Artikelformat

Der richtige mobile Mac?

Ein neues Macbook sollte es sein: „schnell“ und „viel Platz“ waren meine beiden Hauptargumente. Mobil sind für mich die 15“ Geräte genug, da das Gewicht mit 2,5kg gerade so akzeptabel ist und die Größe gut in meinem Rucksack passt. Hätte Apple das 13“ Macbook Pro in der letzten Keynote ein wenig attraktiver ausgestattet und aufgerüstet, dann hätte ich definitiv zugeschlagen. Mein Rumgeheule hatte je leider auch nichts bewirkt.

Bildschirmfoto 2010-11-02 um 12.01.14.jpg

Ich habe mich aber trotzdem sehr schwer getan mit meiner Entscheidung für das Macbook Pro 15“ (AppleStore), da selbstverständlich auch auf mich das niegel-nagel neue Macbook Air extrem attraktiv wirkt. Hätte ich aber eher dazu tendiert, dann hätte ich mir wieder eine neue, andere Arbeitsumgebung aufbauen müssen, die aus mehreren Rechnern besteht, denn so schnell das Air auch sein mag, für einige Szenarien aus meinem Arbeitsalltag taugt es eher weniger und die gewonnene Mobilität bringt mir nicht so den Vorteil. Eventuell denke ich in 3 Jahren wieder anders. Außerdem würden mir so dann auch die letzten iPad-Argumente ausgehen.^^

Jetzt möchte ich eine kräftige Maschine für alle Aufgaben und ohne lästiges Ge“synce“. Ich weiß, ich schwimme da jetzt kräftig gegen den Trend (siehe Bloggerkollegen: ad bzw. günni) aber was sein muss, muss halt sein. Und wenn man ein neues Gerät braucht, dann sollte man kaufen und nicht warten, bis es irgendwann etwas besseres gibt, denn irgendwann gibt es immer was besseres. Ich habe das Spiel auch schon einfach zu oft durchgemacht.

Ich habe mich übrigens für die 2.66GHz Intel Core i7 Variante mit 8GB Ram mit dem Glossy Display und höherer Auflösung entschieden und denke damit bin ich für die nächsten Jahre sehr gut gerüstet. Ein Erfahrungsbericht folgt dann „zeitnah“.

Fazit: Den richtige mobilen Mac gibt es einfach nicht. Jeder muss für sich selbst entscheiden, was am besten passt.

Links
Apple Store Macbook Pro , Macbook Air (aptgetupdateDE-Unterstützer-Links)
http://www.admartinator.de/2010/10/28/macbook-air-gefaellt-mir/
http://www.guennersen.de/maclife/to-whom-it-may-concern/

http://www.aptgetupdate.de/2010/10/14/rumgeheule-und-druckabbau-wo-bleiben-die-neuen-macbooks/

 

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

31 Kommentare

  1. Ich denke, Du hast eine gute Wahl getroffen. Das 15“ macht imho mit der höheren Auflösung richtig Spaß. Aber wenn Du schon die höhere Res. nimmst, wieso dann nicht auch Non-Glossy?
    Ich hab‘ mich vor nem halben Jahr bewusst für das 17er ohne Glossy entschieden und bin so zufrieden mit meinem nichtspiegelndem Display. Mich würde das Glossy echt stören.

    • Ich hatte ja jetzt seit einem Jahr ein Glossy Notebook und ich bin so gut wie nie in der Situation, wo mich das Spiegeln gestört hat und irgendwie habe ich mich auch daran gewöhnt. Naja ich hoffe ich habe mit dieser Entscheidung keinen Fehler gemacht. Lässt sich ja schwer wechseln. ;)

      • Für jemanden, der wohl viel Zeit vor seinem Bildschirm verbringt, sollte dieser Bildschirm eigentlich mehr als bloss «nicht störend» sein, nicht?

        • Anders ausgedrückt, ich mag diese Art von Display mittlerweile doch sehr gerne. Im Arbeitsalltag schaue ich aber fast nie in diesem, da ich es ausschliesslich an einem externen Monitor betreibe.

