Permalink

Kurztest: TubeStick + Verlosung

Für den Einsatz von DVBT-Sticks gibt es vor allen Dingen 2 Zielgruppen: Gelegenheits- und Unterwegsgucker. Ich gehöre zu Ersterer, schaue meistens Filme und Serien (möglichst auf Englisch, was nur auf DVD oder per Download geht), der Boulevard interessiert mich nicht und öffentlich-rechtliche Formate (Tagesschau, Tatort, mittlerweile auch TV Noir, etc.) gibt es auch im Stream, wofür ich übrigens gerne GEZ zahle.

Ab und an besteht jedoch auch Bedarf nach Privatsendern, was meistens mit Besuch und einem abendlichen Bier zu tun hat. Für solche Zwecke testete ich den TubeStick mini Rev.2 von equinux mal an.

Lieferumfang und Installation

Im Lieferumfang der Box befinden sich der TubeStick, die dazugehörige Miniantenne, ein USB-Verlängerungskabel, die Bedienungsanleitung, eine Installations-CD, sowie ein Adapter für externe Antennen. Der Stick selbst ist recht klein ist, aber trotzdem gerade breit genug, um den benachbarten USB-Port unbrauchbar zu machen, wogegen das Verlängerungskabel Abhilfe leistet.

(Sorry, ich bin ein mieser Produktfotograf^^) Die Installation selbst verläuft Mac-typisch denkbar einfach. Treiber werden nicht benötigt, lediglich eine kompatible App. Beigelegt ist The Tube aus demselben Hause. Installiert man diese von der CD wird ärgerlicherweise ohne Nachfrage MediaCentral inklusive prefPane installiert. Der Download ist hier die eindeutig bessere Alternative. Einen zusätzlichen negativen Beigeschmack hinterlässt die Zwangsaktivierung der Seriennummer per Internet. Die Lizenz sieht nur die Nutzung eines Macs vor, sodass eine Kopie immer deaktiviert werden muss, bevor der The Tube an einem anderen Gerät nutzbar wird. Der initiale Senderscan erfolgt nach PLZ-Angabe, wobei man dies vermeidbar ist, wenn man etwas mehr Zeit investieren kann.

Fernsehen

The Tube selbst ist eine grundsolide, logisch aufgebaute App. Sender sortieren ist etwas altmodisch (einzeln hoch und runterziehen), sonst hat man Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Praktisch ist die Möglichkeit eine Sendung kurz anzuhalten und zeitversetzt weiterzuschauen oder komplett aufzuzeichnen. Aufzeichnungen können nur im *.ttrec Format gemacht werden, welches leider nur mit hauseigenen Apps (The Tube oder MediaCenter; es gibt auch eine iPhone App) abgespielt werden kann. Der Empfang mit der beigelegten Miniantenne ist erstaunlich gut, Wunder wie Kellerempfang sollte man allerdings nicht erwarten.

Fazit / tl;dr

Im Westen nichts Neues. Der TubeStick bildet mit der beigelegten Software ein gutes Gespann mit kleineren Mängeln. Wenn auf HDTV (wird in Deutschland nicht via DVB-T übertragen) und externe Abspielgeräte (Export des Aufzeichungsformats ist aufwendig, Ausnahme: iPhone) verzichtet werden kann, ist der Stick mit 29€ eine solide Investition für den Gelegenheits- und Unterwegsgucker.

aptgetupdateDE Wertung: (7/10)

equinux hat uns freundlicherweise eine Box zum Verlosen bereitgestellt. Um zu gewinnen verratet uns mal Eure Lieblingssendung bis zum 3.3.12, 15:00. Bitte beachtet, dass wir im Falle des Gewinns Eure Anschrift erfragen müssen und kommentiert mit gültiger eMail-Adresse. Viel Glück!

Permalink

Inpaint 3 – Foto-Retusche App gerade kostenlos

Inpaint 3 hatten wir in einem ausführlichen Test hier schon einmal vorgestellt.

Man kann mit dieser App, kurzgesagt, Objekte durch einfaches Markieren aus Bildern entfernen.

Mzl vmfhfoeq 800x500 75

Funktioniert erstaunlich gut, auch wenn die GUI alles andere als schick ist.

