Artikelformat

Schnellstarterauswahl größer denn je – heute Launchy

Bildschirmfoto 2010-03-08 um 16.04.58.jpg

Letzte Woche konnten wir uns schon über Alfred (siehe Screenshot unten) freuen. Heute wurde Launchy für OS X abgekündigt und auch schon in einer ersten Beta veröffentlicht. Meine gespaltenen Persönlichkeiten switchen derzeit immer zwischen Quicksilver und LaunchBar hin und her.

Gibt es dann eigentlich für so einen Software noch einen Bedarf?

Klar es gibt immer Bedarf. Keine Software ist perfekt. Und problemfrei ist Quicksilver schon lange nicht mehr. Die Entwicklung ist ja quasi eingeschlafen. LaunchBar kostet nicht wenig und die Google Quick Search Box will auch niemand haben. Und bevor wieder jemand gleich auf mich eindrischt: ja – Spotlight kann man auch benutzen, findet aber zum Beispiel meinen Finder immer noch nicht. Daher nicht benutzbar.

Nun haben wir also mit Launchy noch einen weiteren Kandidaten zum Programme-Starten. Wenn ich das richtig überblickt habe, unterstützt die OS X Version von Launchy die gleichen Themes und auch die gleichen Plugins wie die Versionen für Windows und Linux. Das wäre eventuell ein Punkt für dieses Tool, gerade für Benutzer, die zwischen den Betriebsystemen hin und her wechseln müssen. Ansonsten würde ich wohl eher bei meinen beiden Tools bleiben. Im Auge behalten werde ich Launchy aber auf jeden Fall.

Die Beta-Version findet man hier. Viel Spass beim Testen.

Bildschirmfoto 2010-03-08 um 16.01.57.jpg

Bild: Lauchy Beta 2.5

Bildschirmfoto 2010-03-08 um 15.49.19.jpg

Bild: Alfred Beta 0.4.1

Links
http://www.alfredapp.com/#all-about-alfred
http://www.launchy.net/25Beta2/
via

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

11 Kommentare

  1. Sorry, ich kann sowas überhaupt nicht nachvollziehen, wozu jemand solche Schnellstarter unter OS X braucht, wenn doch Spotlight alles liefert, was ich brauche.

    OK, mit Spotlight kann ich auch nicht den Finder finden, das ist aber auch sinnvoll, weil der eh immer gestartet ist, und durch einen klick aufs Symbol nen neues Fenster aufgemacht werden kann.

    Daher meine Frage: Was stört dich noch so sehr an Spotlight, das du es nicht benutzen willst? (Außer der Finder-Sache)

    Das einzige, was ich an Spotlight zu bemängeln habe: Er findet manchmal einzelne Tabs der Systemeinstellungen nur sehr spät oder gar nicht.
    Wie ist dies bei den vorgestellten externen Programmen? Kann ich dort auch direkt z.B. „Sicherheit“ eingeben, und ich gelange direkt zur entsprechenden Seite in den Systemeinstellungen?

    • Ich nehme meine Finger so gut wie nie (zu mindestens möchte ich das) von der Tastatur und da helfen solche Starter ungemein. Darüber hinaus starten Quicksilver und co. ja nicht nur Programme, sondern bieten auch einen schnellen Zugriff auf die Zwischenablage, meinem Adressbuch, BashHistory und 1000 Sachen mehr. Darüber hinaus wirkt Spotlight immer noch etwas träge, gegenüber QS. Ausserdem ist das Suchfeld ungünstig oben in der rechten Ecke platziert. QS habe ich schön zentriert. Macht sich bei großen Monitoren bemerkbar. Das sind alles nur Kleinigkeiten, die ich persönlich aber wichtig finde.

      Zu deiner Frage: ja die Systemeinstellungsdialoge werden auch durch QS indiziert und gefunden.

    • Der nachteil von Launchy ist auch sein Vorteil. Man kann genau angeben aus welchen Verzeichnissen die Daten gezogen werden und Filter einsetzen und die Dateitypen und Namen festuzlegen. Wer etwas speziellere Anforderungen hat die Spotlight so nicht erfüllen kann, wird mit Launchy seine Freude haben.

      Allerdings finde ich es etas störend das Launchy, genau wie alle anderen diese Lösungen, ihre eigenen Index mit einem Timer pflegen. Im schlechtesten Fall ist er daher immer veraltet.

  2. Spotlight kann man auch benutzen, findet aber zum Beispiel meinen Finder immer noch nicht. Daher nicht benutzbar.

    Wieso möchtest Du nach dem «Finder» suchen, der ja sowieso immer läuft?

    • Da ich jedes Programm so starte und ich meine Gewohnheit für den Finder gedanklich nicht ändern kann (ist wahrscheinlich schon zu fest eingebrannt). ;)

  3. Danke für die Rückmeldung.

    Ich finde, dass gerade Mail / Adressbuch /ical zB. in Spotlight sehr gut integriert ist. Ist dem auch bei den erwähnten Extra-Programme so?!?
    (Kann ich mir kaum vorstellen, dass die da besser integriert sind…)

    Und zu den 1000 Sachen mehr: Das ist alles Gewöhnungssache… :-D
    Ich hab solche zusätzlichen Programme nie getestet, vermisse also auch nix. Wenn ich mir es genauer anschaue, würde ich sicher auch nützliche Sachen finden – gerade, da ich auch sehr viel mit der Tastatur mache.

    Aber bisher bin ich mit Spotlight sehr zufrieden…

    Und da ich ein Notebook habe, ist das Touchpad auch sehr nahe… Und kann auch für viele Aufgaben verwendet werden, gerade, seitdem ich jitouch installiert habe, welches dem Touchpad noch etliche weitere praktische Gesten hinzufügt…

  4. Also ich nutze seit geraumer Zeit LaunchBar und kann nicht mehr ohne.

    Es gibt keinen besseren Schnellstarter unter OSX. Leider ist LaunchBar Shareware und von daher ist ne anständige Alternative, neben Quicksilver, sicher nicht schlecht.

    Und ganz nebenbei: Launchy unter Windows ist übrigens TOP!!!

  5. Also ich habe Launchy damals unter meinem WIndows Rechner sehr gerne benutzt. Aber auch nur weil en Kumpel und ich halt was ähnliches wie spotlight für Windows gesucht haben. Unter OSX kann ich es mir aber nciht vorstellen.Da reicht mir Spotlight echt aus.Ich persönlich bin auch wer der lieber alles in seinen Ecken hat.Scheint also wirklich nur eine Einstellungssache zu sein.Aber jedem bekanntlich das seine ^

  6. Ich bin auch seit Jahren bekennder LaunchBar Fan – unauffällig und schnell.

    Früher konnte auf fremden Systemen (ohne LauchBar) garnicht richtig arbeiten – mittlerweile reicht Spotlight für die Basics aus.

    Aber richtig gut ist es nur mit LaunchBar. Z.B. der Zugriff auf die einzelnen Felder eines Adressbucheintrages – das kann Spotlight leider nicht.

  7. Butler. http://www.petermaurer.de/butler/
    Kostenlos, und wer tastaturshortcuts liebt braucht butler. Ich starte alle neuen und öffne alle bestehenden programme mit shortcuts, brauche daher keine maus für den programmwechsel. darüberhinaus kann ich bestimmte vim-kommandos als butler-shortcuts ablegen und erspare mir z. b. das lästige [jetzt drücke ich den shortcut]

    :set background=light
    :syntax on
    :set number
    :cset nohls

    auf mir fremden Maschinen mit vim :)