Artikelformat

Save the Macs?!

Bildschirmfoto 2010-11-13 um 12.04.57.jpg

Wenn ich eines in den letzten Jahren gelehrt habe, dann das Petitionen nichts, ja rein gar nichts bringen. Vielleicht gibt es aber doch den einen oder anderen Xserve-Liebhaber, der meint mit so einer Petition Apple vor der schon längst beschlossenen Einstellung abzubringen, der möge sich bitte hier eintragen.

Ich hatte nie wirklich das Bedürfnis mir einen schicken Apple Server in den Serverraum zustellen. Ich frage mich gerade, was Apple so in ihren heiligen Hallen stehen hat. Angst macht mir aber vor allem die Art und Weise, wie schnell Apple ein Produkt kurzer Hand auf Eis legen kann. Ich warte jetzt ehrlich gesagt auf den Tag, an dem der „nicht-mehr-nur-Computer-Hersteller“ Apple seine Mac-Linie einstellen wird, mit der Begründung: „Hardly anyone was bying them“ (Zitat: angeblich von Steve Jobs, 6.11.2010 auf eine Frage bzgl. der Einstellung der Xserve).

Das Apple seine Geschäftsfelder gering hält, ist bekannt und auch dass es zur Firmenpolitik gehört, schnell und kompromisslos alte, lieb gewonnene oder auch überflüssige Dinge ohne Ersatz über Bord zu werfen. Müssen wir demnächst um unsere so geliebten Macs fürchten oder berechtigt die alleinige Entwicklungshoheit der Macs für Apps von iPad, iPhone und co. das alleinige Darsein? Oder sehe ich das mal wieder einfach zu eng?

Links
http://www.savethexserve.com/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

18 Kommentare

  1. Früher waren wir Applejünger Avantgardisten. Wir sind der breiten Masse immer einen Schritt voraus gewesen.

    Jetzt, wo jeder Depp mit nem iPhone durch die Gegend spaziert ist Apple Mainstream. Die Frage ist nur, produziert Apple demnächst nur noch für den Mainstream oder bleiben sie auch noch etwas Avantgarde? Steve wird sich wohl immer auch für letzteres einsetzen, die Anteilseigner wohl eher der Masse folgen. Das wäre der Anfang vom Ende. Doch dieses Schicksal kann uns blühen.

  2. Ich kenne wirklich keine Firma, die solch einen Xserve im Rack stehen hat. Dafür kenne ich aber eine Menge Leute, die (mich eingeschlossen) von Windows zu Mac OS X migriert sind und sich diverse iMacs und MacBooks zugelegt haben. Von daher denke ich mal, dass dieser Hardware-Markt noch längst nicht gesättigt ist.
    Besonders unter dem Punkt, dass die Hardware im mobilen Bereich meiner Meinung nach unschlagbar ist. Mein MacBook Pro ist jetzt fast vier Jahre alt, hat lediglich letztes Jahr einen neuen Akku und mittlerweile eine große SSD eingebaut und wird so höchstwahrscheinlich das nächste Jahr auch noch überleben. Außer, ich kann mich nicht zurückhalten, wenn Apple nächstes Jahr neue MacBook Pros in 13″ mit ner vernünftigen CPU rausbringt. Dann wirds schwer…

    • Tja, ich kenne dafür umsomehr Firmen die auf Basis von Apple Xserve arbeitneun und viele davon habe ich selbt dort installiert.

      Ich kenne Firmen die haben mehr als 20 Xserve am laufen.

      Und wenn man im Frontend auf Apple Setzt dann machen Apple Server auch sin, grade in Firmen denn dann kann man Open directory einsertzen und die Macs wirklich bequem zentral verwalten.

      Wir selbst werden nach dieser entscheidung von Apple warscheinleich unser reines Mac Frontend zum Teil mit Windowssystemen ersetzen und im Backend auf Windows Server migrieren.

      Damit stehe ich als Mac Admin nicht allein, ich habe schon mit eineigen gesprochen die genau diesen weg gehen werden, weg von Apple.

      • Wir haben hier in der Firma auch ca 20 Xserve.
        Und das Problem ist, das gerade ein Indesign Server oder ein automatisiertes Quark, immer am besten auf dem selben OS läuft wie der Client (wegen Schriften usw). Daher ist die Entscheidung von Apple einfach nicht nachzuvollziehen, denn sie wird sich im professionellen Umfeld auch auf die eingesetzten Clients auswirken. Und wenn hier jemand von Mac Pros als Server redet, dann hat er wohl nie ernsthaft mit Servern zu tun gehabt. Apple soll die Virtualisierung von Mac OS X Server freigeben und die Anbindung von Fibre Channel darin ermöglichen. Dann weint der Hardware keiner nach.

