Artikelformat

Ich habe fertig!

Gestern war ein wirklich komischer Tag und ich werde mir den 02.11.2010 rot im Kalender markieren: Knappe 21 Jahre PC gingen zu Ende.

pc

Angefangen hatte alles Weihnachten 1989, als mir meine Eltern meinen ersten Rechner, einen 286er mit 16 MHz (bei gedrückter Turbotaste) und MS DOS 5.0, geschenkt hatten – 40 MB Festplatten waren für damalige Verhältnisse riesig, dreifarbige CGA Grafik Kult und 5¼ Zoll Disketten der letzte Schrei.

Weiter ging es in meiner Rechner-Historie mit einem 486er DX2 40 MHz, dicht gefolgt vom 486er DX4 100 MHz. Warum ich danach aber einen Pentium 90 (MHz) hatte, kann ich heute nicht mehr genau sagen. Lag sicher daran, dass ich den Pentium-FDIV-Bug einmal live miterleben wollte ;)

Wie es genau weiter ging, weiß ich jetzt nicht mehr genau. Ich erinnere mich aber dunkel an einen Pentium MMX mit 133 MHz, einen Pentium II mit 233 MHz und, jetzt kommts, einen AMD K6-2 mit 350 MHz. Der letzte war übrigens ein selten dämlicher Fehlkauf (instabil ohne Ende) und AMD hatte auf Jahre bei mir versch*ssen.

Danach kam mir ein Intel Celeron 500 MHz ins Haus, der alsbald durch einen Pentium III mit 750 MHz und später 1 GHz ersetzt wurde. Anschließend kam meine AMD-Zeit wieder, was in diversen Rechnern mündete: Athlon XP 1600+; Athlon XP 3200+ und schließlich ein Athlon 64 X2 3800+.

Ungefähr zur selben Zeit (ca. 2007) hat mir Oliver sein altes 12 Zoll PowerBook überlassen, was mich aber nicht daran hinderte neue PCs zu kaufen. Das ist aber nun endgültig vorbei, denn gestern habe ich meinen letzten PC, einen Core2Duo E8400 mit GeForce 8800 GT, 4 GB DDR3 RAM im ultra-zilent Midi-Tower verkauft.

Aus, Ende, Vorbei…

Grund des Ganzen:
Ich habe den Rechner seit ca. Mitte des Jahres kaum noch benutzt. Es handelte sich auch immer ausschließlich um hochgezüchtete Games PCs, also nichts von der Stange, mit allem Schnickschnack, den man sich vorstellen kann. Über die Preise (gerade die neusten Grafikkarten) möchte ich heute lieber nicht mehr nachdenken. Zusammen genommen kommt da ohne Probleme sicher n gut ausgestatteter Mittelklassewagen zusammen.

Außerdem wird man älter und bequemer: Ich hatte einfach keinen Bock mehr, mich mit Windows-Fehlermeldungen auseinander zu setzen, die Treiber up-to-date zu halten, dem Hardware-Wettrüsten standzuhalten, nervige Kopierschutzmaßnahmen bei Spielen zu ertragen u.s.w.

Dazu kam Mitte des Jahres der Kauf einer PlayStation 3, die meinen ab und an aufkommenden Drang zum Zocken mehr als befriedigen kann: Blu-ray einlegen und los gehts :)

Zum Arbeiten nutze ich eh seit Jahren ausschließlich mein MacBook, das ich dann an einen externen 22 Zoll TFT, den ich behalten habe, anschließe.

Wie ist das bei Euch? Habt Ihr ähnliche Erlebnisse gehabt?

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

51 Kommentare

  1. die anfänge der computerei gelten für mich ziemlich genauso. allerdings hat bei mir apple versch*ssen, da das erste 15″ MBP in top ausstattung leider nach 2 tagen defekt war… mit meinen vaios hatte ich dagegen noch nie probleme. verkehrte welt.

    • Ich denke, das kann dir aber überall passieren. Und gerade bei solchen Geräten die innerhalb der ersten paar Tage kaputt gehen, ist Apple sehr kulant. Ich denke da hättest (oder hast?) du direkt ein Austauschgerät bekommen.

  2. Schön geschrieben, Björn!

    Außerdem wird man älter und bequemer: Ich hatte einfach keinen Bock mehr, mich mit Windows-Fehlermeldungen auseinander zu setzen, die Treiber up-to-date zu halten, dem Hardware-Wettrüsten standzuhalten, nervige Kopierschutzmaßnahmen bei Spielen zu ertragen u.s.w.

