Artikelformat

Samsung Wave S8500 mit Bada im Test

Samsung wagt den Schritt und bringt mit dem Wave S8500 ein Smartphone mit einem eigenen angepassten Linux-OS, Samsung Bada genannt, auf den Markt. Kann das S8500 damit überzeugen? Der Frage bin ich mit einem Testgerät nachgegangen und vergleiche es mit meinem iPhone 3GS und einem HTC Desire.

Bildschirmfoto 2010-06-24 um 07.58.16.jpg

Es kann durchaus Vorteile für einen Hersteller haben, eine eigene geschlossene Umgebung aus Hardware und Software auf die Beine zustellen und insbesondere auch durch Apps mitzuverdienen. Was Apple so erfolgreich vorgemacht hat, versucht nun Samsung mit Wave, Bada und eigenem AppsStore nachzuerleben. Mit dem Wave S8500 sehen wir das erste Linux-Smartphone von Samsung, welches nicht auf Googles Android setzt, sondern auf eine Eigenentwicklung.

Aber schauen wir uns erst mal die Hardware an, denn diese muss überzeugen, um überhaupt Nutzer anzuziehen und um dann eine gewisse Marktpräsenz zu erzeugen. Eine gewisse Marktdurchdringung lockt wiederum Entwickler an, die uns die tollen Apps verkaufen. Ein erfolgreicher Kreislauf könnte gestartet werden.

Hardware: Display – Super super AMOLED

DSCF9999.JPG

Drei Buchstaben: Wow. Das Display wirkt wirklich sehr farbenfroh. Brillant wäre wohl der richtige Ausdruck. Ich war schon vom HTC Desire Display sehr positiv überrascht, aber das Samsung Display zeigt nochmals, dass man da noch eine Schippe drauf legen kann. Das iPhone 3GS Display ist wirklich nicht schlecht, aber gefühlt im direkten Vergleich zwei Jahre zurück. Zum im iPhone 4 verbauten Display kann ich leider „noch“ nichts sagen. In der direkten Sonneneinstrahlung kann man das Super AMOLED aber ebenso wenig benutzen wie andere Displays, auch wenn Samsung da etwas anderes behauptet.

Ich finde das Display (3,3 Zoll und 800 x 480 Pixel, 16 Millionen Farben) aber dann doch für meine persönlichen Bedürfnisse etwas zu schmal. Die Bauform (118 x 57 x 13 mm) dieses Smartphones wirkt dadurch etwas länglich und schon eher wie ein Handy. Liegt aber auch sehr gut in der Hand und am Ohr. Ich würde sagen, das triff sicherlich einige Geschmäcker, wie ich auch schon bei einigen Bekannten, denen ich das Teil mal in die Hand gedrückt habe, feststellen konnte. Geschmackssache. Praktisch gesehen, würde ich aber doch bei einigen Apps wie zum Beispiel dem sauschnellen Browser eine breitere Bauform den Vorzug geben.

Bildschirmfoto 2010-06-24 um 07.59.05.jpg

Das Gehäuse wirkt hochwertig, da es fast vollständig aus Glas und Metal besteht und gut verarbeitet ist. Nur an den Kanten oben und unten wurde Kunststoff verbaut. Das S8500 ist mit 118g fast genauso schwer wie das iPhone oder das Desire. Ich würde es definitiv als Hosentaschen-tauglich bezeichnen.

Es wirkt auf diesem Bild zwar optisch dicker, ist aber wenn es flach auf dem Tisch liegt einige Millimeter dünner als das HTC Desire und auch als das iPhone 3GS.

Bildschirmfoto 2010-06-24 um 07.59.48.jpg

Der Sound ist ok, vielleicht etwas blechern, nicht ganz so gut wie beim Milestone, aber schön laut und benutzbbar.

