Artikelformat

Lasst uns buzzen

Buzz, das neue Buzz-(bas)-Wort. Meine Twitter-Timeline spricht von nichts anderem mehr. Google hat mal wieder einen Dienst aus seinem geheimem Forschungslabor entlassen und als ob die ganze Welt darauf gewartet hat, stürzen sich angefangen von Tech-Blogs, über „etablierte Online-Medien“ bis hin zum Boulevard Sender auf diesen und zerrupfen ihn bis nichts mehr übrig bleibt. Was soll man da noch schreiben? Klar meine Meinung.

Bildschirmfoto 2010-02-10 um 14.00.20.jpg

Ausprobieren konnte ich Buzz bisher nur auf dem iPhone. Dazu einfach nach google.com/buzz surfen, einloggen und loslegen. Gut umgesetz, da kann man nicht viel meckern. Die eigentlich Integration soll aber direkt in Google Mail im Desktopbrowser erfolgen, doch da habe ich bisher noch nichts gesehen. Ein Hinweis „Derzeit führen wir Google Buzz für alle Nutzer ein. Falls es noch nicht in Ihrem Google Mail-Konto angezeigt wird, bitten wir Sie noch um ein wenig Geduld.“ erklärt das Ganze.

Mehr als nur Statusnachrichten

Mehr als nur Statusnachrichten ist Twitter und Facebook schon lange. Gibt es doch diverse Dienste rund um diese Bolide der Kurznachrichten. Für mich sieht Buzz auf dem ersten Blick aus, wie Facebook ohne nervige Applikationen, doch schaudert es mich, wenn Google Buzz auch für und speziell für das Business angeboten werden soll.

Gehen wir mit?

Natürlich gehen wir mit und das wir kann ich in diesem Fall auch schon mal ausweiten auf Nicht-Techies, auf Nicht-Nerds und auf Nur-Mailer. Google Mail Besitzer werden es benutzen. Und eben diese normalen Google-Mail-Benutzer gibt es zu hauf. Twitter, Facebook, nein Mail ist das Zauberwort. Das kennt sogar ein Internetführerscheinbesitzer.

Natürlich gehen wir mit. Wir machen doch alles mit und mal ehrlich lässt uns Google eine andere Wahl?

Google bekommt durch Buzz einen nicht zu unterschätzenden und vernachlässigbaren Faktor dazu, den sie bisher durch Dienste wie Talk oder Wave nur ganz mässig ausbeuten konnten: persönliche Verbindungsdaten. Und diese aufspüren, auswerten und bewerten – das ist doch Googles Weg. Diese geernteten Daten kann man dann in neue, „bessere“, verwertbarere Dienste stecken, um den Menschen noch bessere Angebote unterbreiten zu können. Aber das ist ja auch nichts neues und macht auch niemanden mehr Angst.

Wir sind schon heute abgehärtet. Kommt lasst uns buzzen.

Links
http://www.google.com/buzz


Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

18 Kommentare

  1. Bei mir wurde es soeben freigeschaltet.
    GMail-DAU-Nutzer sind mit Sicherheit ne interessante Zielgruppe, in meinem Freundeskreis allerdings kaum vorhanden. Alle ne 10 Jahre alte GMX/Web.de Adresse, zu GMail sind vielleicht ne Handvoll irgendwann mal umgezogen…

  2. https://mail.google.com/mail/buzz/de/intro.html

    Auf den Link wurde ich auf einmal beim Aufrufen von GMail weiter geleitet, vielleicht funktioniert er ja auch bei dir. Also das einzige Manko an diesem Service (leider ein Nachteil, den viele Google Dienste haben) ist, dass niemand meiner Kontakte einen Google Account hat, mir bringt also so ziemlich jedes Social Network Feature von Google gar nix…. Man kann seine Blogger-blogs integrieren, Flickr, Picasa, Twitter, Google Talk Status Nachrichten, Google Sites, Youtube, GReader… Nur weiß ich nicht, wie die Richtung zum Beispiel bei Google Talk ist…. werden Statusnachrichten, die ich im Messenger veröffentliche gleichzeitig gebuzzt oder werden Buzz’es zu Statusnachrichten in Google Talk?