    Ich bin froh seit Juli 2009 keinen Windows-PC mehr im Haushalt zuhaben. Nur die PS3 und das iPad lassen noch auf sich warten… ;-)

    Grüße Nico

  3. Sowas ist arm – sich vollständig in die Fänge der Apple-Sekte zu begeben … Da wird über hohe Preise hier geredet aber nicht über Apple nachgedacht wo man veraltete Hardware zu überhöhten Preisen bekommnt!

    • Darum gehts gar nicht. Die Hardware und speziell die Software MÜSSEN funktionieren. Das ist bei Apple nunmal der Fall und bei Windows (sicher nicht zuletzt durch die x-tausend Hardwarekombinationen) nicht sichergestellt.

      Dass Apple etwas teuer ist, ist hinlänglich bekannt. Hier muss ich auch nicht großartig wochenlang duzende Fachzeitschriften studieren, wenn mal neue Hardware ins Haus kommt. Das OSX ist genau auf die Komponenten abgestimmt und passt wie die Faust aufs Auge.

      Davon ab nutze ich Windows im Büro täglich 8 Stunden. So ganz von weg bin ich also noch lange nicht ;)

    • Falsche Seite, Ben, falsche Seite. Sinnloses Applebashing gibts bei Heise, Winfuture, Golem usw.

  4. Lustig, dass du den ADM K6 erwähnst, dass war mein letzter Rechner, den ich nicht selber gekauft habe, sondern von meinen Eltern bekam. Danach kam ein Athlon XP 2800+ mit Barton Kern, dann ein 3200+, der Sau heiß wurde und mir im Sommer so einige Nachmittage auf der kühlen Terrasse mit einem 20 meter LAN Kabel einbrachte. Es ging immer weiter und weiter, genau wie bei dir und JETZT bin ich seit etwa 2 Jahren bei Mac OS X und verdammt nochmal glücklich damit. Angefangen hat diese „Ära“ für mich mit nem Hackintosh, weil ich das System mal erkunden wollte. Es stellte sich ziemlich schnell herraus, dass mir das alles sehr gut gefiel (bis auf einige kleinigkeiten). Im August letzten Jahres war der Entschluss dann gefallen, ein Mac sollte her – ein iMac. Ein guter Freund, der bereits ein MacBook besaß und ein wenig mehr in der Szene steckt beriet mich dann und meinte, ich solle auf die nächste Generation iMacs warten, die im Oktober erscheinen sollten. Das war dann auch der fall, eine Zeit in der ich ziemlich viel Traffic mit meinem iPhone verbraten habe, durch neuladen von RSS Feeds (fscklog unter anderem), die mir dann auch ansagten, dass er endlich raus sei. Die Mission war klar: KAUFEN! JETZT! Ich war noch nie so froh einen Kauf getätigt zu haben, wie bei diesem Computer! Nach fast 1 Jahr Nutzung ist mein einziges wirkliches Problem, dass Kopiervorgänge parallel erfolgen, was ein wenig stört aber auch nicht viel. Seit ich diesen Rechner im Haus habe, rühre ich eigentlich gar nicht mehr meine anderen PC’s an, wieso auch, das kann der Mac ja alles…und besser! ;)

  5. Ich habe damals den Amiga meines Vaters „vererbt“ bekommen, als der sich einen „richtigen“ PC gekauft hat. Mit 7 kam dann der erste eigene Rechner. Ich habe keinen blassen Dunst mehr, was das für eine Maschine war, aber einen Turbo-Knopf hatte er auch.
    Ich darf gar nicht drüber nachdenken, wie viel Taschen- und Weihnachtsgeld ich für neue Grafikkarten auf den Kopf gehauen habe. Mein letzter Windows-Rechner ist nach 8 Jahren in Rente geschickt worden. 2008 habe ich mir ein MacBook zugelegt und nutze seit dem nicht anderes mehr. Ein Jahr später sind meine Schwestern umgestiegen und meine Freundin weitere 6 Monate später auch. Jetzt sind wir windowsfrei, bis auf einen Spielerechner im Haushalt meiner Freundin.

  6. 386SX, 468DX2, 486DX4, Athlon C, Athlon64 X2. Mag vielleicht daran liegen, daß ich PCs nicht als Spielmaschine nutze, aber bei mir halten die Dinger eigentlich immer recht lange. Seit w2k bin ich auch komplett von M$ weg, brauche also auch keine Treiber mehr auf irgendwelchen unübersichtlichen Herstellerseiten suchen und es gibt auch keinen Ärger mehr damit, daß der 5Gb große Druckertreiber zusätzlich noch 4 PDF-Viewer, eine Multimedia-Suite und zehn ständig im Hintergrund laufende Prozesse installiert, die man dann alle irgendwie wieder loswerden muß.
    Ich weiß ja nicht, was die Zukunft so bringen wird, aber ich glaube, ich werde bei der PC-Architektur bleiben. Ich wüsste ehrlich gesagt nicht, warum ich nicht sollte.