Hardwaretechnisch sind auf jeden Fall noch folgende Sachen erwähnenswert:

  • der 1GHz Prozessor (diverse Newsseiten munkeln eine nahe Verwandtschaft zum Apple A4)
  • eine eingebaute Frontkamera für Videotelefonie (noch nicht getestet)
  • ein UKW Radio (nur mit den Kopfhören nutzbar)
  • ein wechselbarer Akku (Lithium-Ionen) – hielt ca. 1 Tag bei guter Benutzung durch, soll laut Hersteller 15 Stunden Gesprächszeit halten
  • interner Speicher: 1,5GB + SDCard zum Erweitern (1GB lag dabei)
  • GPS incl. NavigationsApp von Route66, die aber in meinen Augen nicht überzeugen kann
  • WLAN + N-Standard!
  • Bluetooth 3.0

Das Beste an dieser Hardware ist aber im Zusammenspiel mit dem Display die 5M-Pixel Kamera, die erstaunlicherweise sogar richtig gut HD-Videos aufnehmen kann. Die Foto-App ist super funktionell, bietet sehr viele Scenen, Aufnahmemodi wie zB. eine Lächelerkennung (funktioniert sogar), Panorama und Serienaufnahmen. Das Auslösen der Kamera ist schnell und ich finde die aufgenommenen Bilder und Videos sind toll und von sehr hoher Qualität, wenn man bedenkt, dass das ein Handy ist. Ein LED Blitz ist auch eingebaut.

Software: Bada – der erste Wurf

Bada macht einen soliden Eindruck. Mir kommt das Samsung OS ein wenig vor wie eine Mischung aus mehr Android und wenig iOS.  So findet man die Screens mit Widgets und einer Ebene mit den App-Icons wie beim iOS. Leider kann man die Icons nicht auf den Screens platzieren. Die obere Infoleiste kann man wie bei Android aufschieben und informiert über Ereignisse. Beherbergt aber und das finde ich super, Konfigurationsknöpfe ala SBSettings für WLAN, Sound und Bluetooth, um schnell mal den Status dieser Dienste umzuschalten. Hat man zum Beispiel den Musik-Player gestartet, findet man hier Kontrollelemente.

20100623122919.jpg20100623122900.jpg

Bada läuft auf dem S8500 sehr smooth. Lange Liste scrollen butterweich, auch die Screens und viele Animationen sind prima umgesetzt. Bada bietet die Möglichkeit Themes für Icons und Oberfläche zu verwenden. Derzeit gibt es aber nur ein Theme. Schwächen sehe ich bisher eher bei den Apps, die leider teilweise sehr vermurkst aussehen. Ein einheitliches Design bzw. Vorgaben für Standardelemente ala iOS vermisse ich sofort. Multitouch funktioniert sehr gut. Alles reagiert sofort und ohne Verzögerung.

Kippt man das Wave im Widget-Editier Modus zur Seite, kann man Screens hinzufügen, löschen oder neu anordnen. Das habe ich so auch noch bei keinem anderen OS gesehen. Widgets sind schon einige vorhanden und können ganz normal über den Samsung AppStore geladen werden. Gute Widgets vermisst man aber derzeit.

20100623193127.jpg20100623122827.jpg

Standard Apps für Twitter, Facebook sind schon vor installiert, genauso wie einige Spiele zB. das auch vom iPhone her bekannte Aspahlt 5, Edge und noch einige mehr. Apps lassen sich nur aus dem Samsung AppStore installieren (sehr Apple like). Dieser AppStore kann entweder direkt auf dem Handy oder auf einer Desktop-Software bedient werden. Als Zahlungsmöglichkeit steht derzeit leider nur die Kreditkarte zur Verfügung. Im AppStore findet man recht gut sortiert ein noch recht übersichtliches Angebot an Apps. 150 Apps haben es bisher hier rein geschafft, davon sind viele gratis bzw. bewegen sich in ähnlichen Preishöhen, wie wir es schon von Apple oder von Google gewohnt sind. (1€ – 5€)

Die wenigen Apps sind natürlich noch der große Knackpunkt. Schafft es Samsung in Zukunft genügend Entwickler anzuziehen? Entwickeln sie einen ähnlich großen Run wie Apple? Ich denke, es hängt größtenteils davon ab, wie schwer und kompliziert es sein wird, Android-Apps auf dieses Alternativ-Linux zu portieren. Ist es relativ leicht, dann werden wahrscheinlich viele Entwickler auch auf diesen Zug aufspringen. Die günstige und gute Hardware könnte für eine hohe Verbreitung sorgen. Schauen wir mal, ob der Bada-Zug ins Rollen kommt.

