Artikelformat

Toshiba AC100 Android-Netbook: Video

Der Zug Android kommt langsam immer mehr in Fahrt. Immer häufiger kann ich Leute mit einem Desire, Milestone oder co. sehen. Das dieses System nun auch langsam auf andere Gerätenklassen überschwappt, war fast voraus zu sehen. Nun wagt Toshiba mit einem neuen Netbook – das A100 mit Android diesen Schritt.

Schaut euch mal das Promo Video an. Ich finde, es macht auf jeden Lust es mal anzutesten. Was meint ihr, hat das Zukunftspotential?

  • Nvidia Tegra 2 Prozessor
  • 10,1 Zoll Display mit 1024×600 Pixeln
  • 512 MB Arbeitsspeicher
  • bis 32 GB SSD
  • 1080p Videounterstützung
  • WLAN, Bluetooth, UMTS, GPS
  • USB, MiniUSB, HDMI, SD-Kartenslot
  • Android 2.1
  • Akkulaufzeit: bis 8 Stunden
  • Gewicht: 870 g

Links
http://www.youtube.com/watch?v=kxKW-OHKq6w&feature=player_embedded
(via)

 

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

11 Kommentare

  1. Ich weiß nicht… das Video überzeugt mich gar nicht. Vom System selbst sieht man nicht viel, ansonsten ist es in meinen Augen nur ein Netbook.

    Ich würde dann doch lieber bei meinem iPad bleiben, das ich handlicher finde. Mal vom OS abgesehen.

    Die Szene, in der der Darsteller durch eine Tür tritt und das Gerät aufgeklappt mit sich herumträgt…? Das macht doch keiner…

  2. habe es grad ohne Ton angucken müssen
    (Aufsicht), irgendwie langatmig, die Absicht des Filmes erschließt sich mir nicht soooo ganz, das Gerät ist vielleicht ganz nett, aber da muss schon ziemlich viel mit den Fingern auf dem Trackpad rumgewischt werden, zumindest wird das oft gezeigt…

      • Das habe ich mich während dem Anschauen auch gefragt. Wenn das nur mit der Maus (bzw Trackpad) zu bedienen ist, sorgt das wohl irgendwann für Frust in der Bedienung. Wer das mal für sich testen will, kann ja den Emulator am PC ausprobieren. Android ist eben für Touchdisplay-Bedienung ausgelegt.

        Und dann die angegebene Standby-Zeit …. was interessiert das bei einem Netbook? Da ist doch die Laufzeit viel wichtiger.
        Außerdem finde ich es komisch, dass als Anwendung quasi nur AmazonMP3 und Musik-/Videowiedergabe gezeigt wird. Wo ist der Browser? Gibt es für Android überhaupt einen vollwertigen Brower für den Netbookeinsatz? Wieso wird das nicht gezeigt, wenn doch der Kommentator von Cloud und Internetanwendungen spricht?

        Für mich sieht es in dem Video so aus, als wäre das ein ganz normales Netbook, wo als Betriebssystem eben Android (mit all seinen Vor- und Nachteilen) installiert ist, um es von der Masse der Netbooks etwas abzuheben und mit dem momentanen Android-Hype(?) mitzugehen.

  3. Danke für das Video!
    Finde das Gerät sehr interessant, besonders dank der Tastatur. Touch fehlt selbstverständlich, auch das User Interface hat meiner Meinung nach noch Mängel. Kurz hat man eine der von Android typischen Listenansichten gesehen. Dabei waren die Reihen einfach auf die gesamte Breite des Displays ausgedehnt. Sieht komisch aus (besonders da Entwickler wohl noch nicht so schnell Programme für diese Geräteklasse schreiben werden).
    Trotzdem glaube ich, dass Android (wenn es auch für solche Plattformen optimiert wird) grosses Zukunftspotential auch auf diesen Geräten hat.

  4. Auch wenn ich viel Hoffnung in Android setze – das Konzept eines Klapp-Computers als solches ist überholt. Es gibt eben keine elegante oder coole art ein Netbook aus der Tasche zu ziehen und es aufzuklappen – und das zeigt das Video auch mehrfach in aller Deutlichkeit. Netbooks, Laptops, Convertibles – Display zum Aufklappe, Tastatur und Trackpad – lauter Teile die in einer Zweckgemeinschaft zusammengebaut wurden aber letztlich immer Aktion, Daten und User physikalisch trennen …

  5. Nenn mich Old Fashioned, aber ich habe meine Software und Doumente immer noch lieber auf meinem Rechner als in der Cloud, wo meine Zugriffsmöglichkeiten auf Gedeih und Verderb vom Anbieter abhängen, und für diverse Interessensgruppen mehr oder weniger frei einsehbar sind.
    Vielleicht schau ich mir sowas mal an, wenn mein MacBook Pro zum Rosten anfängt – vorher kommt aber noch ein iPad „just for web“ der hoffentlich im kommenden Jahr erscheinenden 2. Generation ;-)

  6. Als iPad Besitzer sehe ich für mich auch keinen nutzen in dem gerät. Aber naja, es ist doch nur ein netbook. Ob ich jetzt Windows, Linux oder irgendwas anderes darauf habe ist doch Wurscht.

  7. Ich finde das Video ganz beeindruckend. Es ist das erste Mal, dass ich eine Vorstellung davon bekomme, in welche Kerbe Chrome OS tatsächlich schlagen wird.

    Ich finde gerade das Fehlen von Touch dankbar, da ich es schon bei meinem iPhone nervig finde, dauernd das Display reinige zu wollen. Auf einem Netbook-ähnlichen Begleiter würde ich das auf keinen Fall wollen.

    Welchen Sinn macht es für Toshiba, auf Android aufzubauen, wenn sie doch ein komplett neues UI basteln müssen?

    Den Ansatz, einen Standby-Modus für so eine Gerätekategorie zu haben, finde ich jedoch wiederum interessant. Scheinbar ist das über die ganzen Netbook-Linux-Distributionen ja auch nicht in dieser Form realisierbar, dass das Gerät im Standby noch E-Mails etc. empfängt.

    • Nachtrag:

      Im Vergleich zum iPad finde ich ein Gerät wie das AC100 vielleicht sogar interessanter als ein iPad. Zwar gefällt mir das iPad in Natura deutlich besser, als ich erwartet hatte. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass man mit einem Gerät wie dem AC100 doch deutlich produktivere (und produzierende) Tätigkeiten machen könnte, während das iPad ja doch eher auf das Konsumieren von Inhalten ausgerichtet ist. Was man bevorzugt, ist aber sicher eine Typfrage.

  8. Ich kann fellowweb nur zustimmen, finde das eine gute Idee und kann mich auch gut damit anfreunden.

    Ich frage mich nur was mit dem Lüfter ist? Habe selber kein Netbook, haben diese Dinger einen kleinen Lüfter, oder sind die komplett Passiv gekühlt?
    Wenn man es nun mal eben in die Tasche steckt und irgendein Lüfter geht an, ist das natürlich nicht gut.
    (Im Video trägt er es ja auch immer in der Tasche durch die Gegend.)

    Mein Wunschgerät wäre genau sowas, nur als Convertible mit schickem Gehäuse. Damit man sich Abends auch schön auf die Couch lümmeln kann zum blanken surfen via Touchscreen.
    Gibt ja schon ein paar Netbooks mit Touchscreen, doch wenn man Berichten glauben darf, dann dürfen diese Bildschirme wohl nicht als Touchscreen bezeichnet werden.