  7. Nun, so ähnlich verhält es sich bei mir auch. Wenn mal wieder Win7 rumzickt und mich mit seltsamen Verhaltensweisen verwirrt wünsche ich mir tatsächlich was einfacheres, Apple wird da ja sehr angepriesen.
    Zum Zocken habe ich mir eine XBOX360 zugelegt, die wird ja empfohlen aufgrund der größeren Auswahl an Unterhaltungsscheiben. Nur leider verhält es sich nun so dass die kleine schwarze Box von Microsoft mehr und mehr verstaubt. Warum? Als PC-Spieler bin ich nunmal Kantenglättung gewöhnt, und knackig-scharfe Texturen, ausgiebige Beleuchtung (GTA 4 auf der xbox *urgh*) uns solche feinen Dinge die die Spiele spielenswert machen. Auf der XBOX kennt man solchen Augenschmaus nicht.
    Also doch Win7 zum daddeln inklusive potenter Hardware. Das bekomme ich bei bei Apple (abgesehen von der 5k€ Maschine Apple Mac Pro) nicht. Windows auf dem Mac bringt also schonmal rein gar nichts. Mac OS per Hack auf dem Hardware-Recken unter dem Tisch wäre was, aber nicht möglich wegen der inkompatiblen Hardware. Und selbst wenn das gehen würde, bei Apple zahlt man fürs Design (, auch wenn das selten jemand zugeben will.)
    Also steht z.Z. noch ein Windows-Rechenknecht unter dem Tisch zum performanten zocken, in Zukunft wird sich noch ein Mac zum Arbeiten etc. hinzugesellen. Der wird dann auch an den 22-Zöller angeschlossen.
    Eben so ähnlich wie bei dir.

  8. Mir erging es eigentlich relativ ähnlich: aufgewachsen seit dem 486er in der Microsoft Welt habe ich mich (ohne wirklich ein „Gegner“ von Windows & Microsoft zu sein) Anfangs 2008 dazu entschieden meinen ersten (i)Mac zu kaufen und habe mittlerweile komplett auf iMac, Macbook, iPhone und iPad umgestellt.

    Geschäftlich habe ich als Informatiker etwa 50/50 mit Windows und Mac zu tun und kenne auf beiden Seiten Vor- und Nachteile; habe mich aber als eigene Plattform für den Mac entschieden, da das für mich einfach irgendwie im Gesamtbild „smoother“ läuft.

    Für den sporadischen Game und DVD/Bluray-Genuss habe ich mich auch für die PS3 entschieden – die macht soweit einen super Job.

  9. Also von 1989 bis ca 2005 könntest fast von mir abgeschrieben haben! ;) Da hat mich dann der Apple-Virus befallen, wie man auf eumel59.de ja immer noch nachlesen kann.
    Da ich aber von Apple und auch von seiner Politik enttäuscht war, habe ich mich ca. Juni 2009 vollständig von Apple abgewandt. Okay, im Haus befinden sich immer noch 17″ MBP, ein iMac, ein iPod Touch und das PowerBook G4 steht auch noch rum. Wird aber nur noch von meiner Frau (iMac) und meinen Töchtern genutzt.
    In diesen 1 1/2 Jahren habe ich 2 Notebooks und 2 Netbook gekauft die inzwischen alle mit Windows 7 arbeiten.
    Von den von dir erwähnten Windows-Fehlermeldungen und/oder Treiberupadate-Problemen bin ich bis jetzt bei allen Rechner vollumfänglich verschont geblieben. Und das obwohl ich alle scheiss lang neue Software ausprobieren muss und auch jede Menge Peripherie angeschlossen habe.
    Die Probleme die hatte ich sehr wohl,aber nur zu Zeiten von Windows 3.0 bis ME, XP war schon um einiges besser, zu Vista kann ich nix sagen, da war ich Macnutzer, aber auf Windows 7 kann ich nix kommen lassen. Ist stabil und sieht gut aus.

    • Bei Windows 7 muss ich dir zustimmen. Ich habe dieses System auf meinem Arbeitsplatzrechner und es rennt ohne murren.