20100623122839.jpg

Als Besonderheit von Bada gegenüber Android ist zum Beispiel noch herauszuheben, dass man Screenshots wie beim iOS per Tastenkombination machen kann und dass die Multitasking-Bedienung recht gut umgesetzt ist. Die Startzeit des Smartphones beträgt ungefähr schnelle 17 Sekunden.

Was mir aber derzeit überhaupt nicht gefällt, ist die Desktop-Verwaltungs-Software Kies von Samsung, die es erstens ausschliesslich für Windows gibt und sich dann auch noch sehr zäh bedienen lässt. Hier wird krampfhaft ein OS X Desktop nachempfunden und dieser glänzt nicht gerade durch intuitive Bedienung. Man braucht aber diese Software, um zum Beispiel eine neue Firmware Version einzuspielen. Die Entwicklungsumgebung habe ich mir nicht angesehen.

Fazit

Ich bin gespannt, ob Samsung einen guten Start hinlegen kann, den es auf jeden Fall brauchen wird, um auf dem heiß umkämpftem Smartphone-Markt bestehen zu können. Gute und günstige Hardware findet man auch bei vielen Android-Angeboten, dort aber teilweise mit einem viel besseren Softwareangebot. Ich bin auch gespannt, ob Samsung mit dem eigenem OS, mit dieser Einsiedlerstrategie auf dem richtigen Weg ist bzw. ob man sich damit nicht zu sehr verrennt. Was meint ihr?

Das Samsung S8500 ist schon teilweise für 300€ zu bekommen und damit mit dieser Ausstattung definitiv eine Empfehlung wert. Das S8500 ist ein gut verarbeitetes, hochwertiges Gerät mit einem tollem Display und einer tollen Kamera. Bada ist für seine erste Version zwar noch ausbaufähig, aber schon jetzt gerade in Hinblick auf Benutzbarkeit dem Android OS ein wenig überlegen. Ich würde sagen, alles in allem ein rundes und günstiges Angebot.

Habt ihr noch Fragen? Stellt sie dann doch einfach in den Kommentaren. Ich habe bestimmt das eine oder andere nicht angesprochen.

Update: in einem zweitem Artikel zu diesem Smartphone wird sich Stefan ausführlich mit der Software, Synchronisation beschäftigen

Links
http://s8500.samsungmobile.de/?cmpid=de_link_samsung:mobile_s8500:micro_100518


Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

56 Kommentare

  1. Ganz wichtige Frage: Wenn es keinen Sync mit Mac gibt, wie gut funktioniert die Google-Anbindung? Werden Google-Dienste (Mail, Kontakte und Termine) automatisch gesynct über die Wolke?

    • Google Mail (IMAP und POP3) kann man konfigurieren und auch Calendar per Exchange Protokoll. Letzteres habe ich aber noch nicht getestet. Kann ich aber gerne machen. So etwas wie Push sehe ich nicht.

      • Das würde mich auch interessieren – Ich mag kein Outlook installieren, und ein Mozilla-Sync bieten ja bislang ausschliesslich Sony Geräte (belehrt mich, wenn ich falsch liege). Da gibt es als mich für den Termin-, Kontakt- und Mailsync eigentlich nur noch Googlemail. Bin aber für Tipps dankbar, ich tipp mir im Web schon die Finger wund und komm nicht so recht weiter… Das Wave klingt mal nach einer sehr guten und interessanten Kombi für mich – wenn dieser Sync gut hinhauen sollte bin ich wohl dabei und hol mir das Ding.

