Artikelformat

WTF… iAds im iPhone OS 4

Unser aller Gott Steve Jobs sprach in der heutigen Keynote zum Volk und stellte das im Sommer erscheinende iPhone OS 4.0 vor. Sieben neue, teilweise recht sinnvolle, Eckpfeiler wurden genannt. Ich möchte hier nur kurz auf einen dieser Eckpfeiler eingehen: iAd

iad1.jpg iad2.jpg

Was ist iAd?

Bei iAd handelt es sich um mobile Werbung, die im iPhone OS 4.0 integriert ist. Diese Werbung wird direkt von Apple verkauft und gehostet, ist in HTML5 realisiert und soll ähnlich emotional wie TV-Werbung sein, mit dem Zusatz der Interaktion. Interaktion?! Nun, diese Werbung kann kleine Spiele, Videos oder Soundschnipsel enthalten.

Jobs zeigt in einer kleinen Demo eine Ad zu Toy Story 3 und Nike Schuhen, um das Prinzip besser erklären zu können. So können in der Toy Story 3-Werbung einzelne Charaktere angetippt werden und kleine Videos (Trailer?!) abgespielt werden. In der Nike-Werbung konnte man eigene Schuhe designen oder die Geschichte der Air Jorden Schuhe ansehen.

Die Entwickler, die diese Werbung in ihren Apps verbauen, und das werden meiner Meinung nach nicht wenige sein, bekommen 60%, Apple die restlichen 40% der Erlöse.

Was heißt das für den normalen Anwender?

Ich bin gelinde gesagt entsetzt, dass Apple es fertig bringt, WERBUNG als Feature bzw. Eckpfeiler von iPhone OS 4 zu verkaufen und dafür noch Applaus vom handverlesenen Publikum der Keynote erhält. Auch wenn die Werbung cool aussehen mag und man sie wegklicken kann… Was soll das? Neue Lizenz zum Geld drucken? Sind alle neuen Apps (nicht nur die kostenlosen) nun mit Werbung zugekleistert und nerven alle drei Minuten mit einem anderen Popup? Hat Apple dafür Multitasking entwickelt? Der Gedanke liegt nämlich nahe…

Wie kommt Apple überhaupt darauf, dass sie ein Telefon mit integrierter Werbung unters Volk bringen müssen? Finanziert es sich dann darüber und ich bekomme es kostenlos, egal ob Prepaid oder Vertrag? Gut, es ist natürlich jedem Entwickler selber überlassen, ob er dieses supertolle Feature in seine Apps einbaut aber ich halte diesen Schritt von Apple für äußerst bedenklich.

Wie findet Ihr iAd?

View Results

Loading ... Loading ...

LINKS
thx für die Fotos

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

32 Kommentare

  1. OMG Werbung beware of the raubmordkopierer.

    Ich versteh deine Hysterie ehrlich gesagt nicht. Ads gibt es auch jetzt schon in Apps. Und wer kostenlose Apps will muss sich halt damit abfinden dass die Entwickler trotzdem von irgendwas ihren Kindern die Windeln kaufen müssen.

    Im Gegenteil muss ich sagen dass so wie die Werbung in der Demo integriert ist ich sogar geneigt wäre draufzuklicken wenn es mich interessiert.
    Kein nerviger Appwechsel und wenn ich’s wieder schließen will auf das schwarze X drücken – wunderbar.

    „Sind alle neuen Apps (nicht nur die kostenlosen) nun mit Werbung zugekleistert und nerven alle drei Minuten mit einem anderen Popup?“

    Du kannst davon ausgehen dass so ein Entwickler nicht lange erfolgreich sein wird, also immer den Ball flach halten und erst mal schauen was kommt..

  2. Dass Apple sich die gesamte Verwertungskette von A-Z immer mehr selbst einverleibt und die Marktstellung immer unberuhigender wird steht allerdings auf einem anderen Blatt Papier.
    Was das angeht halte ich Skepsis und Vorsicht für angebracht.

  3. Ich denke besser als dieser Admob-Mist ist es alle Mal. Wenn man dort nur mal kurz drauf kommt, wird man aus der App geschmissen.
    Was ich aber richtig dämlich finde, ist dass Apple jetzt OpenFeint verdrängen will.

    Willkommen bei Xbox Live.

    • Game Center verdrängt Open Feint nicht, sondern ersetzt es, und Aurora Feint verkaufen ab dann ihre „Virtual Goods“ darüber – der einzige Grund übrigens, warum Open Feint existierte. ;)

  4. Solch ein immenses Geschäft wie die Werbung im Onlinebereich nunmal ist, finde ich den Schritt, sie dann wenigstens attraktiver zu gestalten, eigentlich gar nicht schlimm.