  2. Ich hatte mein 15″-MBP mehrere Jahre lang nahezu täglich auf dem Rücken und ich kann dir sagen: Einen besseren Kompromiss aus Größe und Gewicht auf der einen, als auch Leistung auf der anderen Seite, gibt es nicht.

  3. Ich habe fast die gleiche Ausführung, nur beim Bildschirm habe ich mich anderst entschieden. Jedem das Seine. ;)
    Have a lot of fun

  4. Genau das Modell habe ich letzte Woche auch bestellt, allerdings erstmal mit 4 GB RAM. Aufrüsten auf 8 werde ich selbst, sobald es nötig wird, ist ja schon sehr viel günstiger; ebenso soll irgendwann eine Seagate-XT-Hybrid-Festplatte rein, wenn es die denn mal mit mehr als 500GB gibt.

    Da es ja mit der Keynote eine neue BTO-Option gab, gehe ich davon aus, dass bis Anfang 2011 kein weiteres Update für die Pros kommen wird.

  5. Pingback: Der richtige mobile Mac?

  6. werde mir ein 13″ mbp zulegen, die hd upgrade ich per hand auf eine ssd.

    das 15″ ist leistungstechnisch eher mein fall, aber mein alter 15″ der atm auf ebay schwirrt war mir für den täglichen einsatz zu schwer. ich bin häufig den ganzen tag unterwegs und da sind 2,5 kg echt viel auf dauer.

    das air kann mir nicht genug und ist auch imho viel zu teuer. zusätzlich kann ich nicht ohne gbit lan überleben…

  7. Guter Artikel, mache mir auch so einige Gedanken darüber.
    Zur Zeit habe ich ein 3 Jahre altes MB, der iMac kommt als nächstes und dann wird mir das MBA mein altes und derzeitiges MB ersetzen.

  8. ich hab mich vor 2 jahren für ein 13″ macbook entschieden und finde DAS schon zu schwer..keine ahnung wie du das 15″ zoll noch an der grenze sehen kannst^^

    • Ich hatte bis vor einem Jahr ein 15 Zoll Macbook und hätte es auch immer noch. Ich fand das Gewicht ok. Jetzt renne ich auch mit Macbook 2kg + iPad 800g rum, also fast das gleiche.

  9. Mal so in den Raum geworfen: darf man fragen, für welche Aufgaben du eine solche Maschine benötigst? Mir würde jetzt auf Schlag nur Compiling (wenn das überhaupt vom Multicore profitiert) oder eben 3D Rendering einfallen. Ich glaube aber, dass du weder das eine noch das andere machst…nicht falsch verstehen, ist reines Interesse ;)

    • Ich benutze VMWare bzw. VirtualBox sehr viel und häufig für diverse Tests usw. im Arbeitsalltag und glaub mir, da kann man jede CPU Minute und jedes Byte Ram sehr gut gebrauchen, um parallel auch noch halbwegs normal arbeiten zu können. Und woher weißt du, dass ich keinen Compiler benutze? Mit 3D Grafik habe ich sogar beruflich zu tun, aber das ist kein Grund, eher, dass ich auch sehr gerne hin und wieder mal ein anspruchsvolles Game spielen, testen möchte ohne dass ich dazu einen Extra PC benötige.

      • ok, VMWare war mir in dem Moment entfallen ;)
        Zum Compiler: Wissen tue ich es nicht, es war nur eine Vermutung, da ich davon ausging, dass du als Admin tätig bist und nicht als Entwickler. Natürlich kommt da auch ab und zu der Compiler zum Einsatz, aber wie gesagt, ich glaube, dass der vom i7 wenig profitieren wird.