        VG – PS: Toller Bericht! Liest sich mal anders als Chip und co, dazu noch sehr informativ und mit hilfreichen Bildern.

  2. Wenn du noch kein iPhone hättest und die Software unter Mac laufen würde, würdest du das gerät einem android gerät vorziehen?

    • Ich denke eher nein und das aus einem ganz einfachen Grund: mir kommt Android derzeit einfach offener und damit auch flexibler vor. Ich bin doch eher verspielt, wenn es um Technik geht – auch das iPhone hätte ich ohne Jailbreak nicht mehr im Einsatz. Und da die Fragen bzgl. Rootzugang usw. noch offen sind, würde ich wohl eher zu einem Android greifen. Das könnte sich aber durch aus noch ändern. Abwarten.

  3. das würde mich auch interessieren ob android darauf laufen kann:-)

    ich hab mir das gerät gekauft.. und bin ganz zufrieden.. ausser das die widgets etwas groß sind.. und somit 1 widget pro screen hat..

    ich persönlich finde die akkuleistung sehr gut.. kein tägliches aufladen mehr:-)

  4. Bezüglich des Displays: Das Samsung Galaxy I7500 hat ebenfalls ein AMOLED Display – und ich kann dein „Wow“ absolut nachempfinden: Trotz günstiger Displayfolie, die ein wenig milchig ist, sind die Farben auf dem I7500 deutlich brillianter als auf dem iPod Touch.
    Einziger Nachteil am Galaxy: Auch wenn es mit Android läuft wird es von Samsung eher stiefmüttlerich behandelt: Bis heute gibt es offiziell lediglich 1.5 – 1.6 nur über ein Custom Rom (wobei auch ein 2.1er Rom in der Entwicklung ist – die Community ist aber bei weitem nicht so groß wie bei den HTC Geräten).

  5. Das nette ist das Samsung auf seinen Developer Days rund um den Globus die Wave Telefone an Entwickler verschenkt.
    Morgen ist z.B. eine Veranstaltung in Frankfurt und ich habe schon die Mail bekommen dass ich zu den Glücklichen Gewinnern gehöre die es mit nach Hause nehmen dürfen :D

  6. Habe ich heute so viele Follower bekommen, weil ich auf dem einen Screenshot drauf bin. Cool ;)

    BTT:
    Nettes Review, sehr interessant zu lesen – was noch so auf dem Markt geht. Ich würde neben dem iPhone auch Android vorziehen!

  7. Ich denke eher nein und das aus einem ganz einfachen Grund: mir kommt Android derzeit einfach offener und damit auch flexibler vor. Ich bin doch eher

  8. ich hab mir das gerät gekauft.. und bin ganz zufrieden.. ausser das die widgets etwas groß sind.. und somit 1 widget pro screen hat.

  9. Ich hatte jetzt die Möglichkeit einen Tag mit dem Samsung Wave zu spielen.
    Persönliches Fazit: Nette Hardware, schreckliche Usability.
    Es gibt zur Zeit noch quasi keine vernünftigen Apps, dafür aber jede Menge kaputte Sachen.
    Gmail wird per default als POP3 eingerichtet. Richtet man dann manuell IMAP ein, wird der Lesestatus von eMails nicht sychronisiert. Mit gmail via Exchange geht dann alles.
    Die Widgets verschwinden wenn man ausversehen einmal die Widget Anwendung beended. Synchronisation von Facbook Konakten hat bei mir ewig gedauert und das entsprechende Menü war in der Zeit nicht ansprechbar. Das ganze UI folgt wohl dem Schema. Die Entwicklungsumgebung basiert auf Eclipse und GCC, Samsung veröffentlich jedoch keine Mac/Linux version (oder Sourcecode). Das Gleiche gilt für das wohl Linux basierte (-> GPL) OS.

