Artikelformat

Mac Desktop Market Share 2010/2011

Pingdom hat eine Statistik über die Desktopnutzung auf Basis von StatCounter erstellt. Diese Statistiken basieren auf 3 Millionen Webseiten. Und hier die recht überraschenden Ergebnisse:

5531645555 c4088e137f o

5531645521 afc5324ba8 o

Damit ist die Schweiz 2010/2011 das Top-Macuser-Land der Welt, aber insgesamt gehören Mac User in Europa immer noch so einer eher dünngesäten Gattung. Auch wenn mein persönlicher Eindruck etwas anders ist, verfälscht ist dieser natürlich, da sich meisten Gleichgesinnte zusammenscharren und so der Eindruck einer größeren Masse bei mir entstanden ist.

Decken diese Grafiken eure persönlichen Erfahrungen? Haben wir Schweizer Leser, die diese hohe Mac Verbreitung in ihrem Land bestätigen können? Dann gebt uns doch bitte Feedback.

Links
via

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

7 Kommentare

  1. Ich kann natürlich nur für D und da für das mir bekannte Umfeld sprechen und da kommt das mit den wenigen Prozent aber schon hin. Außer den Leuten, die ich mit Mac hier aus der Firma kenne (in der das Verhältnis aber auch in etwa hinkommen könnte), hab ich im weiteren Bekanntenkreis schlappe 2 Macianer und davon wohnt einer noch in Berlin, also schon ganz schön weit weg von hier. Die anderen hier sind alles Windowser und deutlich in der Überzahl. Aber immerhin rangieren die Macianer damit noch vor den Linuxern, die es in meinem Bekanntenkreis auf satte 0% bringen. ;)
    Ist ganz bestimmt nicht repräsentativ, viele von meinen Bekannten sind auch nicht sonderlich technik-affin, scheint den Trend aber dennoch widerzuspiegeln.

  2. Das mit der Schweiz und auch Luxemburg finde ich aber sehr interessant. Ich hatte immer gedacht, dass U, S und A das Top-Mac-Mekka wäre.
    In Asien und Afrika und Lateinamerika scheint noch einiges zu tun zu sein.

  3. Die Mac-Dichte war in der Schweiz schon immer relativ hoch. Doch der Zuwachs in den letzten Jahren war irgendwie beängstigend. vor 5 Jahren hab ich mich noch gefreut, mal ein Apple-Laptop im Zug zu sehen. Heute bin ich schon fast erstaunt, wenn jemand im Zug einen Windows-Laptop auspackt.

    Zum hohen Mac-Anteil in der Schweiz die folgenden 3 Punkte bei:

    – In einigen Kantonen sind die Mac-Rechner in der Schule Standart. In diesen Kantonen kommen also alle Schüler mit Mac in Kontakt.
    – Die Schweiz hat einen relativ grossen Anteil kleiner Unternehmen. Diese benötigen oft keine Software, die es auf dem Mac nicht gäbe. So kommen Mac auch im Berufsumfeld relativ häfig vor.
    – Wie überall ist der Mac Anteil in Privatenhaushalten grösser als im Berufsumfeld. Die kleinräumigkeit der Schweiz hat zur Folge, dass wahrscheinlich kein Haushalt weiter als 50 km von einem Mac-Händler entfernt wohnt. Zudem hat die Warenhauskette Manor Macs seit dem ersten iMac ins Sortiment auf genommen. Die iMacs und iBooks wurden auch von der schweizerischen Post vertrieben. Dadurch ergibt sich für die Schweiz ein exzellentes Vertriebsnetz. Dadurch dürfte der Anteil in den Privathaushalten auch grösser sein als in Resteuropa.

    Ich hoffe, dass diese Ausführungen hilfreich sind.

    • Ganz korrekt. Auch ich sehe in den S-Bahnen nur noch MacBooks es ist wirklich erschreckend selten geworden, dass jemand ein Windows-Laptop auspackt.

      Wie buchi bereits erwähnt sind vielerorts Mac-Rechner in der Schule Standart. War auch bei meiner Schule so, sowohl in der Primar als auch in der Sekundar, überall nur Macs.
      Die Mac-Pflicht gilt übrigens auch bei gewissen FH’s – oder zumindest wird’s einem da ’nahegelegt‘. Und da Studenten ja eh Rabatte bekommen…

  4. In meinem Umfeld sehe ich eher Linux, Windows und nur sehr wenig MAC, egal ob privat oder @ Work (Forschungsunternehmen, Banken etc)

    Ich denke es liegt daran, dass die Hardware bei MAC zu speziell ist, Austausch ode Sonderwünsche gibt es nicht, das Preis-Leistungsverhältnis ist durch die fehlende Realisierung von Sonderwünschen (sei es nur der Austausch eines CD-Laufwerkes) in meinen Augen eher bedenklich.

    Zudem kommt noch dazu, dass die Rechner in meiner Umgebung zum Arbeiten genutzt werden, und es immer wieder Probleme gibt einen MAC in ein bestehendes Netzwerk zu integrieren, abgesehen vom Support der Netzadmins etc.
    Linux ist da offener und vom Programmiertechnischen Sinn her nicht so unterschieldich (UNIX bleibt nun mal UNIX)
    Windows ist einfach bequem und wird noch immer gut Supportet…. (Gegenmeinungen bekannt!)

    • Naaja … der Mac OS X – Kernel ist wohl eher verwandt mit UNIX als der Linux – Kernel ;) Die meisten Mac-UNIX-UserTools (wenn ich das mal so bezeichnen kann) sind OpenSource und basieren auf den selben Quellen wie die von Debian, Ubuntu und co. (Linux) – ich sehe da im „Programmiertechnischen Sinn“ fast überhaupt keinen Unterschied. Das ist übrigens auch mein persönlicher Grund für meinen Einstieg in die Mac-Welt vor Jahren. Ich nutze vorher ausschliesslich Linux am Desktop.

      „… Zudem kommt noch dazu, dass die Rechner in meiner Umgebung zum Arbeiten genutzt werden, …“ – ich glaube, ich weiß was du meinst, dennoch arbeite ich tag täglich an einem Mac und das sehr gut. Arbeiten ist wohl nicht immer gleich Arbeiten. ;)

      Die Integration in ein „Netzwerk“ ist nicht viel komplizierter als mit einem Linux (eigene Erfahrungen). Eher sogar einfacher.

      Ich gebe zu die mobile Hardware ist „speziell“ (war aber nie kompatibler – mal von der Apfel-Menütaste abgesehen ;)) aber welche Notebooks sind das nicht? Im Desktop Bereich kann man einen Mac Pro, mal den iMac und den Mac Mini außen vorgelassen, doch wunderbar konfigurieren. Hier greift wohl eher das Argument „teuer“.

      Deine Antwort spiegelt aber gut die vorherrschende Meinung wieder und ist auch der Grund für die Zahlen aus dem Artikel. Diese Meinung basiert aber leider nie auf „selbst mal ausprobiert“ und eigenem Wissen.