Artikelformat

Mein neues Zu-Hause-NAS: Synology DS411

Letztes Wochenende hier im Blog nach Erfahrungen gefragt und sehr viele hilfreiche Antworten bekommen. Vielen Dank dafür. Diese Diskussion und eure Antworten haben mir bei meiner Kaufentscheidung sehr geholfen. Wie in der Überschrift schon zuerkennen ist, habe ich mich für eine Fertig-Lösung und bewusst gegen eine Selbstbau-Bastel-Lösung entschieden. Auch wenn es mir sicher Spass gemacht hätte und das Know-how vorhanden wäre, habe ich derzeit einfach keine Zeit für solche Eigenlösungen und Experimente, auch wenn die eventuell mehr Potential versprechen. Gekauft habe nun wie gewünscht eine 4-Bay NAS Lösung von Synology, genauer gesagt die recht neue DS411. Diese kleine NAS Box möchte ich euch kurz vorstellen, meine Entscheidung begründen und meine ersten Erfahrungen mit euch teilen.

Bildschirmfoto 2011-10-28 um 06.51.02.jpg

In der engeren Auswahl hatte ich Lösungen von Q-NAP und eben Synology. Entscheidend am Ende war für mich der Preis. Ich wollte für mein NAS ohne Festplatten nicht mehr als 400€ zahlen. Die DS411 (DS steht übrigens für DiskStation und die 4 für max. 4 Festplatten und 11 für das Jahr der Herstellung) passte mit ca. 380€ preislich sehr gut in den Rahmen. Die Hardware-technisch vergleichbare Lösung von Qnap – die Qnap TS-419P+ lag mit ca. 425€ leider ein wenig drüber. Vorteil bei der Qnap wäre auf jeden Fall das Gehäuse mit Display und die Möglichkeit, die Festplatten per Hot-Swap einzubauen bzw. zu wechseln. Da ich aber nicht vorhabe, so schnell meine Festplatten-Konfiguration zu ändern und es auch bei der DS411 nicht wirklich unpraktisch ist, habe ich mich neben anderen Gründen gegen die Qnap- und für die Synology Lösung entschieden.

Meine Gründe für die DiskStation DS411:

Neben den Leistungsdaten, die im häuslichen Umfeld sicher auch nicht zu unterschätzen sind, war mir der Stromverbrauch auch ziemlich wichtig und da verbraucht die DS411 vollausgebaut mit 4 x 2TB Festplatten ca. 29.7 Watt im Betrieb. Die Qnap TS-419P+ im direkten Vergleich verbraucht bei 4 x 500 MB Platten ca. 31 Watt. Das sind beides insgesamt sehr gute Werte. 11 W werden im Ruhezustand verbraucht. Die DS411 unterstützt dadrüber hinaus auch Wake-On-Lan und lässt sich auch zeitgesteuert an- und ausschalten.

Ein sehr wichtiger Punkt ist für mich die Unterstützung für Apple Geräte. Insbesondere wollte ich meine NAS Lösung für die tägliche Sicherung unserer Familien Macs nutzen. Nach dem ich schon sehr viel Positives über die Mac-Unterstützung gelesen und gehört hatte, insbesondere der schnellen und kompetenten Aktualisierung, konnte ich das auch selbst ausprobieren und hatte in wenigen Minuten das TimeMachine Backup für mein MacBook Pro aktiviert. Weitere Geräte sind selbstverständlich auch kein Problem. Mit der kostenlosen Windows Sicherungssoftware Synology Data Replicator 3 konnte ich auch erfolgreich einen Windows 7 Rechner in die Sicherung aufnehmen.