  10. hat jemand Erfahrungen ob sich das wave wenigstens über USB am MAC wie eine ext. Festplatte anzeigen lässt , so daß man manuell Dateien (Bilder/Videos/MP3) hin und her kopieren kann ?

    • Ja, funktioniert. Du kannst einstellen, in welchem Modus sich das Handy per USB verbinden soll, z.B. KIES, USB-Massenspeicher, Debugging, Medienplayer, etc.
      Als USB-Massenspeicher zeigt er dir dann zwei „Platten“ an (Handy & Speicherkarte)

  11. Ich probiere seit 3 Wochen herum.
    Die Hardware ist korrekt beschrieben. Sie ist gut. Videos und Fotos gelingen mir winderbar.
    Wenn Samsung aber weiterhin seine Kies-Software so stümperhaft vernachlässigt, wird das der Tod des Produkts.
    Der Outlook-Sync ist je nach Version im Ergebnis annähernd korrekt- man hat aber überhaupt keine Kontrolle. Man muss sich sein Outlook vorher immer schön sichern, denn das Ergebnis ist eine Überraschung.

  12. Die Sache mit den Widgets ist aber doch der Hammer. Immer wenn ich z.B neue Musik rüberziehen will, dann muss ich alle Anwendungen schließen und alle Widgets sind weg. Mach ich da einen Fehler??

  13. Komisch, bekam den Tipp, alle Anwendungen außer den Widgets zu schließen und das Phone dann mit USB mit dem pC zu verbinden. Und es hat geklappt!! Konnte kopieren etc. und die Widgets waren alle noch da. Ist das ein Bug, dass es nur manchmal klappt???
    Gerade hat es wieder geklappt.

    • Hab es grade (endlich) durch ausprobieren herausgefunden:
      Kombination: Menü-Taste und Sperrtaste (in dieser Reihenfolge!)

      vielleicht stehts ja auch irgendwo im Manual (rtfm und so), da hab ichs aber nicht gefunden…

  14. Ein Feature, das mich an meinem Wave auch begeistert, ist die Tatsache, dass man Fotos (die übrigens zum Besten gehören, was ich bislang mittels Handy geschossen habe) per WiFi auf dem Heim-LCD (Samsung LE32B650), der mittels LAN einer TimeCapsule hängt, ausgeben kann. GENIAL!




  15. Update: in einem zweitem Artikel zu diesem Smartphone wird sich Stefan ausführlich mit der Software, Synchronisation beschäftigen

    wo ist denn der angesprochene Artikel zur Synchronisation zu finden?
    bzw.: Kann jemand etwas dazu sagen wie gut sich Kalender und Notizen des Wave mit einem Linuxrechner(Ubuntu) synchronisieren lassen?

    • Das ist genau der Punkt. Ich habe seit ca. 2 Wochen das Wave. Da habe ich nun ein „Linux-Basiertes“ Handy und Samsung bietet das fürchterliche KIES Sync-Programm an, (WinXP, Vista,…, aber nicht Windows2000 oder Linux). Das ist eine Schande. Effekt-> ich habe kein Windows, kann also kein Update oder Sync fahren.
      Bin mal gespannt wann es eine vernünftige Update-/Sync-Lösung unter Linux (Ubuntu, OpenSuse) gibt. Oder gibt’s das evtl. schon und ich hab’s noch nicht gefunden?

  16. ein sehr schoenes handy mit einer guten hardware. ich hatte diamond(win6), bb, 3g und hero(and2) – alle diese handys unterlegen deutlich hardmässig dem wave. akku leistung wahnsinnig, da kriegt man gut hin 2 tagen ohne nachladen. empfang in den bergen war bei 100%, alle obengenannte modelle erreichten nicht einmal 50.

    leider ist bada doch wenig flexibler als and2. kein sync und das man für widgets und apps/settings 2 verschiedene guis braucht ist sehr frustrierend. da macht man fast immer 1-2 klicke zu viel. auf and2 kann man ja alles auf den ersten screen draufknallen, sei es apps oder settings oder widgets.

    schon 3 mal ist handy abgestürtzt und alle widgets waren weg vom displays, musste die alle neue drauftun.