        • Zum Core i7 habe ich speziell gegriffen, weil der gegenüber dem Core i5 einige Vorteile gerade im AES Verschlüsselungsbereich haben soll und ich hoffe Tools wie TrueCrypt können davon profitieren. Nur ein Beispiel. Der direkte Vergleich zu einem i5 wird mir aber auch fehlen um am Ende sagen zu können, ob es sich gelohnt hat oder nicht. Einen Core i5 oder i7 wollte ich unbedingt haben, seit dem ich einige Tage an so einem Rechner gearbeitet hatte und ich echt zum ersten Mal wieder einen richtigen Geschwindigkeitsschub bemerkt habe. Ging mir ehrlich gesagt schon lange nicht mehr so. Die lange konstante Zeit der Core2Duos ist damit wohl für mich vorbei.

          Abschliessend sei aber gesagt, für mich ist das eher ein Bauchgefühl, ob die Entscheidung am Ende richtig gewesen ist? Tja wir werden sehen. Messen lässt sich das sowieso irgendwie sehr schwer. Ich hoffe, ich werde einfach für einige Zeit zufrieden sein. Soll ja wieder ein paar Jahre halten ;)

          • Das ist mal eine interessante Randbemerkung. Konnte mir kaum vorstellen, dass die vielen Kerne so viel Unterschied im Feeling bringen. War deine Erfahrung unter Mac oder Windows? Das Problem ist ja noch immer, dass die Hardware meistens viel weiter als die Software ist…gerade beim Thema Multithreading.

            Ganz klar würde ich auch zur stärkeren Variante greifen, da ich mich auch eher als Power-User sehe.

      • Mobil und schneller von mir aus … das MBA ist durchaus mobil, aber leider nicht schnell – insofern wäre schneller auch hier wie immer besser.

  10. Glossy ist nicht gleich glossy bei Apple. Glossy ohne Glasscheibe (MacBook Air) ist in Ordnung, aber ich habe auf der Arbeit ein iMac 27″ und das Spiegeln ist echt nicht zum Aushalten, genau wie bei meinem MacBook Pro. Wir haben jetzt für die Arbeit noch ein MacBook Pro mit mattem Display bestellt und es ist erheblich besser! Ich hätte den Aufpreis sofort gezahlt, genau wie beim iMac. Bei MacBook Air 11,6″ stört das Spiegeln nicht so sehr, es hat aber auch keine Glasscheibe drüber. Das Air 11,6″ ist übrigens sehr sehr geil! Abgesehen von der nicht beleuchteten Tastatur natürlich, aber dafür ist es viiiiel schneller als mein MacBook Pro late 2008 und der Akku hält 1 – 1.5h länger. Klar, bei Videobearbeitung etc. denk ich würd ich schon ein Unterschied merken, aber Photoshop, Xcode etc. läuft erstaunlich flüssig, was ich nicht gedacht hätte. Die SSD ist auf jeden Fall jeden Cent wert!

    • Die SSD ist auf jeden Fall jeden Cent wert!

      Ich hoffe – auch im eigenen Interesse – sie hält 2-3 Jahre durch … :)

      Dein MacBook Air ist übrigens wohl kaum schneller als Dein MacBook Pro – wie Du richtig sagst, ist die SSD schneller als die Festplatte. Aber sobald es um CPU oder allenfalls auch RAM geht, ist ein MacBook Pro selbstverständlich überlegen – und darum geht es bei erstaunlich vielen Anwendungen.

      • Ich finde es auch toll, wie schnell ein Air mit SSD bootet, aber mal ganz unter uns: ich vermeide es so lange es überhaupt geht, meinen Mac überhaupt zu booten. Wieso auch?

        Ein Punkt wäre noch, dass die Apps schneller starten, aber auch hier bin ich eher der Typ, der alles offen lässt, bis Apple mal wieder einen Patch bringt, bei dem ich den Rechner neustarten muss.

        Außerdem kann man SSDs auch noch nachträglich ins Pro einbauen. Ich hoffe einfach auf eine stetige Preisentwicklung nach unten.

        • Ich finde es auch toll, wie schnell ein Air mit SSD bootet, aber mal ganz unter uns: ich vermeide es so lange es überhaupt geht, meinen Mac überhaupt zu booten. Wieso auch?