DSCF2384.JPGDSCF2409.JPG

Die Ersteinrichtung der DiskStation DS411 ist wirklich sehr einfach und kann per Software auf Linux, Windows bzw. Mac OS X erfolgen. Ich habe schon einige (auch sehr teure, professionelle) NAS-Lösungen gesehen und kann euch sagen, dass Synology hier sehr viel Arbeit in eine einfache und verständliche Einrichtung gesteckt hat. Die Ersteinrichtung bedeutete in meinem Fall: Festplatten einbauen. Wie schon geschrieben, muss man dazu (siehe Bilder) das Gerät aufschrauben. Alle Schrauben können per Hand gelöst werden. Die Verarbeitung des Gehäuses macht insgesamt einen sehr hochwertigen Eindruck, nicht zuletzt weil das Gehäuse aus Metal besteht. Dann das Stromkabel und das Netzwerkkabel anschließen und weiter geht die Einrichtung am Rechner. Dazu einfach den Synology Assistant starten, welcher die aktuelle Firmware aus dem Internet lädt und die Netzwerkeinstellung der NAS-Box vornimmt. Nach der Einrichtung kann man sich erstmals auf das Webfrontend anmelden und weitere Konfigurationen vornehmen.

DSCF2391.JPGDSCF2404.JPGDSCF2397.JPG

Das Webfrontend ist mit Abstand das Beste, was ich in diesem Bereich gesehen habe. Sehr flott, sehr übersichtlich und trotzdem sehr informativ und funktionell. Das Webfrontend ist einem Desktop angelehnt und kann auch so benutzt werden d.h man kann sogar mehrere Aufgaben gleichzeitig im Auge behalten bzw. erledigen.

Bildschirmfoto 2011-10-25 um 20.01.32.jpgBildschirmfoto 2011-10-25 um 20.21.52.jpgBildschirmfoto 2011-10-28 um 10.10.01.jpg

Die Lautstärke von diesem Gerät liegt laut Herstellerangabe bei 22,5 dB(A). Das Gerät steht bei uns im Haus-Server-Raum (meine Frau nennt diesen Raum auch HWR) und dort nimmt man das Gerät gar nicht war. Es ist wirklich sehr leise im Betrieb.

Bildschirmfoto 2011-10-28 um 12.56.06.jpg

Synology bietet in den AppStores für iPhone/iPad und auch Android eigene Apps an. Diese sind durchaus brauchbar und erlauben zB. den Zugriff auf Photos, Musik bzw. dienen der Verwaltung des Storagesystems.

Bildschirmfoto 2011-11-01 um 09.57.52.jpg

Ich könnte jetzt die vielfältigen Funktionen aufzählen. Werde ich aber nicht machen, kann man auch prima auf der Webseite zu DSM 3.2 nachlesen. Wem die Standardfunktionalitäten nicht ausreichen, kann diese durch Third-Party-Apps auch noch nachrüsten. Hier gibt es zB. LDAP-, Mail-, Syslog-Server und vieles mehr. Wem das dann immer noch nicht genug ist kann auch selbst Hand anlegen und das System per iPKG auf der Konsole per SSH mit diversen Softwarepaketen erweitern. Man kann zB. JAVA nachinstallieren und einen Minecraft-Server starten. Funktioniert zwar, ist aber wegen 512MB Ram und der für diesen Zweck doch leistungsschwachen CPU nicht zu empfehlen. Wenn man so was vor hat, dann sollte man sich die DS411+II anschauen, die immerhin mit einer Dualcore Atom CPU 1,8GHz und 1GB Ram ausgerüstet ist bzw. doch eine Eigenbauvariante vorziehen.

Ich bin bisher sehr zufrieden mit der gefühlten Performance, mit der guten und zuverlässigen Administrierbarkeit und der gebotenen Funktionsvielfalt, auch wenn ich diese Box vor allem für Backup und Dateiablage benutzen werden. Ich würde es auf jeden Fall uneingeschränkt als Zu-Hause-NAS weiterempfehlen.

Vieles konnte ich aus Zeitmangel noch gar nicht ausprobieren. Wenn ihr Fragen habt, immer her damit.