        • Die Virtualisierung sehe ich auch als möglichen Ausweg. Auch wenn ich den Zusammenhang zwischen Server und Client nicht ganz nachvollziehen kann. Macs können mittlerweile auch ganz gut an eine bestehende ADS (bzw. LDAP) Struktur angebunden werden, das funktionierte vor ein paar Jahren deutlich schlechter.

          Ok für Unternehmen, die bisher nur auf Apple gesetzt haben, sieht es jetzt wirklich schlecht aus. Ich kann es nachvollziehen.

          • Warum Mac OS X Server virtualisieren? Apple kann doch einfach entsprechende Lizenzen an Drittanbieter verkaufen, die dann die Hardware produzieren und verkaufen.

            Ich könnte mir durchaus eine Kooperation mit anderen Unternehmen in dieser Richtung vorstellen.

            Eine Virtualisierung wäre zwar auch eine Möglichkeit, ein nativ laufendes System wäre allerdings meiner Meinung nach die besserer Variante.

  3. So richtig wusste ich nicht, was man damit anfangen sollte.
    Allerdings stört mich an Apple die Auswahl. SO viel gibt es da nicht. Wo z.B. bleibt ein Blu-Ray Laufwerk für die MacBook Pro Familie? Ok, Blu-Ray ist zwar nicht jedermanns Sache, aber viele neue Labtops haben sowas. Apple sollte mehr Produkte auf den Markt bringen.

  4. Lasst das von jemanden sagen, der die leidvolle Erfahrung mit OSX als Server gemacht hat:

    Lasst die Finger davon, es gab so einige Probleme mit denen ich niemals bei einem Server gerechnet hätte…

    zB. „vergisst“ der Serveradmin regelmäßig ein paar Einstellungen oder ein Multimedia Update erfordert einen Neustart des Servers, HALLO? Multimedia? Serverneustart? WTF?

    Ich will jetzt nicht weiter rum trollen, ich wollte nur zum Ausdruck bringen warum es mich nicht wundert, warum der XServe eingestellt wurde ;-)

    • Auch Windows / Linux und andere Serversysteme habe Bugs, das Problem gab es bei einer Bestimmten version, und hier geht es um die Server Hardware und nicht um Software ;)

  5. Wie man darauf kommt, Apple könne in den nächsten 5-10 Jahren die Mac-Linie einstellen, ist mir aber in Rätsel. Ohne XCode keine iPhone/iPad-Apps. Jetzt wo OS X in den Staaten einen etwaigen Marktanteil von ca. 20% hat, soll Apple diesen Markt einfach Microsoft überlassen, weil das redmondsche OS das einzige ist, auf dem dann noch iTunes lauffähig ist?

    Was für ein Unsinn.

  6. Apple-Server lassen sich am Besten mit Mac Pros realisieren. Einen Xserve brauchen die wenigsten, eine ganze Halle mit Serverschränken mit Xserves zu füllen wäre ohnehin finanzieller Selbstmord.

    • Was ein Quatsch.

      Ein Mac Pro als Server… Wenn ich solche dinger bei uns im Rack stehen hätte die 12 HE verbrauchen (Ein xServe nur 1 HE) dann bräauchte ich mehr Serverschränke ! Ausserdem wenn bei solch einem MacPro mal ne Platte ausfällt dann müsste ich den MacPro Server ausschalten, dann dieses Monster schwere Teil erst mal entkabeln, dann vom Rack hiefen und mir dabei den Rücken brechen, danch die Platte tauschen und das teil wieder in den Schrank, verkabeln und einschalten.

      Und wer erzählt den leuten in der Firma warum der Mailserver grade wegen einer Defekten Platte komplett mal ne stunde Offline war ?

  7. Mac Pro-Tower sind in einem Rechenzentrum alles andere als effizient. Die Leistung, die du mit 38-42 HE je Rack erreichen kannst, ist mit einer Vielzahl von Mac Pro-Towern auf gleicher Fläche nicht zu erreichen.

    Aber bis auf Mac OS X Server gab es ohnehin nie wirkliche Gründe für XServes. Problematisch ist es natürlich, wenn man nun auf XGrid und Co angewiesen ist. Nun, Apple treibt die Leute nun zu Linux, so dass die wenigsten sich jetzt irgendwelche sperrigen Tower in ihre Rechenzentren stellen müssen.

  8. Ich denke es ist so, dass Apple solche Dinge wie den xServe
    einfach nicht mehr herstellt…weil die Produktion oder Entwicklung zu teuer ist…und es wahrscheinlich bessere Alternativen gibt!

    Um die Macs muss man sich wohl nicht fürchten.
    Es ist wahr, dass man sich auf das App Store Konzept konzentriert. Allerdings löst apple das Problem in dem ja bekanntlich ein AppStore auf den Mac kommt…gegen Januar!

  9. schade. und zugleich beängstigend, da wir gerade letztes semester an unserer hochchule erst wieder zwei neue Xserves in betrieb genommen haben und zwei alte PPC modelle in den ruhe(zu)stand geschickt haben.