  10. Ja so ähnlich, alle 2 Jahre Gaming-PC hochgerüstet, damals VISTA gekauft (weil Opfer der Werbung), 15 Minuten nach Installation massive Bandstiftergelüste entwickelt, VISTA-CD geshreddert und entsorgt, XP so gelassen, Mac gekauft, 6 Monate später PS3 angeschafft, Gameing-PC mit Linux bestückt, Tochter auf Mac Mini gezwungen beschenkt, rottigen Kids-PC entsorgt=Tochter glücklich, nur noch 2 virtuelle XP laufen hin und wieder, eines auf dem Mac, das Andere auf dem Linux. Herz was willst Du mehr.

  11. Pingback: Salid and his world

  12. Mein erster PC ist einer, der von meinem Vater zusammengebastelt wurde. Ich bin aber auch erst 14. Naja, wir haben bei uns zuhause jetzt wohl 5 alte PC´s stehen. Meinen neuesten PC habe ich mir selbst zusammengebastelt, jedoch ist nicht die beste Hardware drin. Er dient auch nur zum schreiben von Texten. Zum Spielen nutze ich meinen neuesten MacBook Pro mit Windows in einer virtuellen Maschine installiert. Windows mag ich nich, allerdings laufen meine Lieblingsspiele nur mit Windows -.-
    Apple for ever (trotz hoher Preise)

  13. Ich bin vor zwei Jahren umgestiegen. Meine alter PC steht auch kurz vorm ausmisten, nutze Ihn nur noch selten. Und dann nur zum zocken und um einmal im Jahr um meine Steuererklärung mit WISO zu machen. Womit macht ihr das aufm Mac?

    Bei mir wirds dann wohl auch eher ne Konsole, die muß ich auch nicht ständig aufrüsten. ;) Ich warte eigentlich nur noch auf eine gescheite Lösung um die PS3 an ein Cinema Display anschliessen zu können. Aber da tut sich nicht viel, oder was meint ihr?

    • Steuererklärung auf dem Mac mache ich grundsätzlich online (KONZ). Geht unkompliziert, ist verschlüsselt und kostet keine 10 Euro. Dafür extra Bootcamp installieren ist mir zu aufwendig.

      Und die PS3 ans Cinema Display anschließen? Da gibts doch sicher was mit HDMI + Adapter oder? ;)

  14. Hihi. Ich habe ganz genauso angefangen: 286/16Mhz (Turbo), 40MB Festplatte, 1MB Ram. Von Highscreen. Dann sind aber meine Sprünge größer, ich hatte als nächstes einen Pentium 133Mhz und dann ein Dual-Prozessor-Board mit 2 Pentium II 233 MHz. Das hat gerockt, mit Windows NT 4.
    Zuhause haben wir nur noch 3 „alte“ Macs, ein Powerbook 17″ von 2004, ein frühes Intel-MacBook und ein 2 Jahre altes MacBook Pro.

    Aber einen neuen Mac kauf ich mit Sicherheit nicht mehr. Das ist mir alles zu sehr auf hoher Einstiegspreis und dann bei jeder Gelegenheit nochmals nachkassieren angelegt. iPad kommt mir auch nicht ins Haus.
    Ich nehm dann das erste gute ChromeOS-Gerät. ;)

  15. Ich kann’s nachvollziehen und gratuliere!

    Mein Werdegang fing mit einem Sinclair ZX Spectrum an, 16 KB RAM, Gummitasten und eher ein Exot im Commodore- und Atari-Land ;-) Dem Spectrum folgten So ziemlich alle Modelle von Sinclair, bis zum QL. Mein erstes PC-Erlebnis war ein Commodore PC-10 mit zwei 5,25″ Floppy-Laufwerken. Darauf lief dann überwiegend DOS mit Turbo Pascal auf einem Grünmonitor :-)

    Es folgten zig PCs (Desktops, Server, Notebooks, Netbooks) mit den unterschiedlichsten Ausstattungsvarianten.

    Beruflich arbeite ich zu 70% mit PCs (Desktops und Server), 20% Linux-Server und 10% Macs. Privat bin ich dann mit dem Start von OS X bei Apple hängen geblieben, der Freundin sei Dank. Seit einigen Monaten ist zuhause nur noch Apple-Hardware in Benutzung. Windows läuft nur noch in der VM (Parallels und VM Ware).

