Artikelformat

Safari Extension: Pure Reader + Google Reader in schick

Bildschirmfoto 2010-12-06 um 16.48.00.jpg

Pure Reader ist eine kostenlose Safari Extension, die dem Google Reader ein schickes neues Frontend spendiert. So macht das Webfrontend gleich doppelt so viel Spass.

Wozu braucht man da noch eine native App?^^

Links
http://nadesign.net/safari/
(via)

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

17 Kommentare

  1. Ganz schick, aber da gefällt mir der Helvetireader (www.helvetireader.com) immer noch nen Tacken besser.

    Wobei Safari aufgrund extremer Pluginarmut sowieso nicht der Browser meiner Wahl ist ;-)

    • Safari und extreme Plugin-Armut? Unter welchem Stein hast du denn die letzte Zeit verbracht?? :D

      • Klar, Safari hat aufgeholt aber ich persönlich bin mit Chrome derzeit immer noch am Besten bedient.

        Jedem das seine, Chrome ist bei mir als Extrem-Tabber (30+) immer noch um einiges performanter als Safari.

  2. Hab ich irgend was nicht mitbekommen?
    Ist zwar nicht dem Thema entsprechend aber diese Google Werbung ist ja mal aggressiv bunt….und störend

  3. Kennt jemand eine Möglichkeit den Pure Reader auch in Chrome zu verwenden? Eine css-Datei wird auf der Homepage angeboten. Da müsste doch was gehen! Please help!

    • Aufmerksame Menschen laden sich die crx-Datei hinter dem Link „Google Chrome“ unter der fetten Überschrift „For Other Browsers“ herunter. Nur mal so am Rande.

        • In meinem Chrome funktioniert die Erweiterung auf Anhieb leider nicht, auch wenn sie als installiert aufgeführt wird. Mal in den Quelltext reinsehen … ;)

          • Bin leider noch auf der Arbeit und kann deshalb erst heute Abend die Extension testen. Werde dann hier nochmal Bescheid geben, ob sie bei mir eventuell funktioniert.

      • Vielen Dank fuer den Hinweis, aber nicht fuer den Sarkasmus. Gestern, als ich auf der Homepage war, gab es den Teil unter der fetten Ueberschrift „For other Browsers“ noch nicht. Was solls, ich hab was ich suchte und ihr hattet Euren Spass :)

  4. Wozu braucht man da noch eine native App?^^

    Offline-Nutzung – wobei eine solche auch mit einer lokalen Browser-App ermöglicht werden könnte.

    Ich schätze Cloud-Dienste für viele Zwecke, aber ich versuche nur noch solche zu verwenden, die auch offline noch funktionieren. Und dazu ist der komfortabelste Weg häufig eine native Anwendung.

    • Diese Einstellung ist mir irgendwie in den letzten Jahren doch verloren gegangen. Deiner Meinung war ich aber auch mal. Ist aber schon ein wenig her.

      • Ich musste auch erst unerfreuliche Momente ohne oder mit zu langsamer Internet-Verbindung erleben um zu diesem Schluss zu kommen.

        Ich bin aus diesem Grund übrigens auch nicht kein grosser Freund der Google Apps mehr, denn diese stehen seit einiger Zeit leider nicht mehr offline zur Verfügung. Microsoft geht diesbezüglich den einfacheren Weg, indem bestehende native Offline-Anwendungen durch Cloud-Dienste ersetzt werden. Ob Google umgekehrt der Weg auf den Offline-Desktop gelingt, ist noch fraglich … Apple ist offline und nativ gut positioniert, bei Cloud-Diensten jenseits von MobileMe aber leider immer noch eine Enttäuschung.