Links
Gesucht: das Zu-Hause-NAS
http://www.synology.com/products/spec.php?product_name=DS411&lang=deu#p_submenu
http://www.synology.com/dsm/index.php?lang=deu

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

51 Kommentare

  1. Moin Oliver,

    ich bin vor 2 Jahren auf den Syno-Zug aufgesprungen und hab mir damals (leider) eine 109j zugelegt. Das System ist Performancetechnisch einfach mies. Aber die Funktionen sind absolut klasse. Update auf DSM 3.2 gibt eine super Webfrontend für mobile Geräte her (IPAD, IPHONE habe ich getestet, super!!!).

    Nun zu meiner Frag, welche Platten hast du verbaut. Ich bin auch gerade dabei mich entweder für die 211 oder 411 zu entscheiden. Angesichtes der steigenden Plattenpreise ist es nicht einfach gute und „günstige“ Platten zu kaufen …

    Danke,
    Heinz

  2. Ich habe selbst den kleinen Bruder die DS211+ und bin da auch super zufrieden mit.
    @de_heinz: Bei den Festplatten kann ich dir die WD20EARS Caviar Green empfehlen. Diese sind angenehm leise und in meinem NAS kaum zu hören. Habe die auch schon in meinem NAS davor drin gehabt und bisher immer sehr gute Erfahrungen mit der Serie gemacht.

    • Ja die habe ich auch verbaut. Kosteten letzte Woche noch ca. 80€. Lautstärke kann ebenfalls bestätigen. Ich habe sie auch gekauft, auf Grund vieler Empfehlungen im Synology-Forum.

  3. Hallo,

    vielen Dank für deinen Artikel. Ich habe eins noch nicht abschließend verstanden, vllt. kannst du mir helfen:

    Kann ich mit einem AppleTV das NAS als „HomeSharing Computer“ auswählen und durch Filme, Serien und Musik browsen und abspielen (wie ich es z.Z. über iTunes auf einem Mac kann)? Oder ist es „nur“ möglich, via Remoteapp den NAS auszuwählen und so auf ein AppleTV via AirPlay zu streamen?

    Wäre nett, wenn du darauf noch einmal eingehen könntest. Ich suche nämlich schon seit langem eine Möglichkeit, meinen iMac als iTunes Server für mein AppleTV zu ersetzen.

    • Da AppleTV kein DNLA kann, sehe ich erst mal keine Möglichkeit Videos zu streamen. AirPlay kann man zu mindestens für Musik auch am AppleTV nutzen, siehe http://www.synology.com/dsm/airplay.php?lang=deu . Aber ich habe kein AppleTV und kann es daher auch nicht ausprobieren bzw. 100% sagen, ob es funktioniert oder nicht. Bitte korrigiert mich!

      Ich habe mir AirPlayer (http://itunes.apple.com/de/app/airplayer/id369713694?mt=8) für iPhone und iPad gekauft im AppStore. Das ist ein DNLA Client, der wunderbar funktioniert und mit dem ich meine Medien auf diesen Geräten anschauen kann.

      • Danke Oliver für deine Antwort. Werde wohl doch auf einen gebrauchten Mac mini sparen müssen … ;)

        • Du solltest über einen Jailbreak des ATV nachdenken. Ist nicht schwer, in einer viertel Stunde erledigt und Du kannst XBMC und/oder PLEX auf dem ATV installieren. Aus diesen Media-Centern kannst dann von einem NAS streamen. Einziger „Nachteil“: kein Full-HD, aber bei dem Preis des ATV und dessen „Größe“ sicher zu akzeptieren.

  4. Man hat die letzten Wochen einiges bezüglich Anbindung eines NAS gelesen, wenn man auf Mac OSX Lion umgezogen ist, dass einige Geräte nicht mehr von Apple unterstützt werden, wenn das AFP-Protokoll nicht zu 100% erfüllt wird. Ist das bei dir ein Thema? Mit welchem OS arbeitest du? Gibt es Probleme mit Timemachine?