  3. Ok, gerade sehe ich hier eine Interessante Entwicklung: auf meiner Google Sites Seite (komisches Wort) hab ich auf der Startseite Statusupdates. Der letzte ein paar Monate alt, taucht er auf einmal in Buzz auf und wird als ganz frisch angeprisen :D. Mit meinen inaktiven Blogger Blogs verhält es sich genau so. Ziemlich interessant. Ich denke beim Google Reader taucht alles auf, was ich als interessant makiere, oder wenn ich einen Kommentar zu einem Feed verfasse, Youtube is klar was passiert ;-)

  4. Also bei mir ist es auch so ich kenne nur zwei Leute die einen Gmailaccount haben. Aber bei Facebook ist jeder. Von daher wird das kein Mensch nutzen genau wie Wave.

  5. Dann bin ich ja nicht der einzige mit dem Problem.

    Google hat das Produkt E-Mail mit GMail zwar in Teilen revolutioniert aber sie waren einfach 5-10 Jahre zu spät dran. Die Möglichkeit Konten über POP3 zu importieren ist für viele einfach unbekannt oder zu umständlich.

    Dass GMail mit der einzige Anbieter ist der kostenlosen IMAP-Support anbietet lässt die DAUs alle kalt, ich könnte es wegen iPhone und mehrerer Rechner nicht mehr missen.

    Mit Buzz ist Google auch wieder Lichtjahre zu spät dran, Twitter hat die kritische Masse längst erreicht und es gibt momentan keinen Grund, auf Twitter zu verzichten und zu Buzz umzuziehen.

    • ist zwar fast OT, aber Netzwelt hat gerade diese Tabelle veröffentlicht, die eine halbwegs brauchbare Übersicht über gängige Freemailer und deren angebotene Features gibt.

  6. Also bei mir taucht es irgendwie noch nicht in Google Mail auf. Ich kenn schon eine Hand voll Leute die Gmail nutzen, aber die wenigsten gehen da regelmäßig „online.“ Viele holen einfach ihre Mails über IMAP & Co ab und gut is.. Facebook hat jeder..
    Außerdem (wobei man das auch bei Facebook sagen kann) will ich nicht, dass Google so viel über mich weiß. Gebündelt mit Kalender, Email, Suchstatistik, Youtube, Maps usw.. kommt da theoretisch ganz schön was zusammen..

  7. google social-network. never ever. reicht ja das ich google zum suchen benutze. alle anderen informationen speichere ich dann doch lieber auf nicht google-servern.

  8. Mir ist das vorerst zu unübersichtlich und eher lästig – ich hab’s in allen Accounts erst mal deaktiviert. Der Mischmasch, der da mittlerweile entsteht, gefällt mir irgendwie gar nicht…
    Ich will es EINFACHER, nicht mit immer mehr Features. Wave ist da die nächste Stufe, da bin ich wohl schon zu alt für – nix für mich. ;)

  9. Hm, ich kann damit gar nix anfangen. Liegt vielleicht auch daran, daß ich weder einen Facebook- noch einen Twitteraccount habe. Wenn ich das bislang nicht brauchte, werde ich wohl auch Buzz nicht brauchen.
    Ich sollte irgendwas integrieren oder irgendwem folgen – ich wußte bloß nicht, wem oder warum… ;)
    Na egal, ich mach mich mal wieder an meine Arbeit – ohne Buzz. Ich vermute jetzt mal ins Blaue, das ist wieder sowas, was die Welt nicht braucht oder will, genau wie Wave.

    Ach so, @PeterPwn:
    Google ist mitnichten der einzige Anbieter von kostenlosem IMAP. Es gibt etliche andere, wenngleich Google bei Speicher- und sonstigen Restriktionen wohl am großzügisten ist.

  10. Pingback: Blog of Ingo Jürgensmann

  11. Pingback: Neues von der Datenkrake: Googles Buzz « Verbotswahn

  12. Pingback: Neues von der Datenkrake: Googles Buzz | Verbotswahn

  13. Pingback: Neues von der Datenkrake: Googles Buzz | Aranitas Gedanken