel Spaß trotzdem an alle geduldigen OGamer, die dennoch Spaß daran finden.