    • Das Problem bestand auch bei den Synologys, wurde jedoch mit der aktuellen Firmware behoben. Ich hatte letztens einen meiner Macs auf Lion aktuallisiert und dann massive Probleme mit dem Zugriff auf die DS211j. Dort lief aber noch das DSM 3.0 oder 3.1. Nach einem Update auf 3.2 hat alles wieder bestens funktioniert.

  5. Wir setzen hier in der Firma seit ein paar Monaten zwei Synology DS1511+ mit 3TB HDs ein und sind auch sehr zufrieden mit Preis / Leistung.

    Die Software ist einfach super und auch die Active Directory Integration funktioniert gut.

  6. forked-daapd
    Der vermutlich derzeit beste iTunes Server ist meine ich http://blog.technologeek.org/2011/04/30/488
    Den nutzen aber komischerweise per default meine ich die wenigsten NAS… ?!

    forked-daapd is an iTunes-compatible media server, originally intended as a rewrite of Firefly Media Server.

    It supports a wide range of audio formats, video streaming to iTunes, has support for Apple’s Remote iPhone/iPod application and can stream music to AirTunes devices like the AirPort Express.

    http://www.ohloh.net/p/forked-daapd

  7. Habe die gute alte DS207. Ich nutze es nicht nur als iTunes-, File- und DLNA-Server, sondern per ipkg auch als SVN-Server. Es ist schon fast an der Grenze aber es funktioniert problemlos.. nächste Projekt ist Munin-Server drauf zum Laufen zu bringen :) und Hardware-Upgrade auf DS-411 oder DS-411 Slim steht auch schon :)

  8. Interessant ist die Überlegung, Wake-on-LAN nicht zu verwenden, weil der Stromersparnis der schnellere Verschleiß der Festplatten gegenübersteht, die die ganze Zeit an und abgeschaltet werden. Wie stehst du da dazu?

    • Ich nutze (erstmal) kein WOL sondern schalte das Gerät in der Nacht automatisch ab. Theoretisch könnte ich es auch zu bestimmten Tageszeiten machen. Das muss reichen. Ist aber ein interessanter Punkt. Müsste man sich mal durchrechnen und auch bedenken, wie teuer größere neue Platten in 3 Jahren in der Anschaffung sind.

      • So mache ich das mit meiner DS211j ebenfalls (mal abgesehen davon, dass die kein WOL hat). Macht das mit dem Durchlaufen lassen denn wirklich so viel aus, im Hinblick auf die Lebenszeit der Platten? Jeder normale Rechner wird doch täglich mind. einmal ausgeschaltet bzw. in den Ruhezustand versetzt. Die Platten halten doch auch deutlich länger als 2 Jahre – oder hatte ich bisher nur Glück?

    • Das NAS schickt die Platten doch in den Schlaf-Modus, wenn nach X Minuten kein Zugriff war? Also müsste es doch egal sein (bezüglich des Verschleiß), ob man ihn anlässt oder öfter mal ausschaltet…

  9. hi, ich habe mir auf grund des artikels zu eben dem gleichem ds411 entschieden – es läuft prima. ich nutze 2 security cams (von instar), die super über das center gesteuert werden können, sogar videos können gemacht werden bei bewegung (das ging vorher nichtso leicht). leider habe ich es noch nicht geschafft, per Playstation3 auf die Medien zuzugreifen. Auch funktioniert das DS nicht mit appleTV, wie schon beschrieben. Evtl. ist hier die Lösung, das ATV mit xbmc zu erweitern (nur mit jailbreak) – mal sehen, ob das klappt (das wäre das i-tüpfelchen!!). ansonsten kann ich nur sagen, klasse teil!!