    Angefangen hat es mal mit einem Pizza Mac (LC 475, Motorola CPU), den ich aber sehr stiefmütterlich behandelt habe. Erstmals dauerhaft mit Apple Equipment ging es bei mir los mit einem Intel imac 24″ (CoreDuo), den es noch immer gibt und an dessen Stabilität kein PC jemals rangekommen ist. Betriebssystemneuinstalltion, wie bei Windows ab und an notwendig? Fehlanzeige, nur Updates und Upgrades, neu installiert habe ich lediglich Snow Leopard, die Datenübernahme war im Gegensatz zu Windows-Kisten ein Traum. Der imac steht als Arbeitstier in meinem Büro. Zuhause ist es ein Macbook Pro 13″ Core2Duo, der ebenfalls traumhaft ist. Top-Qualität und eine geniale Akkulaufzeit. Zuvor hatte ich das 15″ Modell mit CoreDuo, das war auch nicht schlecht, aber deutlich schlechter als mein aktuelles MBP. Zum Couchsurfen und vor allem für Fernwartungszwecke ist ein ipad 3g im Einsatz. Ein tolles Gerät. Hier hat Apple mal wieder den Nerv getroffen. Das Smartphone ist ein 3GS – auch klasse, allerdings gibt es hier neben den vielen Vorteilem auch einige heftige Nachteile, die ich aber gerade noch so aufgrund der Vorteile in Kauf nehme. Bescheidene Akkulaufzeit und ebenso bescheidener Empfang vs. Apps und vielfältige Einsatzmöglichkeiten sind hier die Stichworte. Im Wohnzimmer steht ein Apple TV (1. Generation), zur Wiedergabe von Fotos, Musik, Kinofilmen und Video-Podcasts.

    Dass ich privat inzwischen guten Gewissens nur noch Macs empfehle – insbesondere Menschen, die sich nicht mit der Technik herumplagen wollen, sondern etwas funktionierendes suchen, ist Ehrensache. Und bislang hat es mir danach auch niemand übel genommen. Trotzdem spiele ich immer gerne mal wieder an Windows-Kisten und auch linux macht zunehmend Spass.

    Auch bei Apple ist nicht alles perfekt. Wer einmal versucht hat, ein gar nicht so altes Multifunktionsgerät von hp unter snow leopard zu Arbeit zu bewegen, weiss, was ich meine. Aber: es macht Spass mit den Geräten zu arbeiten und die meissten Dinge sind klasse umgesetzt. Nicht umsonst haben viele MacUser ein besonderes Verhältnis zu ihren Macs und würden diese nur ungern hergeben.

  16. C64 -> C128 -> Escom 286 irgendwas -> Pentium I/II -> div. Siemens Nixdorf Notebooks (Graustufen LCD) -> div. Toshiba-Notebooks (nie, nie, nie wieder) inkl. einjährigem Selbstversuch mit SuSE 8 (oh je … seitdem kommen Pinguine bei mir immer aus Südafrika) -> iMac G5 17″ (der war so laut, dass ich ihn an Apple zurück gegeben habe) -> iMac G5 20″ (beinahe hätte ich doch einen PC Notebook von Asus gekauft…. grad noch so di Kurve gekriegt… und nie bereut) -> Powerbook Core2Duo 15″ -> MacBook Pro 13″ (privat) -> iMac i5 27″ (beruflich) … mir kommt nur noch Mac OS X oder Ubuntu auf die Platte … Windows (aus Support-Gründen) immer jailed in VMs

  17. Irgendwann mal in den 80igern des letztes Jahrhunderts bzw. Jahrtausends fing es bei mir mit der Spielekonsole Atari 2600 an. Danach ging es mit einem 486 DX2-66 mit 14 Zoll Monitor von ESCOM weiter. Danach folgten unzählige weitere PC´s und Aufrüstungskits und Computer und 2009 sogar ein Mac Mini.

    Dennoch komme ich vom PC einfach nicht mehr los. Mac ist gut, gar keine Frage aber irgendwie nicht wirklich meine Welt bis jetzt. Ich muss aber auch zugeben ich arbeite nicht wirklich auf Dauer mit Apple zusammen. Switche immer noch zu XP bzw. Windows 7 hin und her. Beruflich XP Privat Windows7 und ab und zu dann noch am Mac wat machen!

  18. Ich wollte nicht gegen Windows bashen – aber wie kleingeistig manche User agieren zeigt es ganz deutlich – da wird von einem „denkwürdigen“ Tag gesprochen. Sorry, aber das ist genau das was so oft bemängelt wird. Apple wäre über solch einen Werbeartikel mit Sicherheit glücklich, aber letztendlich zeigt es nur die Faulheit sich mit einem Medium auseinanderzusetzen.

    • Faulheit? Medium? Mensch, jetzt sei doch nicht selbst so kleingeistig. Auf dieser Seite geht es zu 99,9 % um Apple-Produkte von Appleusern für Appleusern. Ein Appleuser liest den Artikel vom Autor und schmunzelt. Das du da hinein interpretierst das alle Appleuser ein Steve Jobs Poster statt einem Kruzifix zuhause hängen haben, ist leider ein Problem vieler Applehasser.

