Artikelformat

iBooks Author: Bücher für das iPad erstellen und veröffentlichen

Nie war es so einfach Multi-Touch-Bücher für das iPad zu erstellen. Mit iBooks Author ist heute eine kostenlose App im Mac App Store erschienen, mit der genau dieses möglich ist.

Bildschirmfoto 2012 01 19 um 20 11 37 s

Apple stellt per default sechs Templates zur Verfügung, mit denen nach Herzenslust herumgespielt werden kann. Egal ob Diagramme, 3D Objekte, Filme, Keynote Präsentationen oder Multi-Touch Widgets… alles ist möglich.

Bildschirmfoto 2012 01 19 um 20 08 42 s

Apropos Keynote: Das ganze Userinterface von iBooks Author erinnert sehr an iWork und ist dementsprechend gut umgesetzt.

Für die Veröffentlichung der Bücher stehen der iBookstore oder iTunes U (seit heute ebenfalls mit neuer App) zur Verfügung. Bleibt zu hoffen, dass gerade das bisher sehr stiefmütterlich behandelte iTunes U dadurch einen Schub erfährt und viele deutsche Schulen bzw. Universitäten auf den Zug aufspringen und veröffentlich was das Zeug hält.

Für iBooks Author werden Mac OS X 10.7.2, sowie iTunes 10.5.3, welches bisher über die Softwareaktualisierung leider noch nicht verfügbar ist, minimal vorausgesetzt.

Mac

iBooks Author (AppStore Link) iBooks Author
Hersteller: iTunes S.a.r.l.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

iOS Universal

iBooks (AppStore Link) iBooks
Hersteller: iTunes S.a.r.l.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
iTunes U (AppStore Link) iTunes U
Hersteller: iTunes S.a.r.l.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

13 Kommentare

  1. Heute braucht man ein iPad und eine spezielle App, damit man von seinem Kursleiter „Nachrichten empfangen“ (iTunes U) kann. Unis sollen verdammt noch mal moderne Lösungen (modern ≠
    ungleich stud.ip) nutzen, aber bitte keine, für die man bestimmte Geräte braucht. Irgendwann schaffen wir dieses WWW noch zugunsten von „Apps“ ab …

  2. Verstehe gerade auch nicht, wieso man zum Testen der interaktiven iBooks zwangsläufig ein iPad brauchen soll. Wieso gibt es iBooks nicht längst für den Mac. Die Kindle-App nutze ich dort mittlerweile auch recht häufig.

  3. Kann man mit iBooks Author auch „normale“ Bücher erstellen?
    Kann man die erstellten Bücher auch auf seinem eigene Gerät lesen ohne es gleich über den Store zu veröffentlichen?

    • Soweit ich das verstanden habe, kannst du auch normale Bücher erstellen und n stinknormales PDF-File draus machen.

  4. *räusper* Ich würde es zweimal überlegen bevor ihr Apple irgendetwas gibt… als Autor werden eure Rechte mit Füssen getreten.

    (ii) if your Work is provided for a fee (including as part of any subscription-based product or service), you may only distribute the Work through Apple and such distribution is subject to the following limitations and conditions: (a) you will be required to enter into a separate written agreement with Apple (or an Apple affiliate or subsidiary) before any commercial distribution of your Work may take place; and (b) Apple may determine for any reason and in its sole discretion not to select your Work for distribution.

    • Das betrifft das per iBooks Author erstellte Buch, nicht den Inhalt.

      Fefe schreibt ne Menge Mist und der wird von zu vielen übernommen…

    • Glaubst Du wirklich, dass Deine Rechte bei herkömmlichen Verlagshäusern oder Amazon „besser“ aufgehoben sind, Florian?

      Ein Beleg aus dem wahren Leben gefällig? Als ich meine Dissertation verlegen lassen wollte (übrigens schrieben damals Promotionsordnungen dies noch vor – ich war also gezwungen dazu), kontaktierte ich einen recht renommierten Verlag, dessen Name hier nichts zur Sache tut. Mein teilte mir folgende Konditionen mit: Für die Annahme meiner („Magna cum laude“ bewerteten) Dissertation verlangte man ca. 20.000 Euro von mir. Eine Beteiligung an den verkaufserlösen war nicht vorgesehen, nicht einmal bei möglichen Folgeauflagen.

      Ulf Schmidt

      Verlegen, egal ob digital oder analog, ist ein hartes Geschäft mit harten Bandagen. Apple ist da nicht der einzige Spieler, der nichts zu verschenken hat. Es wäre schön, wenn Du Dich vollständiger informieren würdest.

  5. hi,

    gibt es – außer mit nem jailbreak – wirklich keine möglichkeit, ein ibook ohne veröffentlichung im store einfach auf ein ipad zu bekommen? klar, pdf geht natürlich, ist ja aber natürlich nicht das gleiche.

    ich würd es z.b. gern nutzen, um schneller als mit powerpoint oder indesign ne projektdokumentation zu erstellen. das pdf ist sicher ok, aber mit ein wenig interaktion ja nochmal netter. diese doku bekommt am ende aber natürlich nur der kunde und soll nicht im store veröffentlicht werden.

    • Ist mir nicht bekannt. Eventuell gibt es im Store den einen oder anderen ePub Reader, sofern du deiner Bücher in diesem Format vorliegen hast.

      • vielen dank für die antwort.

        vielleicht muss ich anders herangehen. können rechte beim hochladen in den app store vergeben werden? vielleicht sogar an einzelne apple-ids? sodass ein buch nur für einzelne nutzer sichtbar und downloadbar wäre?