  10. Hallo,
    weiss zufällig jemand ob der brother 9042 CDN über den printserver der NAS „airprint“-fähig wird? Wir haben hier einige iOS Geräte, die darauf warten.
    Auch würde ich gerne wissen, warum z.B. die LaCie 5Big Network 2 kein Kandidat bei der Kaufentscheidung war.
    Ich werde demnächst auch eine NAS anschaffen (dürfen/müssen) und habe eigentlich diese beiden als Kandidaten ausgeguckt.
    Danke für alle Hinweise,

    Jochen

  11. hallo,
    hab die ds211 und versuche gerade, die Festplatten via iSCSI einzubinden, damit iTunes und Aperture mit vollem funktionsumfang laufen. hat jemand von euch damit erfahrung unter Lion? gibt’s eine alternative zu globalSAN v.5.0? eine einfache step-by-step Anleitung hab ich bis jetzt auch noch nicht gefunden…
    lg a

  12. Sehr gute Wahl! Ich selbst hab ein DS209 seit gut 1 1/2 Jahren und muss auch sagen, dass das bisher eine Entscheidung war die ich nicht bereut habe. Dadurch das eigentlich ein komplettes Linux-System darunter liegt, lässt es sich trotz Fertiglösung wunderbar Customizen.

    Der einzige Kritikpunkt geht leider in Richtung iTunes. Meine komplette MP3 Sammlung ist auf dem NAS und diese hab ich in mein iTunes auf meinem iMac eingebunden, d.h. nicht das NAS übernimmt die Verwaltung sondern iTunes auf dem iMac, das hinzufügen bzw. editieren von der Mediathek dauert leider immer ewig. Ich bin aber der Meinung das es an iTunes selbst liegt, da iTunes offensichtlich etwas gegen Musik auf Netzlaufwerken hat ;-)

    Wäre schön zu wissen ob dieses „Problem“ noch jemand hat oder es doch an meiner Infrastruktur oder dem DS209 liegt.

    • Ich habe mein iTunes-Verzeichnis auch komplett auf einer DS211j ausgelagert, da ich diese Library von einem Mini und einem MacBook aus nutze. Ich kann Deine Erfahrungen was die Geschwindigkeit angeht bestätigen. Vor allem neue Titel hinzufügen geht quälend langsam…

      • Hm okay, also gut das es kein Einzelfall ist, macht aber das Problem leider nicht besser. Schade…

        • Ich habe jetzt gemerkt, dieses Problem wird wohl auch durch eine ‚alte‘ Library begünstigt. Ich habe mir jetzt nach vielen Jahren mal eine neue iTunes-Library Angelegt und ziehe alte Inhalte dort hin um, um siehe da: Das Hinzufügen in die neue Library auf der DS211j geht ziemlich flott.

  13. Flattr Button unter dem Artikel scheint nicht zu funktionieren. Der in der Sidebar geht.

    • Da gebe ich dir recht, da habe ich über nicht dran gedacht. Vielleicht sollte ich das auch mal thematisieren. Danke.

  14. Da ich auch immer wieder mal mit einem NAS von Synology liebäugle, würde mich mal interessieren, ob der Plex Server reibungslos darauf läuft. Den Download gibt’s auf der Plex Seite im Bereich Linux.
    Vielleicht hat es der ein oder andere ja schonmal getestet

    Gruss
    Kai

  15. Pingback: business model innovation design » Pinboard bookmarks for November 3rd

  16. Hi zusammen,

    Weil hier auch LG auftaucht und ich wieder auf der Suche nach einem guten NAS bin, möchte ich hier was zu LG sagen. Ich habe ein LG NAS N2B1, dass ich wegen des eingebauten Blueray-Laufwerks gekauft habe. Datensicherung etc. auf DVD oder BD ist damit wunderbar möglich. Auch hatte es einige nette weitere Features, was mich zum Kauf bewogen hat, unter anderem die eingebaute mysql-Datenbank.