    Ist ein wenig wie mit den Google-Ads und dem User-Tracking: Sehe ich lieber Werbung, die mich kein Stück tangiert und nur nervt, oder sehe ich lieber Werbung, die mich auch wirklich anspricht?

    Ein werbefreies Leben ist völlig utopisch und den Entwicklern gegenüber auch nicht fair, finde ich. Von daher sollte man auch der Werbung einige Evolution zugestehen, damit es eben für beide Seiten angenehmer wird. Und dass man damit eine Menge Geld verdienen kann… ja mei, versuchen wir das nicht alle auf die eine oder andere Weise?

    Man muss eben nur schauen, dass man „einen gesunden Level“ beibehält – eben Entwickler, die es übertreiben, abstrafen. Und die Werbung da, wo sie nicht deplatziert ist, nicht nervt und ggfs. sogar manchmal wirklich etwas bringt respektieren.

    Und nein, ich mag Werbung nicht. Ich versuche es nur neutral zu sehen, da ohne Werbung eben alles noch viel mehr kosten würde bzw. müsste. Und das möchte ich noch weniger.

  5. Als endkunde stehe ich der Sache skeptisch gegenüber.

    Als programierer bzw. Anbieter von apps und content. Finde ich gut und kann die Begeisterung bzw positive resonaz des puplikums verstehen.

    Da sich dieses Event eh an anbieter/Entwickler gerichtet hat, zu mindest primär. Kann ich die Verwunderung über die Reaktion der Leute vor Ort nicht nachvollziehen.

    Aber wie gesagt überwiegt bei mir auch eher sie skepzis.

    MfG luivision

  6. <shrug> Was soll’s. Niemand wird einen zwingen, irgend eine App mit Werbung zu kaufen, also läßt man’s einfach bleiben. Den Rest besorgt der Markt.

  7. Ich persönlich stehe Apple seit langer Zeit sehr skeptisch gegenüber und verweigere den Kauf von Produkten jeglicher Art dieser Fa. Dabei muss ich sagen, dass das früher nicht so war. Früher habe ich diese Fa. bewundert für den Mut ihrer Entscheidungen und die Entschlossenheit sich nicht dem Massenmarkt anzupassen und dennoch am Markt bestehen zu bleiben.

    Mittlerweile – wie gesagt – hasse ich die Fa. regelrecht, weil sie ihre Kunden behandelt wie Vieh, dem man vorschreibt was es fressen soll und das man ohne jegliche Rücksicht melkt bis es nicht mehr geht.

    „Unser aller Gott“ hast Du geschrieben. Als Christ entsetzt mich diese Aussage. Wenn ich aber sehe, dass 300.000 Leute sich um das IPad prügeln, ohne es nur einmal richtig gesehen zu haben (und trotz aller bekannten Nachteile wie DRM-Hölle, kein Multitasking, schlechte Erweiterbarkeit usw), dann muss ich dir recht geben: es gibt anscheinend genug Jünger, die dem Apple-Gott huldigen.

    Nun ja ein gutes haben die großen Konzerne vollbracht: mich haben sie zu Linux und Open Source getrieben. Bin gespannt, wie lange ich mich da verstecken kann ;)

  8. Ein handverlesenes Publikum hatte Hitler auch bei seinen ersten Reden.

  9. Werbung in Apps ist bereits Realität, Punkt.

    Warum also nicht das Ganze standardisieren und vereinfachen?

    Und wie bereits hier in den Kommentaren gesagt: Es zwingt Dich niemand dazu, Apps die iAd nutzen, zu installieren.

  10. Werbung ist immer grausam. Aber iAd ist besser als die derzeitige Werbung.

    Außerdem geht es dabei nur um HTML5!!!!!
    <3 HTML5

  11. Mit dem „Feature“ iAd sind wir vermutlich auf dem Weg in Richtung Minority Report: personalisierte Werbung, die auf den derzeitigen Standort ausgerichtet ist. Schöne neue Welt, die ich nicht brauche – auch wenn das iPhone nach wie vor ein schickes Teil ist.

  12. Klar ist es ohne Werbung immer besser (außer vielleicht im Kino). Aber ohne Werbung gehts nun mal nicht, und ich finde, mit iAd hat Apple eine schöne Lösung für mobile Werbung gefunden, von der der User tatsächlich auch einen Mehrwert haben kann.

  13. Natürlich wurde das System als Feature verkauft. DIe Veranstaltung war ja nunmal auch für App-Entwickler gedacht. Die freuen sich nunmal über andere Sachen als Endanwender. Genauso ist es Blödsinn, sich darüber aufzuregen, dass gestern kein neues iPhone vorgestellt wurde (wie bei tuaw).

    Übrigens finde ich iAd gar nicht so schlecht. Ich vertraue eher Apple als irgendeinem Werbe-Netzwerk, was aus einer App von meinem iPhone aus kontaktiert wird. Pinchmedia und co. sind ja bekannt. Wer weiss, was Werbenetzwerke so für Daten sammeln.