Inpaint 3 wird aktuell kostenlos im Mac App Store zum Download angeboten; eine kleine Promo, mit der die Veröffentlichung vom neu erschienenen Inpaint 4 gefeiert wird. Mac OS X 10.6.6 wird minimal vorausgesetzt.

Artikel wurde nicht gefunden

Inpaint 5 (AppStore Link) Inpaint 5
Hersteller: Maxim Gapchenko
Freigabe: 4+
Preis: 17,99 € Download

Permalink

Friendly for Facebook – Facebook App für den Mac

Mit myBuddy for Facebook fka FaceBuddy for Facebook hatte ich in der Vergangenheit schon eine brauchbare Facebook App für den Mac vorgestellt.

Entwickler Oecoway Inc. bietet nun seit gestern Abend mit Friendly for Facebook eine recht gute alternative App für den Mac an.

Bildschirmfoto 2012-02-29 um 12.12.43-s

Man kann beispielsweise Photo via drag and drop posten. Mit einer Notification-Badge am App-Icon kann man erkennen, wie viele neue Nachrichten man bekommen hat. Darüber hinaus ist ein Mini-Modus integriert, so dass Facebook mit dieser App als ‘Sidebar’ laufen kann.

MAIN FEATURES

  • QUICK DOCK ACCESS: quick & easy access to your facebook from your dock
  • MINI MODE: a sleek mini view, when you just want to keep an eye on the latest posts in a corner of your screen.
  • DRAG & SHARE: posts photos from your mac by drag and drop
  • NOTIFICATION CENTER: friend’s birthday & notifications in menu bar or app icon
  • ENHANCED FACEBOOK: zoom by just mousing over images, download albums, pin to Pinterest and more!

Friendly for Facebook ist zur Einführung in den Mac App Store kostenlos und setzt mindestens Mac OS X 10.6 voraus.

Friendly for Facebook (AppStore Link) Friendly for Facebook
Hersteller: Friendly App Studio LLC
Freigabe: 4+
Preis: 4,99 € Download
Permalink

Hype um HTML5: Mit Tumult Hype 1.5

Fast ein Jahr hat es nun gedauert, bis Entwickler Tumult eine neue erweiterte Version von Hype den Benutzern zur Verfügung gestellt hat. Ich habe mir die neue Version 1.5 angesehen, die man seit einigen Tagen aus dem Mac App Store herunterladen bzw. aktualisieren kann.

Für Besitzer der ersten Version ist es damit ein kostenloses Update. Tumult Hype kostet jetzt auch einiges mehr. Wo man im Mai letzten Jahres noch 23,99€ bezahlte, muss man heute 39,99€ auf den Tisch legen. Dafür bekommt man aber einige neue und nette Features obendrauf und insgesamt eine immer erwachsenere Software.

Bildschirmfoto 2012 02 28 um 15 29 23

Darüber hinaus kann man Hype jetzt auch offiziell als Demo laden, sowie außerhalb des Mac App Stores kaufen. Eine Windows Version wird es laut Hersteller so schnell nicht geben. Hintergrund ist wohl die ehemalige Mitarbeit im Apfel-Konzern.

Mit Hype kann man „dynamische“ Webseiten in „Adobe Flash“-Manier bauen. Die GUI ähnelt in gewissen Dingen sogar der von Adobe Flash. Ich würde auch vermuten, dass Flash Entwickler sich gut zurecht finden. Ich bin ehrlich gesagt kein Flash Entwickler und kann deren Funktionsumfang nicht so gut vergleichen. Ich bitte daher um Rücksicht. Ich möchte dieses Mal auch das Buzzwort HTML5 vermeiden. Es führt eventuell zu Irritationen, da nicht alles, was Hype produziert, unbedingt neustes HTML5, sondern durchaus auch kompatibel zu älteren Standards ist.

Tumult Hype produces valid, state-of-the-art HTML5, CSS3, and Javascript. Unfortunately, not every browser supports the latest HTML5 features. In cases where a feature isn’t supported by one or more browsers, Tumult Hype will fall back to less cutting edge alternatives where possible to keep the output compatible.