    Aber trotzalledem kann ich von dem Ding nur dringend abraten:
    1. Die MySQL-Datenbank ist nämlich komplett unbrauchbar, weil der Port zur Datenbank gesperrt ist. Auf meine Anfragen beim Support kamen vollkommen irrelevante Antworten zurück, die absolut nichts mit dem Problem zu tun hatten, z. B. dass ich phpMyAdmin auf dem NAS installieren solle. Das aber der Port für den Zugriff auf die Datenbank komplett dicht ist, hat der Support trotz mehrmaliger ausführlicher Beschreibungen nicht kapiert. Offenbar kennt sich dort niemand mit Telnet aus, denn dann hätten diese DAUs vom Support sofort festgestellt, dass der Port 3306 an ihren Geräten nicht frei ist.

    2. Auf dem NAS kann man auch WebDav-Freigaben einrichten. Das blöde ist nur, dass sich zwar Ordner und Dateien anlegen, aber nicht löschen oder ändern lassen. Die Support-Antwort darauf: Ich soll die Freigabe löschen.

    3. Die Krönung ist aber, dass sich in den normalen Windows-Freigaben keine Ordner anlegen lassen, die mit Punkt beginnen. Ordner wie „.svn“, „.profiles“ oder ähnliches lassen sich dort also nicht ablegen. Wer also mit Anwendungen wie subversion arbeitet oder mit Anwendungen arbeitet, die bestimmte Daten in Ordnern mit Punkt ablegen, der ist mit dem Gerät aufgeschmissen.

    Was LG sich da leistet und vorallem die Art und Weise des Support hat nichts mehr mit Inkompentenz zu tun sondern grenzt meiner Meinung nach dicht an Betrug.

    Viele Grüße

  17. Pingback: aptgetupdateDE » AGU Podcast #022 – Sommerpause

  18. Hallo Oliver,

    ich liebäugle gerade mit einem Synology DS411slim, primärer Einsatzzweck wäre ein Mediacenter mit Plex. Ich habe mir das folgendermaßen überlegt:

    Synology mit Plex Mediacenter als Server
    Full HD TV + Apple TV 2 (Jailbreak mit Plex) als Client
    Full HD Beamer + Apple TV 2 (Jailbreak mit Plex) als Client

    Die frage die ich mir stelle, hat das Nas genug Rechenleistung um 1080p zu transcodieren und über LAN zu Streamen? Ich glaube zu wissen das du keine Apple TV 2 besitzt, der Client ist ja auch eigentlich egal. Ich bilde mir ein, das wenn das NAS ruckelfrei 1080p Filme an ein MacBook schickt. Dann sollte es mit einer Apple TV 2 auch funktionieren oder bin da etwas zu optimistisch?

    Ich würde mich freuen wenn du das Szenario mal nachbauen könntest :-)

    Gruß,

    Frato

  19. @mat dachte immer nach einem Jailbreak könnte ATV2 1080p, dem ist anscheinend nicht so.

    Danke

  20. Wäre es möglich wenn man RAID 1 einstellt Festplatte A+B NTFS laufen zu lassen und C+D HFS+? Oder wie ist das mit Tme Machine geregelt?

    • auf der diskstaion läuft ein linux und somit keins der beiden dateisysteme. afaik werden alle platten ext4 formatiert. extern am usb sind ntfs-platten möglich – hfs aber nicht.
      für timemachine übers netzwerk ist das fs irrelevant.

  21. Hat einer ne Ahnung, ob sich die Performance der DS411+II gegenüber der (günstigeren) DS411 bemerkbar macht? Oder gibt es noch andere Unterschiede?

    • Ich weiss ja nicht, was die DS411 so macht, aber auf die DS411+II schiebe ich die Daten (gleich nach der ersten Einrichtung) per FTP mit lockeren 95MB/s. Lesen sollte noch etwas schneller sein. Die DS411+II gefällt mir sehr gut.

  22. Pingback: Hardware: Synology DS411j & DSM 4.0 | Stromstock | Fleischlaster 2.0