    Ausserdem, wenns nett umgesetzt ist, erhöht das vielleicht wirklich die Klick-Rate für Entwickler und gibt dem User auch tatsächlich etwas, was man sich auch freiwillig mal anschauen kann. Ich glaube nur, dass sich Apple mit dem 60/40-Split dumm und dämlich verdient ;-)


  14. Ruben:

    Aber ohne Werbung gehts nun mal nicht…

    Tut mir leid, aber ich finde diese Aussage krank. Wenn jemand das glaubt, dann findet er es normal, wenn er in einer gekauften BlueRay Film Werbe-Unterbrechung findet….

    Es geht immer ohne Werbung!

  15. „dafür noch Applaus vom handverlesenen Publikum der Keynote erhält“

    Du vergisst, für wen die Keynote gedacht war. Es war eine Developer Keynote, und die Devs werden sich über sowas freuen.

    und diese interaktive, lsutige Werbung, finde ich auch besser, als diese nervende Admobs-dinger.

    lg

  16. Ging mir genau so als ich das gesehen habe. Sollte es Entwickler geben die das wirklich so umsetzen, dass mich die Werbung alle x Minuten nervt werde ich die App boykottieren.

  17. Ich selber habe auch damit kein Problem. Wenn es dadurch noch mehr kostenlose Apps gibt, warum nicht?

  18. Klar wird dass als Feature verkauft – für Entwickler. Und endlich gibt’s einen weiteren Grund, die Sau Apple gemeinsam durch’s Dorf zu prügeln, ist ja gerade in. ;)

    Jede kostenlose App wird Werbung enthalten, weil es jetzt so einfach sein wird – ich bin nicht glücklich, klar. Es kommt auf die Ausführung an, siehe We Rule – die Werbung da ist z. B. absolut okay.
    Wenn aber Werbung auch in gekauften Apps auftauchen sollte, ist das ein Grund für mich, drauf zu verzichten. Noch weiß man nicht viel… mal sehen. Daher erst mal „keine Ahnung“.

  19. Habe gerade die Keynote angeschaut und muss sagen, die Art und Weise, wie die Werbung implementiert ist, ist sehr gut wie ich finde. Kleine Banner, und sobald man drauftippt legt sich die Werbung über die App. Man muss aber nicht drauftippen. Sehr schön.
    Und wenn die Werbung dann wirklich so gut wird, wie die Beispiele von der Keynote, dann werd ich gerne mal drauftippen. Das hat schon fast mehr von Info-Webpages als von Werbung. The Way to go.

    Achso: Und wenn es wirklich stimmt, dass diese Werbung nur mit HTML5 gemacht wird, dann sehe ich wirklich keine Zukunft für Flash. Komplexeste Effekte, Spiele, 3D-Animationen. Alles super flüssig. Eat that, Adobe :-D

  20. Willst du die hässlichen Werbungen, die in den meisten „Lite“-Apps vorhanden ist, behalten, die dich direkt aus der App schicken und dich verärgern, oder schöne Werbung, die dich nicht raushaut. Also ich finde das ziemlich gut von Apple, denn gute Werbung finde ich nicht schlimm (gutes Beispiel: Tweetie für Mac: Ich benutze die kostenlose Version und die Werbung da drin stört mich überhaupt nicht)

  21. …ich empfinde die Diskussion wieder einmal sehr lustig. Kein Mensch wird gezwungen, ein iPhone zu kaufen. Wer das nicht mag, der soll es lassen.

    Zu den Programmen: Ich glaube nicht, dass man professionell gutes Geld damit verdienen kann, wenn man sich so die Preise ansieht. Schaut man sich so die Verkaufszahlen an, die hier und da so durchkommen, so kann ich mir nicht vorstellen, das bei durchschnittlichen Preisen von unter 5 Euro man vernünftige Arbeit dauerhaft abliefern kann. Wer dann halt keine Werbung mag: mündiger Konsument sein und nicht nutzen!

    Der geschlossene Store hat in meinen Augen sehr viele Vorteile. Zum einen bekommt man damit einigermassen Jugendschutz hin, was in den Staaten doch eine große Rolle spielt, zum anderen gibt es dadurch einen Anreiz mit, für die Plattform zu entwickeln. Man kann es doch bei den PC-Spielen sehen. Abgesehen von wenigen Ausnahmen ist der Markt dort doch auch platt. Raubkopien tötet eine Plattform. Das ist vor 20 Jahren genauso gewesen wie jetzt. Nicht umsonst haben die Konsolen einen so grossen Erfolg.
    Mit den Hype um das iPhone hätten bestimmt nicht wenige Interesse, Schadsoftware in wie immer gearteter Form drauf zu bekommen. Das wird bestimmt spassig, wenn da jeder einfach so installieren und downloaden kann. Ein Revival der 0180er Einwahlnummern würde ich da auf uns zukommen sehen. Wer mag, bitte schön, ich brauche das für mich nicht.