Das produzierte Ergebnis von Hype ist kompatibel mit folgenden Browsern: Safari 5+, Mobile Safari for iOS 4.3.1+, Chrome 9+, Android 2.3+, Firefox 3.5+, IE 6+ und Opera 11.10+ .

Bildschirmfoto 2012 02 28 um 15 18 37

Die Version 1.5 bringt eine große Anzahl an Veränderungen und neuen Features mit. Ich zähle sie hier nur kurz auf. Interessierten lege ich das folgende Video ans Herz. Hier bekommt man alle Neuerungen in bewegten Bildern sehr anschaulich erklärt.

Zu den wichtigsten von mehr als 30 neuen Features gehören:

  • Exportmöglichkeit als iBooks Author Widget
  • komplett neugestaltetes Animationsinterface
  • Element Gruppierungsfunktion
  • „Scene zooming“
  • „Element locking and visibility toggles“
  • Lion support: Versionen, Autospeichern und Scrolling
  • „Rulers and guidelines“
  • “Paste with Animations” for element copying
  • „Bounce and instant animation Timing functions“
  • „Insert “HTML Widget” for arbitrary code/script Exekution“
  • Bedeutend kleinerer Javascript Export (über ⅓ gegenüber der 1.0 Version)
  • Neues App Icon

Fazit

Hype hat sicher noch einen gewissen Weg vor sich. Ich bin trotzdem erstaunt, welche Möglichkeiten uns heute zur Verfügung stehen. Flash Entwicklern lege ich diese Version besonders an Herz.

Artikel wurde nicht gefunden

LINKS
http://tumultco.com/hype/whats-new/1.5/

Permalink

Sleipnir und das Mac App Store Desaster // UPDATE

Sleipnir, einen Web-Browser für Mac, Windows und diverse mobile Plattformen, hatte ich an dieser Stelle schon etwas näher vorgestellt.

Bildschirmfoto 2012 02 28 um 19 25 34 s

Mit der heute neu erschienenen Version 3.2 wurde Sleipnir auch im Mac App Store veröffentlicht. Von der Nutzung dieser kann ich im Prinzip aber nur abraten, da der Browser durch die MAS-Regeln arg beschnitten wurde.

Bildschirmfoto 2012 02 28 um 19 50 50 s

Wer ‚frei‘ von diesen Regeln sein will, greift damit besser zur weiterhin angebotenen Downloadversion, die jetzt ein etwas dunkleres Icon und den Zusatz Premium bzw. Black Edition bekommen hat.

New Functions in v3.2 (Changelog)


Ad Block

This function hides adverts on web pages Content in pages that is thought to be an advert are automatically hidden so you can focus on viewing the contents you want to see.The hidden advert becomes a blank space.

Save Web Pages as a Web Archive

Web pages can be saved as [Web archives].Web archives are files that have been collected together with the appearance of pages as they were. You can save them in your local environment so you can open them in your browser.

Import HTML Bookmarks

In addition to Safari and Chrome, you can now import HTML format bookmarks. HTML is a generic format that can be written by many browsers such as Firefox. With this addition, it is now possible to import bookmarks from almost everywhere.

German language support added

We are very happy to let you know that German language support has been added for the Black Edition.

Sleipnir Browser (AppStore Link) Sleipnir Browser
Hersteller: Fenrir Inc.
Freigabe: 17+
Preis: Gratis Download

Wieder einmal ein Fall, in dem klar wird, wie unsinnig diese MAS-Regeln teilweise sind. Schade eigentlich!

[UPDATE 01.03.2012 11:20 Uhr]

Ich hatte gestern die Entwickler von Sleipnir kontaktiert und nachgefragt, wieso es so viele Restriktionen in der Mac App Store Version gibt. Nachfolgend die Antwort:

Regarding the restrictions, it is because we use webkit provided by Apple, thus there are quite few undocumented APIs which we could not apply. Opera uses their own rendering engine so that there is almost no restrictions.

However, we are planning to overcome those restrictions (hopefully soon!) by applying a different engine.

Die Webkit Engine also… Das erklärt dann auch, warum Opera ohne Einschränkungen im MAS vertreten ist und Google beispielsweise Chrome komplett außen vor lässt.

LINKS
http://www.fenrir-inc.com/us/mac/sleipnir/