          Apple zwingt einem leider bisweilen dazu – dito zwei, drei andere Anwendungen. Aber ja, die Bootzeit ist für mich auch irrelevant – störend ist dabei jeweils nicht die Bootzeit, sondern dass Mac OS X den vorherigen Zustand (geöffnete Anwendungen, Fensterpositionen, usw.) nicht wiederherstellen kann.

          http://www.macmacken.com/2009/12/04/fenster-usw-nach-neustart-wiederherstellen/

  11. MacBook Pro mit 11,6″ Display in der Höhe von den aktuellen MacBook Pros mit 1,5kg, Core i3, 12 Stunden Akkulaufzeit, DVD Laufwerk, beleuchteter Tastatur, nicht-glossy Display und UMTS Modem wäre mein Traum… Wird wohl nichts, aber vielleicht zumindest irgendwann das MacBook Pro 13″ mit der Option für ein mattes Display und hoher Auflösung und UMTS Modem.

  12. Zugegeben, bei einem großen Xcode Projekt wird man sicher allein bei der Kompilierzeit einen erheblichenUnterschied merken, aber bei kleinen z.B. iPhone Projekten merke ich keinen Unterschied zwischen meinem MacBook Air 11,6″ (1,6GHz, 4GB RAM) und meinem MacBook Pro 15″ (2,4GHz, 2GB RAM). Überhaupt fühlt sich das Air gefühlt 50% schneller an als das Pro und ich meine jetzt nicht nur die 15 Sekunden Bootzeit und das schnellere Öffnen der Programme. Wenn’s wirklich auf die CPU ankommt, wird man einen Unterschied merken, aber das ist doch eigentlich nur wenn man Videos konvertieren will oder Stapelverarbeitung in Photoshop oder bei größeren Xcode Projekten der Fall. Kann ich aber alles drauf verzichten und dahein an meinem Rechner machen. Einzelne Bilder in Photoshop gehen aber erstaunlich gut und auch kleinere Projekte in Xcode sind problemlos möglich. Was aber sehr nervt ist die fehlende Hintergrundbeleuchtung. Hätten sie es doch lieber überall 2mm dicker und 100g schwerer gemacht und dafür mit Hintergrundbeleuchtung und 7h Akkulaufzeit. Die 5h sind zwar knapp drin, aber über den Tag kommt man damit nicht. Bei Pro sind auch 5h angegeben, aber das hält nur 3 – 3.5h durch. Beim Air sind’s immerhin 4.5 – 5.

    • Was aber sehr nervt ist die fehlende Hintergrundbeleuchtung.

      Mir wurde erst durch das MacBook Air bewusst, wie viele Benutzer offensichtlich ihre Tastatur nicht blind nutzen … entsprechend verstehe ich nun auch, dass sich viele Benutzer nicht am Tippen auf einem Touchscreen stören – sie sind es sich ja eigentlich schon gewohnt … :roll:

  13. Ich tippe zu 90% blind, aber da ich den Rechner (und damit die Tastaur) oft wechsle, muss ich ab und zu doch mal draufgucken, weil jede anders belegt ist. Außerdem mochte ich abends auch mal auf dem Sofa surfen können ohne die große Zimmerbeleuchtung anmachen zu müssen. Und mit einer kleinen Wandleuchte sieht man die Tasten nicht mehr. Auf dem MacBook Pro habe ich die Tastaturbeleuchtung daher fast täglich genutzt. Die Akkulaufzeit leidet kaum darunter. Denk nicht, dass die mehr als 1-2W braucht, dürfte also nicht mehr als 5-10 Minuten ausmachen. Vor allem da ich sie immer nur auf die erste Stufe gestellt hab, das hat völlig gereicht. Den Helligkeitssensor vermisse ich beim Air hingegen garnicht. Im Gegenteil, den von meinem Monitor daheim habe ich am ersten Tag ausgeschaltet und der von meinem MacBook Pro hat mich auch mehr genervt als was gebracht. Ständig hat sich das Display von selbst auf volle Helligkeit gestellt und ich musste es wieder von Hand runterregeln.