    Gute Software kostet nunmal Geld. Viele Möglichkeiten gibt es da nicht. Kleine Preise bedürfen hohe Verkaufszahlen. Freeware bedarft ideelle Entwickler. Große Projekte sind nur schwerlich hinzukriegen. Und wenn, dann nur, wenn auch Firmen ein Interesse an den Freeware-Produkten haben und es entsprechend mit Mannjahre sponsoren. Das wird aber längst nicht für alle Sparten hinzubekommen sein und ist eigentlich so richtig nur in Framework/IDE/Compiler/3D-Entwicklung zu finden.

  22. Pingback: MacMacken » MBuiM – iPhone OS 4 mit integrierter iAd-Werbung

  23. Eigentlich wird neue Technik fast immer früher oder später durch Werbung zugequastet. Meiner Meinung nach schränkt dies die Freiheit der Nutzer und auch die Entwicklungsmöglichkeiten der Technik erheblich ein.

    Andererseits, wenn wir den Staat regulieren lassen, wird das auch nichts. Wir haben also die Wahl zwischen Hängen und Erschießen. Mir macht Apple so keinen Spaß mehr. Aber auf mein Geld sind sie sicherlich nicht angewiesen.

  24. Es ist wahrscheinlich dann auch nur eine Frage der Zeit bis der erste iAdblocker in Cydia zur Verfügung steht ;)

  25. Da ich keine Texte schreiben kann/will hier meine Meinung in Stischpunkten:

    -Apple stellt iAd nicht gegenüber dem Nutzer als Feature dar, sondern gegenüber den Entwicklern
    -Die klatschenden Zuschauer waren höchst wahrscheinlich diese Entwickler
    -Werbung existiert bereits jetzt in Apps
    -Lieber schöne, informative Werbung die mich nicht aus der App wirft, als hässliche, die mich noch mehr nervt.
    -Wenn Werbung dem Entwickler die Möglichkeit gibt davon zu Leben, und es mir ermöglicht meine Lieblings-Apps kostenlos zu erhalten, dann haben beide Seiten gewonnen

    Meine Meinung: Werbung existiert auch ohne iAd, aber mit iAd ist sie besser und schöner gestaltet.

    • Rechtschreibfehler: Stichpunkte statt Stischpunkte (Zeile 1)

      PS: Wieso kann man Kommentare nicht editieren? ;)


  26. Kettil:


    Ruben:

    Aber ohne Werbung gehts nun mal nicht…

    Tut mir leid, aber ich finde diese Aussage krank. Wenn jemand das glaubt, dann findet er es normal, wenn er in einer gekauften BlueRay Film Werbe-Unterbrechung findet….
    Es geht immer ohne Werbung!

    Was hat denn das damit zu tun? Klar, wenn ich für etwas bezahle, erwarte ich auch Werbefreiheit. Aber bei kostenlosen Apps habe ich vollstes Verständnis für Werbung.

  27. Ich bin völlig genervt von diesem Feature. Jetzt muss ich tatsächlich Werbung ertragen. Und weil das iPhone vom Monopol gesteuert wird, wird es auch nie ein Adblocker in den Store bringen. Ich werde in Zukunft eindeutig kein Apple Telefon mehr kaufen.

    Ein weiteres Problem bahnt sich dadurch an, dass iAds lukrativer sein könnten, als Apps herzustellen. Und wenn das so ist, wird das iPhone in Zukunft die beliebtere Plattform für Werbung als für Entwicklung.

    Zum Thema Verständnis zu Werbung: ich bin selber Entwickler. Und ich mache das nicht aus Geldgründen, sondern für das schöne Gefühl, wenn die Arbeit funktioniert. Wenn ich Geld verdienen will, gebe ich die Applikation logischerweise für einen kleinen Betrag in den Handel. Wenn ich etwas kleines Geschrieben habe, das ich jedem zugänglich machen will aber nicht grosse Bedeutung hat, gebe ich es kostenlos raus. Auch ohne Werbung. Wer da noch Werbung reinklatscht, und das machen bestimmt viele, der darf sich reiner Kapitalist schimpfen. Ich für meinen Teil hege keinen grossen Respekt vor solchen Entwicklern…

    • Ich kann im Prinzip auch nur hoffen, dass sich der Markt von alleine reguliert und sich das Nutzerverhalten entsprechend anpasst.

      Zwecks iAd-Blocker sehe ich weniger Probleme. Es dauert sicher nicht lange und via Cydia wird etwas passendes anbieten.

  28. Pingback: Ein paar Worte zu iAd – Devbloggers Blog

  29. Pingback: iAd nun auch auf dem iPad | mactime