Artikelformat

Koder: Coden auf dem iPad

Programmieren auf dem iPad? Darauf werden die meisten Programmierer wohl gar nicht erst kommen. Zu eingeschränkt sind die Möglichkeiten. Dennoch versuchen einige Entwickler spezielle Editoren auch für das iPad an den Mann zu bringen. Ich habe mir mal die frisch veröffentlichte App Koder angesehen.

Koder bietet die Möglichkeit sich entweder mit lokalen Dateien zu beschäftigen oder seine Projekte direkt mit koder auf einem FTP Server, Dropbox oder mit der iDisk zu synchronisieren. Ich habe die Dropbox-Synchronisation ausprobiert. Diese klappt hervorragend und so wie man sich das vorstellt. Persönlich fehlt mir noch eine Unterstützung für SFTP/SSH.

Ansonsten bietet koder schon eine Menge, wie zB. Syntaxhervorhebung, einen Snippet Manager, Tabs, eine Suchfunktion mit Suchen und Ersetzen, einen Preview-Browser, für HTML und co. und vieles mehr.

Unterstützt werden bisher folgende Sprachen: „Php, Html/xHtml, Css, Javascript, XML, Ruby, SQL, Phython, ColdFusion, ActionScript3, Perl, Java, JavaFX, C#,C++, Delphi, Visual Basic, Diff, Erlang, Groovy, Powershell, Scala, Shell“.

Hervorheben muss man auf jeden Fall auch noch die erweiterte Tastatur (programmieren kann man natürlich auch mit einer Bluetooth Tastatur):

IMG 0169

Zusammengefasst hinterlässt koder, wenn man davon ausgeht, dass wir hier die erste Version gesehen haben und noch einige Updates kommen werden, einen sehr guten Eindruck. Die App kostet 4,99€ und dürfte wohl für einige Programmierer interessant sein, die die Arbeit auch gerne mal mit auf die Couch nehmen.

Koder Code Editor (AppStore Link) Koder Code Editor
Hersteller: Fauzan Hamdi
Freigabe: 4+
Preis: 1,99 € Download

Video

Links
http://www.koderapp.com/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

7 Kommentare

  1. mmm … ich habe mir hierfür textastic zugelegt. allerdings verliert man doch relativ schnell die lust: es fehlt nämlich ein essentielles tool, die versionierung. da kann auch der dropbox zugriff nicht darüber hinweg trösten. zumindest bei textastic aber wird im moment über die integration von z.b. git nachgedacht. dann wären solche tools in der tat durchaus brauchbar.

  2. Habe mir auch Textastic gekauft .. für die Sachen, die man schnell mal unterwegs machen muss, reicht mir das …

    Für die richtigen Programmieraufgaben bleibe ich dann doch lieber am Schreibtisch sitzen und benutze ne vernünftige IDE mit Versionierung und Debug usw .. Code schreiben: OK aber ausprobieren fällt da ja trotzdem flach ..

  3. Endlich direkt auf ftp editieren. Das können die anderen nicht. Somit wird Köder sofort gekauft. Leider hab ich gerade keinen ftp Zugriff :(

  4. Wie abwegig, da nimmt man doch besser eine x-beliebige SSH-Anwendung. Ausführen kann man ja auf dem iPad eh nichts, offline arbeiten fällt also flach. Und bevor man so einen „Editor light“ nimmt, der nur ein paar Sprachen kann und weder versioniert noch deployt …

  5. Hab mir die App auch gleich beim Release gezogen und bin leider gleich auf einen ziemlich kritischen Bug gestoßen (weil ihr das ftp Feature so toll findet): wenn man ein ftp Projekt geöffnet hat und dann auf den Location Button drückt, dann erscheint der serverpfad mit ftp://username:PASSWORT@Server/Pfad.

    Verstehe nicht, wie die Jungs so was kritisches einbauen…also Vorsicht, wenn ihr euer iPad mal ausleiht!