    • „Denkwürdiger Tag“, da ich die letzten 21 Jahre immer einen Windows Rechner zu Hause hatte. IMMER!!! Und das ist nun vorbei.

      Nicht mehr, nicht weniger und das hat auch nichts mit Windows Bashing zu tun. Meine Gründe, die sich softwareseitig ausschließlich auf Windows 95 bis Windows Vista beziehen, habe ich genannt. Mit Windows 7 bin ich aber bisher (im Arbeitsumfeld) zufrieden.

    • Selbst schuld! ;-) Ich hab einen neuen Mac Pro, ein MacBook, einen Powermac G4, einen iMac G4, einen Cube, ein iBook G3, ein iPad, ein iPhone, und auch einige Windoof-Kisten…

  19. mein erster pc war ein apricot f1.
    dos 2.11.
    8086 prozessor.
    sagenhafte 256 kb ram.
    3,5″ floppy disc.
    die hds hiessen noch winchester laufwerke.
    5 mb.
    die große 10 mb.
    und wir hatten gedacht: „wer braucht das denn?
    das kriegt man doch nie im leben voll!
    wer braucht so ‚was?“
    ja, und dann die akustikkoppler… 300 baud… :-)
    das internet war noch nicht erfunden, aber das usenet gab es schon… und das usenet für arme, die mailboxen…
    und dann habe ich jede evolutionsstufe einer dose und schließlich auch wondoze mitgemacht.
    man kann sich heute kaum noch vorstellen, wieviel lebenszeit die redmont-kisten gekostet haben.
    immer ‚was zu frickeln, friemeln und zu fummeln, ‚was zu tweaken und zu tunen…
    nicht zu vergessen die ungezählten abstürze und neuinstallationen…
    eine halb verlorene diplomarbeit mit word…
    zwischendurch immer ‚mal wieder linux, aber auch das ist erst in den letzten jahren bezüglich der enduser-usability reif geworden.
    gute erfahrungen vor dem umstieg auf apple.
    nach windoze xp bin ich auf die andere seite der macht gewechselt… *gg*
    mac os x 10.4.
    und jetzt snow-leopard.
    seitdem – der lap- bzw. desktop nur noch als reines arbeitsgerät, um aufgaben zu erfüllen.
    er läuft einfach.
    spürbar und deutlichst problemloser als windoze ehedem.
    ich bin richtig zufrieden.
    meine frau ist zufrieden – denn ich habe mehr zeit und der computer macht endlich keinen ärger mehr; auch sie arbeitet lieber am mac.
    das ist natürlich alles sehr subjektiv geschrieben, und ich weiss, dass es andere erfahrungen gibt, nicht alle in meinem umfeld teilen meine sehr verhaltenen erfahrungen mit windoze – es gibt zu recht auch zufriedene windoze-user.
    ich würde keinen glaubenskrieg daraus machen.
    aber ich mag auch den minimalismus von apple.
    und für mich ist es so, dass, obgleich es auch einschränkungen und bisweilen sogar ein problem beim mac gibt, dass ich deutlich zufriedener mit den geräten und der software bin.

  20. ach ja, meine einstiegsdroge war ein kleines macbook… heute gibt es keine dose mehr in unserem haushalt… und für die zwei bis drei programme, die nicht für mac geschrieben wurden, hab‘ ich parallels gekauft…

  21. Ich hab das mit dem Wettrüsten bis in die späten Teens ausgehalten aber sobald das Studium anfing wurde der selbstgebastelte Vorzeigerechner eingemottet und gegen einen Arbeitslaptop ersetzt. So schnell kanns gehen..

  22. Bin seit meinem MacPro late 2007 nur noch Mac-User und bereue es keinen Tag. Bei uns im Haushalt ist vor nem Monat auch der letzte Windows-Laptop verschwunden. Ich hatte (wie Björn es schön geschrieben hat) einfach keine Lust auf Frickelei und Patcherei. (bin ich etwa auch schon „zu alt“????)
    Mit den üblichen Abstrichen an der einen oder anderen Stelle kann ich gut leben und bei mir überwiegt der Wille nach Einfachheit und Stabilität. Und da ich jahrelang Windows, Linux und Mac OSX parallel hatte, kann ich guten Gewissens sagen, dass meine persönlichen Abläufe unter Mac OSX ab effektivsten sind. Da geht einfach alles am schnellsten/einfachsten/intuitivsten.

    Just my 2 Cents.