    FAZIT: super hardware(akku, empfang, kamera, musik), aber bada kann doch nicht mit and2 mithalten.

  17. @wave besitzer Zum Thema Android kann ich nichts sagen, da ich das OS nicht kenne/nutze. Man sollte aber nicht außer Acht lassen, dass das Wave seit Mai 2010 (also gerade mal einige Wochen) in Deutschland auf dem Markt ist und BADA hat auch erst Anfang des Jahres das Licht der Welt erblickt. Wobei zu hoffen ist, dass dieses Samsung Projekt nicht mittelfristig wieder eingestampft wird. Sprich: Da müssen eben noch ein paar Updates her.
    Aber: Wie war denn Android so in der allerersten Version? ;)

      • Ne nicht wirklich. Ok zugegebener Maßen war und ist das G1 auch schnarch-langsam und gar kein Vergleich mehr zu aktuellen Geräten wie auch das Wave.

        • Zumindest hat es gmail nicht mit pop3 abgerufen.
          Mein Wave hat selbst beim manuellen umstellen auf IMAP die „gelesen“ flags einfach mal ignoriert.
          Widgets sind weg wenn sich das widget programm beendet und müssen neu hinzugefügt werden usw… also ich fand es schrecklich was die qualitätskontrolle der software anging

  18. Warum beendest du das Widget-Programm? Das ist doch gar nicht nötig? Mein Telefon wird als Massenspeicher oder auch von Kies mit geöffnetem Widget-Programm erkannt.

    • Bei mir ging das hin und wieder mal zu wenn andere Sachen angelaufen sind die viel Speicher gebraucht haben.
      Das manuelle zumachen war nur 1-2 mal… aber prinzipiell sollte das Programm doch irgendwo seine Einstellungen speichern und beim start dann auch wieder laden

  19. Pingback: barcoo jetzt für Samsung bada verfügbar | blog.barcoo.com

  20. Pingback: woabi jetzt für Samsung bada verfügbar | woabi.de blog

  21. Hallo! ;)

    Eine wichtige Frage! Und zwar, wenn ihr euch entscheiden solltet zwischen dem Samsung S8500 Wave und dem iPhone 3GS, welches würdet ihr nehmen?
    Und mit welcher Begründung?

    Lieben Gruß, Lena

    • Das iPhone. Wesentlich größere Auswahl an Anwendungen, der Support durch Apple ist recht lang sichergestellt (und gut!), das Betriebssystem ist gut getestet und stabil

    • Wave! 3GS ist nur wegen Apps interessant. Akku, Kamera, Empfang, Musik und Bildschirm – das alles ist besser beim Wave. Bada wird ausreifen.

      Kannst entscheiden:

      Hardware Power VS Apps Power!

  22. 2 Unterschiedliche Meinungen, genau die schwirren auch in meinem Kopf rum! ;)
    Das iphone hat wirklich mehr appa, aber die werden doch in Zukunft auch für das Wave zu bekommen sein, oder?
    Lg

  23. Pingback: Samsung Wave S8500 – Die Software (Teil 2)

  24. Hi,
    toller Bericht!

    Eine Frage habe dazu.
    Funktioniert das syncen mit kontact / Kmail / Kalender unter KDE? ggf unter gnome Evolution?
    Gruß
    Ralf

  25. Hallo sieht es zwischenzeitlich besser aus mit den Apps für bada?

    Samsung sagt es hätte kein multitouch-zoom einige Testbereichte schreiben aber davon.

    Kann es mir jemand sagen, der es hat, ob es diese multitouch funktion gibt. Wenn ich richtg dran bis ist es doch diese vergrößern und so, wie beim iPhone oder?

  26. Pingback: Samsung Round Table: Ein Abend mit dem Galaxy Tab 10.1 (und dem Galxy SII) inkl. Hands-on | Gilly's playground