    • Das folgende ist ein ProMac-Frage und keine Windows-Contra-Frage (also Windows-User: ruhig Blut!!!)

      Was heißt denn: „Mit den üblichen Abstrichen“?? Das würde mich wirklich interessieren…

      Ich persönlich bin seit gut 5 Jahren Mac-User und musste noch keine (üblichen) Abstriche machen… im Gegenteil: Ich habe eine Arbeit(!!)sumgebung, die alles(!!!) bietet… Vor allem aber Stabilität, ein äußerst durchdachtes User-Interface … und einen Unix-Unterbau, ohne Kompromiss a la Putty und Co…

      • Abstriche im Sinne von: Manche Software (Steuerprogramm, Firmensoftware) gibt/gab es nur für Windows, die Auswahl an Spielen war (vor Steam) recht klein.
        Das meinte ich damit. Aber wie gesagt, damit konnte ich gut leben, da ich ja a) zur Not ne VM nehmen kann, b) ich selber kaum spiele und c) immer irgendwie eine passende Software gefunden habe, die mein Problem lösen konnte.
        Und wie gesagt, ich habe seit dem Kauf des 12″ Powerbooks vor 7 Jahren nichts bereut, was mit Apple-Produkten und meinem damit verbundenen Switch zu tun hat.


  23. Fischmuetze:

    Ich persönlich bin seit gut 5 Jahren Mac-User und musste noch keine (üblichen) Abstriche machen… im Gegenteil: Ich habe eine Arbeit(!!)sumgebung, die alles(!!!) bietet… Vor allem aber Stabilität, ein äußerst durchdachtes User-Interface … und einen Unix-Unterbau, ohne Kompromiss a la Putty und Co…
    Jup, richtig. Ich brauche auch eine „Arbeitsumgebung“. Und da ist für mich zu 99% der Mac perfekt (das 1% sind die o.g. kleinen Dinge). Aber wo bekommt man schon 100%?

    • so rum solls sein.


      Fischmuetze:

      Ich persönlich bin seit gut 5 Jahren Mac-User und musste noch keine (üblichen) Abstriche machen… im Gegenteil: Ich habe eine Arbeit(!!)sumgebung, die alles(!!!) bietet… Vor allem aber Stabilität, ein äußerst durchdachtes User-Interface … und einen Unix-Unterbau, ohne Kompromiss a la Putty und Co…

      Jup, richtig. Ich brauche auch eine “Arbeitsumgebung”. Und da ist für mich zu 99% der Mac perfekt (das 1% sind die o.g. kleinen Dinge). Aber wo bekommt man schon 100%?

  24. never apple again, keine apps die mich interessieren, keine power wenn mans mit gleich teuren windows laps vergleicht und vorallem keine games.
    mag sein das n mac vlt für jemanden in den creative professions ok is, für mich ist es absolut wertlos.
    Werd mein macbook solange mit linux/windows/osx laufen lassen bis es aufgibt, und dann wars das mit apple.
    und ich versteh auch nicht was du mit rumpatcherei meinst, ich klick alle paar wochen mal auf den update button und dann is das in n paar minuten geritzt…

    • Welche Apps gibt es für PC die es nicht in min. gleich guter Qualität für Mac gibt? Egal ob Audio, Video, Foto, Internet, Layout, Design, Textverarbeitung, uvm. Ich finde in fast jedem Bereich sogar eine bessere App für den Mac. Wenn du dir einen Mac nur zum Zocken gekauft hast, dann hättest du dich vorher besser informieren müssen. Obwohl, für den Mac wurden in letzer Zeit auch immer mehr Games veröffentlicht. Klar, seit 2005 sind die Mac-Verkäufe um das 2,5 fache gestiegen. Der Mac wird auch für Spieleentwickler immer lukrativer.

  25. “man kann sich heute kaum noch vorstellen, wieviel lebenszeit die redmont-kisten gekostet haben”

    muß heißen:

    “man kann sich kaum vorstellen, wieviel lebenszeit die redmont-kisten kosten” Das tun sie nämlich immer noch.

    (ansonsten: Udo Kunze zu doof zum Posten :-)

    • Deine Korrektur trifft nur für die zu, die immer noch damit arbeiten ;-)

      Wenn ein Auto-Armaturenbrett aus Mac oder Windows bestehen würde…
      (und damit Windows-User nicht heulen: den Vergleich kann man absolut gleichlautend auch Linux-intern zwischen Gnome und KDE machen)

      ** Mac Armaturenbrett **
      Tacho, autom. einblendende Tankuhr mit ggf. eingeblendeten Hinweisen zum Tanken, autom. einblendender Drehzahlmesser wenn man unökonomisch oder motorschädigend fährt

      ** Windows Armaturenbrett **
      Tankuhr, Drehzahlmesser, Tacho
      Schalter zu Ein-und Ausblenden des Armaturenbrett, (hat so ähnlich auch Saaab ;-) bei Windows liegt der Schalter aber im Handschuhfach und ist „unsichtbar“ bündig in die Verkleidung eingelassen… per default ist das Armaturenbrett ausgeschaltet. Hinweise zum Einschalten des Armaturenbretts werden automatisch auf dem (leider ausgeschalteten) Armaturenbrett angezeigt.
      Weiterhin finden sich:
      Schalter zu Ein-und Ausblenden von Tachos, Tankuhr und Drehzahlmessers
      Einstellknopf zur Justage von Tankuhr, Drehzahlmesser und Tacho (falls man gefühlt schneller fahren möchte), Tankuhr (falls er leerer wirken soll)
      Einstellknopf für die Farbe des Tachos, der Tankuhr und des Drehzahlmessers
      Einstellknopf für die Farbe der Zeiger von Tachos, Tankuhr und Drehzahlmessers
      Einstellknopf für die Farbe der Zahlen von Tachos, Tankuhr und Drehzahlmessers
      etc., etc.

  26. Die Geschichte kommt mir bekannt vor, habe aber angefangen mit C64 -> C128 -> PC1512 -> zu viel um sich zu erinnern ;) -> Core2Duo und dann vor 3 Jahren der 1. MacMini und dazu immer ein Windows Laptop, halt auch beruflich notwendig, und eine PS2 -> XBOX360
    Am Ende ging es mir bei den PCs immer auf den Keks nur wegen neuer Games alles jeder Jahr aufrüsten zu müssen. So gabs dann halt nen Mac zum arbeiten/surfen und die Spielekonsole. Mehr Geld als den PC für Spiele aktuell halten kann man nicht rausschmeissen. Total unnötig und nervend.
    Apple Sekte ist völliger Quatsch, sagt ja auch keiner über Linux, oder? Halt ne andere Plattform, die halt was gegängelt wird. Und das MacOsX stabiler läuft ist auch vollkommen klar, da es ja nur auf ein paar Konfigs/Hardware laufen muss und nicht wie bei Win auf Milliarden von Kombis von Hardware. Wenn MS das genauso an Hardware binden würde wie Apple wäre es genauso stabil. (Sorry Fanboys, ist aber so).
    Ergo sum: Apple fürs private, Console zum zocken und alles wird gut ;)

  27. Pingback: Microsoft MS DOS 5.0

  28. Ich hab auch mit dem C64 angefange. Weiter über den Amiga 500…….. dann kam einiges dazwischen. Mein erster Apfel war ein ganz kleiner, ein Ipod shuffle, 2 Generation…

  29. „Über die Preise (gerade die neusten Grafikkarten) möchte ich heute lieber nicht mehr nachdenken. Zusammen genommen kommt da ohne Probleme sicher n gut ausgestatteter Mittelklassewagen zusammen.“

    Selbstverständlich kostet die neuste Hardware viel Geld. Aber ich dachte, dass du ein Jünger des Mac- Konsumes bist? Da sollten doch Hundert oder evtl. Zweihundert Euro für eine gute Grafikkarte für dich lächerlich erscheinen. Willst du einem etwa wirklich sagen, dass ein auf Unix basierendes OS, welches auf FreeBSD basiert über 100 Euro wert ist, aber eine moderne Grafikkarte dies nicht ist? Vergleichen wir doch einfach mal einen achso „stylischen“ Mac mit einem gleichwertigen PC. Um beim Thema OS auf einen Nenner zu kommen installieren wir einfach mal FreeBSD, da dieses Mac OS X sehr nah kommt. Jetzt vergleichen wir den Preis und stellen fest, dass wir nicht nur ein wenig Geld bei dem OS gespart haben.

    Wenn es dir gefällt, dass du dem Mac- Konsum unterlegen bist, dann habe ich dort nichts gegen. Jedoch sollte dein Blog dann keinen Namen haben, der von Linux (Debian basierend) herzuleiten ist. Als ich über die ersten 5 Seiten deines Blogs streifte, sah ich keinen nennenswerten Artikel über Linux.. Nur die neusten, „preiswerten“ und irgendwie sinnfreien Apps oder Informationen um den Apfel..

    • Wenn sich der FreeBSD-PC und MacOSX auf einem Mac sehr nahe kommen, dann benenne ich diesen Blog sofort um. Versprochen. ;)